Behandlung Intertrigo

Dieses Thema im Forum "Wundmanagement" wurde erstellt von Sosch, 14.12.2009.

  1. Sosch

    Sosch Newbie

    Registriert seit:
    10.12.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Mühldorf am Inn
    Akt. Einsatzbereich:
    Leitung, Patientenbegutschtungen hausintern
    Funktion:
    Leitung nicht näher definiert, Beratung, Palliativfachkraft
    Servus,

    mich würde gerne interessieren mit was bei euch im Haus ein Intertrigo behandelt wird, also was so die Ärzte anordnen, die Pflegekräfte selber machen dürfen. Dies gescheiht aus der Intervention heraus, dass in dem Heim, wo ich arbeite, eine Ärztin bei einigen Bewohnern tätig ist und nun, wohl von mir vermutet aus Kostengründen, anordnete bei Intertrigo Küchenkrepp, namentlich ZEWA, zwischen die Haut zu legen und täglich zu wechseln.

    Nicht nur, dass ich mir wie bei Adolfs Zeiten vorkomme, auch zerfasert und verfusselt die Küchenrollenfetzen und bilden den idealen Nährboden für diverse Schwammerl...

    Grüße, Sosch
     
  2. Phoenix79

    Phoenix79 Gast

    Also mit Intertrigo wollen unsere Ärzte erst gar nicht belästigt werden. Wir behandeln das durch Einlage von Kompressen in die Hautfalten. Bei schlimmeren Fällen verwenden wir auch Tyrosurpuder. Ja ich kann jetzt schon wieder die Kritiker schreien hören: "Was? Puder? Bist du wahnsinnig?" Aber es hilft, fast immer. Und wie hat schon meine Oma gesagt (übrigens eine altegediente und hochgeachtete ehemalige Gemeindeschwester): Was hilft hat Recht!

    Im übrigen, ich verwende das auch öfter selbst bei mir, da sich aus unerfindlichen Gründen hin und wieder mein Bauchnabel entzündet und das dann schwierig ist mit Kompressen.

    Was überhaupt nicht geht meiner Meinung nach, ist das Schmieren von diversen Salben auf den Intertrigo. Ich hab schon Kollegen erlebt die da Penatensalbe oder Zinkpaste draufgekleistert haben. :schraube:

    Und sonst gilt das, was auch in der Intertrigoprophylaxe gilt: Hautfalten gut trocknen, nicht stark reiben, gute Hautbeobachtung machen.
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ob jetzt Puder oder Paste - kommt aufs Selbe raus. ;)

    Zum Thema: Intertrigos erfahren bei uns die Ärzte wohl auch seltenst. Pflegeberichte lesen die nicht und ich hab dergleichen noch nie ohne konkrete Nachfrage nach Läsionen (für den EBrief) mitgeteilt...

    Säubern, trocknen, Kompressen.
    In der Analfalte wirds ggf. schwieriger...
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Tyrothricin ist ein Polypeptid-Antibiotikum. Es wird aus Kulturen von Bacillus brevis oder gleiche, auf anderem Wege hergestellte Verbindungen hergestellt und ist zusammengesetzt aus Gramicidin (INN) und Tyrocidin.

    Tyrothricin befindet sich übrigens auch in Dorithricin-Halstabletten.

    Wer heilt hat recht. *fg* Die Wirkung läßt sich hier nachvollziehen und ist kein Mysterium. Man muss nur wissen, dass ein Intertrigo zum einen aus dem Problem der nicht abdampfbaren Flüssigkeit besteht zum anderen immer eine bakterielle/ mykotische Komponente mit dabei ist.

    Tyrosur-Puder wirkt gegen diese Bakterien. Gleichzeitig wird Feuchtigkeit aufgesogen über die Hilfsstoffe. Ergo: gutes Mittel bei Intertrigo... wenn richtig angewendet (nicht viel hilft viel).

    Pflege lebt davon zu verstehen, was passiert, um dann gezielt Pflegemittel einsetzen zu können. Pflegemittel per Standard zu verteufeln dürfte der falsche Weg sein.

    Elisabeth (die auf Zinköl schwört *g*)
     
  5. Rosenanna

    Rosenanna Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.05.2009
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Akt. Einsatzbereich:
    ITS
    Ein Hausarzt, der einige Bewohner unserer Einrichtung schon geraume Zeit betreut, empfahl dafür auf Mullkompressen zu verzichten, da diese viel zu hart im Gewebe seien und den vorhandenen Intertrigo noch weiter reizen. Er bat uns auf Abschnitte von ausrangierter Baumwollwäsche (Laken, Hemdchen etc.) zurückzugreifen. Mit dieser Maßnahme und der Verwendung von entsprechend verordneten Salben (hauchdünn aufgetragen versteht sich!), haben wir bei der Behandlung gute Erfahrungen gesammelt.
     
  6. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Vlieskompressen...
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    ... müssen selbst bezahlt werden. Da ist die andere Lösung für die Patienten wesentlich günstiger, wenn auch für uns Kliniker sehr gewöhnungsbedürftig.

    Elisabeth
     
  8. Lotta123

    Lotta123 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.03.2009
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegefachkraft, Wundexpertin ICW,
    Akt. Einsatzbereich:
    Wundmanagement
    Funktion:
    Leitung
    Vlieskompressen sind voll verordnungs- und erstattungsfähig!
     
  9. HKP_2003

    HKP_2003 Newbie

    Registriert seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sosch0,
    wir benutzen statt Küchenkrepp unsterile Kompressen, weil diese nicht so fusseln. Wichtig ist, dass gut gesäubert wurde, wenn vorhanden auch mit desinfizierendem Feuchttuch, trocken muß es sein, dann evt. Mirfulan-Spray.

    Manchmal hilft als Alternative auch Penaten - Wundschutzkreme. Wir haben in unserer Einrichtung damit ganz gute Erfahrungen gemacht, vorausgesetzt der Intertrigo ist noch nicht weit fortgeschritten.
     
  10. schneehexe

    schneehexe Newbie

    Registriert seit:
    06.02.2010
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe bei einer Hospitation in einer Langzeitpflegeeinrichtung bei den betagten BewohnerInnen eine super Prävention gesehen: das Tragen von Leibchen aus Baumwolle so eine Art Sporttop. Damit entstehen gar keine Intertrigo unterhalb der Brüste, weil die Haut praktisch nicht auf Haut liegt und schwitzt.

    Küchenkrepp ist meines Erachtens weniger geeignet. Wie Du schon selbst beschreibst und folgerichtig begründest. Dann finde ich Leinenläppchen oder Vlieskompressen geeigneter.

    Eine Behandlungspflege mit Küchenkrepp als ärztliche Anordnung ist sehr fragwürdig. Für solche Fragen gibt es doch PflegeexpertInnen?

    Nicht aufregen, auch Ärzte sind Menschen. :wut:
     
  11. canbe

    canbe Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.01.2010
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo zusammen!

    Aus meiner Erfahrung mit Ärzten muss ich sagen und fest stellen, dass sie sich für Probleme wie Intertrigo eher weniger interessieren.

    Von Cremes wie Penaten, etc. rate ich grundsätzlich ab, die verstopfen nur die Poren und gerade in feuchtem Milieu führt das vielleicht noch zu Pilz. Wichtig ist doch dann eine gute Grundpflege durchzuführen und nach dem Waschen gerade die Hautfalten besonders abzutrocknen und bei Gefährdung eine einfache Kompresse zwischen zu legen, jedoch kein Küchenkrepp das sorgt doch noch für mehr Reibung.

    MfG
     
  12. caromaus79

    caromaus79 Newbie

    Registriert seit:
    09.01.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Auf meiner Station liegt derzeit eine adipöse Patientin. Sie hat in sämtlichen Hautfalten Intertrigo, im Leistenbereich und der Hautfalte sind richtige Wunden entstanden, die Haut ist aufgerissen und Blutung. Bislang wurden diese Wunden mit Hydrokolloidverbänden (Allevyn Thin) und als das nicht half mit Zinksalbe und Einlegen von Kompressen behandelt, beides ohne Erfolg, die Wunden werden nur noch schlimmer. Momentan behandeln die Schwestern mit ganz normaler Penaten-Creme und Kompressen.

    Hat von euch irgendjemand eine bessere Idee?
     
  13. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    - Vliesstoffkompressen (ohne Bepanthen)

    - je nach Stadium Cavilon als Schutz...
    - eventuell Tielle packing o.Ä. (glaube das heisst inzwischen anders) --> also ein Hydropolymer ohne Klebeanteil...
     
  14. Lotta123

    Lotta123 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    21.03.2009
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegefachkraft, Wundexpertin ICW,
    Akt. Einsatzbereich:
    Wundmanagement
    Funktion:
    Leitung
    Hallo,

    schließe mich Maniac an, ansonsten schon mal an Pilz gedacht?

    VG Lotta123
     
  15. Mullkompressen? Das sind doch diese Dinger, die ständig unter den Brüsten und aus den Leisten hervorrutschen, falls der Patient noch etwas beweglich ist.

    Penaten-Creme kenne ich auch noch. Ist auch gut. Man sieht nämlich, daß was getan wurde und den Schmier kriegste nicht mehr weg. Manchmal träume ich davon, Penaten-Creme abzuschaffen.

    Außer häufigem Trocknen der betroffenen Hautpartien fällt mir aber auch nichts besseres ein und Kompressen wirken zumindest solange, bis sie runterfallen. Hat mal jemand Einmalwaschlappen erprobt? Die dürften nicht fusseln.
     
  16. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.431
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Bei Pilzinfektionen und offenen Stellen hatten wir schon ganz gute Ergebnisse mit Gentanaviolett (heißt das so?). Hatte uns die Wundtherapeutin empfohlen, als Antimykotika in Salbenform nicht fruchteten. Die Flüssigkeit wurde täglich aufgetragen und trocknete die betroffenen Hautstellen. Ist gut abgeheilt. Nachteil war natürlich die auffällige lila Farbe.
     
  17. Sr. isabel

    Sr. isabel Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.03.2010
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    Funktion:
    Teilzeit
    Wenn eine Pilzinfektion ausgeschlossen ist, dann ausschließlich hygienisch und trocken behandeln, also ob Mull, oder Flieskompressen ist egal, selbst Baumwolltücher sind in Ordnung. Keine Penatencreme o.ä. verwenden.

    Regelmäßiges Auswechseln der Kompressen ist natürlich selbstverständlich!
     
  18. Daisy18190

    Daisy18190 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.11.2009
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester/ Krankenschwester
    Ort:
    M/V
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Da helfe ich mit! Wollen wir eine Unterschriftensammlung starten? :rocken:
    Wird die Penatencreme überhaupt noch in der normalen Kinderpopo-Pflege benutzt? Bin da nicht mehr so in der Materie...
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich verstehe nicht, warum wir nur schwarz-weiß denken können. Jedes Mittel hat seine Daseinsberechtigung... vorausgesetzt, es wird richtig angewendet.

    Und ja, Penatnecreme findet nach wie vor seinen Einsatz am Babypopo- wenn auch nicht auf jedem. Wenn dem nicht so wäre, würde es das Produkt kaum noch geben. Fürs Regal produziert keiner.

    Elisabeth
     
  20. Daisy18190

    Daisy18190 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.11.2009
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester/ Krankenschwester
    Ort:
    M/V
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    @Elisabeth Dinse:

    Ich meinte ja auch nur Penatencreme in Bezug auf den Intertrigo mit abzuschaffen, da hat sie nunmal nichts zu suchen. M.E. wurde diese ja auch nur für die Babypflege entwickelt, da soll sie auch ihre Daseinsberechtigung behalten!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.