Berechnung Ausgleichszahlung wegen Beschäftigungsverbot für Dienste (Schwangerschaft)

texet

Newbie
Registriert
21.07.2014
Beiträge
1
Hallo, ich bin schwanger und habe ein Beschäftigungsverbot für Dienste (Bereitschaft, Wochenende usw). Dafür steht mir ja nun eine Ausgleichszulage zu, die sich aus den 3 Monaten vor der Schwangerschaft berechnet. Soweit ist alles auch ok. Diese Zulage kann aber scheinbar gekürzt werden, wenn ich in dem Monat, für den gezahlt werden soll, auch krank oder im Urlaub war. Die Personalabteilung hat nun die Kürzung berechnet und als Maßstab die "normalen" arbeitsvertraglichen Arbeitstage (4 Tage-Woche) benutzt. Die Dienste fallen bei uns ja aber zusätzlich an und können an jedem Kalendertag sein, haben also keine nichts mit den normalen Arbeitstagen zu tun. Hat jemand Erfahrung mit der Berechnung oder sogar Gerichtsurteile/Vorgaben? Danke
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!