ARDS bei Lungenfibrose

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Chris KHL, 09.05.2012.

  1. Chris KHL

    Chris KHL Newbie

    Registriert seit:
    04.05.2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DGKP
    Ort:
    Wien
    Akt. Einsatzbereich:
    ICU
    Was würdet Ihr zu dem Fall sagen.

    Der Patient 59 Jahre Zustandsbild nach einer Perfuration nach ERCP mit allen nur erdenklichen Folgen. Schwere Sepsis und und und. Danach tauchte das Problem auf das der Patient aufeinmal eine Lungen Fibrose entwickelte. Es wurde versucht bei dem Patienten eine Intubation zu vermeiden was nicht gelang.
    Zum nächsten Problem der Patient kann aufgrund der Grunderkrankung der Lungenfibrose das CO² nicht mehr so richtig abgeben. Mit Beatmungseinstellung wurde schon alles versucht. Die letzen BG waren PH von 7,1 O² von 102 und ein CO² von 98. Tja und zu allem Überfluss entwickelte der Patient jetzt noch ein ARDS.
    Meine Frage wurde zu diesem Zeitpunkt ein CO² Eliminator was bringen wie eine ILA? Welche Erfahrungen wurden da bei Euch gemacht? Rotarest sinnvoll oder Bauchlage des Patienten.
     
  2. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Huhu,

    sehr komplex und schwierig und zu wenig Informationen ;)
    Woher kommt die Lungenfibrose denn so plötzlich? Ich würde innerklinisch dann erstmal von einer medikamentös-toxischen Fibrose ausgehen.

    Bauchlage halte ich für etwas sinnfrei. Oxygenierung scheint gut (FiO2? PEEP?), CO² ist natürlich recht hoch. Eine ILA würde natürlich erstmal Entlastung schaffen (ist aber nicht das, was man "minimalinvasiv" nennt -> Kontraindikationen? Risiken abwägen!), gerade bei der respiratorischen Azidose, das ganze kann sich ansonsten zu einem Teufelskreis entwickeln (Stichwort pulmonale Hypertonie).

    Das von mir sind natürlich nur theoretische Geplänkel, was sagt denn der behandelnde Arzt?

    Ansonsten: Pleuraergüsse? Bronchoskopie? Sedierungsstatus? Wirklich ARDS? In was für einem Haus arbeitest du? Ist das dafür ausgelegt so einen Patienten zu behandeln? Verlegung in ein ARDS Zentrum?

    Das wären Fragen, die ich klären würde.
     
  3. max

    max Newbie

    Registriert seit:
    15.06.2005
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Hamburg
    Hi, dies' ist hier mein erster Beitrag, aber trotzdem:

    Dieser Meinung bin ich auch...
    Bei einer bekannten Lungenfibrose hätte man es evtl. erst einmal mit einer Maskenbeatmung versuchen sollen. Die Intubation war meiner Meinung nach nicht so die tolle Idee.
    Besteht eine pulmunale hypertonie? Eine ILA ist evtl. nur eine kurzfristige Lösung - keine wirkliche Erfahrung, tut mir leid.
     
  4. bisauf

    bisauf Gast

    Extrakorporale Systeme zur Oxygenierung machen nur dann Sinn, wenn eine Chance besteht, dass sich die Grunderkrankung nach kürzerer Zeit zumindest so verbessert, dass ein Weiterleben ohne die Maschine möglich ist. Ansonsten verlängerst Du nur das Leiden des Menschen. Deshalb sind die Indikationen sehr eng für eine solche Technik. Da solltest Du mal den zuständigen Arzt fragen.
     
  5. definurse.bs

    definurse.bs Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.01.2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    IPS
    Extracorporale Systeme machen in meinen Augen Sinn, wenn sie frühzeitigst eingestzt werden. Je später du startest, desto ausgeprägter ist die Lungenschädigung, desto schlechter das outcome.
    Die ILA ist ganz sicher keine kurzfristige Lösung!
    Ist nur die Elimination von Co2 nötig, reicht der Ila Meembranventilator, wird eine zusätzliche Oxygenierung benötig, muss man ein Pumpensystem zB Ila Activve in Betracht ziehen. Eine sehr kosten- Personal und zeitaufwendige Therapie. Wir haben, gezielt eingesetzt, damit sehr positive Erfahrungen gemacht.
    Unsere Patienten sind teilweise über 2-3 Wochen damit versorgt und werden, wenn nötig damit auch geweant und mobilisiert.
    Bauchlage kann man individuell probieren. Ich habe bei unseren Patienten damit eher negative Erfahrungen gemacht. Vom Rotorest profitieren unsere Patienten mit ähnlichen Diagnosen nicht.
    D.
     
  6. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    P.S.: Wer mit so einer Geschichte anfängt, muss auch weitererzählen und mehr Infos liefern:D
     
  7. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    da möchte ich mal zustimmen! :-)
     
  8. 2011

    2011 Newbie

    Registriert seit:
    01.04.2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam. Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Also evtl. sollte man in Betracht ziehen den Patienten in ein Uniklinikum zu verlegen. Bauchlage ist meiner Meinung nach nicht wirklich angezeigt, da der Patient (zumindest im Moment) kein Oxygenierungsproblem hat.
    Ein Extracorporales Verfahren wär eine Möglichkeit der Therapie. Allerdings ist eine Fibrose nicht reversibel. Die ECMO ( die wir meist implantieren) also nur eine Übergangslösung.
    Wäre der Patient ansonsten stabil, dh kein Mehrorganversagen, keine Sepsis oder fulminante Nebenerkrankungen und dazu etwas jünger, könnte man eine Listung zur LTX anstreben.

    Ohne weitere Informationen kann man dazu natürlich kaum was sagen, aber es klingt nach keinem geeigneten Patienten hierfür.

    Aber mal so nebenbei wie sind denn überhaupt die Beatmungseinstellungen am Respirator? Vll lässt sich die Beatmung ja noch ausreizen??
    Ich bin auf jeden Fall sehr neugierig wie es weiter geht!:emba:
     
  9. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Ob das mal nach 6 (sechs) Monaten nicht etwas spät ist?!?
     
  10. 2011

    2011 Newbie

    Registriert seit:
    01.04.2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam. Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Ups 8) .. da hab ich gar nicht drauf geachtet!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - ARDS Lungenfibrose Forum Datum
News Hilfsmittel : Verbindliche Qualitätsstandards ! Pressebereich 11.08.2016
Einführung von Expertenstandards Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 20.06.2016
News DNQP schult in Sachen Expertenstandards Pressebereich 24.05.2016
News Rehacare: Pflege - Standards , auf die man pochen kann Pressebereich 13.10.2015
News Expertenstandards Pressebereich 12.10.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.