Ausbildung oder Studieren?

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsvoraussetzungen" wurde erstellt von Swagger, 17.08.2010.

  1. Swagger

    Swagger Newbie

    Registriert seit:
    15.08.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Also ich habe mti dem gedanken gespielt mich als Krankenpfleger auszubilden und dann eventuell eine fortbildung zur Fachkraft für Anästesie und dann Nach Amerika auszuwandern.

    Ist erstmal der sachverhalt, also zu mir ich heisse Philip bin 17 Jahre alt und gehe aufs Gymnasium und würde nächstes jahr in die 11 Klasse gehen, mit der 10 Klasse hat man ja jetzt sein Realschul abschulß.
    Mit 20 wäre ich dann mit der ausbildung fertig und dann würde ich entweder noch etwas erfahrung sammeln oder sofort die fortbildung machen.
    Und dann wahrscheinlich so mit 25-26 nach amerika auswandern, da ich english eine art Muttersprache für mich ist und ich da schon einigemale war weiss ich worauf ich mein einlasse zudem habe ich viele verwandte die Krankenpfleger in den USA sind.:lol1:

    Mein anderer plan wäre das ich irgendetwas studiere wobei ich mir nicht wirklich sicher bin was, das was mich momentan am mesiten anspricht wäre Medizin technische Informatik.Wobei ich auch nicht so das Mathe genie bin.
    Zudem muss ich ehrlich sagen das ich viel weniger Motivation habe in der schule was zu lernen als wenn ich irgendwo arbeite, was mir bei meinem Praktikum und bei meinem ferien job deutlich klar geworden ist.

    Jetzt würde ich gerne wissen was ihr davon hällt?Ausbildung oder Studium?
    Für mich scheint AUsbildung momentan ein bisschen besser da ich schon bis ich 26bin einiges an geld verdient hätte und schon in der lage wäre auszuwandern, und wenn ich studieren würde wäre ich wahrscheinlich mit 26 wahrscheinlich erst gerade mal fertig mit meinem studium.

    Ich bitte euch um eine ehrliche und ausführliche meinung.


    mfg Philip
     
  2. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.031
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo Phillip,

    ich denke, dass Du Dir erstmal darüber im Klaren sein solltest, ob Du wirklich in die Pflege willst und ob Du bereit bist, die ziemlich anspruchsvolle und lernintensive Ausbildung anzutreten.

    In Bezug auf Deine Pläne, später ins Ausland zu gehen wäre es eine sinnvolle Überlegung, eventuell eine duales Studium (Asubildung + Bachelor) in Betracht zu ziehen.

    Zur Fachweiterbildung: diese wirst Du höchst wahrscheinlich nicht mit 25 "in der Tasche" haben.

    Wenn Du mit 19 in die Ausbildung gehst, dann bist Du mit 22 fertig. Für die WB benötigst Du nun 2 Jahre Berufspraxis und einen AG der Dich "sponsort"....hierfür ist meistens ein unbefristeter Vertrag notwendig, da Du Dich nach der WB noch für einige Jahre an den AG binden musst.

    Nehmen wir mal an, dass Du direkt mit 24 in die WB gehen kannst (eher unwahrscheinlich, da es oft "Wartelisten" gibt), dann wärst Du mit 26 fertig. Danach musst Du i.d.R. noch 3 Jahre beim AG bleiben oder eben die kompletten Kosten (mit Arbeitszeit weit jenseits der 20 TSD) zurück zahlen.

    Reell ist waber wie gesagt das Bachelorstudium, um mit Mitte 20 dann auswandern zu können.
     
  3. Swagger

    Swagger Newbie

    Registriert seit:
    15.08.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ah ok aber ich bin 17 nicht 19 oder meintest du das ich zuerst noch das abi machen soll?Was wäre hierbei der vorteil gegenüber einer ausbildung mit 17?

    Also was ist der unterschied von einem Dualen Ausbildung.
    Ja wenn ich um die 26 fertig wäre wäre es ok, müsste nur noch wissen ob Krankenpfleger immernoch ein mangelberuf ist.

    Und ich meine das ich bei Wiki gelesen habe das man keine Praxis erfahrung braucht um die Fortbildung anzutreten oder braucht man sie jetzt doch?
     
  4. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.031
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo Phillip,

    der Vorteil ist einfach der, dass Du hinterher leichter an ein Studium ran kommst bzw. parallel zur Ausbildung ein Studium absolvierenkönntest.
    In den USA wird Pflege studiert und Du hättest mit einem Bachelorabschluss halt Vorteile.

    Für die WB brauchst Du Berufserfahrung (schrieb ich ja), aber eben auch einen Arbeitgeber, der mitspielt und das Ganze finanziert! Wenn Du so einen gefunden hast, was heute gar nicht mehr so einfach ist, dann bindest Du Dich danach auch noch einige Jahre an den AG und kannst halt nicht einfach so gehen.

    Ich würde das Abi machen und eben das duale Studium anstreben...Du ärgerst Dich sonst in 10 Jahren über die verpassten Chancen.
     
  5. Feli

    Feli Poweruser

    Registriert seit:
    18.08.2009
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Hi Swagger,

    hast Du schon mal ein Praktikum in der Pflege gemacht, bzw in der Anästhesie?

    Was die Fachweiterbildung betrifft, ich hoffe, 2012 beginnen zu können, das wäre dann 4 Jahre nach meinem Examen. Es sind noch mehrere Leute auf der Warteliste, die aber schon länger am Haus sind bzw länger ihr Examen haben als ich, daher sind die vor mir dran.

    Du siehst also, dass das nicht so leicht planbar ist...
     
  6. DerStudent

    DerStudent Stammgast

    Registriert seit:
    16.07.2009
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrpfl. An/Int, Master of Education; Lehrkraft
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Hallo.

    Also bitte versteh mich nicht falsch, aber mit 17 haben Pläne doch eine hohe Neigung nicht zwingend realisiert zu werden....;)

    Wie auch immer: Bildung ist nie falsch, ein besserer schulischer Abschluss sicher erstrebenswert. Mit dem klaren Ziel eines Studiums solltest Du zumindest die Fachhochschulreife haben. Ist nicht zwingend, erleichtert einem das Leben doch stark. Wenn Du tatsächlich in den anglo-amerikanischen Raum willst, ist vermutlich jeder akademische Abschluss von Vorteil.

    Deine zeitliche Planung beruht auf der Annahme, dass alles sofort klappt. Muss es aber nicht, gerade was die FWB betrifft. Die zwei Jahre Berufserfahrung vorher sind zwar nicht in Stein gemeißelt, aber doch ein Richtwert.

    Gruß,

    DS
     
  7. Corv

    Corv Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2009
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Gesundheits - und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Hallo,

    Wie wichtig ist es für dich in der Pflege zu arbeiten? Ist das ein Traumberuf für dich?
    Da du schreibst "irgendwas" zu studieren, habe ich das Gefühl, das dir auch ein Studium an sich wichtig ist. Und gar nicht nur die Richtung.
    Ich könnte mir vorstellen, das du dich später ärgerst wenn du kein Abi hast und nicht mehr studieren kannst.
    Auch nach einer Ausbildung könntest du sonst noch studieren.
    Du könntest ja auch erst studieren wenn du bereits ausgewandert bist. Als Alternative zu hier studieren und dann auswandern.

    Klar, wenn du studierst bist du älter bis du fertig bist. Daran lässt sich nicht viel rütteln. Gerade wenn du sonst bei einer Ausbildung kein Abi machst.
    Wobei das nie schaden kann es zu haben.

    Du solltest dich als erstes aber einmal informieren wie das aussieht mit arbeiten in Amerika.
    Denn ich glaube mit der Ausbildung die du hier als Krankenpfleger machst kannst du in Amerika nicht sonderlich viel wollen. Wie schon gesagt wurde dort wird studiert. Aber ich meine, wenn ich es richtig im Kopf habe, das du dort auch nicht arbeiten kannst als Krankenpfleger mit "unserer" ausbildung. In England ists ja auch ein Studium aber es ist leichter dort zu arbeiten als Deutscher. In Amerika ist das nicht so ohne weiteres möglich.
    Bitte informiere dich gut, wie die Vorraussetzungen dort sind!
    Nicht das du jetzt ne Ausbildung machst, wartest bis du die Weiterbildung machen kannst, und dann auswanderst und dann ist deine Ausbildung praktisch nichts mehr wert. Das wäre wirklich zu schade. Und da würdest du dich ganz bestimmt ärgern.

    Denn wenn dir die Ausbildung eh nichts mehr bringt solltest du vielleicht besser studieren. (etwas was dort annerkannt wird).
    Oder gleich auswandern und dort die Ausbildung machen. (falls das möglich ist, finanziell gesehen und das du ne arbeitserlaubnis usw. usw. bekommst, was ja auch nich so einfach ist, ka. ob das geht in amerika hinfahren um erst ne ausbildung zu machen)
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Wenn dein Ziel die USA sind, warum willst du dann dort nicht direkt Nursing studieren?

    Mit der deutschen Ausbildung musst du dann noch den Anerkennungsprozess durchlaufen.

    Ansonsten würde ich mich an Lillebrit's Tipps halten, mit dem Bachelor stehst du schon mal nicht schlecht da.

    Wartezeit von ca. 4 Jahren auf die Fachweiterbildung ist nicht unrealistisch, vorgeschrieben von der DKG sind 2 Jahre. Es gibt natürlich auch noch andere Intensivweiterbildungen die man sofort nach der Ausbildung besuchen kann, ob es sinnvoll ist und dann anerkannt sei jetzt dahin gestellt.

    An deiner Stelle würde ich, auch wenn es momentan nicht dein Traum ist, das Abi machen und dann stehen dir alle Türen offen. Sei es ein Studium in den USA (vermutlich nicht ganz billig) oder eine Ausbildung mit Bachelor und danach eine Fachweiterbildung oder ganz was anderes.

    Viel Glück
    Narde
     
  9. Swagger

    Swagger Newbie

    Registriert seit:
    15.08.2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ja vermutlich ist das dann auch sinnvoller.Leider geht das mit dem studium in Amerika oder in England nicht aus finanziellen gründen.
    Also wenn ich das so richtig verstanden habe dann schlagt ihr mir das vor:
    1.Abi
    2.Duale Studium
    3.Fortbildung
    4.Gedanken mach über auswandern

    Eins habe ich noch nicht richtig verstanden was ist der utnerschied zwichen einem dualem studium und einer normalen ausbildung?Und wieso wird Duale ausbildung besser gewertet?
     
  10. DerStudent

    DerStudent Stammgast

    Registriert seit:
    16.07.2009
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrpfl. An/Int, Master of Education; Lehrkraft
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Hallo.

    Eine duale Ausbildung endet nach 4,5 (bzw.3) Jahren mit einem staatlichen Examen als GuK UND mit einem akademischen Abschluss (Bachelor).

    Bei der normalen Ausbildung fehlt der akademische Abschluss. Daher ist erstere höherwertig.
    Ob Du deshalb eine bessre PK bist, das sei dahingestellt.

    DS
     
  11. Chrissylgg

    Chrissylgg Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.11.2009
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Seit 1.10.10 Azubi zur GKP
    An deiner Stelle wuerde ich jetzt auch erst mal das Abi/Fachabi machen und dann den dualen Studiengang. 3 Jahre Ausbildung, dabei schon immer wieder extra Arbeit fuer's Studium und danach 2 Jahre Vollzeitstudium.
    Danach dann durch die Annerkennung fuer die USA gehen, Krankenhaus fuer's sponsorn finden und rueber (ich denke bis dahin gibt's auch wieder GCs fuer nurses). Eine normale dt. Ausbildung wird durch tests und alles auch drueben anerkannt, mit dem BA dabei ist es allerdings schon mehr.
    Zwecks Weiterbildung wuerde ich warten bis du drueben bist und dort weiter machen. Je nachdem wie du dich fuer nen KH verpflichtest zahlen die das und du brauchst nicht noch mal durch annerkennen/nicht-annerkennen.
    Direkt drueben studieren wuerde ich nicht, grad wegen dem Geld auch. Bin grad nach 7 Jahren USA wieder her. Mein 2jaehriges MBA Studium war z.B. $16,000. Ich habe letztes Jahr dann noch in Richtung nursing angefangen, was am Ende noch mal ueber $20,000 gekostet haette (ich bin resident, als F1 waer's noch mal einiges mehr). Klar, wenn man drueben wohnt und 100% weiss das man dort bleibt schluckt man das mit dem Geld, da man es grad in nursing wieder schnell drin hat bzw. wie gesagt vom Arbeitgeber gezahlt/mitfinanziert bekommt.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Ausbildung oder Studieren Forum Datum
Muss ich studieren oder reicht meine Ausbildung? Pflegestudium: Voraussetzungen, Studieninhalte, Studienorte 03.11.2007
Nach Krankheit Ausbildung wieder aufnehmen oder neu beginnen? Ausbildungsvoraussetzungen 26.10.2016
Leitfaden oder Anweisungen für Ausbildung in der ambulanten Pflege? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 06.10.2016
Nach der Ausbildung im gleichen Betrieb bleiben oder woanders sein Glück finden? Adressen, Vergütung, Sonstiges 09.06.2016
DHZB oder Wannsee in Berlin: Poker um Ausbildungsplatz? Adressen, Vergütung, Sonstiges 12.04.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.