Ausbildung mit 34, welche Jobaussichten danach?

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsvoraussetzungen" wurde erstellt von charisma, 15.04.2014.

  1. charisma

    charisma Newbie

    Registriert seit:
    15.04.2014
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Ich, 34, Mama von 2 Kinder (6 und 7) bin absolut unglücklich in meinem Job als Bürokauffrau und würde wahnsinnig gerne eine 2. Ausbildung zur "Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin" oder "Medizinische Fachangestellte" machen. Nun meine Frage: Wie sind die Aussichten, NACH der Ausbildung, mit 37 J. Arbeit zu finden? Stellt mich da überhaupt noch jemand ein? Wenn ich mich in die Lage des Arbeitsgebers versetzte, da denke ich, dass die doch lieber eine Anfang 20 einstellen, als die "etwas Älteren", oder? Wer von euch hat auch erst spät eine Ausbildung gemacht und möchte einbischen was darüber erzählen? Wie lange habt ihr gebraucht um danach was zu finden, wie flexibel hinsichtlich Arbeitsort muss man sein? Ich würde einfach gerne wissen, ob sich das Ganze überhaupt LOHNT, nochmal die Schulbank drücken, lernen (ist ja bestimmt auch nicht grad wenig), die gesamte Organisation mit den Kiddies, Haushalt etc.

    Ganz liebe Grüße ;)
    charisma
     
  2. Azubi23

    Azubi23 Gast

    Für mich ist es zwar auch nicht die erste Ausbildung zur GuK, aber ich bin "erst" 26 wenn ich fertig bin. Trotzdem würde ich sagen, dass man gerade als GuK sehr gute Chancen hat, gerade wenn man nicht mehr frisch von der Schule kommt und schon ein bisschen Lebenserfahrung hat. Auch im Hinblick auf den aktuellen Arbeitsmarkt in der Pflege, wirst du auch mit 37 Jahren sehr gute Chancen haben einen Job zu finden.
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Das Problem sehe ich nicht darin, Arbeit zu finden sondern in der Finanzierung der Ausbildung. Unglücklich bei der Arbeit ist für das Amt kein Argument eine Umschulung zu unterstützen. Du müsstest also vom Lehrlingsgeld und den Gelder, die zusätzlich für die Kinder gezahlt werden, leben.

    Elisabeth
     
  4. lady_juno

    lady_juno Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.01.2014
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Ich bin 31 und fang meine Ausbildung zur GuK im Herbst an, bin also in etwa der selben Lage wie du. Habe auch 2 Kinder (8 und 9 ) und packs an. Ich bin der Meinung, dass unsere Chancen nicht schmäler sind als die mit Anfang 20. Wegen der finanziellen Lage weiss ich nicht wie das bei euch geregelt ist. Mein Mann arbeitet und mein Einkommen wär dann Zweiteinkommen also ist mein Lehrlingsgehalt praktisch nur Zubrot, was wir allerdings gut gebrauchen können.

    Bei der Ausbildungssuche sind die Arbeitgeber sehr zwigespalten. Die einen finden das gar nicht toll, dass man noch Kinder und Familie im Hintergrund hat, die anderen finden das wiederum toll. Ich hatte jeweils beides und habs ja letztendlich rein geschafft. Ich wünsch dir ganz viel Glück!
     
  5. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Ich glaube viele AG denken genau anders herum und stellen gerne jemanden ein, der die Familienplanung abgeschlossen hat.
     
  6. Lana Schneider

    Registriert seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Ich bin 47, im Herbst wird es bei mir auch losgehen, mit der Ausbildung. Habe bereits 2 Ausbildungen. Eine Technische und eine in einem kreativem Bereich. Erste Ausbildung (Studium!) habe unter Druck von Eltern gemacht. Die zweite aus Situation heraus, bin einfach kreativ und habe mir vor 20 Jahre Nebenjob gesucht in dem ich dann auch geblieben und erst vor 4 Jahre in die Prüfung gegangen. Musste eigentlich reichen.. aber nein ... Das, was ich jetzt vor habe ist wirklich dass Richtige.

    Letzten Sommer wurde zum Vorstellungsgespräch für die Ausbildung zu GuK eingeladen. Das Gespräch war alles andere als entspannt. Mir wurde ständig mein Alter vor Augen gestellt. ... " Ich garantiere Ihnen dass sie , wenn sie mit Ausbildung fertig sind , keine Stelle finden werden, da sie zu alt sind... gesucht werden junge Leute" ... so die Dame , die beim Gespräch dabei war.

    Nun Frage ich mich was ist mit jungen Leuten , die ihre Entscheidung getroffen habe diese Ausbildung zu absolvieren , haben sie aber abgebrochen , oder nach 3-5 Jahre den gelernten Job geschmissen haben, da man die Belastung unterschätzt hat . Ja , wenn ich fertig bin , bin 50 ... habe aber noch 15 Jahre zu arbeiten... bin dazu mit meinen Einstellungen jung geblieben, was sich auch im Äußeren spiegelt. und hoffe , dass es nach der Ausbildung auch mit dem Job alles klappen wird. Falls mich wegen dem Alter und wenig Erfahrung im Krankenhaus keiner gebrauchen kann , gibt es auch andere Möglichkeiten und Bereiche in der Pflege, wo ich noch zu gebrauchen werde.


    Für die Ausbildung in einer anderen Schule wurde ich als geeignet geschätzt und auch genommen. Sonnst, denke ich, hätten die Schulen von vorn herein Altersgrenze gesetzt.

    Also ... nur mehr Mut und viel Erfolg!!!!!!
     
  7. sandra73

    sandra73 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.06.2013
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Ort:
    RLP
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Hallo, ich habe letzten Oktober mit der Ausbildung angefangen. Also Unterkurs....bin inzwischen 41 und nicht die älteste in meinem Kurs. Ich habe 3 Kinder und einen Mann, der absolut hinter mir steht. Das muss er auch, es ist zwar alles machbar, aber unglaublich anstrengend. Als Mutter fehlt einem einfach die Zeit zum lernen. Diese Woche bekommen wir den ersten Urlaub und nicht nur ich bin Urlaubsreif! Ein halbes Jahr ohne Erholungsphasen die länger gehen als ein Wochenende.
    Was auch nicht gut ist, das der Jahresurlaub von der Schule komplett geplant wird. Mit Kindergartenkind und Schulkind nur realisierbar, wenn man Betreuung innerhalb der Ferienzeiten sichergestellt hat.
    Vor Arbeitslosigkeit nach der Ausbildung habe ich keine Angst. Normal muss ich bis 65 Jahre arbeiten und das sind noch genug Jahre die ich gdhen kann und muss. Pflegekräfte werden gesucht!
    Viel Glück, Sandra
     
  8. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.438
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Es gibt regionale Unterschiede, aber nach der Ausbildung sind die Berufsaussichten zurzeit sehr gut, und es sieht auch nicht aus, als würde sich dies in den nächsten paar Jahren verändern. Dein Alter ist sicher kein Problem, nach der Versorgung der Kinder jedoch wirst Du sicher im Vorstellungsgespräch gefragt werden.

    Erkundige Dich, welche "familienfreundlichen" Angebote es in Deiner Nähe gibt. In den Ballungsgebieten im Süden Deutschlands überschlagen sich die AG zum Teil mit Angeboten wie Zuschüssen für die Versorgung im Hort oder Ferienbetreuung (Kindertagesstätte fällt bei Deinen Kindern ja schon weg). Es gibt auch (wenige) Angebote für die Ausbildung in Teilzeit.
     
  9. Corv

    Corv Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2009
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Gesundheits - und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Ich denke die Chancen stehen wirklich gut.
    Ich kann nicht aus eigener Erfahrung sprechen, da ich selbst erst 24 bin.
    Aber in meinem kurs waren einige Ü30 und Ü40. Zwei Ü40 und drei Ü30 von glaube ich 27 Kursteilnehmern. Und alle haben direkt im Anschluss eine Anstellung gefunden, überwiegend unbefristet. Entweder übernommen wurden oder aber auch in einem anderen Haus.

    Ich weiß jetzt nicht wo du wohnst, und denke mal das du eher weniger flexibel bist was den Wohnort angeht, aufgrund der Familie.
    Aber schau doch einfach mal die Stellenangebote in Krankenhäusern in deiner Umgebung um. Daran kann man auch schonmal einen Eindruck erhalten wie die Stellensituation zur Zeit so aussieht in deiner Nähe.
     
  10. Lauretta

    Lauretta Newbie

    Registriert seit:
    23.08.2004
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegrin
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Hallo,
    ich habe meine Ausbildung letztes Jahr mit 44 beendet und habe auf alle meine Bewerbungen Zusagen erhalten. Mein "Alter" war nie ein Problem. Ich habe 4 Kinder und obwohl es oft nicht leicht war, die Ausbildung geschafft und es nie bereut. Also nur Mut und viel Erfolg :-)
     
  11. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Moin !

    In der ambulanten Pflege haben wir mit "jungen Hüpfern" selten gute Erfahrungen gemacht.
    Am Liebsten sind uns PFK`s mit Lebenserfahrung. Das Datum des Examens ist nicht erheblich.
    Wir brauchen Empathie und Klasse B.:emba::up:
     
  12. charisma

    charisma Newbie

    Registriert seit:
    15.04.2014
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Das mit der Finanzierung wird kein all zu großes Problem sein, da ich schon seit Jahren - seit die Kinder da sind - fast ausschließlich 400 Euro Jobs hatte. Mein Mann ist Hauptverdiener und es hat uns zum Leben gereicht. Die größte Umstellung wird es für mich (für uns alle) sein, dass die Ausbildung in Vollzeit ist und ich somit die meiste Zeit nicht da sein werde - entweder in der Schule, im Krankenhaus oder zu Hause beim Lernen.. Bis jetzt sind es ja nur wenige Stunden am Tag, an denen ich arbeite, ich bin praktisch immer da, sei es zum Spielen, Hausaufgaben machen, zu Freunden oder zum Ballettunterricht kutschieren, Arzttermine wahrnehmen und und und. Ausserdem sind da ja noch die Schichten, gel? Daran will ich lieber noch gar nicht denken..
     
  13. charisma

    charisma Newbie

    Registriert seit:
    15.04.2014
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    @lady_juno: du hast ja auch 2 Kinder, so wie ich, meinst du du bekommst das hin mit den Schichten? Und wieviele Bewerbungen hast du geschrieben? Hast du einen weiten Weg bis zur Krankenpflegeschule/Krankenhaus?

    @bluestar: Meine größte Angst ist eben die, nach der Ausbildung - in die ich ja dann SO viel investiert hätte - keine Anstellung zu finden. Ich bin bezüglich des Arbeitsgebietes auch nicht besonders flexibel, sprich ich würde, da ich die Ausbildung zur Gesundheits-und Kinderkrankenpflegerin machen möchte, auch unbedingt als diese dann arbeiten, und nicht in der Erwachsenen- oder Altenpflege. Zumindest wär das mein größter Wunsch!

    @Lana Schneider: HUT AB, muss ich echt sagen! Mit 47 nochmal was ganz Neues anzufangen, diese Strapazen auf sich zu nehmen! Aber du hast einen Ausbildungsplatz gefunden und das macht mir echt Mut. Darf ich fragen, wieviele Bew. du geschrieben hast und wieviele Gespräche du hattest?

    @sandra73:Wie, der Jahresurlaub wird von der Schule geplant??? Ist das echt so, hör ich zum ersten Mal.. Ich hatte nämlich gedacht, dass ich dann zusammen mit meinen Kindern Ferien hab - wenigstens dieses Problem wäre dann geklärt gewesen, aber nun?

    @claudia:ich bin aus Baden-Württemberg und von der Möglichkeit, die Ausbildung zur Gesundheits- und KINDERkrankenpflegerin in TEILZEIT zu machen, hab ich bis jetzt noch nicht gehört, aber das wäre natürlich absolut genial! Oder bin ich da falsch informiert und es gibt doch Krankenhäuser, die das anbieten?

    @lauretta: Mensch, du machst mir echt Mut, vielen Dank!!! Ich hoffe SEHR, dass ich gleich nach der Ausbildung einen Job finde, und wenn möglich wohnortnah. Diesbezüglich bin ich leider auch ncith besonders flexibel..
     
  14. Lana Schneider

    Registriert seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Charisma, ich habe 5 Bewerbungen geschrieben und wurde bei jeder zum Vorstellunggespräch geladen. Dadurch , dass ich meine Unterlagen recht spät eingeschickt habe( Ende mai letztes Jahres) wurde ich bei 4 auf Warteliste gesetzt . Von 1 Schule habe ich Absage bekommen, da ich kein Praktikum hatte und hätte bis zum Schulstart nicht geschaft es zu machen. Die 2. Schule hat fälschlicheweise an mich Absage geschickt, obwohl sie an eine andere Bewerberin gedacht war und ich erst ein 3/4 jahr später Brief bekommen habe in dem Stand , weil ich keine Interesse für Ausbildung Zeige schicken sie mir meine Bewerbungsunterlagen zurück. Nach dem ich mich in der Schule gemeldet habe und , habe ich mit bekommen, dass es ein Fehler pasierte ...nun konnte man nichts mehr ändern als mir vorschlagen noch ein jahr zu warten. Bei der 3. Schule hätte ich in Blockunterrichten 40 km hin und genau so viel zurück fahren müssen ... und dass 4-6 Wochen am Stück. Das wäre für mich finanzieller Disaster. In einer anderer Schule hätte ich letzten Herbst anfangen können... aber wieder Entfernung. Ja... und die 5. Schule ... in der fange ich im Herbst dieses jahres an, nachdem ich im Herbst 2013 nicht anfangen konnte , da auf der Warteliste waren bereits einige , die vor mir waren.

    Und weißt Du ... manchmal malen wir unsere Problemen schlimmer aus, als sie wirklich sind. Alles lässt sich regeln. Und 3 Jahre gehen auch schnell vorbei. Vor allem , wenn man eigene Ziele vor Augen hat und und man weiß wozu der Aufwand ist .

    Ich habe selber noch 2 Kinder .. eine hat gerade Ihre Ausbildung angefangen und die andere in der 8 Klasse.. Sie sind happy dass ich auch Hausaufgaben haben werde und dass ich im Englisch Nachhilfe brauche .... die beiden sind total klasse . Ja .. und ich bin zu dem noch alleinerziehend . Es wird schon alles gut !
     
  15. lady_juno

    lady_juno Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.01.2014
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Charisma,
    Ich hatte das große Glück, für mich kamen nur 2 Häuser in Frage weil ich nicht bis nach Timbuktu jeden Tag fahren kann zeitlich gesehen, und mein Favorit hat mich genommen. Ich habe soweit den ganzen Hintergrund was die Schichten angeht bestmöglich geklärt, es wird sicher den ein oder anderen Tag geben wo s überall hängt und künftig werden Elternsprechabende etc etwas schwieriger aber machbar.

    Unsere Schule bietet ab Herbst eine Hausaufgabenbetreuung an bis halb 4 damit wär schon mal der große Bedarf für frühschicht und Schule gedeckt. Meine Jungs sind soweit selbsständig genug pünktlich selbst das Haus zu verlassen falls ich um 5 schon weg bin (Brotzeiten schmier ich vorher etc.) und der Opa der auch im Ort wohnt hält ein Auge drauf das alles klappt. Mein Mann arbeitet auch in Schichten und kennt diese gut im Vorraus, also für die Zeit wo wir beide Spät haben, können wir rechtzeitig planen und da würden Opa bzw. auch meine Eltern einspringen. Auch für die Schulferien ist das soweit geklärt. Die einzige Schicht die absolut so gar kein Problem ist egal was kommt ist die Nachtschicht, ich kann schlafen während die Kinder in der Schule sind und geh arbeiten wenn sie im Bett sind und hab so das meiste von ihnen, der einzige der hier leidet ist mein Mann weil er alleine schlummern muss ;). Ich bin glaub ich eine der wenigen die es ein wenig betrauert "nur" 80h Nachtschicht in der Ausbildung zu haben.

    Mein Wunschkrankenhaus trägt diesen Titel zum einen weil ich einfach die besondere Menschlichkeit dort mag (war dort auch wegen dem ein oder anderen Grund schon dort, vor allem mit meinen Kindern in Notfällen etc.) und zum anderen weil ich nur stolze 5km in die Arbeit hab. Also praktisch 6er im Lotto.
     
  16. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    An allen Krankenpflegeschulen die ich kenne, wird der Urlaub von der Schule vorgegeben und es ist auch nur der normale tarifvertragliche Urlaub, nicht wie die Schulferien.

    Die Jobaussichten sehe ich gut, allerdings weiß ich nicht genau, wie es in der Kinderkrankenpflege aussieht.
     
  17. Nalaia

    Nalaia Newbie

    Registriert seit:
    23.03.2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Ich bin 37 J. und habe 5 Kinder (von 15 - 2 Jahre) und beginne im September mit der GuK Ausbildung.
    Im Vorstellungsgespräch wurde ich auf Herz und Nieren geprüft, es wurde geschaut ob ich evtl eine zu verklärte Sicht dieses Berufes hätte und ob ich mir auch von jüngeren etwas sagen lassen würde.
    Natürlich wurde auch gefragt, ob die Kinderbetreuung gesichert wäre etc.
    Die Zusage kam sehr schnell und auch wenn ich ca 40KM Weg habe schreckt mich das nicht.

    Zumindest muss die Schule bei mir keine Angst habe, das ich schwanger werden könnte, denn die Familienplanung ist definitiv abgeschlossen :D
     
  18. alinamama

    alinamama Newbie

    Registriert seit:
    30.07.2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin 31 und habe eine 11jährige Tochter.Vor sieben Jahren habe ich erst die Ausbildung zur Pflegefachhelferin gemacht, anschließend in der ZSVA gearbeitet (bekamen direkt mit dem Examen ein sehr attraktives Jobangebot im hauseigenen Steri) und wollte dann letztes Jahr im Oktober nochmal die 3jährige in Angriff nehmen...was ich auch getan habe, allerdings hielt das ganze nur bis März diesen Jahres (bin jetzt wieder in der ZSVA).

    Grund: das intensive und teils sehr aufwändige Lernpensum.
    Bei der 1jährigen habe ich es gerade so hingekriegt mit Kind und Haushalt... Mein Freund arbeitet auch im Schichtdienst und hat in dieser Zeit sehr viel Rücksicht genommen und ist teilweise zu Hause geblieben, wenn das Kind krank war oder es eben nicht anders ging (weil ich z.b. Spätdienst hatte oder lernen musste). Die finanzielle Einbuße war für ein Jahr auch kein Problem.

    Hab dann gedacht, daß die 3jährige auch irgendwie zu schaffen ist...aber pustekuchen...hab nämlich leider schnell feststellen müssen, daß ich das alles nicht unter einen Hut kriege:(
    Mein Freund ist nach wie vor im Schichtdienst tätig (und macht mittlerweile sogar überwiegend Spätdienste bis 0.30Uhr) und dienstplantechnisch leider nicht mehr so flexibel.Unsere Tochter geht in die 6.Klasse und ist wirklich sehr selbstständig (wenn es nicht anders geht, bleibt sie auch mal bis 22Uhr alleine)...aber ich merke immer wieder, daß sie, auch wenn sie "schon" 11 ist, immer noch genauso viel Aufmerksamkeit braucht...gerade beim Thema Hausaufgaben und lernen.

    Hinzukommt, daß natürlich auch der Haushalt gemacht werden will...und man auf einmal nur noch ein Lehrlingsgehalt zur Verfügung hat.Mein Freund verdient relativ gut, aber die finanzielle Einbuße vom "normalen" Gehalt zum Lehrgeld hat mich schon sehr eingeschränkt (Dinge, wie Miete, Einkaufen, Auto usw. musste mein Freund zum Teil komplett alleine tragen) ! Einen Zuschuss habe ich nicht bekommen, da ich ja schon eine Ausbildung habe und mit dieser auch immer einen Job finden werde (Begründung vom Amt).

    Ja...und zum Urlaub...der war für die nächsten 3 Jahre komplett vorgegeben ! (kenne auch keine Schule, die dieses nicht so handhabt)
    ...und (wie sollte es anders sein) der war natürlich NICHT in den Schulferien !:-(( Das wäre mein größtes Problem geworden...2 Wochen Winterferien, 2 Wochen Osterferien, 1 Woche an Pfingsten, 6 Wochen Sommerferien usw. ...ich hätte nicht gewußt, wohin mit meinem Kind...
    Mein Freund hat auch nur begrenzten Urlaub und die Verwandschaft 800km weit weg...das ist wirklich nicht einfach.

    Kurzum...ich bewundere jeden, der die Ausbildung mit Kind (oder sogar mehreren) schafft und ziehe wirklich meinen Hut davor !! ...aber für mich ist das nichts..


    LG Anja
     
  19. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.438
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    In der Kinderkrankenpflege gab & gibt es weniger Ausbildungsplätze und Arbeitsstellen. Der Mensch ist nun mal nur 18 Jahre lang Kind und danach 60 oder mehr Jahre erwachsen. Von daher würde ich den Punkt nochmal überdenken und auch die GuKP- oder die generalisierte Ausbildung in die engere Wahl nehmen - Du hast damit sehr viel mehr Chancen! (Gerade weil Du ja wahrscheinlich ortsgebunden bist.)

    Nach der Ausbildung in der Pflege allgemein was zu finden sollte in Ba-Wü machbar sein. Im jeweiligen Wunschgebiet was zu finden ist natürlich nicht immer möglich, egal, wo man sich befindet.

    Es gibt wenige Ausbildungsgänge in Teilzeit. In der Kinderkrankenpflege wirst Du sie wahrscheinlich mit der Lupe suchen müssen. Erkundige Dich doch einfach bei den Schulen, die für Dich in Frage kommen; sowas steht sicher auf der Homepage.

    Dieses Problem besteht aber bei allen Vollzeitlern, nicht nur denen in der Ausbildung.
     
  20. alinamama

    alinamama Newbie

    Registriert seit:
    30.07.2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    @Claudia:

    Dieses Problem besteht aber bei allen Vollzeitlern, nicht nur denen in der Ausbildung.



    Schon...aber in einem normalen Arbeitsverhältnis (also keine Ausbildung) kann ich meinen Urlaub in den Schulferien nehmen !
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Ausbildung welche Jobaussichten Forum Datum
Welche Ausbildungsstelle annehmen? Ausbildungsvoraussetzungen 09.02.2016
Altenpfleger: Welchen Schulabschluss für Ausbildung? Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe 17.10.2015
Krankenpflegerin: welche Ausbildungsinhalte kommen auf mich zu? Ausbildungsinhalte 27.07.2015
Welche Bücher für die Ausbildung? Ausbildungsinhalte 24.04.2015
Welche Krankheitsbilder führen zum Ausschluss aus der Pflegeausbildung! Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 22.12.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.