Auflösungsvertrag

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von sigjun, 07.12.2006.

  1. sigjun

    sigjun Gast

    Hallo,
    ich hoffe es gibt ein paar versierte Menschen unter uns, die meinem Kollegen weiterhelfen können.
    Die Situation:
    Tarifvertrag ist AVR,
    5 Jahre im Haus beschäftigt, davon 3 Jahre Ausbildung. Nach der Ausbildung zunächst ein Jahr Befristung, danach weiterbeschäftigung, wieder ein Jahr Befristung.
    Diese letzte Befristung läuft zum 31. März 2007 aus. Weiterbeschäftigung schriftlich beantragt, bis heute weder eine mündliche noch eine schriftliche Aussage darüber, ob der bestehende Vertrag verlängert wird oder nicht.

    Aktuell:D die Zusage einer anderen Arbeitsstelle, allerdings unter der Bedingung, dass mein Kollege am 01.01.2007 dort anfängt.

    Problem: Für eine ordentliche Kündigung reicht die Zeit nicht mehr, einer Kündigung in beiderseitigem Einvernehmen (Auflösungsvertrag) zum 31.12.2006 wird nicht zugestimmt. Eine definitive Aussage, ob nach dem 31. März 2007 eine Weiterbeschäftigung gewährt wird weiterhin nicht getroffen.

    Wie kann man aus einem solchen Vertrag dennoch herauskommen?
    Gibt es irgendwo Klauseln, Gesetze, Möglichkeiten, die besagen, dass man als AN auch außerordentlich kündigen darf ohne dass man arbeitsgerichtlichen Regress befürchen muss, weil der aktuelle AG auf die Erfüllung des Vertrages, bzw. einer ordentlichen Kündigung besteht?
    Hat das schon mal jemand durchexerziert und kann aus Erfahrung berichten?

    Es wäre schön, wenn sich da jemand auskennt.
     
  2. Windelschwinger

    Windelschwinger Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.03.2005
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    1
    Hallo, der Fall scheint was für einen Arbeitsrechtler zu sein.
    Mit meinem fundierten Halbwissen stelle ich folgendes in den Raum :
    Die zweite Verlängerung ist eigentlich nicht richtig gewesen.
    Weiterhin kann der AN immer kündigen oder den Vertrag irgenwie lösen,
    denn du sitzt am längern Hebel. Keine Lust, Krank egal der AG wird schnell einsehen und schnell beendigen. Selbst bei Vertragsverstoss ,(kommst zum
    Beispiel nicht mehr), wird es für den AG schwer einen Regress bzw Kohle von dir zu bekommen. Natürlich ist das kein Stil, aber jemanden zwei Jahre parken
    isses auch nicht. Trotz allem investier die 150 € für ein Beratungsgespräch,
    aber bitte beim Arbeitsrechtler nicht Allerwelts- und Held-anwalt !

    mfg

    Hotte
     
  3. dortmunder

    dortmunder Newbie

    Registriert seit:
    17.07.2004
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    nahe Fulda
    Mahlzeit !

    Man kann auch den neuen AG mal Fragen, vielleicht helfen die einem auch weiter!?

    Ist nur so ein Gedanke!

    Grüße aus Dortmund
    (nurnoch bis 31.12. , dann Fulda!!) :daumen:
     
  4. midnightlady24

    midnightlady24 Stammgast

    Registriert seit:
    06.07.2006
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin; Palliativschwester
    Ort:
    Bad Breisig
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulanter Pflegedienst; Sozialstation
    Funktion:
    PDL
    @ Windelschwinger

    Die zweite Befristung war rechtens!

    Ein befristeter Vertrag darf bis zu 3 mal verlängert werden aber im höchstfall 2 Jahre.

    Weiß nicht, ob das nun richtig formuliert ist, aber inhaltlich stimmt es.

    Gruß, Monika
     
  5. Tryit

    Tryit Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.12.2004
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Intensiv / Anaesthesie
    Akt. Einsatzbereich:
    Beatmung, Weaning
    Funktion:
    Ltd. Pfleger
    Hallo!
    M.E. hat man keine Möglichkeit, den Arbeitgeben hier irgendwie zu zwingen, den Vertrag aufzulösen.
    Ich halte die Art des Arbeitgebers, keine Aussage über die mögliche Verlängerung zu machen, für unelegant, kenne aber aus eigener Erfahrung auch einige Gründe dafür, zum Beispiel werden Planstellen manchmal leider erst kurzfristig genehmigt!
    Kündigungsfristen haben auch den Sinn, dem Arbeitgeber die Möglichkeit zu geben, selbst Ersatz zu besorgen, so ein Auflösungsvertrag in einen laufende Dienstplanung hat mich schon einige Male in Bedrängnis geführt, da Zusagen an andere Kollegen ( Urlaub, frei, Fortbildung ) ja auch von Wichtigkeit sein könnten.
    @Windelschwinger
    Den längeren Hebel seh ich da nicht, irgendwie kommt da immer was ins Zeugnis, oder PDs kennen sich untereinander und telefonieren auch schon mal, Stationsleitungen treffen sich auf Fortbildungen, vielleicht nicht beim nächsten Arbeitgeber, aber vielleicht beim übernächsten.
    Gruß
    Stephan
     
  6. Windelschwinger

    Windelschwinger Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.03.2005
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    1
    Hi, es kommt auf die Sichtweise an.......Als AG gebe ich auf Zeugnisse
    schon lange nichts mehr und wirklich gute PDLs sind ohnehin Mangelware.
    Eine gute PDL wird gerade auf den Punkt Planbarkeit bezugnehmend rechtzeitig Druck machen. Es sei ich will den betreffenden Mitarbeiter ohnehin
    nicht übernehmen , wird dieses Zeugniss ohnehin keine Lobeshimne werden.

    mfg Hotte
     
  7. Tryit

    Tryit Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.12.2004
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Intensiv / Anaesthesie
    Akt. Einsatzbereich:
    Beatmung, Weaning
    Funktion:
    Ltd. Pfleger
    Grüße zuvor!
    @Windelschwinger
    Ich halte diesen Kommentar über PD/Pdl für etwas pauschal und oberflächlich, Verträge werden unter anderem auch zur Planungssicherheit abgeschlossen.
    Was Zeugnisse angeht: Habe hier 5 Bewerbungen liegen, zwei Kollegen lade ich zum Gespräch ein, eine Stelle ist zu besetzen, wonach entscheide ich?
    Weiteres dazu würde aber nicht mehr in die Fragestellung des Threads passen.
    Vielleicht per E-Mail
    Stephan
     
  8. Windelschwinger

    Windelschwinger Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.03.2005
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    1
    Hallo, du sprichst von Planungssicherheit für wenn ? Einseitig für dich ?
    Sind Mitarbeiter eine Ware und somit beliebig austauschbar ? Im Ernst was
    für eine PDL gibst du ab , wenn du dich von Zeugnissen abhängig machst....
    Allein das persönliche Gespräch und ein Schnuppertag sind die Besten
    Hilfsmittel....Papier ist geduldig und gerade Zeugnisse sind für eine objektive
    Beurteilung untauglich. Ein Tag am Arbeitsgericht reicht um diese Behauptung zu untermauern.

    mfg Hotte
     
  9. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    kann es sein, dass ihr vom Thema abkommt?
    Bei Bedarf bitte neuen Thread eröffnen, das Thema hier ist der Auflösungsvertrag.

    Schönen Abend
    Narde
     
  10. Tryit

    Tryit Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.12.2004
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Intensiv / Anaesthesie
    Akt. Einsatzbereich:
    Beatmung, Weaning
    Funktion:
    Ltd. Pfleger
    Hallo Narde!
    Das seh ich auch so und hab es ja schon anklingen lassen.
    Stephan
     
  11. neo57

    neo57 Stammgast

    Registriert seit:
    21.02.2006
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Hi midnightlady,
    ein vertrag darf mehr als 3X verlängert werden sollange der AG einen Grund nach dem Telzeitbefristungsgesetz in die Verlängerung einbaut und die MAV o. der Betriebsrat dem zustimmen.
    Kleiner Trick wenn z.B. dein Vertrag am 31.12. endet
    und
    dein Vertrag zum 1. oder 2.1 verlängert wird (unterschrieben wird)
    dann hast du einen unbefristete Vertrag in der Tasche und der AG kann nix machen.
    :daumen:
     
  12. Piratin63

    Piratin63 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.10.2007
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Ich hätte zum Auflösungsvertrag auch noch eine Frage.Und zwar bekam ich jetzt einen Auflösungsvertrag.Ich hatte so viele Stunden und noch 18 mehr,sodaß ich den letzten Monat nicht mehr arbeiten muss.Nun sagte mir mein Arbeitgeber,daß wenn Sie gewollt hätten,ich den Monat hätte arbeiten müssen und meine gesamten Stunden wären nicht mal mehr ausbezahlt worden,sondern praktisch verfallen.So bekam ich jetzt doch frei,aber 18 Stunden kann ich in den Wind schiessen.Ist das nicht ziemlich ungerecht?Schliesslich habe ich ja mal für die Stunden geschuftet.Und ich wechsle den Arbeitgeber auch aus dem Grund,weil unsere Station zum 31.12.2007 geschlossen wird.(Unser ganzes Haus wird wegrationalisiert).Schritt für Schritt.Und ich mach jetzt schon 10 Jahre hin und her mit.Deshalb wollte ich jetzt nicht mehr und habe mir was anderes gesucht.Ich wäre jetzt in einen anderen Ort(zugehöriges Haus),sowieso auf eine fremde Station gekommen.
    Grüssle Piratin63
     
  13. behid

    behid Gast

    Die Frage wird sein, was du mit dem AG im Auflösungsvertrag vereinbart hast.

    Normalerweise ist es aber so, dass der AG dir die Stunden entweder in Freizeit oder in Geld vergüten muss. Wenn es allerdings rein zeitlich nicht möglich ist und du trotzdem gehen willst/musst könnte man eine Absprache treffen. Beispielsweise du kannst gehen und die verbleibenden Stunden "schenkst" du dem AG. Der AG muss dir ja keinen Auflösungsvertrag geben....
     
  14. neo57

    neo57 Stammgast

    Registriert seit:
    21.02.2006
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger

    Leider falsch,

    wenn ein Sachgrund genannt wird kann der Dienstgeber unbegrenzt oft verlängern. Es muß nur jedes Mal ein neuer Grund genannt werden und die finden sich immer, glaub mir.

    Kuckst du hier
    TzBfG - Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge
    unter § 14
     
    #14 neo57, 04.12.2007
    Zuletzt bearbeitet: 04.12.2007
  15. Beaglepaul05

    Beaglepaul05 Newbie

    Registriert seit:
    21.04.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    Habe auch noch mal eine Frage zum Auflösungsvertrag. Meine Kündigunsfrist wäre eigentlich fristgerecht zum 01.07.2008. Mein Arbeitgeber ( Caritas, Ambulante Pflege ) hat jetzt mündlich einem Auflösungsvertrag zum 01.06.2008 genehmigt. Wie sieht es jetzt mit meinem restlichen Urlaub aus? Hätte noch 7 Tage Urlaub. Steht der mir jetzt noch zu oder nicht? Habe da so gar keine Ahnung von und wollte mich erst mal schlau machen bevor ich zu meiner PDL gehe. Vielen Dank für eure Antworten.
     
  16. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wenn Du mitten im Kalenderjahr aufhörst, bekommst Du nur anteilig Urlaub.

    Bsp: 30 Tage Urlaub im Jahr : 12

    = 2,5 Tage Urlaub im Monat x 5 Monate (Januar bis Mai)

    = 12,5 Urlaubstage insgesamt.

    Jetzt musst Du's für Dich ausrechnen und dann schauen, ob Du seit Januar schon Urlaubstage hattest und trotzdem was übrigbleibt. Diese Tage stehen dir noch zu.
     
  17. Beaglepaul05

    Beaglepaul05 Newbie

    Registriert seit:
    21.04.2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    @Claudia


    Vielen Dank für deine Antwort.
    Die 7 Tage die ich in meinem Beitrag erwähnt habe sind noch die anteiligen Urlaubstage von Januar bis Mai. Hatte erst 5 Tage Urlaub dieses Jahr. Muß mir der Urlaub denn in frei gegeben werden, oder können meine Arbeitgeber auch bestimmen das der ausgezahlt wird?
     
  18. kroatiensun

    kroatiensun Newbie

    Registriert seit:
    01.08.2008
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    1
    Bitte brauch Hilfe und Ratschläge
    hatte einen Sachbefriststen Vertrag bei Caritas bis zum bis 2009 da aber der Plegevetrag gekündigt wurde also der Sachgrund weggefallen war lief mein Vertrag am 30.06 aus.am 1.07.08 bin ich wieder eingestellt worden mit einem anderen Sachbefristeten Vertrag und dabei wurde ich nach den neuen avr tarif eingestuft und hatte nun plötzlich 400€uronen weniger Brutto auf meiner Gehaltsabrechnung.Von Besitzstandsregelungen will mein Arbeitgeber nichts wissen da er sagt es handelt sich um eine neu Anstellung bei mir.:knockin:Allerdings kann ich zu den Konditionen nicht arbeiten ich brauch das Geld.Überlege ob ich nun doch die andere Stelle die mir angeboten wurde annehmen Muß.Oder klagen?:streit:

    Bitte um reichlich Antworten und Ideen.
     
  19. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Dieser Trick (alten Vertrag kündigen und zu verschlechterten Bedingungen neu einstellen) ist fies, aber meines Wissens leider legal.
     
  20. petite

    petite Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.11.2006
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Unfallchirurgie mit HNO
    Hallo,
    wo wir grad bei Vertragsauflösung wären;
    hat man eine Kündigunsfrist in der Probezeit?

    Vielen Dank für die Antworten
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Auflösungsvertrag Forum Datum
Auflösungsvertrag - Was muss ich beachten? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 26.10.2010
Auflösungsvertrag Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 15.09.2009
Auflösungsvertrag / Kündigung? Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 17.05.2009
Kann mein Arbeitgeber einen Auflösungsvertrag ablehnen? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 17.10.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.