Ausgelaugt

Mitglied seit
04.01.2006
Beiträge
26
Beruf
Fachkrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Kodier- und Dokumentationsassistentin
Hallo allerseits,

ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich arbeite seit 6 Jahren bald auf der Intensivstation. Es ist ein von Ordensschwestern geführtes Krankenhaus.
In der Krankenpflegeausbildung wurde mir schon prophezeit wenn ich mich weiter so unter Druck setzte alles richtig machen zu wollen, bin ich die erste die aus dem Beruf ausscheiden wird.
Mittlerweile ist es so das ich psychisch und physisch am Ende bin. Ich habe einfach keine Kraft mehr. Ich habe das Gefühl nur zu geben und zu geben und nichts zurück zu bekommen. Jeder Tag ist für mich eine neue Herausforderung alles korrekt zu machen und niemanden zu entäuschen. Ich bin soo müde. Ich schleppe mich nur noch zur Arbeit. Anschließend verfalle ich in Tränen. Ich lasse alles an meiner Beziehung aus. Ziehe mich im Privatleben zurück. Ich wohne direkt am Krankenhaus und kann nie abschalten. Unsere Station wird von einer Ordensschwester geführt die 70 Jahre alt ist, kaum noch hört und nichts mehr auf die Reihe bekommt. Bei uns herrscht noch mittelalterisches Hierarchiedenken. Ich befinde mich in der Mitte. D.h. ich habe nichts zu sagen, man hat mir nichts zu sagen über Neuerungen usw, sonst werd ich gekickt wenn ich meine Meinung immer sage. Ich habe seit 2 Jahren meine Fachschwester und habe gehofft nun auch etwas mehr Mitspracherecht zu bekommen, aber vergeblich. Augen und Ohren werden verschlossen gegen neue Erkenntnisse (vor allem wenn sie von mir kommen). Es geht einigen so in unserem Team, dass muss ich dazu sagen. Ich weiß nicht wie ich diesem Druck noch standhalten soll ein Jahr lang, denn bis dahin läuft meine Verpflichtung aus. Ich zerbreche daran. Habe wieder Depressionen und andere Gedanken. Wie sagte eine Kollegin neulich zu mir es ist wie in einem Ameisenstamm, wir sind die Arbeiter und die anderen sind die Königinnen. Befinde ich mich schon in einem Burn-out? Was soll ich bloß machen?:angry:
 

naemi

Senior-Mitglied
Mitglied seit
02.02.2006
Beiträge
134
Ort
Livorno
hallo cora,
bin wie du krankenschwester und mir steht nicht zu eine fern diagnose zu machen.
scherz bei seite,hoert sich fuer mich nach burn-out an,vieleicht auch mobbing.
wenn ich dir einen rat geben darf gehe zu deinem arzt erzaehle was dir passiert und ringe dich durch dich ersteinmal auszuruhen.auch erschoepfugszustaende sind "krankheiten".die situation die du kurz beschreibst hoert sich fatal an,hinzu die zeit indem du deine fachausbildung gemacht hast hat schliesslich auch an deiner energie gezehrt.intensiv pflege ,ist intensiv und verlangt dir einiges ab. dazu der wunsch nach perfektion....

goenne dir eine auszeit (eine auszeit ist nicht faulkrank wenn du am ende bist mit deinen kraeften)nutze diese zeit um eventuell loesungen zu finden.wie du aus dem vertrag rauskommen kannst, ob du auf eine andere station gehen kannst, vieleicht auch nur als aushilfe? yoga,hobby's,psychologe......?????
ruhe dich aus!!!!!!bevor du zusammenbrichst und anti-depressiva und beruhigungsmittel brauchst.



ich wuensche dir viel glueck und bessere zeiten

eine dicke umarmung
gruss naemi

p.s.:ich arbeite seit 15 jahren in diesem beruf,habe gute und schlechte zeiten,habe aber irgendwann beschlossen mich von meinem beruf, den ich liebe, nicht umbringen zu lassen.


DEINE AUSSAGE:
Habe wieder Depressionen und andere Gedanken.

hoffe das du es nur so daher geschrieben hast!!!!!!!falls nicht , bitte zum arzt
 
S

sigjun

Gast
Schwester Cora schrieb:
einem Burn-out? Was soll ich bloß machen?:angry:

Alleine von den Schilderungen her würde ich zumindest sagen, dass Burnout Symptomatiken vorhanden sind. Allerdings, wie schon meine Vorrednerin schreibt, ist das eine Diagnose und die stellt ein Arzt.
Also suche Dir einen Arzt und erzähle ihm von Deinen Symptomen, er sollte wissen was zu tun ist.
Ich gehe davon aus, dass Du mit "Verpflichtung" meinst, dass Du etwas unterschrieben hast als Du den Kurs gemacht hast, weil er von Deinem AG bezahlt wurde. Wenn Du wirklich beispielsweise von intensiv weg möchtest auf eine andere Station dürfte das kaum in die Waage fallen, da Du Dich wahrscheinlich nur verpflichtet hast vor einer bestimmten Zeit das Haus nicht zu verlassen. Wenn Du ganz kündigen möchtest dürften auch nicht mehr allzuviele Kosten über bleiben bei einem Jahr.
Ich kann Dir nicht sagen was Du tun sollst, allenfalls Vorschläge machen, was möglich wäre. Da wären z.B. eine Beschäftigung suchen, um in Deiner Freizeit abschzuschalten. Überlegen, ob Du die Station wechselst, Bewerbungen schreiben, zum Arzt gehen und erst mal eine Auszeit nehmen, überlegen, ob alles so perfekt sein muss....ect.
Wenn Du die Situation nicht ändern kannst, dann musst Du Deine Perspektive und/oder Dich ändern. Fakt ist ja anscheinend, dass Du so nicht weiter machen möchtest, also bleibt nur zu überlegen wie Du es anders gestalten kannst/ändern kannst.
 

crystalsp

Senior-Mitglied
Mitglied seit
14.12.2005
Beiträge
110
Alter
36
Ort
Neuwied
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
hast du mal daran gedacht,auf eine andere station zu gehen?
oder in ein anderes krankenhaus?
vielleicht wäre umziehen (weiter weg vom krankenhaus) auch nicht schlecht für dich
 
Mitglied seit
04.01.2006
Beiträge
26
Beruf
Fachkrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Kodier- und Dokumentationsassistentin
Erst einmal vielen Dank fuer die lieben Antworten.
Eine andere Station kommt fuer mich nicht in Frage, ich glaube da wuerde ich eingehen.
Leider geht meine Verpflichtung noch bis nächstes Jahr September, solange muss ich versuchen noch auszuhalten. In der heutigen Zeit ist es schwer ein Krankenhaus zu finden was einen noch auszahlt.
Ich habe mir Eure Nachrichten durch den Kopf gehen lassen und werde nächste Woche erst einmal zum Arzt gehen und mit ihm darüber reden. Mal sehen was er dazu sagt und ob er mir in irgendeiner Art und Weise helfen kann. Dann versuche ich schon seit langer Zeit eine Wohnung zu finden, aber leider ist dies in München schwer wegen der Mietpreise. Und mein grösster Wunsch ist es wieder zurück zu gehen in meine alte Heimat nähe Köln/Frankfurt. Wünsche habe ich viele. Habe mir heute viele Gedanken darüber gemacht. Ich wünschte diese Verpflichtung wuerde mir nicht im Wege stehen. Es ist echt schlimm. Ich denke heute schon wieder mit Unbehagen daran dass ich morgen wieder in die Arbeit muss.Am liebsten würde ich nur noch weglaufen wollen. Der Gedanke einer Supervision ist mir auch schon gekommen aber es hiess das wurde schon 1x gemacht und es wären zu wenig Leute hingegangen und dafür sei es zu teuer. :(
 
P

Piratte

Gast
Hast du evtl die Möglichkeit, Teilzeit zu machen?
Also ich meine, vom Gesetz her hast du das Recht dazu!
 

Mick

Junior-Mitglied
Mitglied seit
17.02.2006
Beiträge
53
Liebe Cora

Träume nicht Dein Leben! Lebe Deinen Traum

Viele Grüße

Mick
 
Mitglied seit
04.01.2006
Beiträge
26
Beruf
Fachkrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Kodier- und Dokumentationsassistentin
Teilzeit wuerde ich unheimlich gerne machen um mehr Abstand zu gewinnen und fuer mich mehr da zu sein aber das geht einfach finanziell nicht.Wünsche allen einen schoenes We!
 

crystalsp

Senior-Mitglied
Mitglied seit
14.12.2005
Beiträge
110
Alter
36
Ort
Neuwied
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
hmm schau dich doch mal in köln/frankfurt umgebung um!es wird sicherlich irgendwo eine intensiv-fachkraft gesucht.wenn du dort eine stelle hast,kannst du in deinem jetzigen krankenhaus kündigen und dir deinen traum erfüllen
 

Bruce

Junior-Mitglied
Mitglied seit
02.04.2006
Beiträge
77
Alter
44
Ort
Nürnberg
Beruf
Krankenpfleger, Fachkrankenpfleger im Operationsdienst
Burn out- Syndrom wäre bei Dir wohl noch geschmeichelt. Sieh zu, daß Du da nach Deiner Verpflichtungszeit wegkommst. Und geh zum Arzt wenn Du wirklich Depressionen hast.
 
S

sigjun

Gast
Schwester Cora schrieb:
Erst einmal vielen Dank fuer die lieben Antworten.
Eine andere Station kommt fuer mich nicht in Frage, ich glaube da wuerde ich eingehen.
Wieso würdest Du auf einer anderen Station eingehen?
Schwester Cora schrieb:
Leider geht meine Verpflichtung noch bis nächstes Jahr September, solange muss ich versuchen noch auszuhalten. In der heutigen Zeit ist es schwer ein Krankenhaus zu finden was einen noch auszahlt.
Das ist sicher richtig, aber hast Du denn schon mal nachgefragt wieviel Du jetzt noch zahlen müsstest und dann überlegt, ob Du Dir das leisten kannst?
Schwester Cora schrieb:
Und mein grösster Wunsch ist es wieder zurück zu gehen in meine alte Heimat nähe Köln/Frankfurt.
Hast Du Dich schon mal beworben dort in der Nähe? Manche krankenhäuser sind dennoch u.U. bereit Deine Restzahlung zu übernehmen, weil es wahrscheinlich günstiger ist als die gesamte Weiterbildung zu zahlen.

Ich finde Wünsche alleine genügen nicht um etwas zu ändern, sondern Ziele, auf die man hinarbeitet. Am besten noch ohne sich vorher zu überlegen welche Hindernisse es geben kann.
 
B

Brady

Gast
Hallo Cora,

einige Dinge wusstest Du doch von Anfang an.
- Setzt Dich selber unter Druck (leistungsorientiert)
- arbeitest in einem konfessionellen Haus (mit allen Vorteilen und
Nachteilen).
- wohnst sogar noch in der Nähe (allzeit bereit, mit Familienanschluss
fast*gg*).
- Fachweiterbildung bekommst Du finanziert, also schätzt man Dich.

Wobei die Weiterbildung Dich auch an das Haus bindet, kannst es nicht
vorzeitig verlassen. Ich denke aber auch, das willst Du garnicht. Du willst,
daß man deine "Neuerungen" und Dich ernst nimmt, bist gefrustet. Es
nimmt augenscheinlich aber keiner wahr, daß du die Fachkranken-
schwester bist.

Hat man Dir nicht in der Fachweiterbildung gesagt, daß oft der Punkt nach der Weiterbildung kommt den Du gerade beschreibst? Man fühlt sich klasse mit seinem neuen Fachwissen und will es auch unter allen Umständen umsetzten. Nur die Kollegen und andere Faktoren lassen es nicht zu.

Kann es nicht auch sein, daß deine Kollegen Angst vor Dir haben? Wie führst Du sie an die neuen Dinge heran? Es ist ein Prozess, viele Dinge brauchen Zeit.

Du bist schon länger da, kommst frisch von der Weiterbildung....so...und nun wird alles anders. Ich weiss alles besser als ihr. Da stellt man sich sofort auf Abwehr, da es vorher auch ohne Dich gut geklappt hat.

Lieb gemeinter Rat. Du brauchst erstmal räumlichen Abstand. Dann versetzte Dich in die Situation deiner Kollegen. Wie müssen sie sich fühlen, wenn sie mit Dir arbeiten? Du hast ihnen nichts zu sagen und sie Dir nicht? Das ist schade. Ich weiss natürlich nicht wie verhärtet die Fronten dort sind. Aber Du wirst nur was verändern, wenn Du Dich veränderst. Denn alle anderen werden sich nicht für Dich ändern. Zudem Du auch beschreibst, daß Du nicht genügend Abstand hast. Immer ein 100%iger, immer besser sein als die anderen? Was ist mit Teamarbeit?

Liebe Grüße Brady
P.S. Habe es ähnlich erlebt, weiß also worüber ich schreibe.
 
Mitglied seit
04.01.2006
Beiträge
26
Beruf
Fachkrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Kodier- und Dokumentationsassistentin
sigjun schrieb:
Wieso würdest Du auf einer anderen Station eingehen? Das ist sicher richtig, aber hast Du denn schon mal nachgefragt wieviel Du jetzt noch zahlen müsstest und dann überlegt, ob Du Dir das leisten kannst?
Hast Du Dich schon mal beworben dort in der Nähe? Manche krankenhäuser sind dennoch u.U. bereit Deine Restzahlung zu übernehmen, weil es wahrscheinlich günstiger ist als die gesamte Weiterbildung zu zahlen.

Ich finde Wünsche alleine genügen nicht um etwas zu ändern, sondern Ziele, auf die man hinarbeitet. Am besten noch o04
hne sich vorher zu überlegen welche Hindernisse es geben kann.

Hallo und guten Morgen,

hatte Nachtschicht.:-) Warum wuerde ich auf keine andere Station gehen? Ich habe mir nach der Ausbildung geschworen niemals auf eine normale Station zu gehen. Ich habe mich dort einfach unterfordert gefühlt, das war der Grund. Also bin ich nach der Ausbildung sofort auf die Intensivstation gegangen. Dafür habe ich sogar riskiert meine Familie und meine Heimat zu verlassen, da es zum damaligen Zeitpunkt sehr schlecht ausgesehen hat mit Stellenangeboten.Ich wollte mal das Stadtleben wieder kennenlernen usw.Nunja als ich dann da angefangen hatte zu arbeiten, wurde ich erst einmal gemobbt und ich muss dazu sagen war ich noch die Jüngste. Tut mir leid das ich hier so aushole.

Ich selber kann es mir nicht leisten mich Auszuzahlen, das geht nicht.

Ich habe mir auf jd Fall nun vorgenommen mich einfach mal zu bewerben in meiner Heimat. Vielleicht habe ich dieses Jahr bessere Chancen. Letztes Jahr habe ich mich in München beworben und die haetten mich mit Kusshand genommen aber es scheiterte an der Verpflichtung.

Ja das ist richtig man sollte seine Wünsche wahr werden lassen. Aber ich geh einfach auf Sicherheit und nicht hopp oder top.Und glaub mir wie oft habe ich mir Gedanken gemacht etwas zu ändern und versucht habe ich es auch Dinge umzusetzen. Ich such seit über einem Jahr nach einer Wohnung.Habe mich beworben letztes usw.So ist es ja nicht.
 
Mitglied seit
04.01.2006
Beiträge
26
Beruf
Fachkrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Kodier- und Dokumentationsassistentin
Brady schrieb:
Hallo Cora,

einige Dinge wusstest Du doch von Anfang an.
- Setzt Dich selber unter Druck (leistungsorientiert)
Das habe ich leider erst jetzt bemerkt dass ich mich unter Druck aussetzte. Ich selber habe es nciht wahr genommen.
Brady schrieb:
- arbeitest in einem konfessionellen Haus (mit allen Vorteilen und Nachteilen).
Damals mit 20 Jahren wusste ich nicht die Vor- und Nachteile eines konf. Hauses.Ich dachte es geht dort um Nächstenliebe.
Brady schrieb:
- wohnst sogar noch in der Nähe (allzeit bereit, mit Familienanschluss
fast*gg*).
Ja mir bleibt hier nichts anderes übrig in München. Ich kann mir als Single keine Wohnung leisten. Also bin ich auf ein Appartement angewiesen und es war mir zunächst sicherer, weil man ja nie weiss wie es mit der Probezeit usw läuft.Ich war 20 Jahre alt und hatte kein Geld fuer Möbel usw.
Brady schrieb:
- Fachweiterbildung bekommst Du finanziert, also schätzt man Dich.
Die kann hier fast jeder machen, ausser einer von unseren Obrigen hat einen auf dem Kiecker. Drum bin noch geblieben weil die Möglichkeit eine Fachweiterbildung recht easy war als in anderen Häusern z.B. mit Warteliste usw.
Brady schrieb:
Wobei die Weiterbildung Dich auch an das Haus bindet, kannst es nicht vorzeitig verlassen. Ich denke aber auch, das willst Du garnicht.
Oh doch und wie ich will. Hatte schliesslich versuche gestartet.
Brady schrieb:
Du willst,daß man deine "Neuerungen" und Dich ernst nimmt, bist gefrustet.
Meine Neuerungen lol aber es geht nicht um meine Neuerungen sondern um Dinge die die Pflegewissenschaft neu herausgefunden hat. Die Medizin und die Pflege entwickelt sich stets weiter und ein Krankenhaus sollte dies auch wahrnehmen und umsetzen. es geht nur z. B darum, du hast einen Pat. der Dekubitusgefährdet ist also hätt ich da die Idee eine Antidekubitusmatratze zu bestellen. Aber ich darf das selber nciht entscheiden und es ist zu teuer oder keine Ahnung. ZUm Glück hat sich das geändert.
Brady schrieb:
Es nimmt augenscheinlich aber keiner wahr, daß du die Fachkrankenschwester bist.
Richtig ich bin hier immer noch 20 Jahre alt und werde behandelt wie ein Kind, aber nciht nur ich.
Brady schrieb:
Hat man Dir nicht in der Fachweiterbildung gesagt, daß oft der Punkt nach der Weiterbildung kommt den Du gerade beschreibst? Man fühlt sich klasse mit seinem neuen Fachwissen und will es auch unter allen Umständen umsetzten. Nur die Kollegen und andere Faktoren lassen es nicht zu.
Nein dass hat man mir nicht gesagt. Aber das hat auch überhaupt ncihts mit Fachweiterbildung zu tun. Und ich find das auch nciht gut dass Du dich hhier nur darauf beschränkst. Denn darum geht es mir überhaupt nicht. Ich habe die Ausbildung für mich gemacht und dass ich einmal bessere Chancen habe eine Stelle zu finden.Das ist alles.
Brady schrieb:
Kann es nicht auch sein, daß deine Kollegen Angst vor Dir haben? Wie führst Du sie an die neuen Dinge heran? Es ist ein Prozess, viele Dinge brauchen Zeit.
Wow man Du stellst mich hier hin als wäre ich arrogant und sonstiges. Also wenn ich einen Idee habe zum Bsp aus einer Fachzeitschrift z.B. dann erzähl ich dies und warte auf Reaktionen.Aber wie gesagt dass kommt bei mir sehr selten vor. Weil es auch ohne Fachweiterbildung nciht anderes wahr.
Brady schrieb:
Du bist schon länger da, kommst frisch von der Weiterbildung....so...und nun wird alles anders. Ich weiss alles besser als ihr. Da stellt man sich sofort auf Abwehr, da es vorher auch ohne Dich gut geklappt hat.
Ich gehör zu denjenigen die sich geschworen haben nie so zu werden. Ich werde von Schülern sehr geschätzt und das bedeutet mir am meisten, da sie unsere ZUkunft sind.Drum komm ich bei denen auch gut an, da ich nicht arrogant rüber komme und mit irgendwas prahle was ich alles so weiss. Im Gegenteil ich habe schon nach 2 Jahren ne Menge vergessen.Es gab einige KOllegen die nach der Weiterbildung die Nase weit nach oben haben. Ich dagegen habe mcih zurückgezogen mache meine Arbeit so gut es geht und fertig. Aus meinen Unglück heraus rede ich auch kaum noch.Weil ich vieles runterschlucken musste. Da man heir nciht seine Meinung sagen darf.
Brady schrieb:
Lieb gemeinter Rat. Du brauchst erstmal räumlichen Abstand. Dann versetzte Dich in die Situation deiner Kollegen. Wie müssen sie sich fühlen, wenn sie mit Dir arbeiten? Du hast ihnen nichts zu sagen und sie Dir nicht?
Also wo ich diesen Satz gelesen habe, bin ich traurig und wütend geworden.Ich habe nciht einmal den Mut was zu sagen, ich wünschte ich könnte es. Dafür werde ich bei jd bisschen angemacht von Leuten die denken Superschlau zu sein.Dazu gehören die älteren KOllegen. Ich wünschte ich wäre so Selbstbewusst und ein bisschen arrogant dies tun zu können. Aber ich habe Angst mich unbeliebt zu machen oder jmd zu verärgern. Also ich schluck alles runter.
Brady schrieb:
Das ist schade. Ich weiss natürlich nicht wie verhärtet die Fronten dort sind. Aber Du wirst nur was verändern, wenn Du Dich veränderst. Denn alle anderen werden sich nicht für Dich ändern. Zudem Du auch beschreibst, daß Du nicht genügend Abstand hast. Immer ein 100%iger, immer besser sein als die anderen? Was ist mit Teamarbeit?
Wir hatten mal wirklich gute Teamarbeit und da hat es noch Spass gemacht, doch mittlerweile ist dies auf der Strecke geblieben. Ich stehe oft alleine da.Es wird nur bestimmten Leuten geholfen usw. Die Leute sind hier recht egoistisch geworden. Das ist auch ein Punkt den ich sehr schlimm finde. Denn Teamarbeit gehört dazu. Und noch was ich das nciht bewusst immer 100% besser zu sein als die anderen, das will ich gar nciht. Ich mach das fuer mich, für mein Gewissen. Du hast mich hier völlig falsch dargestellt und das wirkt im Moment sehr verletztend auf mich.
Brady schrieb:
Liebe Grüße Brady
P.S. Habe es ähnlich erlebt, weiß also worüber ich schreibe.
? Nunja du hast deine Erfahrungen gemacht. Jeder Mensch ist anders, drum darf man nicht alles über einen Kamm scheren. Bin genau das Gegenteil von dem wie Du mich eingeschätzt hast.

Ok ich wünsch dir noch einen schönen Sonntag! lg:wink:
 
B

Brady

Gast
Hallo Cora,

wenn ich Dich verletzt habe, tut es mir leid. Das wollte ich nicht. Deine Motive müssen Dir klar sein und nur Du wirst wissen, wie es wirklich aussieht. Ich bin nur von dem ausgegangen was Du beschrieben hast. Wie immer gibt es zwei Seiten der Betrachtung. Deine Reaktion gibt mir auf jedenfall Recht.

Wünsche dir auch einen schönen Sonntag

Liebe Grüße Brady
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.811
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Cora, ich empfehle dir das Buch von Sprenger: Prinzip Selbstverantwortung.

Brady hat den Finger genau in die Wunde gelegt: man kann andere Menschen nicht ändern... man kann nur sich selbst ändern.

Mir hat in ähnlichen Situationen in den letzten Jahren der Besuch einer Supervisorin sehr viel gebracht. Anbieter von Einzelsupervisionen findest du garantiert auch in München. Bei mir kostete beim letzten mal die Stunde 50 €. Nach 5 Terminen hatte sich das "Knäuel" in der Regel gelichtet und ich hatte wieder den Abstand zur Arbeit den man sinnigerweise braucht um etwas bewegen zu können.

Elisabeth
 

naemi

Senior-Mitglied
Mitglied seit
02.02.2006
Beiträge
134
Ort
Livorno
hallo cora,nun ich habe vom ersten beitrag an,diese diskusion verfolgt, und finde das dir jeder auf seine art und weise einen guten ratschlag gegeben hat.brady hat mit sicherheit einen sehr wunden punkt getroffen, aber finde war vielleicht der jenige der dich am meisten zum ueberlegen gebracht hat,davon abgesehen wo er recht haben koennte oder nicht,er hat dir sehr viel preis gegeben ueber sich und seinen erfahrungen die er gesammelt hat und einsichten.
ich finde deine entwicklung innerhalb von wenigen tagen recht gut,von sehr nieder mit andeutung von suizid(erinnere an deine aussage:....und andere gedanken) ,zum punkt das ist alles aussichtslos:teilzeit nein ,andere station nein,neue wohnung nein.....
deine letzte antwort vom 9.4 wirkte endlich etwas wuetend.und die erkenntnis das du nun nicht mehr 20 jahre alt bist.ich glaube das koennte dich jetzt witer bringen.

nach dem dein selbstwertgefuehl angekratzt zu sein scheint,moechte ich dir ein paar komplimente machen:
ich finde es toll das du deinen wunsch gleich nach der ausbildung auf eine inte zu gehen verwirklicht hast.ich finde es toll das du in deinem alter schon fach schwester bist.ich finde es klasse das du dein wissen an die azubis weiter gibst. ich finde es toll das du weiterhin fachzeitschriften liesst.hut ab schaffen nicht viele.

nun bist du jetzt ca. 26/27 jahre alt. ich denke ein alter in dem mann reift und nun wirklich erwachsen ist /wird. du hast eine menge geschaft. ziehe das letzte jahr deiner verpflichtung durch.vorallem lerne jetzt dich kennen.kaufe dir das buch das dir elisabeth entpfohlen hat .nehme dir zeit fuer dich , gehe deiner arbeit nach aber fuer einjahr mit mehr laessigkeit.gestehe dir zu nicht perfekt zu sein und entdecke deine schwaechen und staerken und versuche auch dich als frau zu entdecken.sei doch einfach mal egoistisch.ein jahr geht schnell vorbei. gucke dir doch einmal die ganzen gefrusteten leute bei dir auf station an , frage dich ob du genauso werden willst.ich habe auch mit nonnen gearbeitet, kam zur erkenntnis das viele nur einen job angenommen haben aber von naechsten liebe ...?ausnahmen bestehtigen die regel und schwarze scharfe gibt es ueberall.im uebrigen finde ich das viele nonnen richtig unzufriedene biester sind.bin aber trotzdem glaeubig und mein sohn geht auf eine katholische schule.welch ein wiederspruch,:verwirrt: .

uebrigens finde ich man muss einfach auch einmal den mut haben nicht von allen geliebt zu werden , besonders an einem arbeitsplatz auf den ich keine lust habe.also sag doch einfach mal was du denkst.ohne angst zu haben . das kann so erleichternd sein. stell dir vor du sagst zu einer unzufriedenen nonne:"vieleicht waere es fuer sie besser gewesen zu heiraten und kinder zu kriegen."oder zu einer alten kollegin die du nicht leiden kannst:"ich finde du bist manchmal richtig ......."

weiss das mein beitrag nicht professionell ist , aber finde muss auch nicht sein! habe einfach nur von mensch zu mensch geschrieben.

v.l.g. naemi
 
  • Like
Reaktionen: flexi
Mitglied seit
04.01.2006
Beiträge
26
Beruf
Fachkrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Kodier- und Dokumentationsassistentin
Danke Naemi deine Worte haben mir sehr viel Mut gemacht.:-)
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!