Beaufsichtigung eines Bewohners mit PEG

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von sikonizki, 07.01.2013.

  1. sikonizki

    sikonizki Newbie

    Registriert seit:
    07.01.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich arbeite in einem Wohnheim für behinderte Menschn auf einer teilstionären Gruppe, das heißt die Bewohner gehen tagssüber in eine Werkstatt. Jetzt haben wir eien Bewohner der nach einer Aspirationspneumonie eine PEG hat. Er war in den letzten Wochen dann noch mehrmals wegen erneuten Fiebers im Krankenhaus (Ursache nicht genau geklärt). Jetzt soll dieser Bewohner tagsüber zwischen 10 und 14 Uhr wärend die Nahrung läuft alleine im Wohnbereich bleiben, halbstündlich sollen die Kolleginnen der Nachbargruppe nach ihm sehen ( evt. umlagern). Vielleicht bin ich zu vorsichtig, aber ich halte das für gefährlich. Der Bewohner ist auch teilweise autoaggressiv, hat schon mal Nahrung hochgewürgt, weol er sich selbst auf den Kehlkopf drückt. Auch muss er dann wärend dieser Zeit im Bett liegen. Wir hatten ihn sonst stundenweise im Rollstuhl mobilisiert. Das Argument der Leitung ist, das jede halbe Stunde jemand nach ihm schaut, und das er im Krankenhaus ja auch nicht permanent beaufsichtigt wurde. Würde mich über Meinungen und Erfahrungen sehr freuen.

    LG
     
  2. Jacaranda

    Jacaranda Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2005
    Beiträge:
    384
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester und freigestellte PA
    Akt. Einsatzbereich:
    Berufsfachschule und KH
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Warum muss er in dieser Zeit im Bett liegen? Wäre es eine Option ihn im Stuhl mitzunehmen, wo er mehr unter Beobachtung wäre?
     
  3. Lillii

    Lillii Poweruser

    Registriert seit:
    06.01.2013
    Beiträge:
    438
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin, Rettungsassistentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Rettungsdienst
    Genau, warum mobilisiert ihr den patienten nicht in den Rollstuhl und die Kolleginnen nehmen ihn mit auf die nachbarstation, setzen ihn zu sich ins Stationszimmer ..
    Das machen wir mit solchen patienten auch immer.... Auch mit dementen mit Weglauftendenz etc immer ne gute Lösung.....
     
  4. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Die Leitung hat schon recht, dass in der Klinik auch keine Dauerüberwachung gegeben ist - find ich auch nicht notwendig, nur weil enterale Ernährung über die PEG läuft. Aber normalerweise könnte der Patient auch mit laufender Sondenkost alles machen, was er sonst auch macht. Er muss auch nicht zwingend im Bett liegen. Was würde er denn sonst machen, wenn keine Ernährung verabreicht wird?
     
  5. Resigniert

    Resigniert Stammgast

    Registriert seit:
    27.12.2012
    Beiträge:
    377
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    Er soll gar nicht liegen. Bei laufender Sondenkost soll der Patient eine Oberkörperhochlagerung einnehmen um eine Aspiration der Sondenkost vorzubeugen.
    Also ab in den Stuhl.
     
  6. sikonizki

    sikonizki Newbie

    Registriert seit:
    07.01.2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallö zusammen

    im Moment ist seine körperliche Verfassung so, dass er maximal 1- 2 Stunden im Rollstuhl sitzen kann an andere Aktivitäten ist gar nicht zu denken (er ist schwer körperlich und geistig behindert) und hatte sowieso in letzter Zeit stark abgebaut, kann auch nur im speziellen Rollstuhl mit Haltegurten sitzen bzw liegen. Der Oberkörper wird selbstverständlich hochgelagert, soweit wie es geht.

    LG
     
  7. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Muss die Nahrung denn kontinuierlich laufen?
     
  8. MilanX

    MilanX Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.07.2012
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Hey,
    für (aggressive) Pat., die evt. auch an der PEG manipulieren usw. gibt es Fingerkontrollhandschuhe. Muss aber vom Arzt angeordnet werden.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Beaufsichtigung eines Bewohners Forum Datum
Was kann ich meine Praxisanleiter vor Beginn meines ersten Einsatzes fragen? Ausbildungsinhalte 03.05.2016
Freiberufler, Einstellung eines Mitarbeiters, ANÜ? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 26.04.2016
Schulprojekt.. Gründung eines Pflegedienstes. Auch in's reale Leben umsetzbar? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 09.01.2016
Job-Angebot Pflegefachfrau HF/FH für die Privatstation eines modernen Zentrumspitals in Zürich (Schweiz) Stellenangebote 18.08.2015
Gründung eines Intensivpflegedienstes Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 18.03.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.