Atonische und spastische Harnblase

StolzeRose

Junior-Mitglied
Mitglied seit
09.06.2005
Beiträge
40
Alter
38
Ort
BaWü
Beruf
Gesundheits-& Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Ich hätte da mal eine Frage, wie kann ich die Blasenentleerung unterstützen bei einem Pat mit atonischer Harnblase und wie mit spastischer Harnblase??
Wäre über jede Info froh.
 

-yvo-

Stammgast
Mitglied seit
10.06.2004
Beiträge
245
Beruf
Krankenschwester, B.Sc., Studentin M.Sc.
Funktion
stellvertretende Pflegedirektorin, QM-Beauftragte
Puh, sehr komplexes Thema. Es gibt mit Sicherheit ganz wichtige und oft kleine Besonderheiten welche man beachten muss aber mal zum Überblick die gängisten Behandlungsstrategien die mir um diese Uhrzeit so einfallen (es gibt immer irgendwelche Ausnahmen).

Bei einer atonischen Blase ist wohl das Mittel der Wahl der intermittierende Einmahlkatheterismus (Urinmenge <500ml).
Die früher angewandte Credé-Handgriff oder die Entleerung durch Bauchpresse ist mehr als out!!!

Bei der spastischen Blase ist das ganze etwas umfangreicher.
- Anticholinergika zur Unterdrückung der Hyperreflexie gepaart mit intermittierendem Einmalkatheterismus
- Triggern in verbindung mit einer Sphinkterotomie (bei uns in der klinik jedoch eher verpönt!)
- Sakrale Deafferation mit Implantation eines Vorderwurzelstimulators (SARS oder auch als Brindley bekannt)
- Spontane Entleerung (evtl. Sphinterotomie) in ein Kondomurinal.
Die häufigste und auch in erster Linie angestrebte Behandlung ist wieder der intermittierende Einmalkatheterismus in Verbindung mit Anticholinergika (Oxybutinin, Spasmex usw in Tablettenform oder Oxybutinin zum instilliern in die Blase)
Eine andere Möglichkeit zur Unterdrückung der Hyperreflexie ist die Injektion von Botulinum in die Blasenwand (hält ca. 3 -9 Monate wobei ich noch keinen Patient erlebt habe bei dem es für 9 Monate reichte).

Falls ich irgendwas falsches geschrieben habe, verbessert mich bitte :gruebel:
Ich hoffe aber dass ich weiterhelfen konnte.
 

Mia81

Newbie
Mitglied seit
24.03.2005
Beiträge
16
-yvo- schrieb:
Eine andere Möglichkeit zur Unterdrückung der Hyperreflexie ist die Injektion von Botulinum in die Blasenwand (hält ca. 3 -9 Monate wobei ich noch keinen Patient erlebt habe bei dem es für 9 Monate reichte).
9 Monate hab ich auch noch nicht erlebt, bei uns heisst es immer ca. 6 Monate, was auch -was ich bisher mitbekommen habe- realistisch ist.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!