Ausbildung mit Epilepsie?

Sonne48

Newbie
Registriert
15.01.2010
Beiträge
5
Ort
Berlin
Beruf
Pflegehelferin
Akt. Einsatzbereich
Geriatrire
Funktion
Pflegehelferin
Hallo

Ich bin neu hier , und habe mal eine sehr wichtige Frage. Ich bin mit 60% Schwerbehindert und habe einen Pflegebasiskurs absolviert. Nun kann ich eventuell ab dem 03.05.2010 eine Ausbildung zur Alten und Krankenpflegehelferin beginnen,ich habe jedoch Epilepsie,die mit Medikamenten eingestellt ist. Kann ich denoch diese Ausbildung beginnen,oder gibt es da noch irgendwelche Dinge zu beachten??
 

Feli

Poweruser
Registriert
18.08.2009
Beiträge
465
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
interdisziplinäre Intensivstation
Hallo Sonne48,

eine sehr gute Freundin von mir hat mit Epilepsie die Ausbildung zur GuK gemacht. Die Krankheit war medikamentös eingestellt. Bei ihr war es so, dass sie - ob durch Stress oder Schichtdienst oder was auch immer, kann man so einfach nicht sagen - den Beruf nach der Ausbildung nicht mehr ausüben konnte. Die Anfälle häuften sich, sie hatte viele Klinikaufenthalte und hat gerade so die Ausbildungszeit geschafft. Danach musste sie eine Umschulung machen.

Allerdings weiß ich ja nicht, wie ausgeprägt Deine Krampfneigung ist. Bekommst Du trotz Medis Anfälle?

Will sagen, die Krankheit hat ganz viele Ausprägungen, und das muss ja bei Dir nicht so schlimm sein wie bei besagter Freundin von mir. Aber stell Dich darauf ein, dass der Schichtdienst eine größere Belastung für Dich sein wird als für Deine Kolleginnen...

Ich wünsch Dir alles Gute!!
LG
 

Sonne48

Newbie
Registriert
15.01.2010
Beiträge
5
Ort
Berlin
Beruf
Pflegehelferin
Akt. Einsatzbereich
Geriatrire
Funktion
Pflegehelferin
Hallo Feli,
Ich habe meine Anfälle schon ca 2,5 Jahre nicht mehr,aber ich weiß eben nicht ob man denoch sagen könnte das geht nicht,aber wenn deine Freundin diese Ausbildung machen konnte dann sehe ich da auch keine Probleme.
Ich kann die beim Berufsbildungswerk Berlin machen,von denen ich auch schon zur ersten informationsveranstaltung eingeladen worden,die am 28.01. stattfindet. Von der Schule selbst habe ich ja das Okay bereits,aber das Ministerium für Gesundheit in Brandenburg muß ja auch noch zustimmen. Da werden meine Unterlagen ab März april hingesendet.

Liebe Grüße
Ch. Sch
 

Josefine13

Stammgast
Registriert
21.11.2006
Beiträge
326
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
interdiziplinäre Intensivstation
Funktion
Praxisanleiter, Wundexperte ICW, Pain Nurse
Hallo, ich hatte mal eine Kollegin die an Epilepsie litt. Sie war medikamentös eingestellt und es war kein Problem die Ausbildung zu bekommen. Jedoch weiss ich nicht wie ihre Krampfneigung war...
Ich wünsche Dir alles Gute
 
Registriert
17.08.2009
Beiträge
1.341
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
interdisziplinär
Von meiner freundin die Schwester durfte die Ausbildung nicht machen.
 

janine0302

Newbie
Registriert
29.10.2009
Beiträge
18
Beruf
krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
chirurgie
ist ne schwierige sache, ja nach krampfneigung... du musst bedenken das du viel stress haben wirst und auch spätdienste und nachtwachen schieben musst. ich hatte jedoch in meiner ausbildung einen oberarzt der auch epileptiker war. der hat dann halt in extremen stresssituationen prophylaktisch diazepam genommen. aber das kann ja auch nicht die lösung sein. was sagt denn dein arzt dazu?

lg janine
 

NiCkMuC_

Stammgast
Registriert
15.07.2007
Beiträge
356
Ort
München
Beruf
Gesundheits u. Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Kenne einen Kollegen der leidet auch an Epillepsie. Arbeitet jetzt auf einer Tageststation weil er kein Nachtdienst alleine machen darf!
 

Lillebrit

Bereichsmoderatorin
Teammitglied
Registriert
20.07.2004
Beiträge
4.400
Ort
Hessen
Akt. Einsatzbereich
Schule
Funktion
Lehrerin
Hallo,
das Problem sehe ich zum einen an den unregelmäßigen (weil ständig wechselnden) Arbeitszeiten und der immensen Streßbelastung.
Dieses kann - trotz bisher Anfallsfreien Zeiten- neue Krampfanfälle provozieren.

Die andere Geschichte ist die der Verantwortung. Du wirt als GuKP teilweise alleine(!) die Statiosnverantwortung für eine Schicht haben; mit Dir zusammen arbeitet dann noch ein Schüler und eventuell ein Praktikant...

Aus diesen Gründen gilt es sehr genau abzuwägen, ob ein belastender Beruf im Schichtdienst für Dich das richtige ist.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Registriert
29.05.2002
Beiträge
19.810
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Die berufliche Bildung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Epilepsie gestaltet sich häufig schwierig; besonders, wenn zur Epilepsie noch körperliche oder geistige Beeinträchtigungen hinzu kommen. Ausbildungsplätze in der gewerblichen Wirtschaft sind in der Regel weder personell noch apparativ für die besonderen Ausbildungsprobleme der Jugendlichen ausgerüstet. Häufig ist die Behandlung der Epilepsie in dem Alter, in dem die Berufsausbildung beginnt, noch nicht abgeschlossen oder der Verlauf der Epilepsie ist noch nicht sicher einzuschätzen. Die Epilepsie kann sich während der Ausbildung verschlechtern, aber auch verbessern. Auf diese Dynamik der Erkrankung muss die Ausbildung eingehen können.

Es ist notwendig, dass Jugendliche auch während der Ausbildung sehr eng epileptologisch betreut werden von Ärzten, die Erfahrung mit der Entwicklung und Behandlung der Epilepsien im Jugendalter haben. Auf der anderen Seite müssen die Ausbildenden Erfahrung mit Jugendlichen mit Epilepsie haben und sich zeitnah epileptologisch beraten lassen können.
EZBB, Standort Berlin - Berufliche Rehabilitation


Die Ausbildung zum Physio- und Ergotherapeuten oder Logopäden
ist durch fehlende gesundheitliche Voraussetzungen nicht beschränkt.
Anders ist die Regelung in den Pflegeberufen. Hier ist für
den Zugang zu einer Ausbildung nach § 6 Abs. 1 bzw. § 10
Abs. 3 Krankenpflegegesetz neben der Vollendung des siebzehnten
Lebensjahres die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des
Berufs Voraussetzung.
Sind in der Krankenpflege, der Physio- oder Ergotherapie, Logopädie
oder bei der Tätigkeit als Heilpraktiker Voraussetzungen für
die Erteilung zum Führen der Berufsbezeichnung irrtümlich als gegeben
angenommen worden, oder sind nachträglich Tatsachen
eingetreten, die die Versagung der Erlaubnis rechtfertigen würden,
so ist diese zurückzunehmen bzw. zu widerrufen (§ 4 Masseur und Physiotherapeutengesetz, § 3 Krankenpflegegesetz, § 3 Gesetz
über den Beruf des Beschäftigungs- und Arbeitstherapeuten).
Teilgenehmigungen sind nicht vorgesehen.
Die gesundheitliche Eignung ist dann als nicht (mehr) gegeben anzusehen,
wenn wesentliche Tätigkeiten des Berufs nicht (mehr) ausgeübt
werden können. Gesundheitliche Eignung bezieht sich nicht
auf die Fähigkeit, jedwelche im Beruf vorkommende Tätigkeit ausüben
zu können [9, Seiten 110/111].

http://bibliothek.arbeitssicherheit...f79645269ff1fa93e80cd70b/resource/content.pdf ab Seite 36 - hier gibst auch ein Tabelle zur Orientierung)

Beruf

Epilepsie > Beruf - Soziales & Recht - betanet

Nach einer Ausbildung muss man mit dem Beruf Geld verdienen können. Das kann nochmal problematisch werden.

Elisabeth
 

Feli

Poweruser
Registriert
18.08.2009
Beiträge
465
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
interdisziplinäre Intensivstation
Das war das, was ich meinte! Meine Freundin hat zwar die Ausbildung geschafft, konnte aber danach nicht mehr in dem Beruf arbeiten. Die Krampfanfälle wurden häufiger durch Stress und unregelmäßige Arbeitszeiten... Überleg Dir diesen Schritt also gut, am besten zusammen mit Deinem Neurologen!
 

Nani91

Poweruser
Registriert
06.01.2010
Beiträge
417
Beruf
Gesundheits- & Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Intensiv/Stroke Unit
ich denke mal solange die Epilepsie mit medikamenten kontroliert werden kann und du nicht ständig ein Anfall hast,is es ok
 

Xantiana

Newbie
Registriert
14.01.2010
Beiträge
6
Ort
Dortmund
Beruf
Azubi der Krankenpflege in spe
Ich hatte auch mal einen Bekannten der sehr lange keinen Anfall hatte und dann waren wir zusammen unterwegs und einer anderen Freundin ging es nicht gut, er hat das gemerkt und mit ihr gefühlt und dadurch auch einen Anfall bekommen.

Was ich damit sagen will, ist das die Verschiedenen Stimmungen in einem Krankenhaus solche Anfälle evtl. wieder hervorrufen könnten, neben dem ganzen Stress der noch auf einen zu kommt.

Aber das muss das KH entscheiden. Aber ich denke wenn es wirklich danach gehen sollte dürfte man mit Epilepsie ja nirgendwo anfangen, daher hoffe ich für dich das sie einsicht mit dir haben.

Viel Glück
 

din86HEL

Newbie
Registriert
11.10.2009
Beiträge
19
Ort
Aachen
Beruf
Kinderkrankenschwester
Hallo,
ich hatte auch mal ne Kollegin mit Epilepsie. Die Ausbildung hat sie gemacht und danach auch gearbeitet! Sie sagte das es schwierig wird eine Stelle hinterher zu bekommen, da sie nie alleine arbeiten darf! Pflegedienste z.B. fallen dann schonmal raus und auch Stellen wo im 3 Schicht- System abwechselnd gearbeitet wird!
Trotzdem kann man den Beruf generell ausüben, wenn man gut eingestellt ist.
 

adalbert

Stammgast
Registriert
01.03.2006
Beiträge
336
Ort
NRW
Beruf
Krankenpfleger, Bachelor of Health Science in Nursing, Dipl.-Pflegewirt
Bevor hier noch mehr "Hören/Sagen" verbreitet wird und von Bekannten der Bekannten berichtet wird, möchte ich auch mal was zum Thema beisteuern.

Frag einfach deinen behandelnden Neurologen!!

Hier erhälst du keine Antwort... Es ist nunmal so, dass Epilepsie nicht gleich Epilepsie ist. Es gibt schwache Ausprägungen und schwache Auswirkungen (Petit Mal z.B.) und genauso gibt es starke Ausprägungen mit satrken Auswirkungen (Grand Mal, status Epilepticus z.B.).
Was bist du? Was sind deine Auslöser? Wann bekommst du welche Auswirkungen? Sind es Abscencen oder Krämpfe? Wie lange dauern sie?

Also einfach mit dem Neurologen reden und ihn um seine Meinung bitten. Ggf. beim Bewerbungsgepräch auf ihn verweisen.

So aus der Ferne ist dir da kein Rat zu geben...
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Registriert
29.05.2002
Beiträge
19.810
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Was mich in diesem Rahmen immer wieder erschreckt: egal welche Erkrankung, egal welche anderen Probleme- es wird immer völlig unrefelektiert mit dem Brustton der Überzeugung gesagt: jkar, du bis voll geeigent für die Ausbildung. .... Nur wenn dann so ein Kollege auf der Station ist: weniger belastbar, keine WE-Dienste, häufiger auch mal krank... dann, ja dann sieht die Sache schon anders aus.

Ich würde es gut finden, wenn man sich mit den Krankheiten o.a. erst mal selbst intensiv beschäftigt und dann nicht eine rein emotionale Zustimmung abgibt- da blitzt dann immer das Helfersyndrom durch. dem User dürfet damit weniger geholfen sein. Dem Ratgeber sehr wohl- glaubt er doch eine gute Tat vollbracht zu haben.

Elisabeth
 

amezaliwa

Poweruser
Registriert
13.12.2007
Beiträge
2.151
Ort
Franken
Beruf
Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
Akt. Einsatzbereich
Stroke Unit mit Frühreha
Hallo Ich bin neu hier , und habe mal eine sehr wichtige Frage. Ich bin mit 60% Schwerbehindert und habe einen Pflegebasiskurs absolviert. Nun kann ich eventuell ab dem 03.05.2010 eine Ausbildung zur Alten und Krankenpflegehelferin beginnen,ich habe jedoch Epilepsie,die mit Medikamenten eingestellt ist. Kann ich denoch diese Ausbildung beginnen,oder gibt es da noch irgendwelche Dinge zu beachten??

Somit hast Du Dich bereits beworben?
Hattest Du bereits ein Vorstellungsgespräch?
Wann hattest Du den letzten Anfall?
Welche Form von Epilepsie hast Du?
Was sagt Dein Hausarzt, was Dein Facharzt?
Als Schwerbehinderte könntest Du Vorteile haben, sowohl in der Ausbildung als auch im Berufsleben, informiere Dich darüber,
aber auf alle Fälle
solltest Du hier mal
antworten.

Hast Du bereits praktische Erfahrungen in einer Einrichtung... gesammelt seitdem Du den Pflegebasiskurs absolviert hast, wie ging/ erging es Dir dabei?
Wie hast Du in Stresssituationen reagiert?
Bist Du im Moment berufstätig, wenn ja was machst Du?
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!