Aufgaben für Pflegepersonen in der Reha?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von flexi, 21.01.2006.

  1. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo zusammen!
    Wir haben hier mal die Anregung aufgegriffen, einen Bereich Rehabilitation einzurichten.
    Damit möchte ich gleich eine Frage verbinden:

    Welche Aufgabenbereiche und Tätigkeiten haben eigentlich die Pflegekräfte, die in einer Rehabilitationsabteilung tätig sind?

    Wie muss man sich den Tagesablauf dort vorstellen?

    Wir freuen uns auf viele Berichte und natürlich auch auf weitere Fragen!
     
  2. Montana

    Montana Newbie

    Registriert seit:
    20.12.2005
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo,
    ich arbeite in einer onkologischen Rehabilitationsklinik. Bei uns sind größtenteils HNO-, Urologie- und Nephrologiepatienten. Zu meinen Tätigkeiten gehören :
    Anleitung der Pat. zum selbständigen Umgang mit Tracheostoma, Urostoma, Anus praeter, PEG etc, Verbände wechseln, Infusionen geben u.v.m., was aus pflegerischen standards besteht. Viel Grundpflege müssen wir nicht durchführen, da die meisten Pat. selbst dazu imstande sind. Der Rest besteht aus bürokratischen Tätigkeiten wie Termine für Untersuchungen vergeben....
     
  3. Steffi1984

    Steffi1984 Poweruser

    Registriert seit:
    03.01.2006
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Regensburg
    Akt. Einsatzbereich:
    FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
    HI,

    erstmal vielen Dank, das dieses Thema aufgenommen wurde!

    Ich arbeite in einer orthopädischen Rehabilitationsklinik. Bei uns sind AHB (Anschlussheilbehandlungen, also Patienten die direkt vom Krankenhaus kommen) und Reha-Patienten, also die "so" auf Kur sind!
    Bei uns kann man sich den Tagesablauf so vorstellen.
    Man ist immer alleine im Dienst. Um 7 Uhr beginnt der Dienst mit Übergabe.
    Dann werden Medis ausgeteilt, ATS an-/ausgezogen, Hilfestellung bei der GP (sind aber meistens, wenn überhaupt, nur Kleinigkeiten) und was die Patienten halt so noch brauchen.
    Dann sind um 8 öfter Blutabnahmen, die man halt vorbereitet und den Patienten Bescheid gibt und evtl. a scho das Glück versucht, es selber abzunehmen :-).
    Wenn Aufnahmen sind, dann bringt man vormittags die Anreisen aufs Zimmer erklärt ihnen alles, macht mit dem Doc einen Aufnahmetermin aus etc.
    Meistens werden nachmittags die Aufnahmen gemacht (muss aber dazu sagen, das wir jetzt 12 Std. Schichten von 7-19 Uhr haben). Den Rest des Vormittags verbringt man mit Vorbereiten der Unterlagen vom Zugang, dann für evtl. Hol- und Bringedienst, Büroarbeiten (Arztbriefe wegschicken), Rezepte ausstellen, Labor- oder andere Bestellungen (z.B. Sanitätshaus), Notrufe und was sonst noch so anfällt. RR-Kontrollen, BZ-Kontrollen etc., selten mal a EKG. Oft is a Ultraschall und Akupunktur oder Infiltrationen, selten a Punktionen...
    Nachmittags sind dann meistens die Aufnahmen mit Vitalwerte messen, Medis aufschreiben, viele viele Aufklärungszettel unterschreiben lassen usw.
    Anschließend dann die Aufnahme ausarbeiten, Patienten alles erklären, ihm Medis mitgeben etc.
    Dann entweder wieder für Zugänge vorschreiben oder sonstige Sachen erledigen. Abends werden dann noch Fraxi (im Stationszimmer) gespritzt.
    Wir haben auch oft i.m. Injektionen, sowas lernt man z.B. im Krankenhaus ned so gut!
    Dann schreib ich zum Beispiel seit kurzem Arztbriefe (was mir übrigens echt Spass macht, weil wo lernt man das sonst?!).
    Und 19 Uhr ist dann wieder Übergabe an die Nachtdienste.
    Was sonst noch dazukommt is das 2x pro Woche das Sanitätshaus vorbeikommt und Sachen vorbeibringt.
    1x die Woche ist dann Chefarztvisite. Dann halt Visite ausarbeiten, Konsiltermine ausmachen etc.
    Dazwischen sind a immer wieder Abschlussuntersuchungen (RR, Gewicht,...)!

    So, das wars jetzt mal so kurz von mir!
     
  4. heike29

    heike29 Newbie

    Registriert seit:
    22.01.2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    Ich arbeite seit über 1 Jahr auf einer neurolog. Wachstation mit Pat. nach Apoplex, SHT, Andere Hirnblutungen . Die Pat. sind oft im Wachkoma, und beatmet. Bei uns liegt die hauptsächliche Arbeit in der Pflege : ab 6.30 Grundpflege - Waschtraining, Duschen-, Tracheostomas versorgen etc.
    Pat.werden sehr oft gelagert nach therapeutischen Konzepten, In Rollis transferiert. Zudem müßen wir viel Papierkrieg erledigen. Die weniger erfreulichen Aufgaben sind Notfälle mit Notverlegung oder Reanmation.
    Wir arbeiten sehr gut mit unseren Therapeuten zusammen. Das ganze Aufgabenfeld kurz zu beschreiben ist schwer,aber sehr vielfälltig.
    Davor habe ich 7 Jahre auf einer Frühreha gearbeitet- Körperlich sehr schwer.
     
  5. nurse27

    nurse27 Newbie

    Registriert seit:
    09.01.2006
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo,

    ich arbeite in einer orthopädischen und internistischen Reha (mit zur Zeit 68 Betten, wobei der internistische Anteil ca. bei 10-15 Betten liegt). Der Stationsalltag beginnt wie so ziemlich überall mit Grundpflege (mal mehr, mal weniger...wobei das Patientengut immer mehr Hilfe dabei benötigt... kürzere Verweildauer im Krankenhaus, multimorbide etc), dazu kommen die VZ-Konrollen (RR, BZ etc.), täglich ist bei uns Visite, also Visite ausarbeiten, Patienten zu Therapien begleiten, im Vordergrund steht viel Anleitung für Patienten (Stoma, BZ, Umgang MIT Hilfsmitteln etc.), weiterhin Infusionen, Patienten zu Untersuchungen bringen (hauptsächlich internistisch... Bel.EKG etc.), Injektionen verabreichen und ein großer Teil iegt in der Wundversorgung. Durch kürzere Verweildauer im Krankenhaus kommen die Patienten i.d.R. mit noch nicht abgeschlossener Wundversorgung an, v.a. internistisch (hierunter zählen Kardiochirurgie, Kardiologie, Patienten nach Darm/Magen-Eingriffen..)

    Auch die Entlassung (ins Altenheim o.ä.) wird zusammen mit unserem Sozialdienst geplant.
    Das war ein kurzer Einblick in meinen Reha-Alltag,
    lg nurse27
     
  6. schwesterS

    schwesterS Newbie

    Registriert seit:
    24.01.2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bad Liebenstein
    hallo!
    Ich arbeite seit 2002 auf einer neurologischen Frühreha. Unsere Arbeit ist körperlich und psychisch teilweise sehr anstrengend. Zu unseren Aufgaben gehören u.a. Grundpflege, Wund- und Stomaversorgung, Tracheostomaversorgung, Notfallversorgung (und Reanimation) von Patienten aus dem gesamten Haus, jegliche therapeutische Transfers und Lagerungstechniken, Waschtraining, Esstraining,...

    Wir haben auch einen Intensivüberwachungsbereich mit 5 Betten, allerdings keine Beatmungsbetten. Dazu kommen natürlich auch Visiten, Perspektivgespräche, Angehörigengespräche und natürlich der unbeliebte Papierkrieg.

    Inzwischen werden bei uns auch Krankenpflegeschüler eingesetzt, die ich mit zwei Kolleginnen als Praxisanleiterinnen betreue.

    Füge mal einen Link hinzu:
    www.fachklinik-bad-liebenstein.de

    Liebe Grüße :daumen:
     
  7. motogisi

    motogisi Newbie

    Registriert seit:
    08.03.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    hallo
    ich arbeite als leitender krankenpfleger in einer ambulanten rehabilitationseinrichtung .

    aufgabengebiete:
    • patientenaufnahme
    • blutabnahmen
    • verbände
    • vorträge
    • rr+frq messung
    • ekg
    • notfallversorgung
    • bel-ekg
    • patientenbegleitung
    alles super cool keine betten mehr machen keine patienten waschen
    halt ambulant.
    patienten sind mo-fr da von 8.30-16.30. :king:
     
  8. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Waschtraining?

    Hallo,

    ich habe da mal eine Frage.

    Was wird unter Waschtraining verstanden?
     
  9. motogisi

    motogisi Newbie

    Registriert seit:
    08.03.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    hallo ute,

    waschtraining: meinst du in der pflege oder ergotherapie, waschen und anziehtraining?
     
  10. Steffi1984

    Steffi1984 Poweruser

    Registriert seit:
    03.01.2006
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Regensburg
    Akt. Einsatzbereich:
    FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
    Würde mich freuen, wenn noch mehr Leute ihren Arbeitsbereich hier beschreiben würden!

    LG
    und Frohe Ostern
     
  11. Steffi1984

    Steffi1984 Poweruser

    Registriert seit:
    03.01.2006
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Regensburg
    Akt. Einsatzbereich:
    FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
    Hi,

    arbeitet hier noch jemand in einer orthopädischen Rehaklinik? Wäre über Informationsaustausch sehr dankbar!

    Vielen Dank!
     
  12. micky82

    micky82 Newbie

    Registriert seit:
    03.05.2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    hallo steffi....
    leider im fachgebiet neurologie... phase b und c.... kann man dich dafür auch begeistern? dann werde ich meinen tagesablauf in kürze auch mal aufschreiben.
     
  13. Steffi1984

    Steffi1984 Poweruser

    Registriert seit:
    03.01.2006
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Regensburg
    Akt. Einsatzbereich:
    FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
    Hi @Micky82,

    natürlich kannst Du mich auch dafür begeistern.

    Hab mich jetzt auch auf Neurologie beworben.

    Freu mich über deinen Tagesablauf!
     
  14. micky82

    micky82 Newbie

    Registriert seit:
    03.05.2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    hi steffi
    neurologie ist immer mit viel arbeit verbunden... gibt irgendwie sehr viele schwestern, die dem aus dem weg gehen.
    wir haben morgens nachmittags und nachts immer power programm...
    wir richten uns immer nach den therapien der patienten und wenn wir morgens unsere ca 6 patienten zugeteilt bekommen haben schauen wir erst mal wann welche therapien beginnen um dann die patienten vor der therapie versorgt zu haben.
    alle patienten werden bei uns mobilisiert. das macht auch schon einen großen erfolg bei uns aus.
    die grundpflege übernimmt durch das anziehtraining und waschtraining auch schon mal die ergotherapie... das ist auch eine schöne arbeitserleichterung. schüler und praktikanten haben wir selten auf station.
    es gibt auch ruhigere stationen aber da wir eine intensiv care bzw. früh-reha-station sind, sind unsere patienten meist noch nicht so fit.
    welche art von reha-station strebst du denn in der neurologie an?
    hast du schon in der neurologie gearbeitet?
     
  15. Steffi1984

    Steffi1984 Poweruser

    Registriert seit:
    03.01.2006
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Regensburg
    Akt. Einsatzbereich:
    FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
    Hi,

    nein hab noch nicht in der Neurologie gearbeitet, aber war 1 Jahr lang beim FSJ auf einer Internen und da gabs auch viele Schlaganfälle etc. Zur Zeit bin ich auf einer orthopädischen Reha, finds aber irgendwie nicht besonders interessant, schon alleine die Krankheitsbilder!

    Wie läuft denn so ein Tag bei euch genau ab? Habt ihr auch Vitalzeichenkontrolle etc? Und Visite?

    LG
    Steffi
     
  16. Steffi1984

    Steffi1984 Poweruser

    Registriert seit:
    03.01.2006
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Regensburg
    Akt. Einsatzbereich:
    FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
    Hi,

    ich arbeite auch auf Reha und darf in der Nacht schlafen, aber bin ned glücklich drüber. Fühl ma da irgendwie total komisch, normal geht man in die Arbeit zum arbeiten und ned zum schlafen. FInd des total komisch, aber wenn man daheim ist ist ma trotzdem ziemlich müde und hängt den ganzen Tag bloss so rum, obwohl ma in der Nacht eigentlich kaum was gearbeitet hat. Bei euch wirds doch auch ganz ruhig sein in der Nacht,oder?
     
  17. micky82

    micky82 Newbie

    Registriert seit:
    03.05.2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    also es kommt drauf an wie oft vitalzeichen verordnet sind... morgens sind rr,p,t standardmäßig bei allen patienten....einige haben auch einen monitor... visite führt bei uns der arzt alleine durch... wenn wir was einzubringen haben oder fragen haben, ist der arzt immer ganz ohr aber zu den patienten geht er immer alleine..
    nachts... da sind wir zu zweit und das ist auch notwendig.. bei uns ist es nachts nämlich alles andere als ruhig... meistens haben wir ganz gut zu tun
    alleine das lagern ist eine ungemeine arbeit...
    es wird viel gemacht in der nacht... tropfen stellen clexane aufziehen infusionen (22/24 h antibiosen - 6 h antibiosen/infusionen/sondenkosten)
    und bei uns wird gegen morgen angefangen zu waschen (mind 2 pat)
    liebe grüße
    micky
     
  18. chriscros

    chriscros Newbie

    Registriert seit:
    25.05.2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegefachmann
    Ort:
    Emmenbrücke
    tach zame.
    ich arbeite jetzt seit über einem jahr im schweizer paraplegiker zentrum in notwill.
    wir haben 1. zur erstreha frischverletzte para- und tetraplegiker
    2. zur rereha ebenfalls para- und tetraplegiker
    3. schmerzpatienten, ms-patienten....
    4. decubituspat.

    zu 1. is klar halt das einführen der frischverletzten in ihre neue situation. erlernen des neuen lebens wie zb.: transfer bett-rollstuhl, katheterisieren, abführen, hautkontrolle und viele andere kleine sachen.
    zu 2. patienten die schon länger im rolli sind und mit lunge, darm, blase, spastik etc. probleme haben wieder neu "einzustellen"
    zu 3. medikamentöse einstellung bei schmerzpat. mit tbl., pumpe ext. oder int., oä. bei ms je nach grad der krankheit. rolli anpasseen, atemgerät etc.
    zu 4. is denk ich klar. menschen die ihre haut nicht spüren bekommen halt schnell mal n decu.

    sorry für die vielen etc. aber is halt n sehr grosses thema. aber dafür verdammt interessant.

    gruss. chris
     
  19. stefan1981

    stefan1981 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.07.2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Hi,

    Ich hoffe ich wiederhole nicht zuviele Sachen.

    Ich arbeite momentan auf einer geriatrischen Akutgeriarie und kann daher ne Menge zum Thema erzählen.

    Bei uns gibt es den normalen und 4 Intensivbetten.

    Im Intensivbereich kümmert man sich bei akuten Krankheitsbildern (frischer Apoplex,...). Da hat man von Perfusern, bis hin zum ZVk legen....alles.
    Im Grunde alles ausser beatmete Patienten.

    Wenn es ihnen dann nen bissl besser geht´(oder man das Bett braucht*g*) dann werden sie in den normalen Stationsbereich verlegt.

    Dort geht es im Groben nur noch um die Verbesserung der Ausübung der ATL´s. Das heisst sehr viel Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Sozialdienst,Psychologe....( Waschtraining, Bewegung,..)
    Dann kommt es noch zu Op´s und diversen Diagnostiken.

    Ist schon erstaunlich wenn die Physiotherapie eine A3/ S2 Patient in den Stuhl setzt. Übung macht den Meister.....

    Von uns gehen sie dann direkt in die REA ....

    Mfg Stefan
     
  20. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Stefan,

    und genau da (du meinst sicher die REHA) fängt dieser Thread eigentlich an, siehe Überschrift: Aufgaben für Pflegepersonen in der Reha?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Aufgaben für Pflegepersonen Forum Datum
Aufgaben in der Fachaltenpflege für klinische Geriatrie und Rehabilitation? Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 18.02.2016
Aufgaben für Schüler im 1. Einsatz? Praxisanleiter und Mentoren 24.11.2013
Wieviel Prozent für Leitungsaufgaben? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 28.09.2013
Suche Fallbeispiele oder Übungsaufgaben für die prophylaxen Ausbildungsinhalte 01.08.2013
Eure Meinung/Erfahrung: die Aufgaben für die zusätzlichen Betreuungskräfte nach 87b (Demenz) Millieugestaltung in der Altenpflege 04.04.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.