Arbeitsklima Uniklinik?

Dieses Thema im Forum "Tätigkeitsberichte" wurde erstellt von Sanne87, 16.08.2011.

  1. Sanne87

    Sanne87 Newbie

    Registriert seit:
    02.03.2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Nürnberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Onkologie
    Hallo zusammen,

    habe in einem Haus der Maximalvers. gelernt (ca 2500 Betten) und gearbeitet, möchte aber nun an eine Uniklinik wechseln.
    Ich kenne das von meiner jetzigen Station schon so, dass man als Pflegekraft relativ viel Verantwortung / Entscheidungsspielraum hat. Fängt bei eigentlich banalen Aufgaben an (z.B. ZVK spülen, ZVK ziehen,...), die auf anderen Stationen / in anderen Häusern generell Arztsache sind..in "Standard-Situationen" selbst Ringer, Laxantien, Schlafmed...Vomex oder vergleichbar "harmloses" verabreichen (und hinterher vom Doc angeben lassen)...oder auch die Tatsache, dass ein lockerer Umgangston zwischen Ärzten und Pflegepersonal herrscht und auch die Ärzte oft die Pflege zu Rate ziehen...

    Jetzt hab ich schon öfter gehört, dass es an der Uniklinik ein "nochmal ganz anderes Arbeiten ist" für die Pflege...
    Was hat das zu bedeuten? Kann man davon ausgehen,dass es schon bei der Ausbildung anfängt und diese vielleicht härter ist als in anderen Häusern, d.h. viel mehr theoretisches, med. Wissen gelehrt und erfordert wird und die Pflegekräfte von anfang an fitter sind ? Ist es so, dass in höherem Maße ärztliche Tätigkeiten an die Pflege delegiert werden? Sind die Erwartungen an die Pflege höher als anderswo?? Unterscheiden sich die Hierarchien? Wie ist das Klima zwischen Ärzten und Pflegepersonal?

    Mich würde interessieren, welche Erfahrungen / Eindrücke ihr gesammelt habt, insbesondere wenn ihr nicht von Anfang an einer Uniklinik gearbeitet habt...was könnt ihr mir und anderen mit auf den Weg geben? :nurse:
     
  2. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Ich habe zwar nicht an einer Uniklinik gelernt, wohl aber gearbeitet. Die ehemaligen Azubis, die ich dann in meiner Abteilung hatte, haben zumindest in manchen theoretischen Dingen eine andere Ausbildung "genossen" als ich an einem kleinen Haus. Da kamen im Examen z.B. Fragen wie "Nach welchem Hygieneprinzip wird in der Klinik eingeräumt? -> First in, first out) und ähnliche Dinge.
    Bei den praktischen Fähigkeiten konnte ich keine gravierenden Unterschiede zu meiner Ausbildung erkennen, mag aber auch daran liegen, dass wir an der Uni halt in einem Funktionsbereich tätig waren wo viele sowieso ohne jegliche Vorkenntnisse hingekommen sind. Man sieht halt wesentlich mehr verschiedene Krankheitsbilder an einer Uni und das teilweilse in extremen Ausprägungen.
    Was mir aber aufgefallen ist: Die Leute, die im Haus (oder an einer anderen Uni) gelernt hatten, waren grundsätzlich sehr selbstbewusst.


    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     
  3. soulface

    soulface Newbie

    Registriert seit:
    17.08.2011
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin seit vielen Jahren in einer Uni klinik beschäftigt..und zwar in Hamburg (Öffentl.Dienst!) ,da hast Du nur Vorteile!! Du kannst so oft Krank machen wie Du willst, Dich versetzen lassen..auf Kur gehen..Du bist in einer gesicherten Stellung wenn Du einen unbefristeten Arbeitsvertrag hast..und es ist sehr schwer Dich zu kündigen..kannst auf Fortbildungen gehen..kostenlos! Also, mein rat: Geh hin und Du wirst es nicht bereuen!! Lg:-)
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ähm, wie muss ich das verstehen? Du schreibst doch hier nicht öffentlich, dass du krank feierst?
    Ist dir klar, dass hier auch Arbeitgeber mitlesen?
     
  5. Kalimera

    Kalimera Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2010
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Pflege
    Einen ähnlichen Beitrag von Dir gibt es ja schon und das erste Mal wünsche ich mir, dass ein AG hier mitliest und zwar DEIN AG, Dich erkennt und entsprechende Maßnahmen einleitet.
    Deine Beiträge sind ein Hohn für alle engagierten, zuverlässigen, fairen und ehrlichen Kollegen unseres Berufstandes.
    Deine Beiträge treten denjenigen, die wirklich unter schlechten Arbeitsbedingungen ihren Beruf ausüben, nochmal ein gutes Stück fester in den Allerwertesten und zeigen ihnen so richtig dass sie einfach nur zu dämlich sind sich den richtigen Arbeitsplatz zu suchen.
    Meine gute Kinderstube verbietet es mir Dir zu schreiben wie ich Deine Beiträge noch empfinde.:angry:
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Ich denke, der Unterschied zwischen Universitätskliniken und anderen Häusern der Maximalversorgung ist fachlich nicht so groß. Universitätskliniken forschen viel und bilden viel aus; dementsprechend gibt es viele Azubis, Famulanten und PJler, aber das dürfte in den Häusern der Maximalversorgung (die allerdings nicht direkt mit der Bettenzahl zusammenhängt) der Normalfall sein. Das Fortbildungsangebot ist in der Regel auch recht umfangreich und es wird Wert darauf gelegt, dass Mitarbeiter sich weiterbilden.

    Die Größe der Krankenhäuser bringt es mit sich, dass die PDL nicht mehr jeden Mitarbeiter beim Namen kennt, aber auf Station habe ich die Atmosphäre meist als recht kameradschaftlich erlebt, auch zwischen Pflege und Stationsarzt. Ausnahmen gibt es, aber die hängen meines Erachtens weniger an der Universität sondern eher an zwischenmenschlicher Reibung - und die kannste auch in Häusern der Regelversorgung finden.

    Ich glaube, wer schon aus einem Haus der Maximalversorgung kommt, wird nicht so viele Unterschiede feststellen - der Wechsel von einem kleineren Haus könnte schwieriger sein. Aber auch der ist machbar.
     
  7. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Auch in einer Uniklinik wird nur mit Wasser gewaschen (und es gilt dasselbe Betriebsverfassungsgesetz wie in der kleinen Landklinik was den Kündigungsschutz anbelangt)!
    Der Umstieg ist sehr wohl machbar (von klein nach groß und umgekehrt) und auch gut für die eigene berufliche Weiterentwicklung. In den kleineren Häusern muss sehr viel universeller gearbeitet werden als in den großen Kliniken mit den differenzierten Abteilungen. Das scheint nur im ersten Moment ein gewisser Widerspruch zu sein.
    Das Arbeitsklima wird von den Menschen die dort arbeiten gemacht und kann da wie dort klasse sein oder mies.... (Chemie halt)

    Matras
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Es scheint ein weit verbreiteter Irrtum zu sein, dass man mit einer unbefristeten Stelle automatisch unkündbar ist. Einfach mal mögliceh Kündigungsgrüne gooegln.

    Es dürfte dem AG ein leichtes sein, MA mit soulface Arbeisteinstellung loszuwerden. Das geht auch bei häufigen Krankschreibungen.

    Elisabeth
     
  9. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Ich arbeitete an einer renomierten Uniklinik und absolvierte dort auch meine FWB.
    Dort lernt man sehr viel und ich kann es nur empfehlen:-) Das Klima hingegen wird immer von den Kollegen/Kolleginnen gemacht und das kann sowohl als positiv, als auch negativ sein.
    Der Anspruch ist ein Anderer und zwar eher groß. Ich provitiere davon heutzutage enorm.
     
  10. pflegekraft87

    pflegekraft87 Stammgast

    Registriert seit:
    30.06.2011
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    innere medizin
    Also ich finde in kleinen häusern gehts oftmals familierer zu,d.h. man kennt fast alle mitarbeiter sogar die reinigungskräfte,kann aber auch n nachteil sein da sich neuigkeiten auch ruck zuck verbreiten...in großen häusern finde ich oftmals alles sehr unpersönlich aber große unikliniken haben auch ihren reiz
     
  11. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    An einer Uniklinik sind die Fachbereiche voneiander getrennt und bilden somit wieder ein eigenes kleines Haus. Dort geht es dann auch familiär zu. Durch die Rotation in der Aus- und/oder Weiterbildung kennt man dann auch die anderen Kliniken in der Klinik und dann ist es schon wie ein großes Dorf.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Arbeitsklima Uniklinik Forum Datum
Arbeitsklima/Arbeiten in der Herzchirurgie Karlsruhe Tätigkeitsberichte 11.12.2011
Arbeitsklima auf großen Intensivstationen Intensiv- und Anästhesiepflege 14.11.2010
Arbeitsklima am OP-Tisch: Lust oder Frust? OP-Pflege 11.08.2010
Arbeitsklima auf Station total im Keller... Talk, Talk, Talk 25.03.2007
Job-Angebot Uniklinik Freiburg sucht Stationsleiter/in Thoraxchirurgie Stellenangebote Freitag um 17:46 Uhr

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.