Arbeitsplatzchancen als Dipl. Pflegepädagoge

Pneumonia

Newbie
Mitglied seit
23.03.2007
Beiträge
2
Standort
Berlin
Ich bin Pflegepädagogik-Studentin im 3. Semester an der HU-Berlin.
Mich würde interessieren, wie schwierig es für Absolventen ist, eine Anstellung nach dem Studium zu bekommen.:gruebel:

Musstet ihr Unmengen an Bewerbungen abschicken?
Gab es regionale Unterschiede bzgl. des Bedarfs an Lehrkräften?
Hattet ihr schon während der Unterrichtspraktika entscheidende Kontakte geknüpft?

Liebe Grüße aus Berlin:flowerpower:
 

tochter46

Junior-Mitglied
Mitglied seit
09.08.2007
Beiträge
99
Standort
Marburg/L
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Psychiatrie
Hallo,
ich kann dir nur von meiner Tochter berichten, die Unmengen an Bewerbungen geschrieben hat, und bis jetzt noch keine Stelle gefunden hat.
Als Gründe werden ihr genannt:
zu jung ( 25 Jahre)
keine Erfahrung
fehlende Krankenpflegeausbildung

Im Moment unterrichtet sie bei den Maltesern und schult pflegende Angehörige.
Sie hofft aber immer noch auf eine Festanstellung.
Tut mir leid, das ich dir nichts positiveres schreiben kann.

gruß Tochter46
 

Lillebrit

Bereichsmoderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
20.07.2004
Beiträge
4.250
Standort
Hessen
Akt. Einsatzbereich
Schule
Funktion
Lehrerin
Hallo,
ich habe mein Studium jetzt an der FH-Bielefeld beendet und hatte sofort 2 Stellenagebote sowie einen Wartelistenplatz. Dei Anzahl meiner Bewerbungen lag bei 8!

Meine Hypothese hierzu:

Du hast gute Chancen, wenn Du flexibel bist (Bundesweit), eine grundlegende Ausbildung und etwas Berufspraxis in einem Pflegeberuf nachweisen kannst sowie noch einige Zusatzqualifikationen mitbringst.

Gerade studierte Pflegepäd. werde momentan gesucht...
 

Anika

Senior-Mitglied
Mitglied seit
10.05.2005
Beiträge
135
Beruf
Dipl. Pflegepädagogin; Krankenschwester
Hallo Pneumonia,
ich hatte drei Bewerbungen geschrieben, zwei Zusagen und eine Schule hat meine Bewerbung in Evidenz behalten, was sich aber dann erledigt hatte, weil ich eine andere Stelle angenommen habe.
Wenn man mal die Stellenanzeigen der Pflegefachzeitschriften durchblättert sieht es momentan wirklich recht gut aus für Dipl. Pflegepädagogen. Z. B. sind allein in der aktuellen "Die Schwester der Pfleger" 15 Anzeigen für Pflegepädagogen/Medizinpädagogen/Lehrer für Pflegeberufe. Kommt natürlich drauf an wie flexibel Du bist, vielleicht findest Du nicht sofort eine Stelle an dem Ort Deiner Wahl, aber insgesamt wird der Trend sicher noch eine Weile anhalten.
Viel Erfolg und liebe Grüße
Anika
 

Pneumonia

Newbie
Mitglied seit
23.03.2007
Beiträge
2
Standort
Berlin
Danke für eure Antworten!

Das hört sich doch gar nicht so aussichtslos an:klatschspring:

Die Studienlandschaft ist momentan einfach noch zu diffus. Ich war mir vor Studienbeginn (also vor 1 Jahr) sehr unsicher welchen Weg ich als Pflegepädagoge gehen sollte :-?:

1) Fachhochschule: größtes Studienangebot, hoher Praxisanteil
2) Uni (Lehramt für berufliche Schulen): anerkannter Abschluss als Theorie- bzw. Berufsschullehrer, weniger Praxis, kein Berufsabschluss vor Studium
3) HU-Berlin (Diplom): liegt da anscheinend so in der Mitte zwischen, Berufsabschluss vor Studium obligatorisch (finde ich auch gut), viele Praktika

Welchen Studienweg seid Ihr gegangen und warum?
Wurde das in Euren Vorstellungsgesprächen thematisiert? :deal:

LG Pneumonia
 

Lillebrit

Bereichsmoderatorin
Teammitglied
Mitglied seit
20.07.2004
Beiträge
4.250
Standort
Hessen
Akt. Einsatzbereich
Schule
Funktion
Lehrerin
Hallo,
ich bin den Weg des FH-Studiums gegangen, da dieser sehr Praxisbezogen ist ...aber eben in Bielefeld als Vollzeitform auch sehr umfangreich ist. Das Erstfach (Pflege) haben wir im gleichen Stundenumfang studiert wie in einem Lehramtstudium...daher kann man sich diesen Teil später auch auf ein erstes Staatsexamen anrechnen lassen.

Welcher Weg nun sinnvoll ist, hängt davon ab, wo Du arbeiten möchtest. In den neuen Bundesländern benötigst Du fast zwangsläufig ein Uni-Diplom. In den alten Bundesländern ist dieses an den Krankenpflegeschulen noch relativ egal.
Auch die Vergütungen driften auseinader...einige stufen die Uni-Absolventen aussertariflich ein. Andere bezahlen allen dasselbe: TVÖD 9c (da es eben nicht nach Abschluss sondern nach Tätigkeit geht)...oder eben nach einem anderen gültigen Tarifvertrag.

Wohin es mit der Pflegeausbildung geht, ist sowieso noch realtiv unklar: Bleiben es "Schulen des Gesundheitswesens"? Geht es in das duale System? Findet die Ausbildung irgendwann im tertiären Bereich statt?

Für den ersten Fall würde der Abschluss keine Rolle spielen.
Für die zweite Möglichkeit ist ein reguläres Lehramtstudium mit 2 Fächern und Ref. von Vorteil.
Für das dritte Szenarion benötigst Du eine Promotion, Habilitation und einen Professorenstelle....
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!