Aus für Expertenstandards?

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zur Berufspolitik" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 16.10.2008.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Pflege-Weiterentwicklungsgesetz und Expertenstandards: Aus für eine fundierte Qualitätsmethodik?

    Die 7. Konsensuskonferenz des DNQP am 8.10.08 erschien gleichzeitig wie ein Abgesang auf methodisch fachgerecht entwickelte Expertenstandards. Nicht etwa, weil der zu
    konsentierende Standard zu bemängeln wäre, sondern weil jetzt dem BMG eine Verfahrensordnung zur Genehmigung vorliegt, die einer Entmündigung der Pflege und der Pflegewissenschaft zur Definition von Qualität der professionellen pflegerischen Leistung
    gleich kommt. Diese Verfahrensordnung wurde von einem Vertreter des GKV Spitzenverbandes bei der Konsensuskonferenz vorgestellt und protestierend, aber mehr noch mit ungläubiger Sprachlosigkeit zur Kenntnis genommen.

    Im neuen § 113a des SGB XI heißt es: "Die Vertragsparteien…stellen die Entwicklung und Aktualisierung wissenschaftlich fundierter und fachlich abgestimmter Expertenstandards zur
    Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität der Pflege sicher." Die "Vertragsparteien" sind der Spitzenverband Bund der Pflegekassen, die Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtliche
    Träger der Sozialhilfe, die Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände und die Vereinigung der Träger der Pflegeeinrichtungen, also Kosten- und Leistungsträger.
    Zur Umsetzung wurde zum 30.9.08 eine Verfahrensordnung verabschiedet, an der kein Pflegeberufsverband geschweige denn eine pflegewissenschaftliche Expertise beteiligt war.

    Beim GKV Spitzenverband wird eine Geschäftsstelle eingerichtet, die entscheidet, welche Themen für Expertenstandards gewählt werden, diese ausschreibt, wissenschaftlich entwickeln lässt und nach einer probeweisen Implementierung und einer nachfolgenden
    Kosten- und Wirkanalyse entscheidet, ob der Expertenstandard eingeführt werden soll.

    Mit diesem Verfahren wird nicht nur die in dem Methodenpapier des DNQP differenziert begründete Methode zur Entwicklung von Expertenstandards in wichtigen Teilen außer Kraft gesetzt und konterkariert, sondern auch die Entscheidung über die Entwicklung und Einführung von Expertenstandards größtenteils in die Hände von Kosten- und Leistungsträgern gelegt. Die naheliegende Vermutung, dass Kostenerwägungen über denen
    einer fachlichen Qualität liegen werden, wird mit diesem Vorgehen untermauert. Der Begriff Expertenstandard wird damit ein völlig irreführender sein, die qualitätsgarantierte Expertise ist nicht mehr gegeben.

    Die DGP ruft alle Mitglieder auf, diesem Angriff auf das professionelle Selbstverständnis der Pflege und damit letztlich auf den Status der Pflegewissenschaft in Deutschland
    entgegenzutreten. Formulieren Sie eine Protestnote an das Bundesgesundheitsministerium (Bundesministerium für Gesundheit - Ministerium), damit diese Verfahrensordnung nicht genehmigt, sondern zur Überarbeitung in geänderter Beteiligung zurückgewiesen wird.

    Der Vorstand der DGP
    Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik
    Prof. Dr. Ulrike Höhmann
    Dr. Sabine Metzing-Blau
    Heinrich Recken BA
    Dipl. Soz. Päd. Ute Schöniger

    **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  3. Fidscheginges

    Fidscheginges Newbie

    Registriert seit:
    14.10.2008
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    OP Fachpfleger und PA
    Ort:
    Ludwigshafen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP Abteilung/Schule
    Funktion:
    Bereichsltg./PA
    Hallo
    wie schon Sie geschrieben hatten,habe ich dementsprechend geantwortet per Mail im Ministerium.
    MFG
     
  4. Nutella Woman

    Nutella Woman Poweruser

    Registriert seit:
    25.06.2004
    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP; B.A. Pflege- & Gesundheitsmanagement, QMB, M.A. Sozialmanagement
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Chefin für FSJler
    So ein Gesetz wird ja nicht von heute auf morgen verabschiedet. Meine Annahme ist: Die Berufsverbände & die DNQP haben es verpennt. Jetzt ist das Geschrei groß und ich glaube nicht dass sich jetzt wieder der alte Stand einsetzen lässt...
     
  5. Pinguin

    Pinguin Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.02.2007
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    1
    Ich verstehe die Prolematik sehr gut, mit den Kosten- und Leistungsträgern den Bock zum Gärtner zu bestellen.
    Auf lange Sicht gibt es bisher kein positives Beispiel wo so etwas zum Wohl der Leistungsempfänger ausgegangen ist.
    Andererseits sehe ich noch keine Entmündigung der Pflege in irgeneiner Form.
    Die Geschäftsstelle muss die Standarderstellung ausschreiben.
    Hier kann sich jede Pflegeorganisation bewerben.
    Erst wenn die Expertenstandards von Nicht-Pflegeexperten erstellt wird, kann von einer Entmündigung der Pflege gesprochen werden.
    Weiters kann die Pflege trotzdem Standards erstellen, diese dann bei Gerichtsprozessen den Gutachtern und Anwälten anbieten und darauf hoffen das die Qualitätsdifferenz so gross ist das ein Richter sagt "Nur mit dem Standard der Pflegeorganisationen wäre das nicht passiert!"
    Spätstens dann werden die besseren Standards als gerichtstauglich - und nur das interessiert die Leistungserbringer - auch in der Praxis angewandt.
    Das die Leistungserbringer beauftragt werden, bedeutet nicht das ein Richter nicht auch anderer Standards für ein Urteil heranziehen darf (Freiheit der Beweiswürdigung).
    Deshalb: weiter Standard erarbeiten und die Pflege weiter entwickeln, und wer weiß: vielleicht finden auch die Spitzenverbände an diesen Standards Gefallen?
    Abgesehen davon - bisher gab es überhaupt keine aussage das Pflege auch Qualität bieten muss. Deshalb ist so ein Gesetz schon ein Fortschritt, der den Stellenwert der Pflege betont.
    LG
    Pinguin
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - für Expertenstandards Forum Datum
Checklisten für Expertenstandards Pflegestandards und Qualitätsmanagement 08.12.2008
Job-Angebot Pflegefachkräfte für die 1:1 Pflege in Heidelberg Stellenangebote Donnerstag um 11:05 Uhr
News Innovative Ideen für die Altenpflege gesucht Pressebereich Mittwoch um 11:42 Uhr
Fürsorgegespräche OP-Pflege Montag um 11:10 Uhr
Thema für die Facharbeit gesucht :( Fachweiterbildung für Funktionsbereiche Montag um 03:52 Uhr

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.