Bauchspeicheldrüsenkrebs

Sloopy

Junior-Mitglied
Mitglied seit
26.05.2004
Beiträge
57
Hallo,



leider wurde bei meiner Oma Bauschspeicheldrüsenkrebs festgestellt. In der Leber haben sich auch schon Metastasen gebildet. Die Chemotherapie hat heute angefangen. Nun sind wir am überlegen ob die Uni Klinik zur Behandlung besser wäre. Ich bin mir da nicht sicher.

Woran kann man denn erkennen dass unser Krankenhaus genauso qualifiziert ist wie die Uni?



MfG

Markus
 

Andre_Winter

Gesperrt
Mitglied seit
09.07.2004
Beiträge
151
Beruf
Krankenpfleger
Besser?

Hallo Markus,
dafür gibt es nicht viel Indizien, die sich durch jemand, der nicht sehr spezifisch im Fach sitzt (als Onkologe, Forscher in der Onkologie) nur schwer sichtbar machen lassen.
Du darfst darauf vertrauen, denke ich, daß das perifere Krankenhaus, in dem Deine Oma jetzt behandelt wird, selbstverständlich in engem Austausch steht mit Fachkliniken und Universitätskliniken. Schließlich ist man daran sehr interessiert, ebenfalls durch neue Behandlungsmethoden am Puls der Zeit zu bleiben und immer die bestmögliche Therapie anbieten zu können.
Du könntest zum Beispiel versuchen, in Erfahrung zu bringen, wann der letzte Onkologe an die Klinik gewechselt hat (also die frischesten Links "nach draußen" hat).
Ein weiteres Indiz ist das Einzugsgebiet der onkologischen Abteilung und ihre Belegungszahlen.
Laß Dich nicht irritieren von allerlei Berichten, von Leuten, dessen Angehörige (auch alle) in dieser Klinik starben, denn in unserer Kultur sterben noch immer knapp 80% im Krankenhaus, wovon ein Großteil Krebserkrankungen hat.
Ein probates Mittel könnte eine second opinion sein. Wenn Oma und Krankenkasse zustimmen, wäre es möglich, einen Onkologen in einer Uniklinik zu konsultieren.
Wenn dieser die selbe Therapie vorschlägt, seid Ihr ganz auf der sicheren Seite.
Nun noch ein Wort zur Krankheit an sich: Ein Krebs, wie ihn Deine Oma hat, ist es vielleicht interessant, weitergehende Informationen von Universitätskliniken aufzusuchen, denn diese Sorte Krebs ist leider noch immer eine derjenigen mit den geringsten Chancen auf einen nennenswerten Therapieerfolg im Kurativen Bereich.
Bist Du vom Fach? Dann könntest Du eventuell was anfangen mit folgenden Links (zur Klinik von Prof. Hanno Riess, Charité, Campus Virchow-Klinikum, Berlin), die dann bitte auch in der genannten Reihenfolge zu Lesen sind:
http://www.journalonko.de/print.php?id=637
http://www.journalonko.de/print.php?id=632
http://www.journalonko.de/print.php?id=633
http://www.journalonko.de/print.php?id=634
http://www.journalonko.de/print.php?id=635
http://www.journalonko.de/print.php?id=636
Vor allem der erste Artikel, das Editorial zu den Weiteren, sagt in deutlichen Worten, auf welchem Stand die derzeitige Forschung steht und wie sich die Prognose nach Diagnosestellung darstellt.
Ich wünsche Deiner Oma, Dir und Deiner Familie viel Kraft!
Andreas
 

catweazle

Poweruser
Mitglied seit
02.03.2004
Beiträge
1.003
Alter
47
Standort
Münster
Beruf
Krankenpfleger
Das tut mir leid mit Deiner Oma.

Welches das beste Krankenhaus ist... Ich würde mich einfach mal umhören- es hängt sehr an den Doctores und deren Können. Medizinischerseits.

Pflegerischerseits habe ich schon oft gehört, daß sich PatientInnen in kleineren Nicht-Uni-Kliniken wohler gefühlt haben, die Betreuung wäre persönlicher etc. Aber das kann man sicherlich nicht pauschalisieren.

Wir haben jedenfalls (konfessionelles Haus) einige ausgezeichnete und nicht unbekannte Ärzte. Die Uni auch.

Ich würde mir da vielleicht Rat von niedergelassenen Gastroenterologen holen.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!