Bandscheibenvorfall und irgendwie keinen Plan, wie es weitergehen soll!

TVSCH

Junior-Mitglied
Mitglied seit
02.03.2003
Beiträge
30
Standort
Süddeutschland
Beruf
Krankenschwester
Hallo,

ich hatte vor 16 Tagen im Urlaub einen ziemlich häftigen "Hexenschuß", mit Schwäche im Linken Bein! Nachdem ich schon die Jahre vorher immer wieder Schmerzhafte Probleme und Ischalgien hatte.
War bei ner Ärztin die mir 2 x 4 mg Cortison i.m. spritzte.

Nach viel laufen und Schwimmen ging es im Urlaub wieder ganz gut. Kam dann am Sonntag zurück und mußte am Montag zum Nachtdienst ( KS auf IMC Station). Dementsprechend wurden meine Schmerzen wieder Schlimmer und werden von leichtem Kribbeln usw.. begleitet.

Somit war ich heute, nachdem ich kurzfristig einen Termin bekam, zum MRT und hab folgendes Ergebnis heute Abend bekommen. Leider habe ich erst nächste Woche Freitag einen Termin beim Ńeurologen bekommen.
Vieleicht kann mir hier jemand was dazu sagen? Der Befund wurde mir nur kurz ausgedruckt, da der erst vom OA bestätigt werden muß, vermutlich Montag früh.

Mit dieser Thematik kenn ich mich so gut wie nicht aus.

Befund:

Mäsiger breitbasiger Bandscheibenvorfall in L5/S1 mit mäsiger Einengng des Spinalkanals und leichter linksbetonter recessus Enge, ohne Wurzelkompression. Und eine Bandscheibenprotussion L4/5ohne spinale oder neuroforaminale Enge mit leichter Recessusenge beidseits,

Nachdem ich gestern bei meinem HA noch die Krankschreibung rauszögern konnte ( wegen dem bisschen:emba:), kam ich heute nicht mehr drum rum.

Als ich das dann meiner SL mitteilte, kamen gleich die Mahnung, das ich mir dióch überlegen soll, wie es weitergeht, zumindest ob ich nicht lieber wieder auf 50% reduzieren will.

War dannach erstmal ziemlich:wut: .

Wie lang muß ich denn mit Beschwerden rechnen, und somit mit einer AU?


Gruß Tvsch
 

opjutti

Poweruser
Mitglied seit
24.04.2011
Beiträge
1.438
Alter
58
Standort
Bayern
Beruf
Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
Akt. Einsatzbereich
OP-Management im Orthopädischen OP
Funktion
OP-Managerin + -Leitung
Hallo Tvsch!

Zur Antwort auf deine Frage, wie lange das wohl dauert:
So ein Bandscheibenvorfall kann sich hinziehen. Wir hatten in diesem Jahr zwei Kolleginnen mit BSV und beide waren ca. 6-10 Wochen krank:( geschrieben und haben dann eine stufenweise Wiedereingliederung gemacht.

Es kommt darauf an, was dein Arzt dir für eine Therapie vorschlägt. Ich denke, es wird es bei einer konservativen Therapie mit Krankengymnastik, Muskelaufbautraining und Massagen mit Fango belassen.

Ich würde zusätzlich zu dem Neurologen noch einen Orthopäden mit Wirbelsäulenerfahrung hinzuziehen.:thinker:
Bevor sich die Höhe deiner prozentualen Arbeitszeit stellt, kurier dich erst mal richtig aus. Mit einem BSV ist nicht zu spaßen. Lass dich von deiner SL nicht unter Druck setzen, deine Gesundheit geht vor!!!

LG opjutti
 

aquarius2

Poweruser
Mitglied seit
15.09.2006
Beiträge
896
Standort
München
Beruf
Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv
Akt. Einsatzbereich
Interdisziplinäre Intensivstation
Funktion
Gerätebeauftragte
Es dauert so lang wie es eben dauert, lass dich da nicht auf faule Kompromisse ein, die zu Lasten Deiner Gesundheit gehen. Warte den Termin ab und besprich mit den Ärzten, was sie dir empfehlen und wie lange es dauert. Danach sprich mit Deiner Leitung.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!