Bandscheibenvorfall mit 20 Jahren

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Junge_Schwester91, 13.09.2012.

  1. Junge_Schwester91

    Registriert seit:
    13.09.2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Hallo ihr Lieben!

    Ich wende mich an euch um mir ein paar Meinungen einzuholen, weil ich komplett verzweifelt bin!

    Ich bin seit genau einem Jahr ausgelernt und arbeite seit 5 Monaten in der Chirurgie. (Habe 6 Monate vorher in einer privaten Klinik für Orthopädie in Köln gearbeitet und bin dann woanders hingegangen, weil ich Heimweh hatte, nicht genug Geld zum Leben vorhanden war, etc.)

    Seitdem ich in diesem Unternehmen arbeite, merke ich die körperliche und psychische Belastung schon sehr.
    Vor gut einer Woche beklagte ich mich schon über starke Schmerzen im Lendenwirbelbereich, dachte aber das es soweit nicht schlimm sein würde, da ich schon Rückenbeschwerden habe, seitdem ich 10 Jahre alt bin. (Aufgrund eines Hohlkreuzes)
    Bin also weiter arbeiten gegangen und hatte dann 3 Nachtschichten. Meine 1. Nacht dort war sehr anstrengend, ich hatte 4 Aufnahmen, 2 OP's in der Nacht und eine Intensiv-Verlegung und dazu dann noch die anderen Pflegefälle. Am nächsten Abend hatte ich schon Probleme mit dem Auto zur Arbeit zu fahren, konnte kaum sitzen und die Schmerzen zogen stark ins rechte Bein.
    Habe mich dann noch 2 Nächte durchgekämpft. (Die letzte Nacht war von Samstag auf Sonntag, hatte dann den Sonntag als Ausschlaf-Tag und den Montag als freien Tag und hätte Dienstag wieder arbeiten sollen)
    Montag Abends hatte ich dann so starke Schmerzen, das ich Abends ins Krankenhaus musste. Ich konnte weder noch gut laufen, noch mich bücken oder drehen und mein rechtes Bein schlief immer wieder ein.

    Im Krankenhaus wurde ich dann erstmal geröntgt und mit 2 Injektionen in den Lendenwirbelbereich abgespeist. Der Doc meinte dann noch, ich hätte eine Skoliose im LW- Bereich und ich solle mich morgen dann mal bei meinem Hausarzt melden.

    Am nächsten Morgen(nachdem mir die Injektionen keine Erleichterung gebracht haben), bin ich zu meinem Hausarzt, der mich dann prompt erstmal 2 Wochen krank geschrieben hat (und das in der Probezeit :(), mich zum Orthopäden überwiesen und mir einen Termin beim MRT gegeben hat. Diesen habe ich aber erst nächste Woche Donnerstag und den Termin beim Orthopäden Freitag.

    Ich weiß einfach nicht mehr weiter! Auf der Arbeit hat mich momentan eh alles angenervt, weil die Stationsleitung einfach nichts auf die Kette bekommt und sie total überfordert ist.

    Momentan weiß ich auch nicht mehr ob ich überhaupt noch Lust habe diesen Beruf aus zu üben.

    Hattet ihr mal einen bekannten Fall oder könnt ihr mir einen Rat geben ob ich doch noch einen anderen Beruf ergreifen soll? Ich weiß wirklich nicht mehr weiter und hoffe auf Hilfe von euch :(

    Liebe Grüße, Jessi
     
  2. Marty

    Marty Poweruser

    Registriert seit:
    10.01.2010
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    krankenschwester und diplompsychologin
    Akt. Einsatzbereich:
    unavailable...
    Moin, Jessi.

    Hilfe nein, du kannst dir nur selbst helfen. Aber vielleicht einen Denkanstoß. Im Gegensatz zu manch anderen Kollegen mit diesen gesundheitlichen Problemen, die viel älter sind als du, ist ein Glück in all dem Unglück, das du erst 20 bist. Du wirst dich eher leichter tun, eine andere Ausbildung (Studium oder was auch immer) zu finden und zu absolvieren.
    Wenn du jetzt abspringst, zumal du ja auch von der Arbeit selbst angenervt bist, kannst du dir eine neue Karriere aufbauen. Wenn du es hinauszögerst, und es wird sich nicht in Wohlgefallen auflösen, da die psychischen und physischen Belastungen dieses Berufes immer mehr werden, tust du dich immer schwerer, einen Absprung zu finden.
    Also, sondiere deine Interessen und die Möglichkeiten, die du hast, ihnen nachzugehen und lege los.

    Viel Glück,
    Marty
     
  3. Gerda24

    Gerda24 Newbie

    Registriert seit:
    21.09.2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe auch schon zwei Bandscheibenvorfälle hinter mir. Bin dann zum Glück durch einen Tipp von einem guten Freund in der Avicenna Klinik in Berlin gelandet. Jetzt geht es mir wieder gut.

    Ich kann Dir Krankengymnastik und Radfahren empfehlen. So habe ich mich jedenfalls wieder nach vorne gearbeitet.

    Das hat zwar einige Zeit gedauert, aber jetzt bin ich wieder richtig fit und kann alles machen, was ich vorher auch gemacht habe.

    Bei mir war damals die Matratze der Auslöser und nicht meine schwere Arbeit. Darauf muss man erst mal kommen.

    Wünsche Dir gute Besserung
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Bandscheibenvorfall Jahren Forum Datum
Krankenpfleger mit inzwischen 4 Bandscheibenvorfällen sucht Perpektive Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 09.02.2014
Seit Anfang 2010 ausgelernter Krankenpfleger: Seit fast 1 Jahr 2 Bandscheibenvorfälle, was nun? Adressen, Vergütung, Sonstiges 21.01.2014
Krankenpfleger mit 2 Bandscheibenvorfällen im LWS - und nun? War alles umsonst? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 25.02.2013
Bandscheibenvorfall und irgendwie keinen Plan, wie es weitergehen soll! Talk, Talk, Talk 26.08.2011
2. Bandscheibenvorfall mit 29 - total frustriert Talk, Talk, Talk 22.06.2011

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.