Attestpflicht für alle Mitarbeiter

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von ErlangerSchwester, 18.09.2015.

  1. ErlangerSchwester

    Registriert seit:
    18.09.2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Funktion:
    Krankenschwester und Praxisanleiterin
    Mein Arbeitgeber möchte für alle(!) ihre Mitarbeiter ab dem ersten Krankheitstag eine Krankmeldung haben.

    Wie ist es nun, wenn man am Sonntag krank ist und der Hausarzt zu hat. Sollte man dann in eine Notaufnahme gehen um sich dort die Krankmeldung zu holen? Und was ist, wenn man sich krank meldet und zum Hausarzt geht, dort zu lange wartet und der einen am Ende nicht krank schreibt, dann ist das ja unentschuldigtes Fernbleiben von der Arbeit. Was für Konsequenzen hätte das für einen?

    Ich finde es persönlich sehr schade, dass mein Arbeitgeber so einen Schritt geht und nicht auf seine Mitarbeiter eingeht und hinterfragt, warum denn so viele krank sind (denn sonst würde er sicherlich nicht so einen Schritt machen).

    Sollte er nicht dafür Sorge tragen, dass der Beruf der Gesundheits- und Krankenpfleger/Schwester attraktiver wird und sie nicht abschrecken. Woher soll die Verstärkung kommen? Und warum werden viele Pflegestellen bei meinem Arbeitgeber nicht besetzt obwohl es Bewerbungen gibt?

    P.S. In den letzten fünf Jahren habe ich acht Fehltage. Es ist nicht in meinem Sinne blau zu machen. Ich hinterfrage lediglich die Methoden meines Arbeitgebers.

    [Moderatoren-Anmerkung: Zum Schutz der Autorin des Beitrages wurde die explizite Nennung des Arbeitgebers aus dem Beitrag entfernt. Danke für das Verständnis.]
     
    #1 ErlangerSchwester, 18.09.2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18.09.2015
  2. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Ich vermute mal, dass zum Schutze der Forenbetreiber und auch für dich, dieser Post gelöscht wird.

    Auf der anderen Seite könntest du deine Frage auch so stellen, dass man keine Rückschlüsse auf dich bzw. deinen Arbeitgeber schließen kann.
     
  3. ErlangerSchwester

    Registriert seit:
    18.09.2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Funktion:
    Krankenschwester und Praxisanleiterin
    Das wäre wirklich Schade, denn Zensur ist lediglich eine Methode sich mit dem Ganzen nicht auseinander setzen zu wollen oder zu unterdrücken.

    Ist es nicht sinnvoller sich dem ganzen zu stellen, bevor man "Bücher verbrennt..."?
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Laut Gesetz ist es möglich, dass der Hausarzt zwei Tage rückwirkend ein Attest ausstellen kann. http://www.laek-thueringen.de/wcms/DocsID/Rueckdatierung-von-AU

    Btw. - Die Aussage, dass man vergeblich beim Arzt saß, weil man auf eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung hoffte, finde ich persönlich befremdlich. Sowas hab ich noch nie erlebt. Eher dürfte das Gegenteil der Fall sein.

    Ich versteh auch das Problem nicht. Warum wird der Beruf unattraktiver wenn man eine AU beibringen muss? Der Arbeitgeber scheint im Zweifel zu sein. Wahrscheinlich häufen sich die Fehltage.

    Elisabeth
     
  5. simoninchen

    simoninchen Newbie

    Registriert seit:
    02.06.2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpflege Azubi
    Ort:
    München
    Ein Attest ist schon umständlich manchmal. Bei manchen Krankheiten muss man ja nicht gleich zwingend zum Arzt gehen da man sie schon öfters hatte und kennt oder weiß dass der Arzt nicht helfen kann.
     
  6. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.441
    Zustimmungen:
    35
    Inwieweit ist es für die Diskussion notwendig den Arbeitgeber zu kennen?
    Der Sinn des Forums ist doch nicht Arbeitgeber virtuell an den Pranger zu stellen.
    Interessant ist doch eher, ob das rechtlich für alle Mitarbeiter so entschieden werden kann.

    Habt ihr keinen Betriebsrat? Bist du in der Gewerkschaft und kannst dich dort beraten lassen?

    Das Problem, dass einem der Hausarzt evtl. nicht krankschreiben würde, wirkt an den Haaren herbeigezogen.
     
  7. ErlangerSchwester

    Registriert seit:
    18.09.2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Funktion:
    Krankenschwester und Praxisanleiterin
    Danke für die Antwort, habe eben nicht so die Erfahrung gesammelt krank sein zu müssen, daher wirken meine Fragen evtl. etwas befremdlich. Bin hier auch eher für meine Auszubildenden unterwegs, da ich auf einige Fragen keine Antwort hatte.

    Dass die Fehltage sich häufen, könnte ein Grund sein um so einen Schritt zu unternehmen. Jemand der Migräne hat oder einen Anfall von Trigeminusneuralgie oder Rückenschmerzen hat usw. und ihm ein bis zwei Tage Ruhe wieder auf die Beine bringen könnten, der sich noch zum Arzt schleppen muss, weil das Vertrauen vom Arbeitgeber zum Arbeitnehmer fehlt, dass finde ich schon sehr schade. Kein Vertrauen haben zu können ist in mein Augen eben unattraktiv für einen Beruf, oder?
     
    simoninchen gefällt das.
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ist schon interessant, wie nach Ausreden gegraben wird um den Status Quo zu erhalten. So viele Anfälle kann es doch gar nicht geben. Oder arbeiten in der Einrichtung nur "Versehrte"?

    Wer durch Ruhe geheilt wird, hinterläßt den Beigeschmack, dass er nicht belastbar ist. Mal daran gedacht? Und wer nicht belastbar ist, dem reichen 3 Tage nicht um nachhaltig gesund zu werden. Sich von einer "Auszeit" zur nächsten zu schleppen dürfte wohl nicht im Sinne der Mitarbeiter-Gesundheit liegen.

    Was die Schmerzen angeht... hatten wir gerade in der Familie. Zweimal von der Arbeit nach Hause gegangen wegen massiver Unterleibsbeschwerden, die innert eines Tages weg waren. Beim dritten mal kam man nicht mehr bis nach Hause. Man fand sich innert 24 Stunden auf dem OP-Tisch. Wäre derjenige gleich beim ersten mal zum Arzt gegangen, wäre es wohl nicht zu dem Noteingriff gekommen.

    Elisabeth
     
  9. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    158
    Naja - ich habe seit meiner Kindheit Migräne. Wenn ich die nicht während der Aura unterbrochen bekomme, falle ich zwei bis drei Tage aus.
    Wenn ich also gezwungen bin, während der Aura zum Arzt zu fahren und mich nicht für einige Zeit ablegen kann, falle ich länger aus.

    Ich glaube aber, das die Mehrzahl der Leute eben nicht blau macht, sondern eben ein oder zwei Tage unpässlich ist. Dafür kann man natürlich eine AU verlangen. Allerdings läuft der AG aber Gefahr, das die Leute eben nicht nur einen Tag zuhause bleiben, sondern direkt die ganze Woche.

    Wenn ich mich Freitags krank schreiben lassen muss, nehme ich das Wochenende mit. Wenn ich meine, ich kann Samstag wieder (und sei es mit dem Kopf unterm Arm) dann bleibe ich nur einen Tag zuhause.
    Der Arbeitgeber wird sich damit selber ins Knie schiessen - so wie in vielen Fällen mit der Stempelkarte.
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Für den AG steigen die Chancen, dass die Kollegen sich auskurieren. Und zur Migräne... ich denke, dass es auch da eine Lösung gibt. Wie geschrieben- der Arzt kann unter bestimmten Umständen auch rückwärts für 2 Tage AU schreiben. Musst mit deinem Arzt besprechen.

    Elisabeth
     
  11. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    158
    Nein, brauche ich nicht besprechen. Ich habe die normale Karenzzeit bei meinem Arbeitgeber.
    Ich denke der Krankenstand wird ansteigen.
     
  12. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Mag sein, bleibt aber abzuwarten.
    Es gibt sicher auch genug Fälle, wo eben doch blau gemacht wird, wie du so schön sagst, aber dann der Gang zum Arzt gescheut wird.

    Kurz zu deiner Aussage: Warum bleibst du ohne AU einen Tag zu Hause, mit AU 3? Wo ist der Sinn hinter diesem, deinem Gedanken??

    Zur Sache:
    Wäre interessant, dass ein Jahr später auszuwerten. Werden aus 2% Krankheitsausfall ohne AU dann 1%, 5% oder bleiben es 2%?

    Ich persönlich würde so auch nicht vorgehen wollen.
    Das hat zwar mit "Vertrauen" wenig zu tun, da Vertrauen eben oft enttäuscht wird, aber es schert alle über einen Kamm - und das ist auch nicht zielführend.
     
  13. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    158
    Weil es mit offizieller AU - die sowieso verlangt wird, leichter ist zuhause zu bleiben, weil das schlechte Gewissen den Kollegen gegenüber leichter zu ignorieren ist. Man kuriert sich dann tatsächlich besser aus und kommt eben nicht mit dem Kopf unter dem Arm zur Arbeit, weil sonst wieder jemand einspringen muss.

    Desweiteren habe ich nirgendwo geschrieben, dass ich mit AU zwei bis drei Tage zuhause bleibe und ohne AU nur einen Tag.
    Ich bin nämlich nie krank. Meine letzte AU war etwa 2005 und seitdem habe ich keinen Tag wegen Krankheit gefehlt. Ich war aber auch nicht beim Arzt. Die sind eh doof.
     
  14. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Eigentlich hast du im zitierten Bereich ganz genau das geschrieben, im Zusammenhang mit dem Absatz davor...!
    Aber vllt war es ja auch beispielhaft für Mitarbeiter x gemeint.

    Das Gewissensargument kann ich nicht nachvollziehen. Das ist entweder gleich vorhanden oder eben gleich nicht vorhanden - nach meinem Verständnis.


    Zur TE noch kurz: Ist dieses Vorhaben eigentlich wirklich sicher oder ggf. nur HörenSagen; basierend auf dem StillePost- Phänomen? ;)
     
  15. Kalimera

    Kalimera Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2010
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Pflege
    Der AG verfolgt ein bestimmtes Ziel bei diesem Vorgehen, ob er es erreicht wird er hoffentlich evaluieren.
    Ich bin mir nicht mal sicher, ob er das einfach so pauschal z.B.per Dienstanweisung machen kann. Bis jetzt scheint es aber auch bei Dir nur "Hörensagen" zu sein. Demzufolge würde ich in Ruhe abwarten wie er eine solche Verpflichtung umsetzt und dann mit MAV/BR die rechtliche Lage abklären.
     
  16. Mausie

    Mausie Stammgast

    Registriert seit:
    15.11.2010
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin
    Naja, im Prinzip sichert sich der Arbeitgeber ja nur ab, dass sich die Mitarbeiter nicht auf Lau krank melden. Ich arbeite nun schon im 2. Betrieb, in welchem das so gehandhabt wird und ich hab seitdem auch keinen Tag mehr gefehlt. In meinem Ausbildungsbetrieb war das anders, da konnte man sich bis zu 3 Tage ohne AU krank melden, was ich zugegebenermaßen auch 2, 3 mal ausgenutzt habe. Und das ist halt das Problem. Für uns ist es natürlich blöd, weil wir wegen jedem Kram zum Arzt rennen müssen (obwohl mein Hausarzt mittlerweile nur noch kommentarlos meine Rezepte unterschreibt, Diagnose und Therapie überlässt er mir). Auch ich bin Migränegeplagt, hatte jetzt aber zum Glück schon recht lange nichts mehr bzw. wenn dann immer arbeitgeberfreundlich an meinen freien Tagen.
     
  17. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Nach Gesetz müsste das möglich sein. Die Möglichkeit besteht, es braucht auch keine Begründung.
    Die AVR zB erlauben in Einzelfällen eine AU-Pflicht ab dem 1. Tag. Hier also schwieriger umzusetzen, WENN es denn an dem ist.
     
  18. Kalimera

    Kalimera Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2010
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Pflege
    Danke Maniac, da ich nach dem Examen nur in Betrieben gearbeitet habe, in denen die AVR gelten nahm ich an, dass es woanders ebenso gelten müsste.
     
  19. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Das Procedere - egal ob 1. oder 3. Tag - bei Angelegenheiten die eigentlich keinen Arzt erfordern - wird durchaus kritisch gesehen - Link such ich jetzt nicht raus, habs halt gelesen. Da eiern Menschen zu Hausärzten, in Bereitschaftspraxen, beides meist völlig überlaufen, stundenlanges warten ist die Regel - die besser daheim aufgehoben wären.
    Ist mir selbst auch schon passiert. Mit hohem Fieber wegen eines grippalen Infekts - mir ging es miserabel, hat aber nix genutzt. Bsp. mit bekannter Migräne - fatal wenn man sich auf den Weg machen muss.
    Wer nicht zum Arzt geht, obwohl überhaupt nicht klar ist was dahinterstecken KÖNNTE - gibt's, klar. So Patienten kommen zu uns alle paar Tage - viel zu spät. Das ist u.U. richtig Mist.
    @ErlangerSchwester bei euch gibt es in einer der Kliniken keine Bereitschaftspraxis? Da sind wir weiter nördlich mit ausgestattet. Da kannst auch am Sonntag hin.
     
    Bachstelze gefällt das.
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Das ist der Punkt, der mich ganz besonders daran zweifeln lässt. Ich denke, der AG hat genau diese Gruppe vor Augen. Früher nannte man das Unpässlichkeit und man nahm einen freien Tag.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Attestpflicht für alle Forum Datum
Job-Angebot Stationsleiter in der Intensivpflege (m/w) für eine pneumologische Intensiv- und Intermediate Care S Stellenangebote Montag um 13:19 Uhr
Impfschutz für die Ausbildung Hepatitis A+B Adressen, Vergütung, Sonstiges Montag um 08:44 Uhr
News Niels H.: Nach Mordserie geht‘s für Kollegen um die Resilienz Pressebereich Montag um 07:52 Uhr
Job-Angebot Pflegefachkräfte für die 1:1 Pflege in Heidelberg Stellenangebote 01.12.2016
News Innovative Ideen für die Altenpflege gesucht Pressebereich 30.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.