Ausbildung zur Krankenpflegeassistentin, ehemals Krankenpflegehelferin

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsvoraussetzungen" wurde erstellt von Nani, 28.05.2009.

  1. Nani

    Nani Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.03.2007
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegeassistentin und angehende Krankenschwester
    Hallo ihr lieben,
    also ich fang am 1. August die einjährige Ausbildung zur Krankenpflegeassistentin (KPH) an und wollte mal wissen was da so alles auf mich zukommt. also ob die Ausbildung schwer ist und wie ist das eigentlich mit dem Unterricht? geht man an dem Tag wo man Schule hat danach nach Hause oder wie läuft das so und wie hat man frei? und wie ist das mit den Schichten? wechselt das von Woche zu Woche? ich weiß, viele Fragen, aber ich hab echt ein wenig Angst, obwohl ich froh über diesen langersehnten Ausbildungsplatz bin.

    wäre über Antwort sehr dankbar
    eure Nani
     
  2. maira

    maira Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.12.2008
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KPH-Schülerin und noch weng mehr
    Ort:
    dahoam!!
    Akt. Einsatzbereich:
    wern ma sehn
    Hallo,

    ich freue mich sehr, endlich hier mal jemanden zu lesen, der auch die Krankenpflegehelfer-ausbildung macht. Ich fange zum 1. Sept. diesen Jahres an, weil ich leider keinen Platz mehr für die GUK bekommen habe.

    ich kann dir erzählen, wie es bei mir wird.
    Wir fangen mit 2 Wochen Praxis an (sozusagen, ins kalte Wasser geschmissen) dann haben wir Blockunterricht ( von 8 - 15 Uhr) und bei uns wir zwischen Früh- und Spätschicht gewechselt. Einmal die Woche aber einen Tag Schule. Wie die Schichtpläne aussehen, das weiss ich leider auch noch nicht, aber sollte kein Problem sein.

    Über PN freue ich mich natürlich sehr.

    lg m.
     
  3. Cherity

    Cherity Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.01.2009
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KPH; Gesundheits - und Krankenpflegeschülerin 1.Lj
    Huhu Nani,

    ich habe am 01.04. mit der einjährigen Ausbildung zur KPH angefangen und erzähle dir gern, wie es bei mir bis jetzt abgelaufen ist :-).

    Wir hatten zuerst einen 6wöchigen Einführungsblock in der Schule. Dort haben wir mehrere Leistungskontrollen, sowie am Ende des 1. Theorie-Turnus eine Klausur für die Bewertung der Probezeit geschrieben. Die Klausur beinhaltete den gesamten 6wöchigen Unterrichtsstoff aus 3 verschiedenen Themenbereichen, die Leistungskontrollen waren lediglich immer aus einem Themenbereich und meistens der Stoff des letzten Unterrichtstages.

    Seit 14.Mai bin ich nun auf meinem 1. praktischen Einsatz, der ebenfalls 6 Wochen dauert. Ich arbeite im Früh-, Zwischen- und Spätdienst.
    Auch dort werde ich nächste Woche eine praktische Leistungskontrolle zur Bewertung der Probezeit ableisten. Diese wird bei mir z.B. aus einer Ganzkörperpflege inklusive den prophylaktischen Maßnahmen, wie Thrombose - und Dekubitusprophylaxe, Ermittlung der Vitalzeichen sowie einer anschließenden Dokumentation bestehen.
    Nach den 6 Wochen bekomme ich zusätzlich noch eine Beurteilung von der Station ausgehändigt, die ebenfalls in die Bewertung der Probezeit mit einfliesst. Sofern ich diese dann bestanden habe, beginnt der 2. Theorieturnus. Dieser wird nur 2 Wochen dauern und danach gehts für 3 Wochen auf die Sozialstation (ambulanter Einsatz).
    Wie du also siehst, wechselt sich bei mir Theorie und Praxis ständig ab, nur die Dauer ändert sich dabei immer wieder.

    Da die Ausbildung aber von den Bundesländern geregelt wird, sind meine Angaben nicht allgemein gültig. Es kann also gut möglich sein, dass es bei dir anders abläuft als bei mir.
    Ich hoffe, ich konnte dir trotzdem einen kleinen Einblick verschaffen :nurse:

    Liebe Grüße
    Cherity
     
  4. Nani

    Nani Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.03.2007
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegeassistentin und angehende Krankenschwester
    Hallo zusammen,
    und wie ist das bei euch so abgelaufen? Habt ihr die Ausbildungsverträge schon oder bekommt man die erst wenn man anfängt? weil ich hab bis jetzt nur ne Zusage und musste meine Personalunterlagen dorthin schicken.

    danke euch schon mal wieder fürs Antworten :-)
     
  5. Cherity

    Cherity Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.01.2009
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    KPH; Gesundheits - und Krankenpflegeschülerin 1.Lj
    Huhu,

    also ich musste erst sämtliche wichtige Unterlagen einreichen, wie polizeiliches Führungszeugnis und ausgefüllten Personalbogen, sowie die betriebsärztliche Untersuchung abwarten, bis ich meinen Ausbildungsvertrag bekommen habe. Das war ca. 2 Wochen vor Ausbildungsbeginn.

    Liebe Güße
    Cherity
     
  6. Nani

    Nani Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.03.2007
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegeassistentin und angehende Krankenschwester
    also die haben die ganzen Unterlagen schon von mir. ich fahre die letzten zwei Wochen vor dem Ausbildungsbeginn in den Urlaub. meint ihr man kann das dann auch etwas beschleunigen mit dem Betriebsarzt?
     
  7. Daysi

    Daysi Newbie

    Registriert seit:
    14.04.2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam. Altenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    Mentorin, ab 01.07.09 Bereichsleitung
    huhu,

    ich glaube du kannst dich auch direkt ans Gesundheitsamt deiner Stadt wenden, die machen die gleichen Untersuchungen und haben meist am gleichen oder nächsten Tag noch einen Termin.

    Daysi

    ich wünsch euch schon mal viel Glück für eure Ausbildung und ein nettes, hilfsbereites Team
     
  8. Nani

    Nani Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.03.2007
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegeassistentin und angehende Krankenschwester
    Hallo ihr lieben,
    es ist nun alles geregelt und ich fang nächsten Monat die Ausbildung an und freu mich total :-)
    nun hab ich aber doch noch ein paar Fragen, ich hoffe ihr könnt das verstehen. also wenn man das erste Mal auf Station arbeitet, was muss man da schon alles können?
    und ich bekomm eine Ausbildungsvergütung von 662 Euro, wie viel Geld hab ich dann ungefähr netto?
    vielleicht könnt ihr ja was dazu sagen :-)

    liebe Grüße von mir
     
  9. Nani

    Nani Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.03.2007
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegeassistentin und angehende Krankenschwester
    ich bin es nochmal kurz...

    könntet ihr mir vielleicht auch sagen wie lange die Spätschicht ist? viele sagen bis 20 Uhr, dann wieder welche bis 21 Uhr und jemand hat sogar mal gesagt bis 21.30 Uhr. Aber fällt das mit halb zehn nicht schon unter die Nachtschicht???
     
  10. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Nani,

    das lommt ganz auf das Krankenhaus an.
    Bei uns geht der Spätdienst bis 21.30 Uhr, ausser du bist unter 18 dann bis 21 Uhr.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  11. Nani

    Nani Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.03.2007
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegeassistentin und angehende Krankenschwester
    danke dir für die Antwort.
    aber wenn man bis 21.30 Uhr arbeiten muss, dann fängt man doch nicht um 13.00 Uhr an, oder?
     
  12. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Das kommt darauf an, ob du eine 5 Tage, 5,5 Tage oder 6 Tage-Woche hast und wie deine wöchentliche Arbeitszeit ist.

    Bei uns: 38,5 Wochenstunden bei einer 5 Tage-Woche = 13.18 Uhr bis 21.30 Uhr Dienst = 7,7 Stunden incl. 0,5 Stunden Pause = 8,2 Stunden arbeiten pro Tag.
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Kann mehr bieten. *ggg* Bin ein Mensch aus Neufünfland. Wir dürfen für unser Gehalt, welches ja mittlerweile identisch ist mit dem der restlichen Republik...zumindest was die Taler anbetrifft, sogar 40 Stunden in der Woche arbieten.
    Das ermöglicht natürlich auch andere Dienstzeiten. Wir schaffen täglich 8 Stunden plus 30 Minuten Pause. Das macht bei einem Mitteldienst bis 20 Uhr einen Dienstbeginn von 11.30 nötig. Im späten Spät bis 22 Uhr wird möglichst vermieden Pflegeassistenten zu beschäftigen. Da muss KS alleine klar kommen- bedeutet: bis 20 Uhr muss die Arbeit fertig sein.

    *neugierigbin* Warum interessieren dich die Dienstzeiten so sehr?

    Elisabeth
     
  14. Nani

    Nani Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.03.2007
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegeassistentin und angehende Krankenschwester
    danke für eure Antworten.

    ich frag nur weil ich auf Bus und Bahn angewiesen bin und Angst habe das es dann mit den Verbindungen nicht so gut klappen könnte. aber das wird schon!

    nur wenn ich zum Beispiel bis 21.30 Uhr arbeiten muss und mein Zug kommt um 21.35 Uhr. dürfte man dann auch schon 10 Minuten eher gehen? wird auf sowas dann Rücksicht genommen oder muss ich dann einen Zug später nehmen?
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich geh mal davon aus, dass die Kollegen ein Herz haben und hin und wieder 30 min Dienstvorverschiebung nicht zum Problem machen.
    ABER:
    Längerfristig würde ich mich an deiner Stelle aber doch bemühen, von der nahverkehrstechnischen Einschränkung wegzukommen. Du musst damit rechnen, dass Dienste nicht immer pünktlich enden und du ggf. Bus/Bahn nicht mehr erreichst. Es wird nicht gerne gesehen, wenn im größten Trubel auf einmal die Sachen gepackt werden, weil der Bus gleich fährt. Die Versorgung der Pat. geht in der Regel vor.

    Elisabeth
    PHP:
     
  16. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Nani,

    die Frage kannst du dir eigentlich selbst beantworten. Was ist wenn alle diesen Zug erreichen wollen?

    Nein, du hast einen Vertrag mit deinem AG, der eine entsprechende Arbeitszeit vorgibt, wenn dein Dienst bis 21.30 geht, ist das Dienstende 21.30 und nicht 21.15 Uhr. In Ausnahmefällen, nach Rücksprache mit dem Team und Arbeitsanfall ist es sicher möglich den früheren Zug zu nehmen.
    Ansonsten halt den späteren, ich weiss, das ist voll fies, aber ist halt mal so, ich finde es Sonntagmorgen auch nicht sonderlich prickelnd nach dem Nachtdienst 20 Minuten auf meine U-Bahn zu warten und schon fast am Bahnsteig einzuschlafen.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  17. Nani

    Nani Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.03.2007
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegeassistentin und angehende Krankenschwester
    naja ich muss von Bochum nach Essen, weil ich hier leider keinen Ausbildungsplatz bekommen habe. muss also mit dem Zug erstmal nach Essen und dann von Essen noch weiter mit der Straßenbahn. morgens muss ich dann schon um 4.56 Uhr mit dem Zug fahren und am Wochenende ist die Verbindung sogar noch schlimmer. da muss ich noch früher losfahren und sitze fast ne Stunde dann in Essen fest wenn ich dann Frühschicht habe. hab einfach irgendwie Angst es körperlich auf Dauer nicht zu schaffen. will den Beruf unbedingt, könnt ihr mir sagen ob es leicht ist, sich an sowas zu gewöhnen?
     
  18. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Nani,

    wenn ich Frühdienst habe fährt mein Bus um 5.03 Uhr los. Das ist eine Zeit an die ich mich nur schwer gewöhnen kann, dass ich um 4.20 Uhr aufstehen soll, und das nach vielen Jahren.

    Dabei bin ich nur innerhalb der Stadt unterwegs, nur fahren eben morgens noch nicht soviele Busse und Bahnen.
    Eine Möglichkeit wäre du ziehst um, ansonsten musst du dich halt entscheiden was dir wichtiger ist.

    Der Nachtdienst will heim, der Frühdienst soll also schon pünktlich anwesend sein. Genauso erwarte ich vom Nachtdienst, dass er den Spätdienst pünktlich ablöst. Was ich persönlich garnicht ab kann ist Unpünktlichkeit.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  19. Nani

    Nani Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.03.2007
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegeassistentin und angehende Krankenschwester
    ich komm ja eigentlich aus Schleswig Holstein und bin von dort grad erst mit meinem Freund zusammen gezogen.
    ich werd auf jeden Fall pünklich zur Arbeit dann kommen und ich möchte das auch durchziehen mit der Ausbildung, auch wenn es wahrscheinlich zum Anfang ziemlich schwer wird für mich. aber dafür hat man ja dann auch früh Feierabend und bei der Spätschicht kann man ausschlafen.
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich kann nur nochmal betonen, überleg dir gut ob du so eine unischere An- und Abfahrt wirklich willst. Die Zugeständnise sind eher sehr gering möglich. Wie willst du es regeln, wenn du einen kurzen Wechsel hast: heute "Spät", morgen Früh... nur 12 h dazwischen. Diese Wechsel sind keine Seltenheit. Und man arbeitet ja nicht nur 2-3 Tage hintereinander. Das sind in der Regel schon mind. 10. Und wenn du Pech hast, gehts nach einem freien Tag mit den nächsten 10 weiter bevor du dann vielleicht mal länger frei hast.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Ausbildung Krankenpflegeassistentin ehemals Forum Datum
Nach der 12. Klasse mit Krankenpflege-Ausbildung anfangen und später Medizinstudium? Ausbildungsvoraussetzungen 24.11.2016
2te Ausbildung Ausbildungsvoraussetzungen 22.11.2016
Wunsch nach Ausbildung GuK - Angst sich zu ekeln Adressen, Vergütung, Sonstiges 18.11.2016
Ausbildungsvertrag erstmal unterschreiben? Adressen, Vergütung, Sonstiges 17.11.2016
Ausbildung:Krankenhaus nach Fachrichtung aussuchen? Ausbildungsinhalte 17.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.