Aromapflege - Therapie bei Kindern

Dieses Thema im Forum "Fachliches zur Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von Krotob, 19.02.2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Krotob

    Krotob Stammgast

    Registriert seit:
    28.10.2007
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Kinderintensiv
    Hallo,

    gibt es zu diesen Thema Erfahrungen in Euren Kliniken?
    Ich meine damit nicht, schöne Düfte in den Räumen zu verteilen, sondern die Anwendung durch geschultes Personal (Aromatherapeuten, Duft-Aromaberater für Kinder) bei KINDERN.

    herzliche Grüße
    :-)
     
  2. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
    Hallo Krotob,

    zu meiner Kinderintensivzeit haben wir mit dem Einsatz einzelner Stoffe gute Erfahrungen gemacht, dennoch muss ich aus heutiger Sicht sagen, wir haben da ein wenig "experimentiert" -
    ich würde die Aromapflege ohne entsprechende Weiterbildung nicht unbedingt empfehlen. (z.B. Insititut Bruno Walter)

    Das einzige was man ohne Weiterbildung bei guter Grundausbildung gut anwenden oder empfehlen kann ist die Wärme- und Kälteanwendung in Form von Wicken, Auflagen und Waschungen, ohne Aromazusätze oder nur mit allgemein bekannten und erforschten "Hausmitteln" wie Quarkauflagen, Zwiebelwickel.

    Leider wird auch von ärztlicher Seite oft bedenkenlos Aromastoffe empfohlen.

    Gruß,
    Meggy
     
  3. behid

    behid Gast

    Ich kenne die Anwendung von Aromastoffen im klinischen Alltag nicht und denke auch, dass die Anwendung sich eher für größere Kinder eignet.
    Leider ist es wohl so, dass die finanziellen Engpässe vieler Kliniken solche Therapieansätze eher aus wirtschaftlichen Gründen nicht anbieten.

    Bei Frühgeborenen kann die Anwendung von Duftstoffen, auch wenn vermeintlich positiv besetzt, zu Stressreaktionen beim Kind führen, weil das Gehirn noch nicht reif genug ist diese Reize zu verarbeiten. Vor allem im Zusammenhang mit Lärm, Unruhe und Licht auf den Intensivstationen führen zusätzliche Reize nur zu erhöhten Belastungen für das noch unreife Frühgeborene. Es sind in diesem Fall nicht nur Kenntnisse in der Aromatherapie sondern auch was die Entwicklung des Gehirns und die damit verbundenen Auswirkungen (Reaktionen des Frühgeborenen) erforderlich.

    Gruß
    Behid
     
  4. junni

    junni Stammgast

    Registriert seit:
    17.02.2006
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenschwester für Intensivpflege und Anästhesie
    Akt. Einsatzbereich:
    Frühgeborenen- und Kinderintensiv
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Hallo!

    Bei uns gibt es dieses Angebot (vermutlich auch aus Kostengründen??) nicht!

    VG junni
     
  5. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen

    Die Kosten waren ein geringeres Problem. Wir haben die Öle über die Krankenhausapotheke bezogen, die haben zum Teil selbst gemixt, nach offiziellen Empfehlungen...
    Aber das Problem ist einfach, dass das Grundlagenwissen über die Mengen- und Altersbegrenzung verschiedener ätherischer Substanzen entweder nicht vorhanden oder sehr schwammig ist.

    LG,
    Meggy
     
  6. behid

    behid Gast

    Und genau da ist doch der Knackpunkt. Für vernünftig ausgebildete Leute, die diese Art der Therapie auch beherschen fehlt das Geld und da experimentieren wir eben unvernünftigerweise etwas herum.

    Liebe Grüße
    Behid
     
  7. Krotob

    Krotob Stammgast

    Registriert seit:
    28.10.2007
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Kinderintensiv
    Hi Meggy und die Welt :emba:,

    Bruno kenne ich natürlich, erst seit Bruno´s Kursen, hab ich mich etwas mit der Thematik auseinander gesetzt und begriffen, dass dies ein gar nicht so leichtes Thema ist. Ich weiß das Aromtherapie oder -pflege wie auch immer, in (vermutlich) sehr wenigen Kliniken erfolgreich angewendet wird.
    Ich denke auch nicht, dass es unbedingt ein Kostenproblem ist (das Material ist ja relativ günstig). Es braucht halt pro Station 1-2 Leute die sich wirklich intensiv mit dem Thema beschäftigen und sich entsprechend fortbilden.
    Das Schlimmste wäre wenn Leute mit einen "Pseudowissen" ein wenig Düfte verbreiten. Man denke nur an lebensgefährliche Bronchospasmen durch Pfefferminzduft bei Säuglingen.
    Eine Reizüberflutung kann es bei Kleinen wie Großen Kindern geben, da sollte man als "Profi" schon genug sensibel sein dies zu erkennen (das setze ich mal grundsätzlich voraus). Ich gehe auch davon aus, wenn jemand Aromatherapie bei Kindern, insbesondere Kleinen Kindern macht, sich mit der Materie "Kind" auskennt (Entwicklungsneurologie, usw.). Klar, ein Kind soll nicht "überfordert" werden, aber gezielt gefördert und unterstützt. Wenn man es objektiv betrachtet ist z.B. der Inkubator die reinste Katastrophe für die Entwicklung eines Kindes (keine Bewegung, monotones Geräusch, ...).

    also ich freue mich auf weitere Erfahrungen!

    :eek1:
     
  8. behid

    behid Gast


    Sorry, dass ich auf den Kosten so rumreite..., aber kostet eine gute Weiterbildung nichts? Es geht doch nicht um die Kosten für einige Duft- und Aromastoffe. Ich denke halt, dass eine fundierte Fortbildung nötig ist um diese Therapie und Unterstützungmöglichkeit erfolgreich anzuwenden.

    Ich finde es eben schade, dass u.U. gute therapeutische Therapiemöglichkeiten nicht genutzt werden können, weil Geld fehlt um Personal gut auszzubilden....
     
  9. Krotob

    Krotob Stammgast

    Registriert seit:
    28.10.2007
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Kinderintensiv
    Hallo,

    das diese Art der "Förderung" und Unterstützung von Kindern ausschließlich durch gut geschultes Personal durchgeführt werden soll, darüber sind wir uns einig (alles andere wäre sinnlos, wenn nicht gefährlich). Natürlich mit der Ausnahme eines persönlichen Gegenstandes der Eltern (was im eigentlichen Sinn schon fast eine der intensivsten Arten der Aromatherapie ist). Aber wie gesagt, beim Geld sehe ich das große Problem nicht. Man braucht einfach Leute, die sich voll und intensiv damit auseinandersetzen. Da geht eine Menge Zeit darauf (neben Stationsfortbildungen, Schulungen, Einweisungen, Fachweiterbildung, Pflichtfortbildungen, EPLS, Stillberaterinnen, Basale Kurse, Kinästhetik, Babymassage, Supervisionen, Teamtraining, ...). Wenn man schaut, was ärztliche Fortbildungen Geld verschlingen, da ist das kein Vergleich. Bei uns werden motivierte Mitarbeiter sicher gefördert (obwohl auch wir sparen müssen, aber besonders bei der Fort- und Weiterbildunge sollte dies nicht der Fall sein), es muss aber dem Krankenhaus auch was "bringen" und daher braucht man gute Begründungen (z.B. wäre Aromatherapie eine gute "Werbung" für eine Station).
    Finde es traurig wenn es anders läuft.

    gute Nacht
    :cry:
     
  10. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen

    Hi,

    die Weiterbildung kostet 750,-€ und liegt damit von vielen möglichen Weiterbildungen (von Babymassage bis Stillberatung) im mittleren bis unteren Segment.
    Interessierte Pflegekräfte tragen die Kosten gern aus eigener Tasche, da sie mit dieser Qualifikation auch im außerklinischen Bereich arbeiten können.

    Gruß,
    Meggy


    PS: Wir sollten als Pflegekräfte zwingend immer von Aromaberatung und Aromapflege sprechen, sobald wir Aromatherapie machen, kommen wir rechtlich gesehen in teufels Küche.
    Therapeutisches Arbeiten ist uns berufsrechtliche verwehrt.
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Guten Morgen,

    in dem Thread geht es zwar nicht speziell um Kinder, aber er ist für euch doch nicht uninteressant: http://www.krankenschwester.de/foru.../8064-aetherische-oele-nur-hand-experten.html

    Ich sehe ätherische Öle in der Hand von "Laien" als nicht ungefährlich an. Hätte man mir das von einigen Jahren noch gesagt, hätte ich gelächelt. Durch die durchlaufene Ausbildung bezüglich AromaPFLEGE habe ich nun ein ganz anderes Hintergrundwissen. Meine Ausbildung habe ich unter anderem beim Forum Essenzia durchlaufen.

    Sonnigste Grüsse
    Narde
     
  12. behid

    behid Gast

    Hallo Meggy,
    hm..., da sind meine Erfahrungen was Fortbildungen angeht aber ganz anders. Da viele Kliniken mittlerweile weder die Kollegen freistellen, noch Kosten übernehmen bzw. die Vorgesetzten mitbestimmen für welche Fortbildungen Zuschuß gewährt wird...., aber das ist ja eigentlich nicht das Thema hier. Sorry

    Hallo Narde,
    danke für den Hinweis auf den bereits bestehenden Thread. Da ich nun gar keine Erfahrung, weder positive noch negative, mit AromaPFLEGE habe,, habe ich dort einige interessante Aspekte bekommen.
    So rein gefühlsmäßig kann ich "Aromamaßnahmen" nicht wirklich viel abgewinnen, weil ich auch eine eher "empfindliche" Nase habe und Düfte mich meist sehr stören.
    Wie wird das denn in der Praxis gehandhabt? Werden die Patienten gefragt ob man diese Maßnahmen anwenden darf, bzw Gespräche geführt welche Düfte gar nicht vertragen werden? Bei meiner eigenen Person gibt es durchaus Düfte, die mir den Schweiß auf die Stirn bzw. einen Würgereiz verursachen würden.
    Wie störend sind diese Maßnahmen für Zimmernachbarn und andere Patienten?

    Liebe Grüße
    Behid
     
  13. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    Als Pflegepersonal nimmt man eh alles gerne auf sich! Und wenn es dann mal schlappe 750€ für ne Fortbildung sind!
     
  14. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
    Hi,

    man muss es ja nicht investieren, wenn es einem nicht so wichtig ist, aber dann muss man sich auch nicht beschweren.
    Wenn man wirklich an der Thematik interessiert ist, sind zwei Wochenenden und eine finanzielle Eigenleistung machbar, dadurch ist man andersherum auch nicht durch oder an den Arbeitgeber gebunden.
    Bei anderen Dingen, die einem wichtig sind (Hobbys, Reisen) ist man auch bereit Zeit und Geld zu investieren.
    Außerdem kann man Stipendien oder Bildungschecks und viele weitere Möglichkeiten nutzen zur Mitfinanzierung nutzen.

    Meine Erfahrung ist, dass sich private zeitliche und finanzielle Investitionen in Fortbildungen immer lohnen, und zwar zum Einen persönlich, zum anderen aber auch durch berufliche Aufwertung, entweder im Team, oder durch Entwicklung neuer Geschäftsfelder in der Freiberuflichkeit.

    LG,
    Meggy
     
  15. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    Sorry aber wie soll man von dem Gehalt in D noch 750 € ansparen.
    Ein gewisses leben sollte man sich nämlich gönnen! Ich meine auch mal einen Urlaub... usw
     
  16. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Wie hiess doch gleich das Thema?

    Aromapflege - Therapie bei Kindern

    Können wir bitte dazu weiterdiskutieren?

    Danke!
     
  17. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Behid,

    ich erkundige mich vorher beim Patienten oder den Angehörigen welche Düfte der Patient mag oder nicht mag. Ich lasse den Patienten auch zuerst schnuppern, ob ihm dies zusagt.
    Es gibt auch Düfte die werden in der Regel lieber gerochen als andere, bei denen kann man nicht soviel falsch machen. Dazu gehören z.B. Zitrusdüfte.
    Was noch genauso wichtig ist, dass weniger in der Regel mehr ist, der Duft soll einen nicht "erschlagen" sondern nur dezent wahrgenommen werden. Desweiteren wird nicht den ganzen Tag beduftet, sondern nur kurze Zeit.
    Für den Zimmernachbarn ist es je nach Art der Anwendung nicht störend. Ich verwende gerne Dufttücher, die ich dem Patienten an das Kopfkissen lege. Darauf sind dann 2 Tropfen der Duftmischung - bei Kindern 1 Tropfen. Das Tuch lasse ich für 1 Stunde beim Patienten, ausser er will es länger behalten, häufig sehen Patienten es als "Kuscheltuch" und haben es sehr gerne.

    Ist ein Patient dem ganzen abgeneigt, zwinge ich es ihm nicht auf!.

    Eine Einreibung mit einem Öl hierbei kommen bei Kindern 4 Tropfen ätherisches Öl auf 100 ml Trägeröl wird auch sehr positiv wahrgenommen, auch bei alten Menschen.

    Ich hoffe ich kann dir etwas Klarheit bringen.

    Schönen Abend
    Narde
     
  18. Krotob

    Krotob Stammgast

    Registriert seit:
    28.10.2007
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkinderkrankenpfleger
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Kinderintensiv
    Hallo Narde,

    ich merke Du hast schon einige Erfahrung mit Aromapflege, das ist schön. Ein paar Kleinigkeiten möchte ich aber dazu sagen, da es ja hier ausschließlich um Kinder geht.
    Zitrusfrüchte, da eignet sich primär die Mandarine (diese wirkt muskelentspannend, appetitanregend, ..., entspricht in etwa dem kindlichen "Gemüt"), für etwas ältere auch Blutorange, ab 2 Jahren vielleicht auch Grapefruit. Aber z.B. Zitrone ist für Kinder nicht gut geeignet.
    Wenn man eine Einreibung mit einem Öl bei Kindern macht (i.d.R. in Verbindung mit einer Massage) verwendet man max. 1 Tropfen ätherisches Öl oder ätherische Ölmischung auf 10 ml Basisöl (z.B. Mandelöl). 4 Tropfen wären etwas viel, meiner Meinung nach. Grundsätzlich kann man sagen, je kleiner das Kind, desto geringer die Menge. Bei Frühchen würde man eine noch geringe Menge nehmen.
    Die Zeit der "Stimulation" ist bei Kindern auch etwas anders, als bei Erwachsenen, man beginnt mit wenigen Minuten und verlängert erst langsam die Zeit. Auch hier, je kleiner, desto vorsichtiger.
    Aromatherapie darf man sich auch wirklich nicht so vorstellen, wie wenn das ganze Zimmer riechen würde, soll oder darf. Es sind nur ganz feine Düfte, die wir Erwachsenen kaum wahrnehmen können (Kinder eben noch viel deutlicher).

    schönen Abend
    :-)
     
  19. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Krotob,

    es wäre schön wenn du meine Mengenangabe richtig lesen würdest!
    ich schreibe von deutlich geringeren Dosen als du, vor allem wenn es sich um Zitrusöle handelt, die auf die Haut aufgetragen werden sollen, da diese Hautreizungen hervorrufen können, vor allem in Verbindung mit warmen Wasser. Meine Betonung liegt auf können, nicht müssen.
    Desweiteren bitte beachte, dass wir in der Pflege keine Aromatherapie durchführen, siehe Meggy.

    Schönen Abend
    Narde
     
  20. behid

    behid Gast

    Hallo Zusammen,

    danke für die etwas differenzierteren Beschreibungen, denn ich habe mich bisher nicht wirklich für diese Pflegeform interessiert. Diese Düfte lösen also bestimmte körperliche Reaktionen aus.
    Und einzelnen Düften werden bestimmte Reaktionen zugeordnet. Kann ich mir zwar schwer vorstellen...., aber gut!

    Was ich mir auch nicht vorstellen kann ist eine solche Aromapflege bei kleinen Frühgeborenen anzuwenden. Wo würde man da die Grenze ziehen? Oder egal wie klein oder reif?

    Ein Frühgeborenes hat von der Reife des Gehirns noch nicht die Möglichkeit diese Reize adäquat zu verwerten und nimmt Reize aufgrund dessen meist in noch verstärkter Form war. Positiv wirken Tücher mit dem Geruch der Eltern, aber auch erst wenn die Kinder reifer sind und ohne Tubus oder CPAP atmen, denn damit ist der Geruchssinn sowieso eingeschränkt.
    Da ich mich sehr viel und sehr ausgiebig in entwicklungsfördernder Pflege fortgebildet habe, kann ich mir vorstellen, Düfte bei Frühgeborenen erst ab einer bestimmten Reife sinnvoll einzusetzen. Habt ihr irgendwelche Angaben ab wann man Aromapflege einsetzen soll und kann?

    Gruß Behid
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Aromapflege Therapie Kindern Forum Datum
Unterschied zwischen Aromapflege und Aromatherapie? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 22.08.2013
Hilfe bei Facharbeit "Aromatherapie und Aromapflege" Wer kann Infos aus dem Pflege Heute geben Talk, Talk, Talk 28.11.2012
Aromatherapie/ Aromapflege Naturheilkunde / Homöopathie 27.09.2005
Aromapflege im Krankenhausalltag Naturheilkunde / Homöopathie 26.04.2010
Aromapflege nach Standard? Pflegestandards und Qualitätsmanagement 28.03.2010
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.