Aufnahmetests, um auf einer Intensivstation zu beginnen

Gaby

Gesperrt
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
699
Aufnahmetests um auf einer Intensivstation zu arbeiten!

Seit etwa einem Jahr ist es in Österreich erforderlich um an einer Intensivstation arbeiten zu können einen „Aufnahmetest“ zu machen.

Wie sieht es diesbezüglich in Deutschland aus?

Haltet ihr das für sinnvoll?

Liebe Grüße aus Wien

Gaby
 

Ute

Poweruser
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
1.736
Alter
46
Standort
Hannover
Beruf
Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
Akt. Einsatzbereich
Zur Zeit in der Elternzeit
Funktion
Study nurse
Hi Gaby !

Wie sieht denn bei Euch der Test aus ??? Ich habe von so einem Test noch nicht gehört ?
 

Nicci

Stammgast
Mitglied seit
06.08.2002
Beiträge
236
Mich würde es sehr interessieren wie so ein Test abläuft.
Denn mich interessiert es auf einer Intensivstation zu arbeiten was ich vielleicht auch mal machen werde wenn ich in drei jahren mal fertig bin :rofl:
 

Schöhler

Junior-Mitglied
Mitglied seit
15.05.2002
Beiträge
95
Hi allerseits,

ja, mich würde auch interessieren, wie so ein Test abläuft...auch wenn ich persönlich ja eher denke, jeder ist "formbar"..ich würde alledrings auf entsprechende grundlegende Qualifikationen mehr wert legen als für "andere" Stationen, sprich...Dinge wie eigenständiges Handeln, schnelle Auffassungsgabe, etc. pp......ob man so etwas alledrings in einem wie-auch-immer gearteten Test erfährt oder doch eher in der Praxis?

Bin mir da selbst noch nicht so schlüssig........

Gruß,

Schöhler

P.S.: Ich arbeite seit einem Jahr auf einer ITS, und ich denke, ich bin gar nicht schlecht..trotz allem, zu "Schülerzeiten" ist mir ebim ersten besuch auf einer ITS das Herz fast stehen geblieben, die Umgebung ist doch für uneingeweihte eher schockierend....und dort dann einen Test? Ich weiß ja nicht.-.....
 

Gaby

Gesperrt
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
699
Hallo,


zuerst einmal danke für eure Antworten!

Mich haben diese Aufnahmetests sehr überrascht. Sie wurden zu einer Zeit „ins Leben“ gerufen, als wir ohnehin schon sehr wenig Personal hatten. Ein Aufnahmetest zieht ja die Leute nicht gerade an!

Bevor ich euch antworte – möchte ich bei meinen neuen Kollegen noch einmal nachfragen!

Ich weiß nur, es ging unter anderem um Mathematische Fragen wie ... der Zug fährt mit 100 km und braucht für diese Strecke 10 Stunden – wie lange braucht er wenn er mit 80 km/h fährt! – Dies war ein Teil des Tests!

Melde mich wieder bei euch!

Bis bald - liebe Grüße

Gaby
 

Karina

Junior-Mitglied
Mitglied seit
29.07.2002
Beiträge
98
Alter
38
Standort
Arnsdorf
Beruf
Krankenschwester
Hallo,

wir haben auch einen solchen Test, bei uns läuft das ganze wie folgt ab. Zuerst kommt man auf die ITS zum Eiarbeitenarbeiten für eine Woche und zum kennenlernen des Ablaufes und der ganzen Geräte. Dann muß man einige Medikamentenberechnungen unter Zeitdruck lösen und dann werden noch im praktischen Teil einige Notfallsituationen dargestellt und du muß zeigen, was du alles machen würdest und was du alles veranlassenwürdest. Ausserdem wir noch der Umgang mit den technischen Geräten geprüft. Danach wird dann von einer Prüfungskomission entschieden, ob du für die ITS geeignet bist oder nicht.

Karina
 

Chris KHL

Newbie
Mitglied seit
04.05.2010
Beiträge
11
Standort
Wien
Beruf
DGKP
Akt. Einsatzbereich
ICU
So jetzt einmal zu dem Test in Österreich. Der Test wurde eingeführt um den hohen Personalwechsel entgegen zuwirken und siehe da es hat was gebracht. Früher war der Stand so das es Durschnittlich eine Verweildauer von 2 Jahren gab und diese auf 5 Jahre erhöht wurde.
Der Test ein Psychologischer Test um die Belastbarkeit zu prüfen.
 

der Matze

Stammgast
Mitglied seit
06.01.2008
Beiträge
354
Beruf
Gesundheits- und Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
(nicht mehr hier aktiv)
Gibt es bezüglich der "Verweildauer", bzw. bezüglich der Effektivität dieses "Tests" irgendwelche Belege? Oder ist das rein subjektives Empfinden?
 

Anne77

Stammgast
Mitglied seit
21.08.2008
Beiträge
257
Beruf
Gesundheits- & Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
IMC, Onkolotse
Hm ein test zur Eigung für das arbeiten auf der ITS??? Ist das nicht eher kontraproduktiv???? Ich denke mal, man brauch schon eine gewisse Zeit um sich "richtig" einzuarbeiten können, in den Notfallsituationen bestmöglich reagieren zukönnen. Schließlich gibt es die bekannten Unterschiede zwischen Therorie und Praxis. Der eine braucht dafür vielleicht ein paar Tage, der nächste ein paar Wochen usw. Man wächst mit der Herrausforderung und ich denke immer noch, es ist kein Meister vom Himmel gefallen.
Ich kann nachvollziehen, wenn man als Pfleger/Schwester nachweisen muss, wie man die Medikamentendosis berechnen muss.
Ich war in meiner Ausbildung für 12 Wochen auf der ITS, ich hab allein fast 2 Wochen gebraucht, um mit all den technischen Geräten zurecht zukommen, bzw alle Medikamente zufinden (einige sind mit im Zimmer, andere werden im Stationszimmer gelagert und die Infusionen bzw die Kühlpflichtigen Medis in einen extra Raum).
Ich denke, wenn man die grundlegende Abläufe kennt bzw sich damit vertraut gemacht, kann man vielleicht über einen Test reden.
Aber wieviel Zeit räumt man für all die neuen Arbreitsabläufe,beherrschen der technischen Geräte, Notfallsituationen usw. den neuen Mitarbeiter auf einer ITS ein???

Wie bereits der Matze es schon erwähnt hat: " Gibt es bezüglich der "Verweildauer", bzw. bezüglich der Effektivität dieses "Tests" irgendwelche Belege? Oder ist das rein subjektives Empfinden?"
Dem kann ich mich nur anschließen.
 

Dirk Jahnke

Poweruser
Mitglied seit
30.10.2002
Beiträge
483
Standort
Oldenburg
Beruf
Fachkrankenpfleger A/I, Atmungstherapeut (DGP)
Akt. Einsatzbereich
internistische Intensivpflege
Moin,Moin


Klingt ja spannend. Weiß nur nicht was das helfen soll. Bei unserer heutigen Stellenproblematik(spreche von Deutschland) ist ein Mitarbeiter für 2 Jahre doch auch was Wert. Wenn man so von 10 Mitarbeitern 8 aussiebt hat man 10 Arbeitsjahre besetzt die anderen 8 hätten 16 Arbeitsjahre geschafft :wink1:

Spannend wäre wenn der Test weniger auf die phychische Belastung durch Intensivpflege sondern eher auf Leidensfähigkeit in Richtung Personalabbau und Arbeitsbelastung ausgelegt wäre :freakjoint:
Wäre dann aber schon bei der Bewerbung zur Ausbildung sinnvoll :thinker:
 

Chris KHL

Newbie
Mitglied seit
04.05.2010
Beiträge
11
Standort
Wien
Beruf
DGKP
Akt. Einsatzbereich
ICU
Naja ist ja auch in Österreich der Test. Für Deutschland mit der Personalpolitik ist er nicht machbar da an jedem Eck Personal fehlt.
 

Anne77

Stammgast
Mitglied seit
21.08.2008
Beiträge
257
Beruf
Gesundheits- & Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
IMC, Onkolotse
Naja ist ja auch in Österreich der Test. Für Deutschland mit der Personalpolitik ist er nicht machbar da an jedem Eck Personal fehlt.
Gibt es etwa mehr Krankenpfleger/innen in Österreich als Deutschland????
Kann ich mir zwars net vorstellen, da viele Hospitäler aus der Alpenrepublick (neben der Schweiz) auch deutsches Fachpersonal abwirbt.
Daran kann es wohl nicht auschließlich liegen.
 

Inti38

Stammgast
Mitglied seit
24.04.2009
Beiträge
201
Beruf
FKS Intensiv/ Anästhesie; Wundexperte ICW
Akt. Einsatzbereich
FKS Intensivstation Uniklinik chir. / zusätzlich Arbeitnehmerüberlassung alle Bereiche
Funktion
Praxisanleitung
???????????? wie geht das: DER Test wurde erst eingeführt und es ist jetzt schon zu sehen, jdaß die Verweildauer (der Patienten oder des Personals?) von 2 auf 5 Jahre gestiegen ist?!
Interessant, die Kristallkugel hätt ich auch gerne mal....ich spiel Lotte....
Davon mal abgesehen, finde ich das wenig sinnvoll, ein Blick in die Examensnoten dürfte genauso aussagekräftig sein!
Ich muß zugeben, die Testaufgabe mit dem Zug hätte mich disqualifiziert (ich hasse Dreisatz), zu meiner Ehrenrettung kann ich aber sagen dass mein Fachexamen eine Note 1 war.... :knockin:
Grüsse Inti38
 

Chris KHL

Newbie
Mitglied seit
04.05.2010
Beiträge
11
Standort
Wien
Beruf
DGKP
Akt. Einsatzbereich
ICU
Die Test´s gibt es ja schon seit 2002 also nix Kristallkugel
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!