Ausbildung seelisch zu verkraften?

Imchen

Newbie
Mitglied seit
31.07.2005
Beiträge
1
Hi,

ich will mich dieses Jahr als Gesundheits - und Kinderkrankenschwester bewerben. Mache FOS Gesundheit und habe dadurch auch schon eine 1-Jähriges Pflegepraktikum gemacht.

Ich wollte nun von euch wissen ob die Ausbildung seelisch zu verkraften ist, oder ob ihr nach dem Feierabend noch über eure Patienten nachdenken müsst???

Würde mich über eine Antwort freuen!!!

Ciao...
 

missie85

Senior-Mitglied
Mitglied seit
22.06.2004
Beiträge
113
Alter
34
Beruf
Gesundheits- & Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Intensivmedizin
Hallo Imchen,

schwierige Frage die du stellst.

Also mein Tipp ist es, dir zu überlegen wie du denn vom Krankenhausalltag abschalten kannst.Ich denke auch noch manchmal nach, über bestimmte Patienten.

Aber ich versuche das alles auf dem Heimweg abzuschliessen. Klappt auch ganz gut. Nur gewöhn dir gar nicht erst an, daheim über alles nochmal nachdenken zu wollen, sonst machst du dich kaputt.

LG missie85
 

klak-klak

Junior-Mitglied
Mitglied seit
15.04.2005
Beiträge
37
Alter
34
Ort
Thüringen
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Intensivstation
Also ich denke, das schon ein Beruf ist, welcher nicht so einfach zu verkraften ist, da man wirklich viel Leid sieht. Aber man muss sich seine eigene Strategie suchen um Beruf und Orivatleben zu trennen. Dann geht das schon. Klar gibt es Momente in denen ich auch Zuhause über Patientenschicksale reden muss, um es zu verkraften, aber ich versuche es größtenteils mirt mienen Kolegen oder anderen Schülern zu besprechen. Aber gebauso wie man schwer zu verkraftende Momente hat, gibt es auch die positiven. Dann bekommt man ein Lächeln oder ein Danke und denkt sich: Hey, das was ich hier mache, ist doch genau das richtige." Also es ist wirklich eine Entscheidung, die dir keiner abnehmen kann.
 

Sonnenblume

Poweruser
Mitglied seit
20.11.2004
Beiträge
518
Alter
34
Ort
Nähe Dortmund
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
stationär - Unfallchirurgie
Funktion
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Das muss jeder selbst entscheiden

Hallo Zusammen ! :wavey:

Ich beginne am 01.10 die Ausbildung zur KS und habe gestern ein ausführliches Gespräch mit meiner Cousine geführt, die am 01.04 mit der Ausbildung begonnen hat.

Sie sagt schon, dass es am Anfang sehr hart ist!

Sie ist ja noch nicht so lange dabei und hat schon einige Patienten qualvoll sterben sehen und so weiter. :cry:
Was auch komisch ist, wenn man z.B. voll gebrochen, voll gepinkelt wird oder jemanden von seinen Auscheidungen befreien muss und 5 Minuten später frühstücken geht0.
Wenn man manche Wunden mal so in echt zu sehen, wäre auch oft mals ein schlucken nötig. :eek1:

Aber das habe ich ja hier schon einige Male gelesen und entwerder gewöhnt man sich dranan, oder es ist einfach nicht das Richtige, oder es ist zwar nicht gerade toll, aber man kann damit leben :weissnix:

Wiederum sagt sie aber auch, die Patienten lieben einen und wenn dann ein fröhliches Lächeln oder "Danke" der Patienten kommt, wäre alles andere wieder vergessen. :engel:

Ich denke auch, dass man das Ganze ja von Anfang an weiß.
Klar, letztendlich weiß man nie, wie man genau reagiert, wenn man solche Dinge noch nicht gesehen oder erlebt hat, aber vom Prinzip her weiß man, dass man auch mit eher "ekligen" Dingen zu rechnen hat.

Sonst gebe ich meinen Vorschreibern aber Recht bzw ich selber kann mir auch vorstellen, dass man eine Strategie zum abschlaten finden sollte und den Krankenhausaltag und die einzelnen Schicksale nicht mit nach hause nehmen sollte, sonst wird man ja verrück :verwirrt: :freakjoint:

Liebe Grüße Sonnenblume :flowerpower:
 

Ramona84

Senior-Mitglied
Mitglied seit
12.04.2005
Beiträge
145
Alter
35
Ort
Düren
Beruf
Krankenschwester
Ich denke mal das das von Mensch zu Mensch recht unterschiedlich ist.
Es gibt personen, denen fällt die Verarbeitung nicht sehr einfach, andere können nach der Arbeit recht gut abschalten und tragen keine Probleme mit nach Hause.
Am Anfang war es für mich auch recht schwierig, musst lange lange nach Feierabend noch ans Krankenhaus denken, besonders wenn Patienten da waren, deren allgemeinzustand nicht gut waren. oder wenn jemand gestorben ist, war das auch schrecklich für mich.
Aber man lernt mit der zeit damit besser umzugehen.
Ganz abstumpfen wird man glaube ich nie gegen besonders schwere Fälle, und das ist auch gut so.
Denn ein bißchen sensibilität ist auch gut, und wichtig für das dasein einer Krankenschwester...
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!