Bauchlage bei Hydrocephalus?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zur Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von schninie89, 24.10.2012.

  1. schninie89

    schninie89 Newbie

    Registriert seit:
    09.02.2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    überall > Springerpool
    Ein Neugeborenes mit Hydrocephalus, darf es in Bauchlage gelagert werden ?
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Erhöht die Bauchlage den Hirndruck?

    Elisabeth
     
  3. clausi

    clausi Newbie

    Registriert seit:
    03.11.2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuropädiatrie
    Funktion:
    Praxisanleiter, pain nurse, Epilepsie- Trainer für Kinder und Jugendliche
    Hallo,

    grundsätzliches kann ein Neugeborenes mit Hydrocephalus in Bauchlage gelagert werden. Jedoch sollte es nur so gelagert werden, wenn es beobachtet werden kann, bzw. wenigstens an einen SA02- Monitor angeschlossen ist. Selbst gesunde Säuglinge sollten nur unter "Aufsicht" auf dem Bauch liegen. Beachte SIDS!!
    Von einer Erhöhung des Hirndruckes ist in Bauchlage nicht auszugehen. Oft empfinden die Kinder eine Bauchlage aber als unangenehm. Daher bitte von Fall zu Fall entscheiden.
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Dann fragen wir mal anders: was erhöht denn konkret den Hirndruck bei einem Hydrocephalus und woran erkennt man das?

    Elisabeth
     
  5. clausi

    clausi Newbie

    Registriert seit:
    03.11.2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuropädiatrie
    Funktion:
    Praxisanleiter, pain nurse, Epilepsie- Trainer für Kinder und Jugendliche
    Der Hirndruck erhöht sich, wenn zuviel Liquor produziert wird und der Abfluss in die einzelnen Liqurräume behindert oder verschlossen ist.
    Durch eine Lagerung des Kindes wird sich am Druck nichts verändern, außer das Kind hat schon einen Shunt (Ableitung in den Bauchraum oder den rechten Vorhof) bekommen, welcher ohne Ventil drainiert, dann kann es bei einer Hochlagerung unter Umständen zu einer Überdrainage kommen.
    Hirndruckzeichen sind Zunahme des Kopfumfanges, Erbrechen, Bewußtseinstörung, Sonnenuntergangsphänomen (Augapfel "verschiebt" sich nach unten), Bradycardien
    Lg
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Nun wird das Gehirn ja net nur durch den hohen Liqordruck beeinflusst. Im Gehirn gibt es auch Blutgefäße. Wie verhält es sich da? Eine Bauchlage dürfte unter Umständen eine Erhöhung im Blutdrucksystem bringen- oder nicht?

    Elisabeth
     
  7. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Im Gehirn gibt es keine Blutgefäße, nur darum herum.

    Off-topic: Wisst Ihr, wie lange das Sonnenuntergangsphänomen physiologisch auftreten kann? Doc-Check sagt nur "nach dem Neugeborenenstatus" ist es eher pathologisch - wie lange sind Babys Neugeborene?
     
  8. Julien

    Julien Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23.02.2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Funktion:
    NIDCAP-Professional
    28 Tage. Danach ist es ein Säugling.

    Und Bauchlage dürfte keinen Einfluß auf die Blutdruckverhältnisse im Kopf haben (woher auch?), sonst wäre sie bei Frühgeborenen, die ja immer ein erhöhtes Hirnblutungsrisiko haben, wohl kontraindiziert.
     
  9. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Danke.
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  11. Julien

    Julien Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23.02.2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Funktion:
    NIDCAP-Professional
    Der Blutdruck würde sich nur durch eine Obstruktion ändern (zur Erhöhung des Drucks im Schädel nur durch ein Abflußhindernis) oder durch Kopftieflage. Die Bauchlage an sich sollte da kein Problem sein. Aber du kannst ja in der Praxis mal ne Studie anregen, falls es da noch keine geben sollte. Wobei sich das Problem ja laut deinem Buchzitat von selbst erledigen würde, denn der gesteigerte Hirndruck vermindert ja evtl. die Perfusion und damit den Blutdruck.
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die Anatomie und Physiologie eines Neugeborenen weicht bekanntlich nur wenig von der eines erwachsenen Menschen ab. Hier vermeidest du alles, was den Druck erhöhen könnte. Dazu gehört auch eine spezielle Lagerung.

    Mir geht es also net um eine Studie. Warum auch. Es muss doch Quellen geben, die eine definitive Aussage treffen können. Eine Minderperfusion kann ja net das Ziel sein.

    Elisabeth
     
  13. clausi

    clausi Newbie

    Registriert seit:
    03.11.2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Akt. Einsatzbereich:
    Neuropädiatrie
    Funktion:
    Praxisanleiter, pain nurse, Epilepsie- Trainer für Kinder und Jugendliche
    Da Frühgeborene/Neugeborene/Säuglinge bei akutem Hirndruck schnellstmöglich Shuntversorgt werden, stellt sich die Frage meist nicht, ob eine Minderperfusion zu Tage liegt.
    Eine spezielle Lagerung ist bei Neugeborenen und Säuglingen mit Hydrocephalus nicht angezeigt. Der Druck erhöht sich nicht. Bei Erwachsenen könnte der Fall anders liegen, da die Schädelnähte miteinander "verschweißt" sind.
    Selbst unsere großen Kinder mit akutem Hirndruck (Shuntdysfunktion) würden sich nicht lagern lassen! Und ich denke selbst Erwachsene entscheiden selbst wie sie am Besten liegen, es sei denn sie sind bereits komatös. Doch dann wäre eher eine OP angezeigt, als eine spezielle Lagerung.
    Lg
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich glaube, dass ist der entscheidende Aspekt- egal, was dann den Druck auch beeinflusst. Danke- manchmal sieht man das naheliegendste net. *fg*

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Bauchlage Hydrocephalus Forum Datum
Pneumonieprophylaxe: Bauchlagerung? Pflegebereich Innere Medizin 19.03.2015
Hausarbeit über perioperative Bauchlagerung OP-Pflege 12.12.2009
Hausarbeit perioperative Bauchlagerung Intensiv- und Anästhesiepflege 10.12.2009
Lagerungsmaterial Bauchlage Intensiv- und Anästhesiepflege 03.07.2009
Bauchlage im OP Intensiv- und Anästhesiepflege 22.04.2009

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.