Spanien Arbeiten in Spanien

knaegge

Junior-Mitglied
Mitglied seit
12.05.2004
Beiträge
39
Alter
38
Hallo zusammen

Hab mich hier mal etwas umgeschaut, hab aber nichts über Spanien gefunden. Interessiert sich dafür keiner von euch?
Hat vielleicht dort schon jemand Erfahrungen gesammelt, wird ein deutscher Abschluss anerkannt, wie sind überhaupt die Bedingungen in Spanien für Pflegepersonal??

Gruß Kathrin
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

kanga

Newbie
Mitglied seit
01.04.2004
Beiträge
9
Hallo Cathrin,
ich bin Italienerin und meine Freundin hat ein Praktikum in Spanien gemacht. Sie hat mir gesagt, dass es eigentlich schoen und interessant war aber es gibt wenige Moeglichkeiten, um ein Arbeitsplatz als Krankenschwester/pfleger zu finden. Wenn Sie noch Interesse haben, versuche ich mit meiner Freundin im Italien zu sprechen, um einige Adresse zu haben.
Ciao
 

knaegge

Junior-Mitglied
Mitglied seit
12.05.2004
Beiträge
39
Alter
38
Hallo Canga

Vielen Dank für deine Antwort.
So eilig ist es bei mir noch nicht, ich hab noch nicht mal mit meiner Ausbildung zu KKS angefangen. Es hat mich einfach mal interessiert, da ich Spanien sehr gerne mag und später auch gerne im Ausland arbeiten möchte.

Viele Grüße Kathrin
 

kanga

Newbie
Mitglied seit
01.04.2004
Beiträge
9
knaegge schrieb:
Hallo Canga

Vielen Dank für deine Antwort.
So eilig ist es bei mir noch nicht, ich hab noch nicht mal mit meiner Ausbildung zu KKS angefangen. Es hat mich einfach mal interessiert, da ich Spanien sehr gerne mag und später auch gerne im Ausland arbeiten möchte.

Viele Grüße Kathrin
Hallo Kathrin, so haben Sie Zeit...zwischenzeitig empfehle ich, die Spanische Sprache zu lernen...die Sprache ist immer wichtig....die Kunden/Patienten sind immer wichtig... :wink:
Nur fuer Ihre Orientierung :roll: :
http://www.mec.es/education/siseduc.html
http://www.mec.es/inf/comoinfo/titextranj/convalidacion.html (Infos fuer die Anerkennung)
http://www.mec.es/consejou/erasmus/indexerasmus.htm (Moeglichkeiten fuer die Benutzung des europaischen Socrates/Erasmus Projekts).
Fragen Sie mir mal, wenn Sie weitere Informationen brauchen.
Viel Viel Viel Glueck fuer Ihre Zukunft.
 

anya

Gesperrt
Mitglied seit
11.06.2004
Beiträge
20
hi du, ich weiss das man in berlin und bayern examen schreibt die europaweit anerkannt sind. informiere dich doch einfach bei deiner krankenpflegeschule die muessten sowas wissen.

gruss anja
 

knaegge

Junior-Mitglied
Mitglied seit
12.05.2004
Beiträge
39
Alter
38
Vielen dank für die Antworten, ich werde mich mal erkundigen.

Gruß Knaegge
 

jonay

Newbie
Mitglied seit
19.06.2004
Beiträge
2
Hallo,

die deutsche Krankenpflegeausbildung ist lauter der entsprechenden EG-Richtlinie in ganz Europa anerkannt. Die bedeutet, dass man in den europäischen Ländern, unter den landesspezifischen Berufsbezeichnungen arbeiten darf. Die Anerkennung muss aber für jedes einzelne Land bei den entsprechenden Behörden beantragt werden. Für Spanien speziell, ist dies das Ministerio de Educacion, Cultura y Deporte in Madrid. Besonderheit für Spanien ist, dass man sich neben der Anerkennung auf Grund der EG-Richtlinie auch noch akademisch Anerkennen lassen kann. Die bedeutet, dass die deutsche Ausbildung auf den spanischen Grad "Diplomado en enfermería" direkt anerkannt wird. Damit hat man die Möglichkeit entweder pflegebezogene Studiengänge (z.B. mit den Abschlüssen auf dem Niveau Master, University Spezialist oder Expert, Professional Expert) oder aber auch allg. Studiengänge an den Universitäten zu belegen. Besonders interessant ist das Studium an der UNED, der spanischen Fernuniversität, welches man ganz bequem auch von Deutschland aus machen kann.

Gruss
 

bocadillo

Newbie
Mitglied seit
01.09.2010
Beiträge
4
Beruf
Gesundheits- und Krankenpfleger
Hallo,

nochmal aktuellere Links.

Da ich mich gerade damit beschäftige und überlege, in Spanien zu arbeiten, benötigt man eine Anerkennung des Berufes. Diese ist mit einigen Spanischkenntnissen und einem Übersetzer gut zu bekommen, allerdings dauert das... ich schätze mehrere Monate! Hier zumindest noch einmal meine Vorgehensweise zur Anerkennung des Pflegeberufs.

Mit diesem Link kommt man direkt zum Formular, der zweite erklärt die benötigten weiteren Dokumente usw. (s.u., teilweise spanisch, teilweise deutsch):


Link zum Antrag (=solicitud):

http://www.msps.es/profesionales/formacion/docs/modelodeSolicitud2.pdf


Link zu den benötigten Dokumenten als Anlagen:

http://www.msps.es/profesionales/formacion/docs/documentacionNecesaria2.pdf


So viel ich herauslesen konnte, braucht man diese Dokumente als Anlagen - und das alles auf spanisch übersetzt:

1. Ausgefüllter Antrag
2. Kopie eines Personalausweises, Passes oder ähnlichem, das die EU-Bürgerschaft bestätigt
3. Kopie von Zeugnis, Urkunde
4. Nachweis über Ausbildungsstunden, Praktika... (fällt in diesem Falle weg)
5. Polizeiliches Führungszeugnis
6. Apostille (frag am besten den Übersetzer, der kennt sich damit aus)
7. Tätigkeitsnachweis (mind. 2 Jahre ausgeübte Tätigkeit in den letzten 10 Jahren)
8. Evtl. Beglaubigung, dass der Beruf dem entspricht, was er ist... kann man mit normalem dreijährigem Staatsexamen aber sicher davon ausgehen, dass es ausreicht.

Link zu den anfallenden Gebühren für den Antrag:

http://www.educacion.gob.es/exterior/al/al/anerkennungen/tasas2008_de.pdf


Link zu Infos bezüglich Anerkennung (auf deutscher Sprache):

Homologation / Anerkennung von Studium- und Berufsabschlüssen : Spanieninfo Orgranisation : Firmengründung in Spanien, SL(GmbH), SA(AG), Spanische GmbH, Vorratsgesellschaften, Unternehmensberatung, ZEC-ZONE, Büros, Wirtschaft, Steuern, Auswandern nac

Alemania

Abschließend an diese Adresse (Dirección) schicken (=Adresse des spanischen Gesundheitsministeriums) und die Anerkennung sollte funktionieren:

OFICINA DE INFORMACIÓN Y ATENCIÓN AL CIUDADANO

Paseo del Prado, n.º 18-20, planta baja, esquina C/ Lope de Vega
28014 Madrid

LG
 

Bernd2011

Junior-Mitglied
Mitglied seit
10.01.2012
Beiträge
76
Hi, Leider sind Deine Informationen nicht korrekt! Du benötigst KEIN Polizeiliches Führungszeugnis, sondern ein Zertifikat das sich "Certificate of good standing" nennt.

http://www.educacion.gob.es/dctm/me.../directiva-92.doc?documentId=0901e72b80048c5d

Eine Ausbildung in Spanien wird "Formación Profesional" genannt und jede Comunidad Autónoma (Region) ist zuständig für die Annerkennung.

Reconeixement de les titulacions d'FP de països de la UE (o de països inclosos dins l'Espai Econòmic Europeu) per poder exercir a Catalunya

Was Du dazu brauchst ist grundsätzlich dasselbe wie für die Anerkennung von einem Diplom:

La sol·licitud ha de ser formulada en document normalitzat ( sol·licitud ) i s’ha d’adreçar al director/a de l'Institut d'Estudis de la Salut.

- Folgenden Antrag ausfüllen.
http://www.gencat.cat/salut/ies/html/ca/dir2502/docs/titureco.pdf

1. Original o fotocòpia compulsada del DNI o passaport.

- Beglaubigte Kopie vom Reisepass

2. Original o fotocòpia compulsada del títol acadèmic i professional.

- Beglaubigte Kopie Deines Diploms und die Übersetzung

3. Certificació acadèmica on constin les hores lectives i les matèries cursades, tant teòriques com pràctiques, i la duració dels estudis en anys.

- Beglaubigte Kopie deiner Noten und Fächer, wie viele Stunden pro Fach (Theorie und Praxis) und die Dauer deiner Ausbildung einschließlich der Übersetzung

4. Certificat o document acreditatiu de bona praxi professional emès pel col·legi o associació professional del país d’origen on consti que la persona interessada no està inhabilitada per a l’exercici professional al seu país.

- wenn vorhanden, eine beglaubigte Kopie von einem Zeugnis von deinem Arbeitgeber und die Übersetzung

5. Tots el documents han de tenir una traducció oficial efectuada per:
- Un traductor jurat, degudament autoritzat o inscrit a Espanya.

- Alles muss beglaubigt übersetzt werden

Ich kann Dir auch gerne eine direkte Ansprechpartner geben, für die Überbeglaubigung in Spanien oder eine Mitarbeiterin im Ministerium nennen.
 

Bootschie

Newbie
Mitglied seit
21.10.2009
Beiträge
5
Hallo, also in Spanien ist es Universitätsabschluss, bisher war es noch eine "Diplomatura" (3 Jahre Uni) und jetzt ist es ein "Grado" (sprich 4 Jahre Uni). Leider weiss ich die genaue Übersetzung ins deutsche nicht. Ich würde dir aber eher davon abraten in Spanien Arbeit zu suchen, hier ist die Situation für Krankenschwestern gerade sehr schlecht. Viele von uns versuchen nun in Deutschland Arbeit zu finden.

Dazu kommen noch die Vertragsbedingungen in Spanien für Pflegepersonal. Es kann häufig vorkommen das du in Arztpraxen nur Tagesvertretungen machen kannst und in Krankenhäusern sieht es nicht besser aus. Oftmals bleiben einem nur die Altenheime und da darf man dann eine 10-Stundenschicht für knapp 800E schieben.

Gerade in der letzten Zeit kam es zu vielen Protesten da die Gesundheitsversorgung "privatisiert" werden soll. Das führt zu Sellungs- u. Gehaltskürzungen bei uns. In vielen Krankenhäusern wird gestreikt. In einigen Privatkliniken wird nicht mal mehr 15 Tage vorher bescheidgesagt bevor du rausfliegst und dann kriegt man nur noch 20 Tage/Arbeitsjahr Abfindung. Leider weiss ich nicht wie das mit Deutschland vergleichbar ist.

Die Arbeit hier als Krankenschwester ist eher "technisch" als "pflegerisch". D.h Zugänge legen, Blutabnahme, mehr eigene Kompetenz (?).

Auf jeden Fall wünsche ich dir sehr viel Glück und viel Geduld bei den Behördengängen.
 

DAMA1

Senior-Mitglied
Mitglied seit
09.12.2012
Beiträge
113
Ort
München
Beruf
20 J. exam. Krankenschwester mit Abitur; PDL; Pflegemanagement (FH/B.A.)
Akt. Einsatzbereich
stationäre Pflege
Funktion
Pflegedienstleitung
...ist die Situation für Krankenschwestern gerade sehr schlecht. Viele von uns versuchen nun in Deutschland Arbeit zu finden.
Kann ich bestätigen, da ich etliche Bewerbungen vorliegen habe. Gerne würde ich auch Einstellungen vornehmen, aber dies scheitert bei geeigneter Qualifikation meist an den deutschen Sprachkenntnissen nach geforderten "B2" -Abschluss,für die Zeugnisanerkennungsstelle in Bayern.
 

Bernd2011

Junior-Mitglied
Mitglied seit
10.01.2012
Beiträge
76
Mit "B2" meinst Du das Niveau in der spanischen Sprache? Wieso muss da in Bayern etwas anerkannt werden? Steige da gerade nicht durch... wenn, dann muss in Spanien das B2 nachgewiesen werden.

Ein B2 Niveau zu bekommen, muss man schon sehr lange in Spanien gelebt haben. Ich habe gerade mal so A2 bekommen, was schon echt knapp war!
 

DAMA1

Senior-Mitglied
Mitglied seit
09.12.2012
Beiträge
113
Ort
München
Beruf
20 J. exam. Krankenschwester mit Abitur; PDL; Pflegemanagement (FH/B.A.)
Akt. Einsatzbereich
stationäre Pflege
Funktion
Pflegedienstleitung
Mit "B2" meinst Du das Niveau in der spanischen Sprache?
Nein - deutsch

Die Bewerbungen stammen von Krankenschwestern aus Spanien, teilweise von Rumäninnen, welche in Spanien arbeiteten und nun auf der Straße sitzen.
Viele büffeln im Goethe Institut deutsch, aber unter B2 wird das Examina nicht anerkannt.
 

Bernd2011

Junior-Mitglied
Mitglied seit
10.01.2012
Beiträge
76
Ich bin immer wieder erstaunt, wie schlecht es anscheinend allen in Spanien geht. Komisch finde ich es, alle Restaurants etc. sind voll, die Spanier feiern wie immer. Habe auch einige Jahre dort gelebt.... von Geldmangel war nie was zu sehen.
Im Netz findet man fast keine Pflegeheime was mich immer wieder verwundert. Wo bleiben die ganzen alten Menschen?
 

DAMA1

Senior-Mitglied
Mitglied seit
09.12.2012
Beiträge
113
Ort
München
Beruf
20 J. exam. Krankenschwester mit Abitur; PDL; Pflegemanagement (FH/B.A.)
Akt. Einsatzbereich
stationäre Pflege
Funktion
Pflegedienstleitung
Wo bleiben die ganzen alten Menschen?
Kommt noch!
Bislang waren die Alten noch im Familienverband integriert, ähnlich wie in vielen südlichen Ländern oder im Osten, quasi dort mit noch gegebenen Großfamilien.
 

squaw

Poweruser
Mitglied seit
17.02.2011
Beiträge
1.816
Sind wir wirklich schon so weit, daß wir uns nicht mehr vorstellen können, was aus alten Menschen wird- AUSSER DASS SIE INS PFLEGEHEIM KOMMEN?
Armes Deutschland...
WIR sind krank, weil wiur unsere Alten auslagern und WIR können von manch einem anderen europäisches Volk lernen, die das eben nicht machen! Ich hoffe, sie machen uns das nie nach...
 

Bernd2011

Junior-Mitglied
Mitglied seit
10.01.2012
Beiträge
76
Das liegt daran, das wir deutschen in Europa komplett anders ticken! Deshalb finde ich, ein Leben in anderen europäischen Ländern auch viel angenehmer!!!
Ich bin sobald meine Freundin fertig ist wieder weg und lebe meinen Traum. Rente gibts hier eh nicht, später gibt es eh für jeden ne Einheitsrente!
 

squaw

Poweruser
Mitglied seit
17.02.2011
Beiträge
1.816
Ich beneide Dich ein klein wenig... Du hast aber recht. Nichts wie weg. Wir Deutsche sind manchmal fast schon dekadent und sollten uns wohl eher an anderen Völkern ein Beispiel nehmen, die eher ihre Alten ehren als sich ständig ihrer zu entledigen ! Manchmal wird unterschätzt, daß JEDER ja mal alt wird (wenn er Glück hat)..
 

Bernd2011

Junior-Mitglied
Mitglied seit
10.01.2012
Beiträge
76
So sieht es aus! Habe heute erfahren, das mein alter HL gestorben ist! Er war 38 Jahre! Und nun? Puuhh, wenn ich das immer so höre schuftet man viel zu viel in seinem Leben. Ich mache das garantiert nicht, ich genieße mein Leben und habe auch keinen Bock, je wieder Vollzeit zu arbeiten, auch mit 32 Jahre.
Das ganze hin und her in Europa und Krise, nur wir sind die DUMMEN und zahlen auch noch für alle anderen. Wieso sollte ich hier VOLLZEIT schuften, bis 67 Jahre arbeiten um dann nicht mal 800 Euro netto Rente zu bekommen? NIEMALS!!!
Dann genieße ich lieber jetzt meine Zeit, wo ich noch Gesund bin und komme im Alter zurück.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!