Arbeitsbeginn - etwas Angst?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von susiq, 15.09.2010.

  1. susiq

    susiq Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.09.2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    hallo leute

    ich hatte so eben meine abschlussprüfung und bin jetzt 'ausgelernt' sozusagen

    fange dann bald fix auf einer station an

    und hab irgendwie totalen bammel..weil es trotzem GANZ was anderes ist ein schüler zu sein oder diplomiert zu sein
    die ganze verantwortung, sich um alles kümmern zu müssen, hab einfach angst dass ich das alles packe

    wie is es euch dabei gegangen...wie lange habt ihr gebraucht bis ihr völlig drinnen ward in allem?

    danke euch!
     
  2. Julien

    Julien Poweruser
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23.02.2008
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin RbP
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    Funktion:
    NIDCAP-Professional
    Bei mir ging's relativ leicht, vielleicht auch, weil ich das Haus gewechselt habe. Ich kam mir komisch vor nach ein paar Wochen, als mir der erste Schüler auf Schritt und Tritt gefolgt ist und was von mir lernen wollte. Da dachte ich nur:" Mann, vor einem Monat warst du das..." Außerdem war es seltsam, niemandem mehr was zeigen zu müssen. Irgendwann hab ich mich dabei erwischt, wie ich meine frisch aufgezogene Antibiose in der Hand hatte und auf der Suche nach jemandem war, dem ich sie zur Kontrolle vorzeigen könnte - bis mir einfiel, daß ich die Kontrollinstanz bin - und daß die Verantwortung für mein Tun jetzt alleine bei mir liegt.
    Dazu kommt natürlich, daß mein neuer Arbeitgeber und die Kollegen auf Station es mir sehr leicht gemacht haben.
     
  3. Silvana

    Silvana Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    ZNA
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallöle!

    Ich glaube, jeder von uns kann sich noch gut an die Unsicherheiten nach dem Examen erinnern! Ich hatte das Gefühl, ich hätte mir die Ausbildung auch sparen können, so wenig fühlte ich mich auf die neuen Tätigkeiten und die Verantwortung vorbereitet.
    Dank ganz lieber Kollegen konnte ich mich schnell einfinden, aber die ein oder andere Panikattacke hat mich doch im ersten Jahr mal erwischt (oh Gott, wenn ich nur an meinen ersten Nachtdienst denke...)!
    Also nicht verzweifeln: es wird besser!!! Anfangs muss man halt viel fragen und sich von Kollegen einiges erklären lassen. Das hat nichts mit Inkompetenz zu tun oder der falschen Berufswahl.
    Ich wünsche euch viel Glück und viel Spaß bei den neuen Herausforderungen!
     
  4. susiq

    susiq Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.09.2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    hey!! du sprichst aus mir..diese 'panikattacken' und das gefühl zu haben, die ausbildung um sonst gemacht zu haben ;)

    aber wenn du sagst dass es besser wird, kanns ja nicht so schlimm sein.

    bei uns auf der station habn wir auch alleine nachtdienst...werd mich richtig anmachen davor

    und mir ist dann auch alles so peinlich wenn mir immer wieder fehler passieren..weil ich immer glaube die erwarten viell. dass ich das jetzt schon alles können müsste. aber tut eh keiner im ptinzip

    danke euch!
     
  5. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Erstmal hingehen und ausprobieren! Jedem fällt mal die Decke über dem Kopf zusammen.

    Schau es dir an, noch kannste mitlaufen und gucken! Zweifel sind natürlich.
     
  6. Julika

    Julika Newbie

    Registriert seit:
    23.09.2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Hallo!

    Ich denke auch, dass der Anfang sehr schwer ist. Ich wurde mit meiner ersten Stelle als examinierte direkt ins kalte Wasser geschmissen: hatte die Hauptverantwortung für die Nacht in nem Heim mit 150 Bewohnern!
    Irgendwann muss man die Zweifel über Bord schmeißen und einfach funktionieren! Und damit wächst dann auch das Selbstvertrauen! So hatte ich zB ne Nacht mit 3 (!!!) Reanimationen, eine Bewohnerin, die weggelaufen ist und war halt die einzig examinierte....
    Man wächst an solchen Herausforderungen!
    Heute merke ich nur, dass ich in vielen Angelegenheiten nicht mehr "up to date" bin. Da such ich mir dann Fachliteratur raus, schmöker im Internet und frage Kollegen, die in dem Bereich besser ausgebildet sind (zB unsere Wundexperten). Aber Unsicherheiten eingestehen heißt ja nicht, dass man eine schlechte Schwester ist. Man wird halt "Fachidiot". Geht Ärzten ja genauso und die geben mittels Überweisung dann auch an andere Kollegen ab...
    Nur Mut! Der Job macht Spaß! Lasst euch nicht verunsichern! Und stellt Fragen! Es wird euch niemand den Kopf abreißen!

    lg,
    julika
     
  7. Nurse_on_ice

    Nurse_on_ice Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.04.2009
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Onkologie
    Funktion:
    Stationsleitung
    Du hast zwei Möglichkeiten, entweder du hörst auf zu heulen, oder Du gehst weiter zur Abeit!!!

    Aber wenn Du schon schreibst du weisst nicht ob Du als KS weiter arbeiten willst, dann hast Du dir die Frage doch eigentlich schon seber beantwortet!
    Also Stell Dich entweder ins Sationszimmer mit stolter Brust, dass du nun examiniert bist, oder zu H&M an die Kasse und Scanne Hosen und Blusen!
     
  8. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Ich kann mich auch noch an meinen ersten Arbeitstag erinnern, es war eine Mischung aus Neugier und vor allem Stolz jetzt zu dieser Klinik zu gehören, wo jeder hinwill.
    Die Einarbeitung war perfekt, besser hätte es nicht laufen können.
    Nun bin ich fast 2 Jahr in der Klinik und es gibt immer was Neues, letzte Nacht hatte ich meinen ersten Todesfall seit meiner Ausbildung, und da hieß es erstmal kühlen Kopf bewahren. Ist ja von Haus zu Haus verschieden wie die Versorung von verstorbenen ist. Hier war dann unsere Hauptnachtwache sowie unser Stationsarzt und Oberarzt eine echte Hilfe.
    Also es gibt immer was Neues.

    LG SchliKo
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Arbeitsbeginn etwas Angst Forum Datum
Arbeitsbeginn nach der Elternzeit Rund um Tarif- und Arbeitsverträge 28.12.2015
Arbeitsbeginn und Ende Fachliches zu Pflegetätigkeiten 21.01.2010
Arbeitsbeginn als Mutter Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 05.11.2007
News Kinderkrankenpflege: Gröhe macht Petentin etwas Hoffnung Pressebereich 12.04.2016
Job-Angebot Haben Sie Lust, mit uns etwas Neues aufzubauen? Stellenangebote 30.08.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.