Arbeitsvertrag: Verwirrung um Urlaub

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Barotrauma, 26.11.2013.

  1. Barotrauma

    Barotrauma Gast

    Hallo liebe Kollegen,

    ich bin etwas verwirrt, bezüglich meines Arbeitsvertrages. (arbeite in der Heimbeatmung).
    Habe das Problem jetzt erst bemerkt, als ich Urlaub beantragt habe und mein AG meinte, dass ich für eine komplette Woche 6 Tage Urlaub nehmen müsste.

    Zur Arbeitszeit steht drin:

    Als monatl. geplante Arbeitszeit, werden 170h vereinbart. [ ... ]
    Die garantierte Mindestarbeitszeit beträgt 85h monatlich, bei einer Sechs-Tage-Woche.
    Bezahlt werden nur die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden.

    Zum Urlaub:

    Dem AN steht ein Urlaubsanspruch von 26 Arbeitstagen im Kalenderjahr zu.
    Die Lohnfortzahlung bemißt sich dabei an der durchschnittlich geleisteten Stundenzahl der vorangegangenen 12 Monate, ohne Zuschläge/Sonderzahlungen.

    Mein AG meint nun, das ja 6 Tage Woche, muss ich auch Montag-Samstag Urlaub nehmen.
    Aber beim Urlaub steht was von Arbeitstagen, also heißt das für mich Montag-Freitag Urlaub.

    Wie ist es denn nun richtig? Kann mein AG sich das einfach so auslegen wie es für ihn günstig ist?
     
  2. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Meines Erachtens ist für dich in der 6-Tage-Woche der Samstag ja ein regulärer Arbeitstag, demnach müsstest du für den auch Urlaub nehmen. Aber ich bin mal gespannt, was unsere Arbeitsvertragsexperten sagen!
     
  3. eiermatz

    eiermatz Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.03.2010
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambul.Pflege
    wir haben auch die 6Tage-Woche, muss auch die Samstage als Urlaub eintragen, habe dafür aber 36 Urlaubstage.26 sind da wirklich nicht viel...
     
  4. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Wie kommst du denn darauf dass du nur fünf Arbeitstage in der Woche hast wenn du doch an sechs Tagen arbeitest ?
     
  5. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Wenn du keinen Tarif oder Vertrag hast, der dich in irgendeiner Form besser stellen würde diesbzeüglich, gilt der gesetzliche Mindesturlaub. Dieser sieht 24 Werktage (dh inkl Samstag) vor.

    Du bekommst 26 Tage, bist also sogar 2d besser gestellt. Alles OK.

    Willst du einen Werktag frei haben, musst du eben auch Urlaub nehmen. Das ist also so korrekt.

    Was eiermatz meint ist das heraufrechnen der Urlaubsansprüche in den gängigen Tarifverträgen. Diese beziehen sich ausdrücklich auf die 5 Tage Woche und werden dann um 20% auf die 6-Tage-Woche erhöht. Es sei denn man regelt es so, dass jemand der 5 tage Urlaub nimmt auch die ganze Woche frei bekommt.

    Trifft auf dich aber nicht zu. Du bekommst 26 Werktage frei. Den Sonntag gibts jeweils gratis dazu.
     
  6. Barotrauma

    Barotrauma Gast

    Okay, alles klar.

    Hätte ich also beim unterschreiben des Vertrages besser gucken müssen. (so wenig Uralub hatte ich noch nie - hätte ich das gewusst, hätte ich den Vertrag so nie unterschrieben).

    Vielen Dank für Eure Hilfe.
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Aber du hast doch schon zwei Tage mehr als der Grundurlaub. 26 : 4 = 6+2 . Oder hattest du mehr als den gesetzlichen Grundurlaub erwartet?

    Elisabeth
     
  8. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.306
    Zustimmungen:
    159
    Natürlich erwartet man mehr, als den gesetzlich vorgeschriebenen Mindesturlaub.



     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Das Leben ist nie gerecht.

    Elisabeth
     
  10. Phoenix79

    Phoenix79 Gast

    Ganz sicher hat sie das. Wer gibt sich schon freiwillig mit so wenig Urlaub zufrieden. Ich persönlich hatte bei allen meinen Arbeitgebern nie weniger als 26 Arbeitstage bzw. 30 Werktage. Ist eben auch eine Möglichkeit am Personal zu sparen. Du bezahlst etwas mehr als die direkte Konkurrenz, dafür gibst den Mitarbeiter einfach paar Tage weniger Urlaub. Schwups hast du das Mehr am Lohnkosten wieder rein, kannst aber trotzdem damit "werben" das du besser zahlst (und es ist auf den ersten Blick noch nicht mal gelogen).
    Mach dir keinen Kopf, mir wäre vermutlich der gleiche Fehler unterlaufen, wenn ich bei Urlaub Arbeitstage gelesen hätte, da hätte ich vermutlich auch das mit der sechs - Tage - Woche weiter oben auch "ausgeblendet".
    Übrigens diese beiden Sachen sind vertragswidrig:
    Aber ich denke das weißt du. Wollte es nur der Vollständigkeit halber mal erwähnt haben.(habe ähnliche Formulierungen bisher in fast jedem meiner Arbeitsverträge gehabt).
     
  11. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Kannst du das erklären (und belegen)?

    Wieso ist es vertragswidrig (ich denke damit meinst du per Gesetz untersagt, da es hier ja keinen Tarif im Hintergrund gibt) einen Stundenlohn zu vereinbaren?
     
  12. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Das versteh ich nicht, ist das ein normaler/ üblicher Passus?
    Angenommen, die Arbeitskraft wird nicht in vollem Umfang benötigt, muss der AG zwar mindestens 50% bezahlen, die drüberhinausgehenden Arbeitsstunden werden aber nur für die tatsächlich geleisteten Std. bezahlt.
    Hieße - wenn nur 50% Bedarf ist, gibt es auch nur 50% Gehalt. Ich hoff und wünsch Dir, dass das niemals eintritt.
    Fixkosten ändern sich deswegen ja nicht.
    Wg. der Anzahl der Urlaubstage - kannst versuchen nachzuverhandeln?
    Gibt es Zusatzurlaubstage für Wechselschicht, Nachtdienste?
     
  13. Barotrauma

    Barotrauma Gast

    Natürlich weiß ich das. Trotzdem Danke.

    @Maniac

    Phoenix meinte das
    Wenn ich für 170h eingestellt bin muss mein AG mich auch dafür bezahlen. Ich habe eine Bringschuld, er eine Holschuld. Wenn er nicht genügend Arbeit hat, ist das sein Pech, er muss mir trotzdem meine 170h bezahlen.
    Die garantierte Mindestarbeitszeit beträgt 85h monatlich, bei einer Sechs-Tage-Woche.
    Hier ist es ähnlich.
    Das sagt bei uns aus: Wenn ich nicht auf meine 170h komme (z.b. weil wir fünf Leute im Team sind), ich z.B. nur auf 140h komme, dann werden mir nur 140h bezahlt, obwohl ich für 170h eingestellt bin. Deshalb gab es schon einige Kündigungen, weil viel neu anfingen und dann kaum was verdienten, weil sie nicht auf Ihre Stunden kamen.
    Da gilt das Gleiche wie oben. Nicht mein Problem wenn mein AG keine Arbeit für mich hat.

    @amez
    Nein es gibt keinen Sonderurlaub und ja theoretisch hat sich der Ag das genau so gedacht, wie du es dir auch gedacht hast.
     
  14. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Achso. Hab jetzt nochmal dein eigentliches Post gelesen, die erste Zeile fehlte im Zitat :-)

    85 Stunden garantiert und Zahlung nach geleisteter Arbeit wäre nicht das Problem. Aber der erste Satz steht dem ja entgegen (170h-Stelle)...
     
  15. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich denke, dass damit max. 170 h gemeint sind. Hört sich alles i-wie nach Vertreterjob an.

    Elisabeth
     
  16. Barotrauma

    Barotrauma Gast

    Ja nee is klar!
    Ich bin für monatl. 170h eingestellt. Wenn ich mehr arbeite, geht das auf's Stundenkonto. Wenn ich weniger habe, (z.b. 150 Stunden), dann kriege ich halt nur das bezahlt o. ich muss mir Überstunden auszahlen lassen (wenn ich welche habe, aber das ist eigentlich nach spätestens zwei Monaten kein Problem mehr). Ich hatte ähnliche Verträge in den beiden anderen Heimbeatmungsdiensten wo ich gearbeitet habe.
     
  17. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Ich finde es ja allerhand, was sich so Heimbeatmungsdienste an Arbeitsverträgen erlauben dürfen, da darfst ja nicht viel laufenden Kosten haben, da du ja dann nie sicher sein kannst, was du zahlen kannst... .
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Männe hat einen Vertrag (Bau-Branche), der besagt, dass bis zu 200 Ü-Stunden gesammelt werden müssen. Lediglich Sonntage werden ausbezahlt. Erst wenn die 200 Stunden überschritten sind, wird die Differenz per Zahlung ausgeglichen. Begründung: Überbrückung von arbeitsarmen Zeiten und Vermeidung von Kurzarbeit.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Arbeitsvertrag Verwirrung Urlaub Forum Datum
Wie weit darf Arbeit vom Arbeitsvertrag abweichen? Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 30.11.2016
Neue Arbeitsstelle im Pflegeheim - Eigenartiger Arbeitsvertrag: Was ist eure Meinung dazu? Adressen, Vergütung, Sonstiges 24.10.2016
Vergütung/Arbeitsvertrag bei Zeitarbeit Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 13.05.2016
Job-Angebot Unbefristeter Arbeitsvertrag / 18 EUR/Std. + Zuschläge / eigener Dienstwagen Stellenangebote 15.09.2015
Unbefristeter Arbeitsvertrag aber 2 Stellen Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 06.09.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.