Arzneiformen zur parenteralen Anwendung

Rabenzahn

Poweruser
Mitglied seit
15.02.2002
Beiträge
933
Standort
Kassel
Beruf
AN-Pfleger
Akt. Einsatzbereich
in Rente
C. Arzneiformen zur parenteralen Anwendung


Die parenterale Anwendung von Arzneiformen kann direkt in die Blutbahn ( intravenös ) , in den Muskel
( intramuskulär ) oder unter die Haut ( subcutan ) erfolgen. Da bei der parenteralen Applikation das Arzneimittel direk in die Blutbahn gelangen kann, gelten für diese Arzneimittel besonders strenge Anforderungen. So müssen diese Arzneimittel steril, pyrogenfrei sowie bei intravenöser Anwendung frei von Schwebstoffen sein. Die intravenöse Applikation ermöglicht einen schnellen Wirkungseintritt unter Umgehung des Magen – Darm – Traktes. Durch die intramuskuläre Applikation können Wirkstoffdepots gesetzt werden, durch die eine lang anhaltende Wirkung des Arzneimittels erzielt wird.


· Bei parenteralen Arzneimitteln, die aus Trockensubstanz durch Zuspritzen eines Lösungsmittels hergestellt werden müssen, sind die Art der Zubereitung, die besonderen Lagerhinweise ( z.B. kühl lagern ) sowie die begrenzte Haltbarkeit nach Herstellung der fertigen Lösung zu berücksichtigen.
· Injektionslösungen, die nicht konserviert sind, müssen unmittelbar nach Anbruch appliziert werden. Restmengen sind zu verwerfen !
· Parenterale Arzneimittel in Mehrfachdosisbehältnissen müssen nach erstmaliger Entnahme oft kühl gelagert werden und besitzen nur eine beschränkte Haltbarkeit ( Anbruchdatum anbringen ) .
· Impfstoffe sind vor Wärme und Frost zu schützen. Dies gilt insbesondere für kühlkettenpflichtige Impfstoffe, die ununterbrochen vor Wärme und Frost geschützt sein müssen.
· Insuline für Pens enthalten 100 Insulineinheiten pro ml ( U 100 ) , während die Insuline zum Aufziehen in Spritzen 40 Einheiten pro ml ( U 40 ) enthalten. Die Pen – Insuline dürfen daher nicht mit den üblichen U 40- Spritzen, sondern nur mit U 100 – Spritzen aufgezogen werden.
· In Benutzung befindliche Insulin- Pens ziehen Luft, wenn sie kalten Temperaturen ausgesetzt werden. Angebrochene Pens sollten daher nicht in den Kühlschrank aufbewahrt werden. Falls ein Pen dennoch im Kühlschrank gelagert wurde, muss vor der erneuten Anwendung entlüftet werden. Dazu hält man den Pen mit der Spitze senkrecht nach oben und betätigt den Injektionsmechanismus.
 

david

Senior-Mitglied
Mitglied seit
22.05.2002
Beiträge
149
Hi Rabenzahn!

Hab eine Frage zu den Insulinen:
Bei uns wurden Anfang dieses Jahres ALLE Insuline auf 100IE/ml umgestellt. Wir hatten zuvor auch die Trennung, dass aufziehbare Insuline mit 40IE/ml dosiert waren.

Die Umstellung erfolgte damals mit der Begründung, dass das EU-Norm sei. Ist Deutschland nimma dabei oder hat man uns beschwindelt? :-)

+lg, david
 

Rabenzahn

Poweruser
Mitglied seit
15.02.2002
Beiträge
933
Standort
Kassel
Beruf
AN-Pfleger
Akt. Einsatzbereich
in Rente
Hallo David,

also ich habe keine Informationen darüber das es eine neue EU Norm gibt. Wir haben nach wie vor 40 IE / ml Abpackungen.
Zumindestens hätte uns unsere Apotheke sofort darüber informiert.

Vielleicht wollte da bei euch jemand den Absatz steigern.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!