Aufmerksamkeitsdefizit bei wiederkehrenden Fehlalarmen

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von gitare3, 31.03.2015.

  1. gitare3

    gitare3 Newbie

    Registriert seit:
    04.09.2007
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Cotherapeutin
    Ort:
    Birkenheide
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychosomatik
    Hi,
    ich arbeite in einer psychosomatischen Rehaklinik, alles selbstständige Aufstehpatienten. Natürlich gibt es in den Zimmern Notfallknöpfe. Diese sind baulich über den Nachttischen so angebracht, dass es beständig zu Fehlalarmen kommt, weil Patienten versehentlich mit Buch oder Telefon gegen den Knopf kommen.

    Wir hätten gerne bauliche Veränderungen und suchen nach Argumenten der Geschäftsleitung gegenüber. In der Teamsitzung wurden 2 Kolleginnen fast zerfleischt bei der Anmerkung, dass die Aufmerksamkeit gegenüber den Alarmen zurückginge - nach dem Motto: ist doch eh wieder ein Fehlalarm. Die meisten meinten, man müsse immer und jederzeit Alarmen gegenüber wachsam und einsatzbereit sein. Was ja auch absolut stimmt. Ich konnte allerdings die Seite der Aufmerksamkeitsdefizite verstehen, da ich auch öfters denke, na ja, Fehlalarm.

    Meine Frage an alle: gibt es Untersuchungen zum Verhalten bei wiederholten Fehlalarmen und könnte dies ein Argument sein der Geschäftsleitung gegenüber?
    Gruß Claudia
     
  2. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    587
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Ich kann mir schon fast denken um welche Klinik es sich handelt... :-) Mir sind aber leider keine Studien zu diesem Thema bekannt. Gegenfrage: wäre es nicht einfach möglich andere Klingeln anzuschaffen?
     
  3. gitare3

    gitare3 Newbie

    Registriert seit:
    04.09.2007
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Cotherapeutin
    Ort:
    Birkenheide
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychosomatik
    Die Knöpfe sind fest in der Wand verbaut. Man könnte aber eine kleine Umrandungen anbringen. Das Problem ist nur, dass dies Geld kostet.
     
  4. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.436
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin/M.Ed.
    Akt. Einsatzbereich:
    BFS
    Funktion:
    Lehrerin
    Dokumentiert ihr die Fehlalarme?
    Das wäre sich eine gute Argumentationsgrundlage, wenn man nachvollziehen kann, dass von x Alarmen/Woche oder Monat, y Fehlalarme sind und z echte Alarme.
     
  5. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Geld?!?

    Um wieviele Knöpfe geht es?

    Eine Tüte Vorhangringe und ein paar Tuben 2-Komponenten-Kleber;
    dazu ein motiviertes - weil genervtes - Team und das OK der
    Geschäftsführung. Das kostet doch sicher nicht die Welt.
    Auf jeden Fall weniger als Konferenzen zum Thema.

    Wer sich nicht zu helfen weiss, ist es nicht wert, in Verlegenheit zu kommen.
     
  6. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    587
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    @gitare3
    Nachdem ich mal ein paar Nächte drüber geschlafen habe ist mir was eingefallen.

    Also ich würde das aus kaufmännischer Sicht jetzt so machen.
    Wie Mary_jane schon sagte von "x" Alarmen sind "y" echte und "z" Fehlalarme.
    Die Erhebung würde ich anhand einer Strichliste in einem Zeitraum von 4 Wochen machen, dann die Zeit errechnen die durch die Fehlalarme "z" verloren geht. Diese verlorene Zeit würde ich dann in Arbeitszeit = Geld umrechnen anhand eurer Verträge. Somit ergibt sich der finanzielle "Verlust" der Klinik. Im Gegenzug ein alternatives Angebot suchen um das Klingelsystem umzubauen. Dann Kosten-Nutzen-Aufstellung machen, fertig.

    Alternativvorschlag, der von Elfriede, den dann aber über eine Bedarfsmeldung um die Kosten von der Klinik erstattet zu bekommen. Oder halt den kurzen Dienstweg, direkt zur Technik. :-)

    Einen schönen 1. April und Grüße aus LU
     
  7. gitare3

    gitare3 Newbie

    Registriert seit:
    04.09.2007
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Cotherapeutin
    Ort:
    Birkenheide
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychosomatik
    Das mit der kaufmännischen Sicht könnte in der Tat eine Hilfe sein, denn unsere Geschäftsleitung ist - wie die meisten anderen auch - ein echtes Sparbrötchen.

    Es wurde schon mal im Haus solch eine Strichliste geführt, ist aber Jahre her und es wurde keine Kostenumrechnung damit verbunden. Somit - ich denke, wir werden einen neuen Versuch starten. Auch die andere Variante mit Ringen und Komponentenkleber klingt gut, ich nehme dies mal mit in unsere nächste Sitzung.

    Vielen Dank! Falls noch jemand was hat, gerne, gerne!

    Gruß Claudia
     
  8. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Hallo,

    leuchten die Knöpfe denn nach Betätigung?

    Wenn ja, wäre es doch kein Problem, die offenbar körperlich und geistig fitten Patienten auf die Problematik hinzuweisen und zu bitten, bei versehentlicher Betätigung der Klingel auch noch 2x auf den grünen Knopf zu drücken.

    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     
  9. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Auf einer Psychiatrie womöglich nicht so sinnvoll.
    (Ziel: Patient erkennt Konsequenz des eigenen Handelns.)
     
  10. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Hallo,

    naja, das ist ja schließlich keine Akutpsychiatrie, sondern "nur" eine psychosomatische Reha...
    Hatte in der Ausbildung einen Einsatz in einer solchen und da waren die Patienten schon zu so etwas in der Lage.

    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.