Ausgangsregelung für untergebrachte Patienten

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von alissa73, 21.12.2010.

  1. alissa73

    alissa73 Newbie

    Registriert seit:
    12.04.2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Forum!

    Kurz zu meinem beruflichen Umfeld:
    Ich arbeite auf einer allgemeinpsychatrischen Station in Hessen. Unsere Station wird als "offene Station - fakultativ geschlossen" bezeichnet. D.h. der Stationsarzt legt täglich fest ob die Tür abgeschlossen ist oder nicht.

    Wir haben i.d.R. einige Patienten die richterlich untergebracht sind (§ 10.1 HFEG). Bisherige Praxis war, das diese Patienten nach Abwägung aller Risiken dennoch Ausgang bekamen. Natürlich stufenweise erst in Begleitung von Personal und bei bewiesener Absprachefähigkeit auch alleine...bishin zu Tagesbeurlaubungen.
    Jetzt haben wir einen neuen Cheffarzt, der diese Praxis in Frage stellt. Erstens meint er, dass untergebrachte Patienten keinen Ausgang bekommen dürfen - was auch ein Schließen der Station zur Folge hätte und Zweitens: Wenn wir einen solchen Patienten Ausgang gewähren wollen, müsse/könne man den § 10.1 ja aufheben. Mmmmmh !???

    Die anschließende Diskussion war hitzig und endete ERSTMAL beim Beibehalten der alten Praxis.

    In unserer Naivität haben wir geglaubt, dass unsere alte Methode auch gängige Praxis in allen anderen Kliniken sei. Und vielleicht ist das ja auch so.
    Wenn es hier Forumsmitglieder gibt, die unter ähnlichen Rahmenbedingungen arbeiten, wäre ich an Schilderungen eurer Praxis interressiert.
    Wie schützt ihr euch z.B. gegen Vorwürfe, wenn ein untergebrachter Patient in einem genehmigten Ausgang doch was "anstellt"? Wie geht man bei euch mit solchen Vorwürfen um? Kommen überhaupt Vorwürfe? Wie weit geht eigentlich unsere Verantwortung bei untergebrachten Patienten?

    Dass es keine absolute Garantie gibt, stellt unser Chef ja nicht in Frage, will sich aber so gut es geht vor Vorwürfen oder gar Regressansprüchen schützen.
    Wie macht ihr das denn ?
     
  2. MarionFKS

    MarionFKS Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.09.2007
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester Psychiatrie, Studentin Pflege- u. Gesundheitswissensch.
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemeinpsychiatrie Krisenintervention + KPS
    Unsere Klinik liegt auch in Hessen, wird bei uns genauso gehandhabt, außer Belastungserprobungen bei untergebrachten Patienten. §10 gilt jedoch nur für max. 24h, anschließend Unterbringung nach §70. Ist der Patient absprachefähig und kann sich auf eine Behandlung einlassen, bzw. liegt kein Grund mehr vor, dass er gegen seinen Willen untergebracht und behandelt werden müsste, so wird bei uns die Aufhebung des § bei Gericht beantragt.
    Ob die Tür geöffnet werden kann, bzw. geschlossen werden muss, entscheidet zwar letztendlich der Stations- oder diensthabende Arzt, wobei wir in der Regel einen großen Einfluss auf die Entscheidung haben und immer bestrebt sind, die Tür offen zu lassen, da das für ein "gutes" Stationsmilieu unbedingt erforderlich ist. Manchmal machen wir auch die "Haustür" zu, lassen den Garten jedoch auf, der ist zwar eingezäunt, aber kein wirkliches Entweichungshindernis; eher eine symbolische Barriere. Oft "rebellieren" auch die Mitpatienten, wenn die Tür geschlossen ist.
    Ich kann nur hoffen, dass keiner in der Leitungsebene auf die Idee kommt, dass in Frage zu stellen.

    Schönes und ruhiges Weihnachtsfest und viele Tage mit offenen Türen,

    Marion
     
  3. ThexX20

    ThexX20 Newbie

    Registriert seit:
    05.01.2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Ich arbeite auch in einer Psychiatrie in Hessen, wir sind eine Allgemeinpsychiatrie. Haben sehr oft auch Akut-Patienten. Meist ist die Tür geschlossen bei uns.
    Bei uns ist es so, dass Pat. die nach § 10 untergebracht sind, keinen Ausgang innerhalb der 24 h haben. Danach folgt die Ausgangsanordnung durch den zuständigen Stationsarzt in Rücksprache mit dem Oberarzt.
    Die meisten Patienten die in der Psychiatrie sind, sind ja eh bekannte Patienten und es gibt bei jedem Aufenthalt die selben Ausgangsregelungen.
    Bei Unterbringungen nach § 70 ist die Ausgangsregelung je nach Zustand des Patienten. Am Anfang meist begrenzt im Gelände, dann offen mit Ort und Zeit.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Ausgangsregelung für untergebrachte Forum Datum
Job-Angebot Gesundheits- u. Kinderkrankenpfleger/in für die pädiatrische außerklinische Intensivpflege Stellenangebote Heute um 15:11 Uhr
Job-Angebot Gesundheits- und Krankenpfleger für die chirurgische Privatstation (m/w) Stellenangebote Gestern um 13:10 Uhr
News Johanniter-Förderpreis für innovative Pflege-Projekte Pressebereich Gestern um 11:02 Uhr
Job-Angebot Stationsleiter in der Intensivpflege (m/w) für eine pneumologische Intensiv- und Intermediate Care S Stellenangebote Montag um 13:19 Uhr
Impfschutz für die Ausbildung Hepatitis A+B Adressen, Vergütung, Sonstiges Montag um 08:44 Uhr

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.