Auflösungsvertrag - Was muss ich beachten?

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Mayo-Hegar, 26.10.2010.

  1. Mayo-Hegar

    Mayo-Hegar Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    D
    Hallo!

    Ich werde demnächst im gegenseitigen Einverständnis mein Arbeitsverhältnis bei meinem jetzigen AG beenden.
    Durch eine laufende Arbeitsrechtssache sind die Fronten auf beiden Seiten verhärtet, weshalb keine andere Lösung bleibt. Deshalb ist der AG auch bereit, mir eine Abfindung zu zahlen.

    Worauf muss ich unbedingt achten? Was kann man falsch machen beim Unterschreiben so eines Vertrages?

    Danke schonmal im Voraus - Mayo-Hegar
     
  2. Neuroschwester84

    Neuroschwester84 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie u neurologische Intensivmedizin
    Funktion:
    Mentor, FAchkraft für Baclofen-Pumpen
    achte darauf, daß deine überstunden abgegolten werden und bis zum zeitpunkt des vertragsendes also dein letzter tag in dem du in der firma bist auch dein lohn gezahlt wird, auch daß mit deinem urlaub alles geregelt ist
     
  3. Baptiste

    Baptiste Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.10.2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL / QMB / Studium Pflegemanagement
    wie bereits geschrieben, deine überstunden, außer ihr habt vertragsrechtlich anderes vereinbart
    was den urlaub anfgeht, ist es auch möglich den zum neuen AG mitzunehmen ..... ganz wichtig deine sozialabgaben bis zum ablauf deines vertrages, habe es schon oft erlebt im bekanntenkreis, dass gerade die nicht mehr entrichtet werden und somit dein versicherungsschutz verlischt ohne deine schuldhaftes zutun.

    weiterhin schaue nach klauseln im bereich auf wettbewerb, nicht dass er dir irgendwo unterschiebt das du nicht in konkurenz mit deinem AG tretten darfst für eine gewisse zeit .... kommt natürlich darauf an was du hinterher machen möchtest.
     
  4. Robby

    Robby Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    02.10.2007
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegefachkraft
    Ort:
    Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Wenn du keine Konkurenztätigkeit ausüben darfst, falls dies so vertraglich vereinbart wird, müsste dir dein AG für die Dauer des Wettbewerbsverbots eine Karenzentschädigung bezahlen.
     
  5. Mayo-Hegar

    Mayo-Hegar Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    D
    Ich habe noch den ganzen Jahresurlaub. Da ich schon lange krank bin, weiß ich allerdings nicht, wie mein Zeitkonto aussieht.

    Ist es üblich, im Gegenzug für die Abfindung auf z.B. Urlaubsauszahlung usw. zu verzichten?
    Inwieweit kann man pokern, was die Höhe der Abfindung betrifft? Die Höhe stellt sich die AG-Seite in etwa auf Tarifvertragsniveau vor, so die Vorankündigung.

    Ich möchte natürlich gern so viel wie möglich rausholen, allerdings nicht unangemessene Forderungen stellen. Habe leider keinerlei Vorstellungen, was drin wäre...


    Von Konkurrenzvereinbarungen wird wohl nicht die Rede sein, da ich aus der Pflege aussteige.
     
  6. Baptiste

    Baptiste Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    01.10.2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    PDL / QMB / Studium Pflegemanagement
    was abfindungen angeht, gibt es keine gesetzlichen regelungen und und müssen muß man sie auch nicht zahlen, ... wenn es dein AG macht, ist es dein verhandlungsgeschick :-) als richtlinie sollte man sich den durchschnitt nehmen, welcher bei verhandlungen vor dem arbeitsgericht genommen werden, also ca pro jahr der betriebszugehörige keit, je nach position usw. 0,5 - 1 Monatsgehalt
     
  7. katermann

    katermann Newbie

    Registriert seit:
    25.08.2010
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger f Intensiv u Anaesth, Gesundheits- und Pflegeberater (Case Manager)
    Ort:
    duesseldorf
    Hallo, da es eine arbeitsrechtliche Sache ist, wie Du schreibst, würde ich mich dabei mit meinem Rechtsanwalt beraten. ich persönlich habe vor einigen Jahren in einem Vergleich für jedes Jahr im Betrieb ein Monatsgehalt erhalten. Das lief aber alles vor dem Arbeitsgericht ab.
    Wichtig ist auch, das Du alle Deine Ansprüche erhälst oder ausgezahlt bekommst (Überstunden Resturlaub etc.). Kontroliere auch Deine Sozialversicherungsdaten genau. Nicht zuletzt achte auf das Zeugnis, das man Dir zum Ende der Beschäftigung ausstellen wird.
    Unterschreibe den Auflösungsvertrag nicht direkt und vor allem nicht unter Druck. Im Zweifelsfall immer von einer kompetenten Person (Rechtsanwalt, einer fitten MAV, Gewerkschaftsvertreter) gegen lesen lassen und dann erst abgeben.
    Viel Glück !
    Katermann
     
  8. Mayo-Hegar

    Mayo-Hegar Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    D
    :| Naja, so viel wird's wohl nicht werden. Aber ich glaube, ich kann froh sein, wenn ich überhaupt was kriege...

    Muss das schon im Aufhebungsvertrag stehen, oder ist es selbstverständlich, dass das generell ausgeglichen werden muss?
    Was genau soll ich denn bei den Sozialversicherungsdaten kontrollieren???
     
  9. medsonet.1

    medsonet.1 Poweruser

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Buchhalter
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    Verwaltung
    Funktion:
    Leiter Rechnungswesen - ehrenamtlicher Arbeitsrichter - Betriebsrat
    Hallo,

    mal einige Tips zum Thema Aufhebungsvertrag:

    1.) Konkurenzklausel
    - wie schon erwähnt, sollte nicht im Aufhebungsvertrag stehen, ist auch grundsätzlich unüblich bei normalen Arbeitnehmern (wird gerne bei leitenden Angestellten verwendet).

    2.) Urlaub/Krankheit
    - dein Urlaubsanspruch verfällt wegen Krankheit nicht, dein Arbeitgeber muß dir bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr genommenen Urlaub auszahlen, deshalb darauf achten, daß dieser Punkt geregelt ist (kann natürlich auch in die Abfindung einbezogen werden).

    3.) Verfallsklausel
    - jeder Aufhebungsvertrag hat eine Klausel "alle gegenseitigen Ansprüche sind mit diesem Vertrag abgegolten", oder so ähnlich. Also darauf achten, daß man die Themen Überstunden, Sonderzahlungen oder ähnliches geregelt bekommt

    4.) Abfindung
    - hierzu gibt es keine festgelegten Spielregeln, es ist vom Grundsatz frei vereinbar, also einfach gesagt, der "bessere Pokerspieler" setzt sich durch.
    Wie schon gesagt, als untere Verhandlungsgrenze ist üblicherweise 0,5 Monatsgehälter pro Betriebszugehörigkeit, damit arbeiten die Arbeitgerichte bei Vergleichsvorschlägen. Nach oben gibt es, wie gesagt, keine Grenzen, je mehr der Arbeitgeber ein Interesse hat, einen loszuwerden, desto höher kann die Summe sein, im "Normalfall" verhandelt man oft auf einer Basis von 1 Gehalt pro Beschäftigungsjahr.

    5.) Zeugnis
    - laß dir unbedingt vor Vertragsabschluß ein qualifiziertes Zwischenzeugnis ausstellen oder verhandle dieses Thema im Aufhebungsvertrag. Oft wird dies nämlich vergessen und der Arbeitgeber nutzt diese Gelegenheit, um nochmal "nachtzutreten". Kein Rechtsanwalt führt gerne reine Zeugnisprozesse, da er hier fast kein Geld verdienen kann!

    Gruß

    medsonet.1
     
  10. Mayo-Hegar

    Mayo-Hegar Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    14.01.2010
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    D
    Vielen Dank für die sehr ausführlichen und tippreichen Antworten!!!



    Das heißt, ich verzichte automatisch auf Urlaubs- und Mehrstundenauszahlung bei der rot markierten Formulierung? Um dem vorzubeugen, muss ich diese Ausgleichung also zusätzlich zur Abfindung fordern? (Bzw. die Abfindung so hoch errechnen, dass es sie beinhaltet)

    Wie hoch sind die Verhandlungsspielräume bei tarifvertraglich gebundenen Unternehmen? Wenn dort im Tarif eine vorgegebene Abfindungssumme pro Beschäftigungsjahr besteht, kann der Geschäftsführer trotzdem im Einzelfall erhöhen? Bedeutet es für Unternehmen wie große KHer einen extrem relevanten Unterschied, einen Betrag von 5.000 € oder 10.000 € zu zahlen? Müssen die sich hinterher wegen ihrer "Großzügigkeit" vielleicht schwer verantworten?
     
  11. medsonet.1

    medsonet.1 Poweruser

    Registriert seit:
    08.09.2008
    Beiträge:
    638
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Buchhalter
    Ort:
    Rhein-Main-Gebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    Verwaltung
    Funktion:
    Leiter Rechnungswesen - ehrenamtlicher Arbeitsrichter - Betriebsrat
    Hallo,

    mit den Urlaubs- oder Überstundenansprüchen siehst du es richtig, du must dieses Thema im Auslösungsvertrag klären, entweder als "normale" Abrechnung oder auf die Abfindung obendrauf.

    Über Abfindungen gibt es "normalerweise" keine tariflichen Regelungen, sollte hier eine Ausnahme vorliegen, so sollte man wissen, daß ein Tarifvertrag immer nur sogenannte "Mindestarbeitsbedingungen" regelt, d.h, es kann jederzeit mit dem Arbeitgeber über höhere Beträge eine Vereinbarung geschlossen werden, ohne daß dies einen Regelung eines Tarifvertrages verletzen würde.
    Welchen möglichen Verhandlungsspielraum dein Arbeitgeber hat, kann ich dir natürlich nicht beantworten, die Tarifbindung hat jedenfalls nichts damit zu tun.

    Gruß

    medsonet.1
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Auflösungsvertrag muss beachten Forum Datum
Auflösungsvertrag Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 15.09.2009
Auflösungsvertrag / Kündigung? Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege 17.05.2009
Kann mein Arbeitgeber einen Auflösungsvertrag ablehnen? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 17.10.2008
News Wer gesundpflegen soll, muss gesunderhalten werden! Pressebereich Dienstag um 14:42 Uhr
News „Pflegeberuf muss für junge Leute attraktiv werden und bleiben“ Pressebereich 18.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.