Bereitschaftsdienst und der Tod eines guten Freundes

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Angel78, 15.08.2005.

  1. Angel78

    Angel78 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.07.2005
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Endoskopie
    Funktion:
    in Weiterbildung zur Stationsleitung
    Hallo Leute,

    mir schwirt seit einiger Zeit ein Gedanke durch den Kopf. Mir ist folgendes passiert, ich arbeite in der Anästhesie und hatte Wochenendbereitschafsdienst. Da wurde uns angekündigt das gleich ein Mann mittlere Alters, Zustand nach Verkehrsunfall, Polytrauma eingeliefert werden sollte, ich ging mit dem Diensthabenen Anästhesisten nach unten zur Entgegennahme, es sollte ein CT gemacht werden und danach sollte Pat. auf die ITS verlegt werden. Pat hatte keine Papiere dabei, daher war der Name noch nicht bekannt. Wir sind im CT angekommen Asystolie, wir beiginnen mit der Rea, nach einer Stunde wieder Sinus, Arzt bricht das CT ab und sagen wir sollen gleich auf die ITS, als wir dann im Fahrstuhl waren, gab mir die Schwester aus der Notaufnahme seine Adresse und seinen Namen mit. Er war ein Freund von mir, doch ich habe ihn nicht erkannt, zumal war er auch Pfleger und hat mit mir im OP gearbeitet, wir sind hoch auf ITS und dort hatte er abermals Asystolie und ist dann auch verstorben. Er war mit meiner Freundin zusammen die nebenan im Schwesterwohnheim lebte und schon auf ihn wartete, ich bin dann rüber und habe ihr gesagt was passiert ist, ebenso habe ich es meinen Arbeitskolleginnen vom OP erzählt.

    Hier nun meine Frage: Ist euch schonmal sowas ähnliches passiert? Und wenn ja wie geht ihr damit um?
     
  2. Sonnenblume

    Sonnenblume Poweruser

    Registriert seit:
    20.11.2004
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Nähe Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär - Unfallchirurgie
    Funktion:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    das tut mir so leid

    Hallo ! :wavey:

    Erstmal tut mir das total leid, was dir passiert ist! :troesten:

    Jedoch kann es nun mal passieren, dass auch Freunde in das Kh eingeliefert werden in dem man arbeitet. :weissnix:
    Ich habe mich u.a auch deswegen nicht für das direkt nächste KH von mir aus entschieden.
    Ich bin ein sensibler Mensch und komme mit den Schicksalen von anderen eher klar als wenn es mich persönlich betrifft.

    Ich war auch froh, denn mein Opa kam letztens ins Kh (ihm geht es wieder gut, er ist wieder raus) und wenn ich dann zufällig auf der Station gewesen wäre usw hätte ich sicher daran zu knacken gehabt.

    Da ich aber mehrere Stellen zur Auswahl hatte, habe ich mich für KH was ein paar Kilometer weiter weg ist entschieden.
    Ab 01.10 werde ich dann sehen, ob es die richtige Entscheidung war. :fidee:

    Dir möchte ich noch sagen, dass du den Kopf nicht hängen lassen sollst. ich weiß, dass ist ein Schock usw, aber du kannst es nicht ändern und so was kann jeden treffen...das gehört wohl leider auch zum Leben dazu.
    ich hoffe du kommst darüber hinweg und denkst jetzt nicht ans aufhören, weil du nix tun konntet usw.

    Liebe Grüße Sonnenblume :flowerpower:
     
  3. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Hi Angel78,
    so eine Situation ist richtig ****e!
    Ich mache auch BD´s und bin bei der Erstversorung im Schockraum dabei.
    Meine Kumpels und ich fahren Motorrad. Jedes mal wenn es heißt: Polytrauma Motorrad, hoffe ich, daß es kein Kumpel von mir ist!
    Zum Glück hatte ich die Situation nicht, ich weiß auch nicht wie ich reagieren würde, denn der psych. Druck ist enorm hoch, wenn man seine Leute oder Bekannte auf dem Tisch liegen sieht.

    Ich war bei der Notsektio meiner Frau mit im Saal und hatte Tachykardien und eine Systole um die 200, obwohl ich schon vorher selbst Narkosen bei Notsektion mitgemacht habe.
    Es ist halt immer was anderes wenn es einen selber betrifft.

    Wenn man jemanden hat, mit dem man über solche Situationen reden kann und der gut zuhören kann .... !
    Dazu kann so ein Forum dienen bzw. der Partner, bester Freund usw.

    LG Tobias
     
  4. Nemo(w)

    Nemo(w) Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.07.2005
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäter
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich kann das gut nachvollziehen...und nur der gedanke daran läßt meine vergangenheit mich wieder einholen.....
    nur damals war es mein freund. und ich im 4.monat schwanger....ein autounfall auf dem weg nach haus..wo er nie angekommen ist, sondern in der klinik damals wo ich arbeitete......es war und ist die hölle.....
    mein tip: sprich mit vertrauten leuten darüber , sonst läßt es dich nie los.....
    ich wünsch dir alles gute...
     
  5. Anke.Steininger

    Registriert seit:
    24.07.2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Intensiv und Anästhesie
    Ein ähnlicher Fall beschäftigt auch mich, und der Verwandte verstarb eine Woche nach Rea bei mir im Nachtdienst, nach Organexplantation. Und was mich immer etwas beruhigt ist mein Wissen, dass ich alles in meiner Macht stehende als letzten "Gefallen"für ihn tun konnte. Auch der Familie tat es gut zu wissen, dass nicht nur Fremde um ihn waren.
    Rede drüber, es wird besser werden.:up:
     
  6. Lindarina

    Lindarina Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.05.2004
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Nähe Magdeburg
    Akt. Einsatzbereich:
    Häuslicher Intensivbereich
    Es ist immer schwer Angehörige oder Freunde auf Station liegen zu haben oder wenn sie dann noch dort versterben. Das weiß ich leider aus eigender Erfahrung. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass einen Reden doch sehr erleichtert. Wenn man nicht drüber reden kann könnte man auch Briefe oder Gedichte schreiben/ neue Hobby`s suchen oder alte Hobby`s vertiefen. Ich denke jeder geht anders mit dieser Syturation um, deshalb gibt es leider kein Rezept für die Verarbeitung solcher Syturationen.
    Wenn man merkt, dass man alleine nicht damit fertig wird, solte man sich Psychologische Hilfe holen.(das kann bis zu Depression führen)

    Lindarina
     
  7. Angel78

    Angel78 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.07.2005
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Endoskopie
    Funktion:
    in Weiterbildung zur Stationsleitung
    Danke

    Hallo Leute,

    Ich möchte euch danken für die aufmunternden Worte. Es ist allein schon gut zu wissen, das es auch andere Leute gibt, die auch schon mal sowas erlebt haben. Ich find es schön das es dieses Forum gibt und das man hier nicht nur Gedanken austauschen kann.

    Ciao Angel
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Bereitschaftsdienst eines guten Forum Datum
Frage zum Bereitschaftsdienst Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 08.02.2016
Zwang zu Rufbereitschaftsdienst? OP-Pflege 08.02.2016
Bereitschaftsdienste bei Teilzeit im OP OP-Pflege 20.05.2015
Wichtige Frage bzgl. Bereitschaftsdienst (Arbeitszeit) Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 19.04.2015
Wie viele Bereitschaftsdienste im OP? Intensiv- und Anästhesiepflege 18.02.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.