Autorin sucht Fakten zum Berufsbild

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Autorin, 02.03.2006.

  1. Autorin

    Autorin Newbie

    Registriert seit:
    02.03.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Einen schönen Guten Tag,

    ich bin neu in diesem Forum und absolut fremd in dieser Branche. Ich bin Drehbuchautorin von Beruf und suche für eine NEBENFIGUR wasserdichte Fakten zu ihrem Beruf als Krankenschwester.

    Ich würde mich freuen, wenn mich jemand in dem Anliegen eine Geschichte zu schreiben, in der sich jeder richtig dargestellt fühlt, unterstützen würde.

    Nun zu meiner Figur:

    Inge ist 42 Jahre alt, und seit ihrer Ausbildung Krankenschwester am gleichen Krankenhaus. Also mehr als 20 Jahre schon.

    Ich möchte, dass Inge eher in der Pflege arbeitet, nicht als OP-Schwester, also mehr Kontakt mit "wachen" Patienten hat, und auch schon die eine oder ander berufliche Hürde genommen hat. Allerdings sollte sie nicht ganz oben stehen. Ich habe nun keinerlei Wissen über die verschiedenen Stufen, die man in diesem Beruf erreichen kann.

    Welche Position könnte sie also nach dieser langen Zeit einnehmen?

    Dann ist Inge verheiratet gewesen, mittlerweile aber geschieden.

    Wie hoch ist ihr Verdienst in etwa? Habe schon nach Tarif-Listen geschaut, aber keine gefunden...

    Wie sind die Arbeitszeiten in etwa, von wann bis wann dauern die Schichten ?

    Wie viele Urlaubstage gibt es?

    Wie hoch ist die Belastung durch Stress?

    Ich freue mich auf Eure Antworten und bedanke mich schon jetzt im Voraus !!! Liebe Grüße.
     
  2. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,

    tja...das sind viele Fragen , welche man so pauschal nicht beantworten kann...werde es aber trotzdem mal versuchen.


    Wenn Inge seit 20 Jahren im gleichen Haus ist und z.B. auf einer Inneren Station arbeitet, dann kann es gut möglich sein, dass sie mittlerweile Stationsleitung ist (den Begriff "Oberschwester" bitte nicht verwenden...).
    Für einen Job in der Pflegedienstleitung hätte sie Pflegemanagement studiert und säße lediglich am PC.....

    Generell sind die Stationen nach fachlichen Richtungen getrennt....also nicht in ein Zimmer einen Pat. mit Unterschenkelfraktur neben eine ältere Person nach Schlaganfall legen :-)

    Auch die Krankenpflegeschule befindet sich nicht auf Station...Unterricht wird (bis auf ein paar Ausnahmen) weder von Ärzten noch von der Stationsleitung gegeben!
    Hierfür gibt es studierte Pflege- oder Medizinpädagogen.

    Gehalt hängt ab vom Alter, der Vorbildung, der Stellenbeschreibung.....schätze mal, dass sie bei der langen Berufserfahrung brutto so um die 2.600 bekommt.
    Leitungstätigkeiten werden übrigens nicht besser vergütet in der Pflege....

    Arbeitszeitmodelle gibt es sehr viele...als Kernzeiten kannst Du im Frühdienst von 6.00-14.00 Uhr, im Spätdienst von 12.00-20.30 und im Nachtdienst von ca. 20.00-6.30 ausgehen.
    Manche Häuser habe eine 5,5 Tage Woche...das heisst, das man nur 6 freie Tage im Monat hat.
    Viele schieben "einen Berg an Überstunden" vor sich her.....
    Urlaubsanspruch hängt vom Alter ab....ab 40 waren es so um die 30 Tage....müsste ich aber nochmal nachschauen.

    Belastungen bringt der Beruf viele mit sich: körperlich durch den Schichtdienst, das evtl. heben und tragen von Menschen ( obwohl es -dank Kinaesthetics- ja auch schon weniger wird)....Pausen können durch die enorme Arbeitsverdichtung bei katastrophaler Personalbesetzung manchmal nicht genommen werden. Dazu kommt der Zeitdruck, der Wunsch es vielen Berufsgruppen , den Angehörigen und dem Pat. "Recht zu machen".
    Rein psychisch muss eine Pflegeperson mit den "Tabuthemen" Krankheit und Tod umgehen. Durch den Schichtdiesnt isoliert man sich ziemlich vom "übrigen Leben"....es haben nicht alle Freunde oder Lebensgefährten Verständnis dafür.

    Hier noch ein paar allgemeine Hinweise für die Umsetzung im Film:

    - Pflegepersonal darf aus hygienischen Gründen im Dienst keinen Schmuck und Uhren tragen. Nagellack ist verboten.....Haare sind zusammen zu binden und dürfen nicht ins Gesicht oder auf die Schultern hängen.

    -Schuhe sind mit flacher Sohle zu wählen, müssen geschlossen sein und hinten mind. ein Riemchen haben ( also nicht offen).

    -Als praktikable Dienstkleidung haben sich Hosen und Kasacks erwiesen. Farbe hängt vom Haus und vom Fachbereich ab.
    Kleidung muss kochfest sein......also keine Strickjacken o.ä. auf Station!



    Hoffe, Du kannst damit was anfangen. Wende Dich aber bei weiteren Fragen ruhig nochmal ans Forum.....

    Liebe Grüße,

    Lillebrit
     
  3. alesig

    alesig Poweruser

    Registriert seit:
    01.08.2004
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayernland
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Hallo
    Habe ca. das gleiche Alter wie Inge und arbeite seit 15 Jahren im selben Haus.

    Welche Position könnte sie also nach dieser langen Zeit einnehmen?

    - Meine Position ist die einer ganz normalen Krankenschwester auf einer internen Station. Wenn ich ergeiziger gewesen wäre hätte ich zur Stationsleitung aufsteigen können.

    Dann ist Inge verheiratet gewesen, mittlerweile aber geschieden.
    - Geschieden bin ich gottseidank nicht, kann mir aber vorstellen daß ein 3 Schichtendienst nicht bei allen Männern auf Begeisterung stößt. Dienste zu ungewöhnlichen Zeiten lassen soziale Kontakte einschlafen. Das Ergebnis ist oft Vereinsamung.

    Wie hoch ist ihr Verdienst in etwa? Habe schon nach Tarif-Listen geschaut, aber keine gefunden...
    -Zwischen 1300 und 1600 Euro netto kommt auf die Schichten (diverse Schichtzulagen) bzw. die Nachtdienste an.


    Wie sind die Arbeitszeiten in etwa, von wann bis wann dauern die Schichten ?
    - Frühschicht 6.00 Uhr - 14.00 Uhr
    - Zwischenschicht 8.00 Uhr - 16.00 Uhr
    - Zwischenspätschicht 12.00 Uhr - 20.00 Uhr
    - Spätschicht 13.30 Uhr - 21.30 Uhr
    - Nachtdienst 21.00 Uhr - 6.30 Uhr


    Wie viele Urlaubstage gibt es?
    26 Tage normal
    Für 110 Nachtdienststunden - plus 1 Urlaubstag
    220 Nachtdienststunden - plus 2 Urlaubstage
    330 Nachtdienststunden - plus 3 Urlaubstage
    500 Nachtdienstsunden - plus 4 Urlaubstage
    dann ist Schluß, mehr gibt es nicht.


    Wie hoch ist die Belastung durch Stress?
    Auf meiner Station sehr hoch. Hohe Pflegebedürftigkeit der Patienten.
    Viele Krebskranke. Relativ junge Patienten (40 Jahre und älter) sind todkrank und sterben. Hohe Fluktuation des Pflegepersonals.
     
  4. Autorin

    Autorin Newbie

    Registriert seit:
    02.03.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    :nurse: Vielen Vielen Dank für die schnellen Antworten. Das hilft mir schon sehr weiter.

    Noch eine Frage: Gibt es auch Alkoholkranke auf der Inneren?

    Jetzt werde ich das erstmal so einbauen bzw. das Buch darauf abklopfen.

    Inge feiert in der Geschichte Geburtstag, und von daher passt es ja, dass da - außer ihrer Mutter - hauptsächlich KollegInnen sind, oder?

    Nochmals, ganz herzlichen Dank. Und meinen Respekt für Euren Beruf!
     
  5. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo Autorin,
    Alkoholkranke gibt es auf der Inneren....sofern Du damit die Patienten meinst...*g*
    Dass Inge hauptsächlich mit Leuten aus dem Krankenhaus feiert ist realistisch.

    Dann mal viel Erfolg mit dem Drehbuch!
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Inge steht mit 42 Jahren mitten im Leben. Sie hat viel gesehen während ihres Berufslebens. Sie macht immer noch 3 Schichten. In den letzten Jahren nach der Scheidung ist sie öfters eingesprungen, wenn mal jemand krank wurde. Das hat den Beliebtheitsgrad erhöht. Die Freizeit von Inge hat darunter aber sehr gelitten.
    Viele ihrer ehemaligen Kollegen sind familliär bedingt (Kinder) bereits aus dem Beruf gegangen und haben sich neue Wege gesucht. So ist sie jetzt im Team eher eine der älteren Kollegen. Zum Geburtstag gibt sie auf Station ein Frühstück aus und trifft sich eventuell noch zu einem späteren Zeitpunkt mit Freundinnen. Der Termin wird schwierig zu organiseren sein, wenn die Freundinnen alle in der Pflege arbeiten- das Einspringen trotz Dienstfrei ist heutzutage fast die Norm.
    Auch Inge hat ihre körperlichen Probleme: Rückenschmerzen plagen sie zusehends. Im Nachtdienst allein mit schwerkranken Patienten die viel Pflege brauchen ist nicht immer einfach.
    Alkoholkranke betreut Inge auch hin und wieder. Sie ist froh, wenn keiner ins Delirium rutscht. Verständnis für diese Erkrankung kann sie aber nur bedingt aufbringen - zumal wenn die organischen Folgen eigentlich ein weiter trinken verbieten würden.

    Ach, das wichtigste hätte ich fast vergessen: Inge sucht sich den neuen Mann für ihr Leben nicht unter den Ärzten! Auch sonst trennt Inge Arbeit und Beruf kategorisch.

    Elisabeth (die sich fragt, wofür das Drehbuch sein soll)
     
  7. Dorothea

    Dorothea Newbie

    Registriert seit:
    05.12.2005
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich denke auch, dass Inge ganz normale Krankenschwester sein kann. Bei uns gibt es viele mit langer Berufserfahrung, die keine leitende Position haben.
    Was die Tätigkeit auf Station angeht, zB.:
    - Inge misst den Blutdruck, Temperatur, Puls bei den Patienten,
    - ist bei der Visite dabei,
    - hilft den Patienten beim Waschen, Anziehen, richtet Essen, begleitet sie auf
    WC, zum Waschbecken, setzt sie an den Tisch,
    - in der Regel hat sie nicht unendlich Zeit fürs Plaudern, sie ist eher in Eile,
    unterm Zeitdruck,
    - schreibt den kurzen Bericht uber Patienten, arbeitet die Visite aus, richtet
    Medikamente,
    - geht immer wieder ans Telefon, es klingelt fast ununterbrochen,
    - es kommen Krankengymnasten auf Station, haben fragen zu den Patienten,
    - die Sozialarbeiterin lässt sich blicken und stellt auch Fragen, die Inge
    beantwortet, wenn es zB. um Verlegung ins Heim oder Reha geht,
    - in manchen Krankenhäusern gibt es Zivis für Transporte, in anderen machen
    es die Schwester selber,
    - Inge muss öfter viele, viele Fragen der Angehörigen beantworten,
    - sehr Kranke, immobile Patienten müssen komplett von Inge versorgt werden.
    Sie müssen im Bett gewaschen werden, regelmässig gelagert werden, ge-
    füttert werden,
    - wenn es klingelt, muss Inge ins Patientenzimmer nachsehen gehen,
    - Inge muss ins Labor, Blutröhrchen wegbringen und Befunde abholen.

    Inge muss noch unzählige andere Sachen machen, ich könnte noch eine Stunde lang schreiben...
    Grüße
     
  8. Autorin

    Autorin Newbie

    Registriert seit:
    02.03.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr alle,

    sehe Inge jetzt besser vor mir, gerade wegen der Rückenschmerzen. Wie gesagt ist sie in der Geschichte (eine sozialkritische Tragik-Komödie fürs Kino ;) eine Nebenfigur.

    Von daher werden wohl kaum Arbeitsabläufe zu sehen sein, aber wenn sie davon erzählt, muss es eben stimmen. Das verdanke ich Euch.

    Wenn alles nach Plan läuft, wird der Film in diesem Jahr noch gedreht.

    Was sagt Ihr zu Serien wie Sabrina, oder wie heißen die noch gleich? Oder zu Emergency Room? Redet Ihr über so etwas?

    Elisabeth, du schreibst, dass sie Freizeit und Kategorisch trennt. Meinst du also, wenn sie Geburtstag feiert, dann lädt sie lieber keine Kollegen ein?

    Ich hab schon früher, als ich noch gekellnert habe immer ganz viel Kollegen eingeladen (das waren noch Zeiten... als Autor vereinsamt man auch ;)

    Bestimmt kann man das nicht generalisieren, aber kann man etwas aussagen über das Verhältnis Pflegepersonal / Ärzteschaft?

    PS: Seid Ihr zufällig aus Berlin? Wenn ja, schöne Grüße aus Kreuzberg!!!
     
  9. Cami

    Cami Newbie

    Registriert seit:
    22.09.2005
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Drehbuchautorin,

    ja auch das Pflegepersonal redet über Krankenhausserien und schaut sie auch gelegentlich. Von meinen Kollegen weis ich, dass ca. die hälfte Schwester Stefanie komplett ablehnen (zu unrealisitsch), die anderen schauen trotzdem hin um was zu lachen zu haben :-) !

    Besonders unrealistisch finde ich persönlich den ständigen Wechsel von Fachabteilungen (Stefanie arbeitet auf der Intensivstation, der Inneren, der Chirurgie und im OP!!!!) und die unerschöpfliche Zeit die sie den Patienten widmet. In ihrer ohnehin begrenzten Freizeit kommt sie dann auch noch auf Station um Kollegen zu besuchen ?!? und besorgt für die arme Frau Meyer in Zimmer 411 Blumen ??? oder versorgt deren Hund!
    Noch schlimmer sind eigendlich nur noch die Serien, in denen das Pflegepersonal kurze Röckchen trägt, hohe Absätze und ununterbrochen private Schwätzchen mit Ärzten gehalten werden.

    Das mit den Kollegen zum Geburtstag einladen ist denke ich unterschiedlich, je nach Einzelperson (wie überall). Aber Kollegen können natürlich nie alle kommen (einer muss ja die Station am laufen halten).

    Das mit den Liebesbeziehungen zwischen Pflegekraft und Arzt ist mir in 7 Jahren nur 4 mal untergekommen und ich denke in jeder Firma gibt es Fälle, in denen sich Paare bei der Arbeit bilden. Ich finde es nur schade, dass im Fernsehen gelegentlich der Sinn unseres Berufes in der Ehemannfindung (am besten Chefarzt :wink: ) zu liegen scheint. Wir haben durchaus auch andere Dinge zu tun - auch in der Nachtschicht!!!

    Generell habe ich mit Ärzten zusammen gearbeitet mit denen ich ein super gutes Verhältnis hatte (jeder ist Fachmann für seinen eigenen Bereich und man arbeitet als Team!) und auch mit solchen die ich lieber von hinten gesehen habe als von vorn (Arzt = Gott, Krankenschwester = Zuarbeiterin :schraube: ). Aber auch das geht anderen Berufsgruppen auch so, jeder Mensch ist eben verschieden.

    Alles Gute noch,

    Cami
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Es dürfte eher unüblich sein eine Stationsfete zu machen aus Anlaß des eigenen Geburtstages. Es sei denn man würde die Station als seine Familie sehen. Dann wäre Inge aber anzuraten Hilfe in Anspruch zu nehmen, da dies nicht der Norm entspricht.
    Inge wird Freundinnen haben, die sicher auch im Krankenhaus arbeiten. Aber ihr Freundeskreis beschränkt sich hoffentlich nicht darauf. Das ist wie bei allen anderen Menschen auch.

    Das Arzt-Schwestern-Verhältnis kann von frostig abweisend bis hin zu kollegial alles beinhalten.

    Warum gehst du nicht einfach mal auf eine Station und schaust dir das alles im realen Leben an?

    Was Inge von Schwester Stefanie und anderen deutschen Krankenhausserien hält? Gar nichts, weil sie in keinster Weise etwas mit dem realen Leben zu tun haben. Emergency Room (ER) hatte einige kritische Aspekte - aber ansonsten ists eine nette Abendunterhaltung. Die Realität trifft auch diese Serie nicht - aber sie ist nicht so gnadenlos überfrachtet wie deutsche Serien wo sich oft fragt welcher medizinische Depp hat die beraten?

    Elisabeth

    PS: Was das Ehemann-finden anbetrifft: dafür dürfte Inge mit 42 zu erwachsen sein - als das sie dies noch nötig hätte.
     
  11. MarcoS

    MarcoS Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.03.2006
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Ort:
    Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    Außerklinische Intensivpflege
    also ehrlich gesagt halte ich überhaupt nichts von solchen Sendungen/Serien, die im Krankenhaus spielen, habe noch keine erlebt, die wirklich realistisch die Situationen in Krankenhäusern widerspiegelt, wenn ich z.B. wie Schwester Stefanie zu jedem Patienten nach Hause fahren würde und dort noch etliche Sachen für den Patienten lösen würde (in meiner Freizeit wohlgemerkt), wäre ich nie zu Hause und meine Freundin würde mir den Hals umdrehen.
    Wenn ich mir sowas angucke, dann höchstens 5 Minuten, weil die fachliche Kompetenzen in solchen Serien meist zum schießen finde .
    Obwohl ich gehört habe das Emergency Room doch fachlich gut recherchiert sei.

    Also das Verhältnis Arzt/Krankenpflegepersonal ist immer unterschiedlich, manche kommen frisch von der Uni und denken wirklich sie seien die "Halbgötter in Weiß" und wir ihre Untergebenen, gibt aber genauso eine Menge, die sich ins Team integrieren und auch immer für Verbesserungsvorschläge zu haben sind.
     
  12. Autorin

    Autorin Newbie

    Registriert seit:
    02.03.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Die "Recherche" auf der Station habe ich während meiner zwei Aufenthalte in 2 verschiedenen Krankenhäusern (letztes Jahr) nur begrenzt durchgeführt. In einem war das Personal total überfordert und hat - in der Nachtschicht - schon einen rauhen Ton gehabt, im anderen das genaue Gegenteil, weil Lehrkrankenhaus und genügend Personal.

    Bei ersterem hätte ich mich nicht getraut auch noch mit Fragen zu nerven, und beim zweiten Mal, war ich so aufgeregt, dass ich's vergessen habe. :emba:

    Aber falls jemand von Euch aus Berlin kommt, dann komme ich gerne mal zu Besuch. Falls jemand Zeit hat...

    Ansonsten finde ich das Forum auch sehr hilfreich, weil man immer neue Fragen stellen kann und die Leute können sich aussuchen, wann und ob sie antworten. Die Antworten sind auch sehr detailliert... Der Unterschied zwischen Schwester-Serien und der Realität ist ein schönes Bild, weil Inge nämlich einmal am Zappen ist. Sie könnte also genervt abwinken oder "Fehler monieren"... So kriegt man dann mit, wie hart ihr Alltag ist (bei einer Nebenfigur muss das ja knapp gehalten sein).

    Was die Suche nach dem Ehemann angeht: Inge sucht keinen Mann, sie ist noch mit ihrem Ex-Mann zusammen... Mehr verrate ich nicht. Aber wenn's den Film zu sehen gibt, mache ich hier im Forum noch einmal explicit Werbung dafür.

    Wieder einmal vielen Dank und ich sage mal: bis bald.

    PS: Als Drehbuchautor ist man auch schon manchmal der "Depp vom Dienst"... Ich sage nur Redakteure. Die verhunzen jede Story, biegen rum, bis nur noch lauwarmer Kaffee übrig bleibt und behaupten dann, die hart arbeitende Frau wolle Abends keine Realität sehen... Dabei kann die ja auch ihren Witz/Reiz haben... je nachdem wie man es betrachtet. Ist jedenfalls meine Meinung.
     
  13. Ellybeth

    Ellybeth Newbie

    Registriert seit:
    23.02.2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Drehbuch

    hallo liebe drehbuchautorin,
    eine frage ist interessant: ob es alkoholiker auf der inneren gibt, manchmal habe ich auf arbeit das gefühl, dass es nur dieses krankheitsbild gibt. ich arbeite seit meiner ausbildung vor 22 jahren (mit 3 mal kinderkriegen) nicht nur im gleichen krankenhaus, sondern auch auf der gleichen station. ich habe mittlerweile nicht nur die wende erlebt und damit ein anderes arbeiten, sondern auch die komplette umstrukturierung eines krankenhauses. allein das klientel blieb das gleiche - viele alkoholiker und was für uns neu ist, viele alkoholikerinnen.
    ein kleiner beitrag zum drehbuch
    liebe grüße aus l.e. von ellybeth
     
  14. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Die gute Schwester Stefanie fehlt in der Liste. ;)

    Also ehrlich gesagt sind diese Sendungen manchmal amüsanter als eine Comedysendung. Vor allem die Rolle der Schwester Stefanie geht völlig an der Realität vorbei. Die fachliche Kompetenz die die Darsteller vermitteln wollen, ist katastrophal. Leider erzeugen solche Sendungen aber auch ein falsches Bild in der Bevölkerung.
     
  15. Autorin

    Autorin Newbie

    Registriert seit:
    02.03.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hm... mit dem Zitieren habe ich noch Probleme. Jedenfalls wollte ich zu folgendem Inhalt von Ellybeth etwas bemerken:

    Das finde ich interessant. Die Arbeit in Deutschland wandelt sich stark und viele Menschen werden gnadenlos überfordert, bzw. ausgebeutet. Immer mit dem Druck im Nacken: Wenn du's nicht machen willst, macht es ein anderer. Ist jemand "nur noch eine Last fürs Sozialwesen", dann ist der "tröstende" Griff zur Flasche für viele leichter, als den Alltag zu ertragen. Vielleicht spiegelt die steigende Quote von Alkoholkranken, die im Krankenhaus landen, den Grad der Verzweiflung in der Gesellschaft wieder.

    Das ist eine traurige Sache, die sehr gut in die Geschichte passt, die ich erzählen will, weil es in ihr um Arbeitslosigkeit und die "Entwertung des Menschen" geht. Das möchte ich auf eher leichte Art erzählen, um viele Menschen anzusprechen. Aber die tragischen Momente sollen schon tragisch bleiben.

    Danke für diese Post. Herzliche Grüße.
     
  16. Autorin

    Autorin Newbie

    Registriert seit:
    02.03.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Noch eine Frage

    Wenn sich Inge - angenommen sie wäre Stationsleitung auf der Inneren - in einem Schwesternzimmer am Telefon meldet (externer Anruf) wie lautet die korrekte Formulierung?


    jaja... die Kleinigkeiten sind's...
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die Frage ist jetzt nicht ernst gemeint - oder???

    Schwester Inge wird auch als Stationsschwester sich mit Schwester Inge melden... wenns besonders fortschrittlich kommt mit Frau xxx. Ich hab noch nie eine Stationsschwester erlebt, die sich mit Stationsschwester Inge gemeldet hätte.

    Laß doch einfach deiner Fantasie freien Lauf. Wir werden uns wahrscheinlich eh nicht wiederfinden in dem Film. Und es geht dir ja auch nicht um die Arbeit im Krankenhaus sondern um die Charaktere.

    Auch ER ist nicht authentisch bis ins letzte Detail. Deshalb noch einmal mein Tipp: hoch vom Schreibtisch und eine reale Station besucht. Und wenn du besonders nahe an Details heran möchtest: ein kostenloses Praktikum kann man in fast jeder Klinik machen - auch auf einer Station mit Alkoholkranken.

    Elisabeth
     
  18. Mobitz

    Mobitz Poweruser

    Registriert seit:
    02.08.2004
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Altenpfleger, Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG)
    Ort:
    Bavaria
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Wie meldest Du Dich denn, wenn Du ans Telefon gehst?
    Und vorweg halt noch das Krankenhaus und die Station.
    "Krankenhaus XY, Station Z, Meier/Müller/Schulze, schönen guten Tag" (oder so ähnlich)
    Ansonsten kann ich nur Elisabeth Dinse beipflichten:
    Eigene Erfahrung und Beobachtung ist durch nichts zu ersetzen.
    Und wie man sich meldet oder ähnliches ist auch nicht bundesweit standardisiert. Das macht jeder auch etwas unterschiedlich. Ab in die Praxis würd ich sagen!!!
     
  19. Autorin

    Autorin Newbie

    Registriert seit:
    02.03.2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Die Frage war ernst gemeint. Ich wollte wissen, ob die Station genannt wird, oder nur der Name... Ich selbst melde mich immer nur mit Hallo, falls die Frage ernst gemeint war.

    In der Geschichte kommen div. Berufsgruppen vor, da kann ich nicht zu jeder ein Praktikum absolvieren... Ich scheue mich auch nicht vor der Recherche "vor Ort". Im Gegenteil, das ist oft der angenehmste Teil am Schreiben. Habe ja auch schon über das Forum die Gelegenheit für ein Interview. Allerdings nicht auf einer Station.

    Falls also jd. aus Berlin mich gerne auf eine Station mit Alkoholkranken einlädt, würde ich mich freuen.

    Was den freien Lauf der Fantasie angeht... Das kommt auf die Art der Geschichte an und bei Recherche ist das selten eine gute Idee. Aber Danke für den Tipp.
     
  20. Mobitz

    Mobitz Poweruser

    Registriert seit:
    02.08.2004
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Altenpfleger, Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG)
    Ort:
    Bavaria
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Oh ja, ... diese Frage war genauso ernst gemeint. Das beeinflusst ja auch das Melden am Telefon im Beruf.
    Genauso wie sich die Leute Privat nur mit "Hallo" oder nur Nachname, oder Vor- und Nachname oder wie auch immer melden, so unterschiedlich melden sich auch die Pflegekräfte am "Diensttelefon".
    Die Menschen bleiben halt doch individuell!!!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Autorin sucht Fakten Forum Datum
Kursautorinnen und Kursautoren zu Themen der pflegerischen Ausbildung gesucht Stellenangebote 06.03.2010
Autorinnen und Autoren für Lernmedien (Pflegeausbildung) Stellenangebote 24.02.2011
Tipps gesucht Talk, Talk, Talk Dienstag um 02:53 Uhr
Job-Angebot Uniklinik Freiburg sucht Stationsleiter/in Thoraxchirurgie Stellenangebote 02.12.2016
Job-Angebot Stellvertretende Pflegedienstleitung (m/w) in Berlin gesucht Stellenangebote 02.12.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.