Assessments im Rahmen der Dekubitusprophylaxe

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Elisabeth Dinse, 05.01.2012.

  1. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Der Expertenstandard Dekubitusprophylaxe (Stand 2010) gibt ff. vor.
    Das bedeutet in meinen Augen, es gibt net mehr die "einzig wahre Skala" sondern man verlangt den individuellen Einsatz einer angepassten Skala. Diese vorgehen ist m.E. längst überfällig. Viel zu lange war es üblich mit Hilfe einer Skala das Risiko zu bestimmen á la ... Punkte auf Skala XYZ = Ausprägung Dekubitusrisiko.

    Nun stellt sich mir die Frage: welche Skalen sind überhaupt bekannt? Man muss ja net immer das Fahrrad neu erfinden wenn es bereits vorhandene Vorlagen für eine systematische Einschätzung gibt.

    Mir bekannt ist:
    Braden
    Modifizierte Norton
    Medley
    Waterlow

    Welche gibt es da noch? Und werden diese individuell eingesetzt? Oder bekommen alle Pat./Bew. einer Einrichtung/Station dieselbe Skala.

    Elisabeth
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ein systematisches Vorgehen bedeutet in meinen Augen nicht zwangsläufig das Anwenden verschiedener Skalen.
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Warum gibt es dann verschiedene Skalen mit unterschiedlichen Schwerpunkten?

    Elisabeth
     
  4. HHS

    HHS Poweruser

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKrPfl; cand. B. A. Pflegepädagogik
    Akt. Einsatzbereich:
    Hochschule, Pflegeheim
    Ich muss gestehen, mir ist nur die Norton sowie Bradenskala bekannt.

    Aber mir erschließt nicht so ganz, was mit "es gibt net mehr die "einzig wahre Skala" sondern man verlangt den individuellen Einsatz einer angepassten Skala. Diese vorgehen ist m.E. längst überfällig." gemeint ist.

    Das jeder einzelne, individuelle Patient seine eigene, individuelle Skala bekommt? Herr Müller dann eben die "Müller-Skala" ? Steh auf dem Schlauch....

    Braden und Norton sind ziemlich ähnlich, Waterlow finde ich recht interessant weil sie offentsichtlich auf das Akutkrankenhaus zugeschnitten ist. Braden- und Norton passt widerum eher auf die Dauerpflege im Pflegeheim oder häuslichen Bereich.

    Ich denke, jedes Haus wird für sich entscheiden welche Skala zu dessen Pflegeschwerpunkt passt.

    Ich frage mich aber gerade, ob die verschiedenen Skalen weiterentwickelt werden und den neusten Forschungsergebnissen angepasst werden. Ich meine mich z.B. an eine Studie zu erinnern, in der behauptet wird das Urin doch nicht mitursächlich für Dekubiti sein soll....
     
  5. HHS

    HHS Poweruser

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKrPfl; cand. B. A. Pflegepädagogik
    Akt. Einsatzbereich:
    Hochschule, Pflegeheim
    Wie bereits gesagt: weil es ja nicht nur Akutkrankenhäuser sondern auch Dauerpflege etc. gibt.
     
  6. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Hi Elisabeth,
    in unserem PD arbeiten wir grundsätzlich mit der Braden-Skala, die nach meiner Einschätzung evaluiert wird, d.h. ich entscheide, wann eine Folgeeinschätzung vorgenommen wird (lt. Standard bei Aufnahme, gravierenden Veränderungen oder eben bei Pat. A halbjährlich, bei B monatlich, bei c 1 x im Jahr).
    Grundsätzlich verweise ich dann auf die Pflegefachlichkeit, die z.B. vom Ergebnis der Skala abweichen kann. Wir haben einen Pat., der aufgrund der Braden-Skala höchst gefährdet ist, aber in den 3 Jahren, in den er nun im Bett liegt, keinen Dek. entwickelt hat. D.h. ich brauche ihn nicht engmaschiger oder nach starren Regeln überprüfen; in der Pflegeplanung finden sich entsprechende Hinweise.
    In der MDK-Begutachtung war wichtig, dass wir auf unsere Pflegefachlichkeit verwiesen haben und das war ok so.

    Es ist doch tatsächlich so, wer schon länger dabei ist, kann Pat. einschätzen und weiß oft, ob Gefahr besteht, ohne Überheblich sein zu wollen.

    Verschiedene Skalen würde ich nicht bei uns einsetzen, da das Kientel doch ähnlich ist und es evtl. zur Verwirrung beitragen würde, wenn es heißt, der Pat. hat 12 Punkte und meine Kollegin evtl. eine andere Skala im Kopf hat.
     
  7. HHS

    HHS Poweruser

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKrPfl; cand. B. A. Pflegepädagogik
    Akt. Einsatzbereich:
    Hochschule, Pflegeheim
    Eben, sonst wäre der Sinn solcher Skalen auch totaler Unsinn.
     
  8. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    . ...und noch einmal ich, wie HHS schon schrieb, es gibt verschiedene Skalen für unterschiedliche Abteilungen und Pat.gruppen. Ein junger Mensch mit einer langen OP passt nicht in das gleiche Schema wie ein alter Schlaganfallpat. im Heim
    Soweit ich weiß gibt es mindestens 20 Skalen, die aber auch alle ihre Schwachpunkte haben. (Wie schön, wir passen eben nicht alle in eine Schublade..)
     
  9. HHS

    HHS Poweruser

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKrPfl; cand. B. A. Pflegepädagogik
    Akt. Einsatzbereich:
    Hochschule, Pflegeheim
    Und damit hätten wir dann die "individuellen" Skalen.
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Da will ich genau hin. Welche Skala kommt in welchem Bereich zum Einsatz... und vor allem: warum gerade diese? Wird das übersetzte Original benutzt oder wurde es modifiziert?

    Ein Krankenhaus hat verschiedene medizinische Bereiche. Alle mit einer Skala zu versorgen geht m.E. am Thema vorbei. Um mal die Extreme aufzuzeigen: Intensiv vs. Orthopädie.

    Wenn ich in einem Pflegedienst eine weitestgehend homogene Klientelgruppierung habe, dann macht er Einsatz einer Skala Sinn. Was aber, wenn es da einen "Ausreißer" habe. Wenn es ganz dumm kommt, übersehe ich ein Risiko, weil es in meiner "Standard"skala net mit dabei ist.

    Ergo müsste Pflegekraft über die Fähigkeit verfügen, zu erkennen, wenn ein Assessment ungeeignet ist zur Dokumentation. Pflegekraft müsste also auch ohne Skala das Risiko erkennen und auf dieser Grundlage das passende Dokumentationsblatt anwenden können.

    Elisabeth
     
  11. HHS

    HHS Poweruser

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKrPfl; cand. B. A. Pflegepädagogik
    Akt. Einsatzbereich:
    Hochschule, Pflegeheim
    So sollte es aber nicht laufen. Denn dann wird womöglicherweise Pflegeperson A in der gleichen Pflegesituation wie Pflegeperson B eine andere Skala verwenden. Die Ergebnisse könnten nicht verglichen werden; es gäbe Unsicherheit; womöglich falsche Lösungen, und am Ende einen Zickenkrieg ;)

    Man müsste dazu wieder einen Standard einsetzen, die entscheidet, welche Skala am Ende eingesetzt wird.

    Normalerweise macht das ja das Qualitätsmenagement, die in einer hauseigenen Gruppe entscheidet wie sie den jeweiligen Expertenstandard umsetzt, und welche Skala wo und wie einsetzt.
     
  12. HHS

    HHS Poweruser

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKrPfl; cand. B. A. Pflegepädagogik
    Akt. Einsatzbereich:
    Hochschule, Pflegeheim
    Ich behaupte, man wird beim Deku nie ganz 100% auf der sicheren Seite sein. Egal was man macht- oder hattest Du noch nie eine Blase irgendwo am Fuß, seit dem Du in der Pflege bist?
     
    #12 HHS, 05.01.2012
    Zuletzt bearbeitet: 05.01.2012
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Der Vergleich von Ergebnissen ist nur sinnig, wenn du die gleiche Patientengruppe vergleichst. Sonst läufst du Gefahr, dass du zu falschen Erkenntnissen kommst.

    Welche Skala wird nun in welchem Bereich angewandt und warum? Welche Schwerpunkte haben zur Auswahl geführt?

    Elisabeth
     
  14. HHS

    HHS Poweruser

    Registriert seit:
    25.01.2006
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKrPfl; cand. B. A. Pflegepädagogik
    Akt. Einsatzbereich:
    Hochschule, Pflegeheim
    Die Zeiten, in dem in einem Zimmer der Herzinfarktpatient neben dem Blinddarmpat. und dem Schlaganfallpatienten liegt, sind glücklicherweise vorbei.

    Bei uns im Haus, ein typisches Pflegeheim, wird die Braden-Skala verwendet.
     
  15. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Erkläre mir bitte, wie ihr dies im Rahmen einer Begutachtung formuliert- ich verstehe nicht genau,was Du damit meinst.
     
  16. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    zu Hypertone-Krise:
    d.h. ich habe in der Pflegeplanung den Verweis auf die Brandenskala, schreibe dann, dass aus meiner fachlichen Sicht aber keine weiteren Maßnahmen ergriffen werden müssen, weil z.B. der PAt. in diesem Zustand mit den bisherigen Maßnahmen keinen Dekubitus entwickelt hat. Oder Braden zu hoch, Pat. bewegt sich eigentlich ausreichend, ich muss aber feststellen, dass er doch eine nichtwegdrückbare Rötung am Steiß entwickelt, dann entscheide ich aus meiner Sicht, dass er abweichend von der Punktezahl doch weitere Maßnahmen bekommt.
    Da wir mit Braden arbeiten: sie selbst sagt ja, es ist ein Hilfsmittel für Entscheidungen und kein Dogma.

    Wenn ich abweichend vom Ergebnis in der Planung stehen habe, ich handele so, weil... ist das durchaus relevant.
    Und das sehe ich auch so im Expertenstandard, der die Pflegefachkraft durchaus aufwertet.
    Bei der letzten MDK-Begutachtung war das in Ordnung so.
     
  17. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Hey Britta- jetzt verstehe ich, was Du meinst. Danke. :flowerpower:
     
  18. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Die Skalen wurden unter anderem deshalb zurückgenommen, weil keine Skala validiert ist.
    Dafür soll der Kompressionstest mehr ins Blickfeld kommen, genauso wie die Fachkompetenz.

    Die unterschiedlichen Skalen waren schon immer auf unterschiedliche Zielgruppen zugeschnitten.
     
  19. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Aber ist für Dich "Systematisches Vorgehen" gleichbedeutend mit "verschiedene Skalen für verschiedene Patienten"? Für mich kannst Du hinter diesem Begriff alle möglichen Deutungen verstecken. Ich muss nicht eine einzige Skala verwenden und kann dennoch systematisch vorgehen. Oder hab ich ein Definitionsproblem?
     
  20. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Moin Claudia,
    systematisches Vorgehen beinhaltet, dass nachvollziehbar ist, bei wem ich wann wie oft nach welchen Kriterien beurteile und dann welche Maßnahmen ergreife oder auch nicht.
    Eine Skala kann ein hilfreiches Instrument sein.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Assessments Rahmen Dekubitusprophylaxe Forum Datum
Assessments... was wird vermittelt? Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe 08.04.2014
News Mehr Patientensicherheit - Das BMG hat zu dem von der EU verhandelten neuen Rechtsrahmen... Pressebereich 08.01.2016
Rahmenbedingungen Kreuzfahrtschiff - Erfahrungen erbeten Fachliches zu Pflegetätigkeiten 16.04.2014
Befragung für meine Facharbeit im Rahmen der Fachweiterbildung Psychiatrische Pflege Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 14.04.2014
Anforderung von Doku im Rahmen der Genehmigung HKP Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 12.04.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.