ATS bei Ödemen?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von salam98, 17.04.2007.

  1. salam98

    salam98 Newbie

    Registriert seit:
    17.04.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallöchen ,wer kann mir aussagekräftige und aktuelle Literatur oder Infos zum Thema ATS bei Ödemen nennen.
    In meiner Ausbildung (Examen 1997) habe ich gelernt das ATS bei Beinödemen
    kontraindiziert sind ,da sie dann einen venösen Rückstau verursachen können
    und somit die Thrombosegefahr nicht mindern ,sondern erhöhen.
    Außerdem können ATS meiner Kenntnis nach bestehende Beinödeme nicht bessern.
    Sind diese Aussagen richtig , oder hinke ich wissenschaftlich der Zeit hinterher?
    Noch eine weitere Frage an schlaue Kollegen:
    Stimmt es , das bei langzeit bestehenden Ödemen irreversible Bindegewebsschädigungen entstehen können ( teigige Verdickungen der Beine ) ????
    Danke im voraus salam98
     
  2. sommerwolke

    sommerwolke Stammgast

    Registriert seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits,-u.Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Fachrichtung
    Funktion:
    JAV-Mitglied
    hallo salam! super frage finde ich! schade das noch niemand geantwortet hat!
    ich schließe mich dir an und es interessiert mich sehr! in der schule wurde uns auch gesagt (vor etwa 1 jahr) das ATS bzw MTS eine kontraindikation darstellen bei ödemen (und herzinsuff!wuder uns so begebracht)
    dazu kann ich mal ein bsp bringen..
    mein erster einsatz auf station,1.woche: ich kam ins patientenzimmer,dort lag ein patient der hatte herzinsuff (dadurch massive(!!) beinödeme,wie ich sie noch nie gesehen hatte,das wasser kam auf den poren,das bett war feucht deswegen)..usw und als ich die schwester gefragt habe wieso er die MTS anbekommt oder wieso es hier trotzdem gemacht wird wurde ich ziemlich angepampt mit den worten" hörmal zu,du machst was ich sage und ziehst sie ihm an,du bist schülerin und hast keine ahnung,also tu was ich sage!"

    sehr demotivierend sage ich euch.. da will man zeigen,dass man aufgepast hat und auch was wissen und dann so eine antwort!

    lg
     
  3. mary_1604

    mary_1604 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.05.2006
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    mich würde das auch brennend interessieren, bin in der Altenpflege und da gibt es auch einige die trotz Herzinsuffizienz MTS und eine sogar nen Komprssionsverband trägt. Bin zwar Schülerin, aber wir mussten alle Prophylaxen selbst ausarbeiten und einen Vortrag halten, also wir wurden in Gruppen aufgeteilt. Nur wurde das nicht so richtig verglichen oder verbessert. Somit haben wir gar nicht viele Kontraindikationen im Hefter stehen. Bin aber ab morgen wieder in der Schule, falls ich meine Pflegelehrerin sehe werde ich Sie fragen.
    LG
     
  4. mary_1604

    mary_1604 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.05.2006
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Sorry, hab meine Lehrerin die Woch ne gesehen. Nächste Woche hab ich bei ihr, da werd ich fragen.
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Man unterscheidet zwischen kompensierter und dekompensierter Herzinsuffizienz.

    Elisabeth
     
  6. mary_1604

    mary_1604 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.05.2006
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, also ich konnte heute meine Lehrerin fragen. Sie meinte es geht ja um die Bekämpfung der Ödeme. Des Weiteren soll es ein Stufenmodell dazu geben, werd dann glei mal dann nach googeln. Ab Grad 3 wäre es wohl kontraindiziert. Gibt es manchmal noch andere Meinungen?
    Mary
     
  7. mary_1604

    mary_1604 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.05.2006
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Könntest du das bitte genauer erklären (dekompensiert oder nicht).
    Danke
     
  8. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo Mary_1604,
    eine kompensierte Herzinsuffizienz verursacht nur bei (stärkerer) Belasung Beschwerden, wohingegen
    bei einer dekompensierten Herzinsuffizienz auch in Ruhe Beschwerden auftreten.
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    NYHA-Klassifikation - DocCheck-Flexikon

    Indikation und Kontraindikation der Kompressionstherapie
    http://www.ksgr.ch/files/Das_Kanton...esen_Kompressionstherapie_Prof._Rabe_2006.pdf

    Zur Ausschwemmung von Ödemen reichen MTS nicht aus. Es braucht auch Bewegung um die Kompression wirken lassen zu können im Sinne eines Abtransportes des "ausgewrungenen" Wassers.

    http://www.md-institute.com/cms/res...therapie--ohne-Wicklung-keine-Entwicklung.pdf

    Elisabeth
     
  10. pflegeschüler1988

    pflegeschüler1988 Poweruser

    Registriert seit:
    02.02.2006
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Student Pflegemanagement
    Ort:
    Nieder-Olm
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesieintensiv
    Hallo,

    es kommt meiner Meinung nach auch die Kompressionsklasse der ATS an, des weiteren ist es denke ich sehr individuell zu sehen ob die ATS indiziert sind oder nicht.
    Auch konnte ich bei Ödemen schon verschiedene Erfolge sehen, bei einem funktioniert es bei dem anderen nicht.
    Das Examinierte pampig reagieren kenne ich nur zu gut.
    Wir machen das schon immer so......

    LG Martin
     
  11. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    ATS/MTS, also Antirhombosestrümpfe, Thromboseprtophylaxestrümpfe, sind die weißen, mit dem niedrigsten Druck. Ich meine 20mmHg.

    Die "richtigen" Kompressionsstrümpfe (Kl 2) heißen dann auch so.
     
  12. heriion

    heriion Stammgast

    Registriert seit:
    10.05.2005
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    1
    Ich kenne es mit Bandagiern. ATS sind nicht angepasst deshalb entstehen engstellen. In dekopensierten Situation würde ich jemand was "pfeifen" noch mehr Volumen reinzudrücken. Aber sonst gibts gute Erfolge damit. Manchmal passt es so gut das die Pat. noch Monate und Jahre weiter bandagieren, wenns hilft?
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ein Medizinischer ThromboseprophylaxeStrumpf (Synonym: ATS, MTS, "weißer Strumpf") ist ein normierte Kompression. Der Druck beträgt in Fesselhöhe: 13-18 mm Hg. Dies ist als Ruhedruck ausreichend zur Thromboseprophylaxe.

    Ein Medizinischer KompressionsStrumpf (Synonym: Kompressionsstrumpf, "brauner (obwohls den in allen Farben gibt) Strumpf") ist ebenfalls eine normierte Kompression. Der Druck beträgt je nach Kompressionsklasse zwischen 18- 50 mm Hg. Dies ist wichtig um den Arbeitsdruck zu garantieren- also den Widerstand gegen die arbeitende Muskulatur.

    Beide Produkte müssen individuell angemessen werden. Da die menschliche Anatomie den Strumpfherstellern Grenzen setzt in ihrer Flexibilität wird auch weiterhin gewickelt werden müssen.

    Aber das ist ein anderes Thema.

    Elisabeth
     
  14. mary_1604

    mary_1604 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.05.2006
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Links, ich muss dann über den Laptop gehen, dieser kann pdf Dateien nicht öffnen. Letztendlich wird ja alles vom Arzt festgelegt, aber es ist trotzdem schon interessant zu wissen wie und warum.
     
  15. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Dann downloade doch eben den Adobe Acrobat reader Adobe - Adobe Reader herunterladen - Alle Versionen
     
  16. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.441
    Zustimmungen:
    35
    Ich finde das sollte ein Pflegekraft durchaus wissen.
     
  17. sommerwolke

    sommerwolke Stammgast

    Registriert seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits,-u.Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Fachrichtung
    Funktion:
    JAV-Mitglied
    hmm..
    ich bin ja selbst auch noch schülerin und dachte eigentlich immer, dass ATS/MTS bei ödematischen beinen und dekompensierter herzinsuff kontraindiziert wären,weil (vereinfacht gesagt) das herz durch die insuff es sonst noch schwerer hat MIT ats.

    falls das jetzt völlig falsch ist und ihr euch fragt, wieso ich mir das so gedacht habe: ich dachte so;
    -die oberflächlichen beinvenen werden komprimiert und damit nimmt der blutfluss in den darunterliegenden venen leicht dort zu und somit muss das ohnehin schon geschwächte herz noch mehr leisten (bei einer dekompensierten herzinsuff). und außerdem dachte ich wäre doch lymphdraniage (vielleicht in kombination mit "wassertabletten" ) sinnvoller als ats dazu zu verwenden.. denn dazu sind sie ja nicht da, um ödeme wegzubekommen. und ich meine jetzt keine braunen kompressionsstrümpfe!

    falsch?:gruebel: :emba:

    lg
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Richtig. Aber die Betonung liegt auf DEKOMPENSIERTe Herzinsuffizienz. Siehe NYHA- Skala.


    Im Ansatz richtig. Um ein erneutes Einströmen der Ödem zu vermeiden musst du eine Kompressionstherapie- welcher Art auch immer, ob normiert oder unnormiert- anschließen.

    Elisabeth
     
  19. mary_1604

    mary_1604 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    07.05.2006
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Mich würde da mal noch interessieren was bei euch auf dem Stammblatt, Diagnosen steht, nur die Herzinsuffizienzform oder auch der Grad?
    Weiß nicht, wird vielleicht auch unterschiedlich gehandhabt im Krankenhaus, Altenheim? Und was ich auch nicht verstehe ist, dass meine Lehrerin sagt Venen ausstreichen bei HI nein und bei der Kompression kommt es auf den Grad an, ist doch irgendwie wiedersprüchlich oder, was meint ihr? Als Begründung meinte Sie, dass man ja ne weiß, ob man einen Thrombus damit lösen könnte.
    Danke für den Adobe Reader, probier es dann glei.
    Ach übrigens ich hatte mal eine Physiotherapeutin gefragt, es wäre bei HI kontraindiziert zu lymphen, sie musste das damals sogar in ihrem Lehrgang unterschreiben, ist aber auch schon einige Jahre her, weil man das Herz damit überlastet.
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Was hat denn eine Thrombose mit einer Herzinsuffizienz zu tun?

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Ödemen Forum Datum
Entstehung von Ödemen Pflegebereich Innere Medizin 26.02.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.