Berauschendes Berufsrisiko

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Ute, 02.11.2004.

  1. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    [25.10.2004]

    Berauschendes Berufsrisiko

    Narkotika im OP machen Anästhesisten schneller drogenabhängig

    Anästhesisten werden häufiger drogenabhängig als andere Mediziner, da sie im Kontakt mit den Patienten ständig geringen Dosen von Narkosemitteln ausgesetzt sind. Diese These vertritt der amerikanische Mediziner Mark Gold. Die von den Patienten in geringen Dosen ausgeatmeten Substanzen können schon ausreichen, Veränderungen im Gehirn hervorzurufen, die anfällig für Drogenmissbrauch machen. Das erklärte der Wissenschaftler von der Universität von Florida in Gainesville auf der Tagung der Society for Neuroscience in San Diego.
    Anästhesisten werden gegenüber anderen Ärzten in den USA viermal häufiger drogenabhängig. Substanzen wie Fentanyl und Propofol, die zur Narkose verwendet werden, sind sehr starke Drogen. Sie sind teilweise tausendfach wirksamer als Heroin und können abhängig machen. Anästhesisten sind ihnen während Operationen über einen langen Zeitraum ausgesetzt, da die Patienten auch dann die verabreichten Narkosemittel in geringen Dosen wieder ausatmen, wenn diese intravenös verabreicht werden. Da Anästhesisten am Kopf der Patienten sitzen, um die Narkose zu überwachen, atmen sie passiv die Wirkstoffe ein, erklärt Gold.

    Der Wissenschaftler und seine Kollegen verwendeten für ihre Untersuchungen Sensoren wie sie das Militär zum Aufspüren von Nervengas einsetzt sowie Standardverfahren wie Gaschromatographie und Massenspektroskopie. Damit testeten sie die Atemluft von Patienten während der klinischen Untersuchung und die Luft in den Operationssälen auf Fentanyl und Propofol. Die Stoffe befinden sich in sehr geringer Konzentration überall im Operationsraum, ergaben die Messungen. Die höchste Konzentration ist dabei über dem Mund der Patienten zu verzeichnen. Laut Gold könnten diese geringen Dosen bei den Anästhesisten ähnlich wie beim Passivrauchen zu Gehirnveränderungen und einer Sensibilisierung führen.

    Quelle: www.wissenschaft.de

     
  2. KaTo

    KaTo Newbie

    Registriert seit:
    20.02.2004
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    ouups

    Hallo Ute
    Ich kenne diesen Artikel auch und da ist bestimmt etwas Wahres dran. Meinem Chef hatte ich versprochen, er würde nach 5 Jahren in unserer Anaesthesie einen weichen Keks bekommen. Jetzt habe ich sogar eine wissenschaftliche Begründung dafür:lol1:

    Ernsthaft sehe ich jedoch die Mitarbeitenden im Aufwachraum als die Menschen an, die am meisten von den beschriebenen Gefahren betroffen sind. Hier gibt es keine Absaugsysteme und vielerorts auch keine Klimaanlagen. So kann sich eine wunderbare Iso-, Sevo- und Desfluranemischung zusammenbrauen. Nicht umsonst ist der AWR "verbotene Zone" für alle schwangeren Kolleginnen.
    Nebenbei vermute ich zudem , dass der Spruch: "Nachts operieren macht dumm!" :verwirrt: einen ähnlichen Wahrheitsgehalt hat. Wer's nicht glaubt, schaue sich doch mal die chronischen Nachtoperierer genauer an :eek1: :eek1: :wink: :lol: :lol:
     
    #2 KaTo, 09.11.2004
    Zuletzt bearbeitet: 09.11.2004
  3. Nutella Woman

    Nutella Woman Poweruser

    Registriert seit:
    25.06.2004
    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP; B.A. Pflege- & Gesundheitsmanagement, QMB, M.A. Sozialmanagement
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Chefin für FSJler
    Während der Ausbildung mußte wir auch in die Anästhesie.

    Im alten AWR: nach 3 Stunden (am Ende der Schicht) nach Hause und bis zum nächsten Morgen durchgeschlafen.

    Im neuen AWR: nach der Schicht noch topfit... Da weiß man erstmal was eine gute Absauganlage ausmacht :zunge:
     
  4. Amnesia

    Amnesia Newbie

    Registriert seit:
    15.10.2004
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hab als Zivi manchmal im Aufwachraum gearbeitet und da war man die ersten Tage immer Todmüde bis man sich dran gewöhnt hat. Und das lag ganz sicher nicht an der "furchtbar" anstrengend arbeit ;)
     
  5. Abby

    Abby Newbie

    Registriert seit:
    11.12.2004
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    macht nicht alle "breit"

    also ich war nach 8 Monaten AWR weder müde noch sonnst was...
    Sollte ich mir vielleicht auch sorgen machen :mrgreen:
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.