Arbeitsplatz für Pflegepädagogen/ Anerkennung des Abschlusses (in RLP)

Dieses Thema im Forum "Studium Pflegepädagogik" wurde erstellt von stevy33, 22.01.2013.

  1. stevy33

    stevy33 Newbie

    Registriert seit:
    22.01.2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Alzey
    Guten Tag!

    Momentan bin ich in der 12. Klasse an einem Gymnasium. Mein Plan ist, nach dem Abitur dual "Pflege & Gesundheit" mit Schwerpunkt Pflegepädagogik und danach den Master "Pflegepädagogik" an der Katholischen Hochschule Mainz zu machen.

    Da ein kurzes Telefonat mit der Studienberatung noch ein paar Fragen offen ließ, hoffe ich hier auf ein paar Antworten:

    Wo sind mögliche Arbeitsplätze nachher?

    -Krankenpflegeschulen?

    -Berufsschulen ( dazu meinte die Studienberatung, die Anerkennung des Abschlusses würde sich ständig ändern, deshalb wüsste sie es nicht) Wird dazu zusätzlich ein Staatsexamen benötigt in RLP? Wie sieht es mit der Anerkennung in anderen Budnesländern aus?

    -Fachhochschulen (wie z.B. die Kath. Hochschule Mainz)? Macht in dem Bereich eine Promotion Sinn (überhaupt möglich?)?

    -Krankenhäuser (als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Pflegealltag, habe mal gelesen, durchschnittlich hinkt der Pflegealltag 17 Jahre hinter wissenschaftl. Erkenntnissen hinterher)?

    -andere Unternehmen ( z.B. welche, die Fortbildungen/Workshops in bestimmten Bereichen oder für bestimmte Geräte anbieten)?

    Könnt Ihr aus eigener Erfahrung sagen, ob für den Ausbildungsplatz eine große, renommierte Klinik oder eine kleine besser sind ( je nach späterem Arbeitsplatz) ? Für eine große Klinik, wie die Uniklinik Mainz, würde natürlich sprechen, dass man auf dem neuesten technologischen Stand ist und interessante Fälle bekommt. Außerdem könnte es, sollte man in die freie Wirtschaft gehen, auf dem Lebenslauf gut aussehen.
    Andererseits habe ich bereits gehört, dass man in einem so großen Betrieb schnell untergehen kann. Das Personal ist riesig und meist ist keine Zeit für Erklärungen oder einfache zwischenmenschliche Kontakte. Teilweise soll man schon kein Bock mehr darauf haben, ständig irgendwelche Anfänger einzuarbeiten.

    Was meint Ihr?


    Vielen Dank schon mal!

    Gruß Stefan
     
  2. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.031
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Das geht- wichtig wäre es auf jeden Fall, die "Berufserlaubnis" als GuKP zu erwerben! Ist dieses gewährleistet?


    Die Möglichkeiten sind vielfältig...kommt darauf an, was Du für Interessen und Vorstellungen mitbringst.


    Das wäre der originäre Aufgabenbereich.

    Das ist immer eine Einzelfallentscheidung- Du hast kein 1. Staatsexamen bzw. den Master of Education mit einem zweiten allgemeinbildenden Fach! Eventuell könntest Du als Quereinsteiger bzw. Seiteneinsteiger "reinrutschen" oder auch ein Ref. machen.
    I.d.R. wird dieses aber eher nicht klappen...


    An Hochschulen gibt es nur eine Berufsgruppe, die auf einer dauerhaften Verlasstelle sitzt: die Professoren. Alle anderen sind befristet eingestellt und müssen aufgrund des WissZVG nach 6 Jahren (ohne Diss.) bzw. nach weiteren 6 Jahren als Post-Doc gehen! Es gibt einige wenige Dauerstellen im Mittelbau- ist eher selten!

    Wenn Du diesen Weg anstrebst, solltest Du gut planen und den PHD + Forschungstätigkeit mit im Blick haben....es wäre hier auch besser, an eine der "großen" rennomierten Universitäten mit pflegewissenschaftlicher Fakultät zu gehen! Als Fh Absolvent bzw. als Pädagoge wirst Du es ab dem PHD schwer(er) haben....


    Es gibt einige wenige Stellen, diese "setzen" aber eher auf einen fachwissenschaftlichen Abschluss mit Schwerpunkttätigkeiten in Evaluation, QM, Change-Management etc.



    Da gibt es einiges - da muss man halt gezielt nach suchen.



    Ist eigentloch eher egal- unsere Schüler aus einem kleinen Haus kommen nach dem Examen auch an Unikliniken in FFM oder M unter.

    Du siehst dort mehr und hast ein breiteres Spektrum, das stimmt.



    Das kann theoretisch überall passieren.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Arbeitsplatz für Pflegepädagogen Forum Datum
News TK eröffnet Pflegezentrum: 300 neue Arbeitsplätze Pressebereich 07.11.2016
News GKV - Spitzenverband: Pflegereform schafft Arbeitsplätze Pressebereich 15.09.2016
News Arbeitsplatz-Boom in der Pflege Pressebereich 07.08.2015
Umfrage: Zufriedenheit am Arbeitsplatz OP-Pflege 31.07.2014
kinderfreundlicher Arbeitsplatz in Berlin Talk, Talk, Talk 03.07.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.