Arbeiten in Norwegen

Mitglied seit
21.02.2009
Beiträge
1
Hallo!
Ich habe ein tolles Jobangebot als Krankenschwester in Norwegen bekommen.
Hat jemand von euch schon einmal in Norwegen gearbeitet? Worauf muss ich achten (außer natürlich den Sprachkenntnissen)?
Vielen Dank!
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.391
Ort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO

PflegerDave

Newbie
Mitglied seit
21.02.2009
Beiträge
4
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Hallo Schwester Susanne!
Im Zuge eines Praktikums habe ich bereits in Norwegen gearbeitet.
Damals bin ich auf eine sehr hilfreiche Seite gestoßen. Der Link lautet www.europresso.de
Ich wünsche Dir viel Glück bei deiner Suche.
 

trolljenta

Junior-Mitglied
Mitglied seit
28.03.2004
Beiträge
92
Ort
Inderøy, Trøndelag
Beruf
Krankenschwester, OP Schwester
Ich fang mal mit dem wichtigsten zuerst an - der Sprache! Wenn ihr als Krankenschwestern in Norwegen arbeiten wollt, müsst ihr norwegisch KØNNEN! Lernbereitschaft ist schøn und gut, reicht aber nicht! Das ihr deutsch kønnt ist total nebensächlich und englisch solltet ihr eh kønnen, da die meiste Fachliteratur die ihr in Norwegen lesen werdet in Englisch verfasst ist. Aber Englisch reicht nicht um in Norwegen als Krankenschwester zu arbeiten!!! Da müsst ihr bevor ihr in Norwegen anfangt zu arbeiten erst mal die Sprache lernen.

Es liegt ja eigentlich auch auf der Hand, denn kommunikation ist in der Krankenpflege ein ganz wichtiger Punkt. Sei es im Gespräch mit den Patienten oder im Dialog mit den Ärzten und Kollegen. Des weiteren gehørt zur Krankenpflege heutzutage ja auch ein nicht unerhebliches Schreibaufkommen in Form von Pflegedokumentation und auch das läuft in Norge, wie kønnt es anders sein, auf norwegisch.

Wenn ihr arbeitslos seit, gibt es diverse Programme wie z.B Baltic-Training-Center oder Nordic Training & Job Center wo Intensivsprachkurse und diverse Hilfen angeboten werden, jedoch kommt man in diese Programme in der Regel nur rein, wenn man Arbeitslos ist.
Soll heissen, eigeninitiative ist angesagt!

Es gibt unzählige møglichkeiten norwegisch zu lernen und wenn man in Norwegen leben und arbeiten will, sollte man da halt auch was rein investieren. Kein Krankenhaus wird Euch als Krankenschwestern einstellen, wenn ihr nicht ausreichend norwegisch kønnt - und das ist auch richtig so!

Es gab vor einigen Jahren mal einen erhøhten Bedarf an Krankenschwestern in Norwegen, aber das ist nicht mehr so. Man bekommt immer noch ohne Probleme einen Job als Krankenschwester in Norwegen, aber es ist nicht mehr so, dass einem die Stellenangebote nachgeworfen werden.
Ohne norwegisch Kenntnisse - Null Chancen!

Wer nach Jobs suchen will, sollte hier schauen:
www.sykepleien.no
www.nav.no
www.finn.no

Der nächste wichtige Punkt ist die Berufsanerkennung. Ihr braucht eine norwegische Berufsanerkennung um in Norwegen als Krankenschwester abeiten zu dürfen. Das Deutsche Examen wird in Norwegen anerkannt, es ist also nur eine Formsache. Aber eine wichtige!!! Ohne die norwegische Autorisasjon zu haben, dürft ihr nicht als Krankenschwester arbeiten, deswegen ist es wichtig sich rechtzeitig um die Anerkennung zu kümmern.
Man muss dazu alle Examensdokumente und die Dokumentation aller Arbeitseinsätze und Zeugnisse an www.safh schicken. Auf der Webseite findet man auch alles andere was man wissen muss sowie die Antragsformulare für die Berufsanerkennung. Alle Dokumente und Zeugnisse müssen entweder auf Englisch oder Norwegisch übersetzt werden und man muss beglaubigte Kopien der Orginaldokumente sowie beglaubigte übersetzungen dort hinsenden. Die Bearbeitungszeit für die Autorisajson liegt bei ca 3 Monaten, der Vorgang des Bearbeitens beginnt erst dann, wenn ihr die Bearbeitungsgebühr an das SAFH überwiesen habt. Versichert Euch im Vorfeld das alle notwendigen Papiere vorliegen, solllte etwas fehlen kann sich der Bearbeitungsgang dadurch um viele Wochen verlängern.

Kankenschwestern, deren Examen länger wie 2 Jahre zurück liegt müssen bei den Papieren einen sogenannten "Letter of god Standing" beifügen. Dies ist eine Bestätigung dafür, das man das Examen als Krankenschwester hat und man nach wie vor berechtigt ist diese Berufsbezeichung zu tragen. Man beantragt diesen Letter beim RP in dem Bundesland, in dem man sein Examen gemacht hat, in einigen Bundesländern ist ersatzweise das Gesundheitsministerium zuständig. Auch dieser Letter of God Standing muss als beglaubigtes Orginal als auch beglaubigte übersetzung mit an das SAFH geschickt werden.

In Norwegen arbeiten die Krankenschwestern sehr selbstständig und eigenverantwortlich und müssen viele Entscheidungen alleine treffen kønnen. Das ist für Berufsanfänger nicht so ganz ohne, weswegen man es sich gut überlegen sollte ob man wirklich unmittelbar nach dem Examen schon nach Norwegen auswandern sollte.

Viele Krankenschwestern die aus dem Ausland nach Norwegen kommen, fangen im Altenheim an zu arbeiten. Zum einen weil da oft der grøsste Personalbedarf herscht, aber auch weil viele sich denken, dass es da "einfacher" ist am Anfang. Das ist allerdings nicht unbedingt so, denn da ist man dann als einzige Krankenschwester im Dienst mit diversen Krankenpflegehelfern und halt die alleinige Verantwortung für die Station. Das ist schon so für einen Berufsanfänger keine leichte Situation, und das dann noch in einer fremden Sprache.... nicht empfehlenswert!

Generell wird hier sehr viel mit Pflegehelfern (Hjelpepleiern) und auch Pflegeassistenten gearbeitet. Das bedeutet im Alltag, das viele der Grundpflegeaufgaben von diesen Kräften erledigt wird und die Krankenschwester mehr für die Medizinisch-Pflegerischen Breiche zuständig ist (Verbände, Andwendungen, Medikamente, Spritzen....). Generell arbeiten die Krankenschwestern hier sehr selbstständig und tragen viel Verantwortung.

Zu den Arbeitsbedingungen, so sind diese in der Regel sehr viel besser als in Deutschland. Das fängt beim viel høheren Personalschlüssel an, auch wenn die Norweger oft über Personalmangel klagen, so sind im Dienst doch immer mehr Pflegekräfte anwesend wie auf vergleichbaren Abteilungen in Deutschland. Der Patient und die Versorgung des Patienten steht im Mittelpunkt und man nimmt sich hier sehr viel mehr Zeit um auf den Patient und dessen Bedürfnisse einzugehen. Die Hektik aus Deutschen Kliniken wird man in Norwegen vergebens suchen.
Generell geht es hier sehr viel menschlicher zu und es ist normal das man sich halt auch mal hinsetzt und einfach länger mit den Patienten redet. Auch hab ich es noch nie erlebt, das in einem norwegischem Altenheim ein Patient alleine stirbt. Wenn keine Angehørigen zur Stelle sind, bleibt eine Pflegekraft bis zum Ende bei dem Patient.

Die Arbeitszeiten sind gut geregelt und man bekommt es gibt Dienstzuschläge sowie viel Freizeitausgleich. Gernerell hat man mehr freie Tage und Freizeit wie in Deutschland.Das Arbeitsklima ist (soweit ich das bisher nach 8 Jahren beurteilen kann) an den meisten Kliniken und Altenheimen gut und kollegial.

Was die Krankenhäuser und Altenheime angeht, so variieert der Standart da von alt und einfach bis zu nagelneu und bestens ausgestattet. Teilweise sind die Krankenhäuser schon ziemlich alt und das merkt man halt auch. Da gibt es dann schon Sachen, wo man die Hände über dem Kopf zusammen schlagen kann. Aber es tut sich was und momentan stampft man gerade an zwei Orten in Norwegen grosse neue Kliniken aus dem Boden.

Die Auswahl der Medikamente, Pflegehilfsmittel und einmalmaterialien ist oft eingeschränkt, aber generell gut und zweckmässig. Sicher ist einiges eine Umstellung wenn man aus Deutschland kommt, aber ich habe hier nie wirkliche Defizite erlebt oder das wichtige Sachen fehlen. Es ist halt anders und manches ist sicher gewøhnungssache.

Fort und Weiterbildung wird bei den norwegischen Krankenschwestern gross geschrieben. In Norwegen ist Krankenschwester ein Studiengang und die "Ausbildung" vøllig anders aufgebaut wie die deutsche Krankenschwestern Ausbildung. Der Vorteil der norwegischen Ausbildung ist eine sehr umfassend und gute Theorie Ausbildung,der Nachteil liegt in recht kurzen und wenigen Praktischen Semestern während des Studiums. Dies kompensiert sich aber sehr gut dadurch, dass alle Krankenpflegestudenten während des Studiums jobben gehen und so halt noch einiges an Praxiserfahung dazu gewinnen. Da kønnen sich die Studenten dann halt auch aussuchen, in welchen Bereichen sie jobben wollen.
Weiterbildungen gibt es viele und das reicht von mehrtägigen Kursen bis zu weiterführenden Studiengängen. Krankenschwestern in Norwegen sind aktiv in der Pflegeforschung tätig und es gibt viele spannende Projekte.

Da das norwegische Ausbildungssystem so anders aufgebaut ist, gibt es für deutsche Bewerber ein paar schwierigkeiten. In Norwegen liegt als Basis für alle, das generelle Krankenpflegestudium. Darauf aubauend macht man dann weiterbildungen. Eine Kinderkankenschwester aus Deutschland wird deswegen vom SAFH keine norwegische Berufsanerkennung bekommen, weil sie eben nur die deutsche Kinderkrankenpflege Ausbildung hat aber nicht die normale Krankenpflegeausbildung. Kinderkrankenschwester ist in Norwegen keine selbsttändige Ausbildung sondern eine Weiterbildung. Genauso sieht es auch mit Hebamen aus, die in Norwegen ebenfalls erst das Krankenpfelgestudium absolvieren und erst dann die Fortbildung zur Hebame machen.

In Deutschland ist es im OP nicht unüblich das man dort als "angelernte" Krankenschwester arbeitet ohne eine OP Fachweiterbildung zu haben. In Norwegen ist diese Fachweiterbildung Pflicht wenn man im OP arbeiten will. Es reicht da nicht 10 jahre Berufserfahrung zu haben, die Fachweiterbildung ist in Norwegen ein MUSS um einen Arbeitsplatz im OP zu bekommen. Auch Deutsche OTAs haben keine Chance in Norwegen, die OTA Ausbildung ist hier vøllig unbekannt und auch da scheitert es dann wieder an der fehlenden Krankenpflegeausbildung.

Wer noch Fragen hat kann mich einfach direkt ansprechen. Ich habe über 6 Jahre Berufserfahrung im Operationsdienst in Norwegen, dazu Erfahrung aus Altenheim, Reha, chriurgischer Abteilung und aktuell in der ambulanten Pflege. Bei Fragen einfach mich ansprechen, ich hab sicher den ein oder anderen Punkt in meiner Ausführung vergessen ;)
 

Paula Puschel

Poweruser
Mitglied seit
30.03.2007
Beiträge
843
Ort
Bonn
Beruf
Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
Akt. Einsatzbereich
Psychiatrie
Hallo trolljenta!

Ich bin ein Riesenfan von Skandinavien und vor allem Norwegen und würde gern in einigen Jahren (wenn ich Berufserfahrung hab und die Sprache besser gelernt hab, kann bisher nur sagen dass ein Elch im Wald steht und solche schlauen Lehrbuch-Sätze ;) ) nach Norwegen auswandern.
Beruflich ist mir auch klar wie es dort in der Pflege aussieht (bzw ich habe eine Vorstellung). Was mich noch interessieren würde ist, wie die Norweger so drauf sind, konkret wie sie einen als "Einwanderer" aufnehmen?

Habe mehrmals gelesen, dass die Norweger gern unter sich sind und man es schwer hat als "Ausländer" in Norwegen privat Freundschaften zu schließen.

Außerdem würde mich interessieren wo genau du in Norwegen arbeitest und wie du dorthin gekommen bist, falls das nicht zu persönliche Fragen sind :-)

Danke schonmal!
 

trolljenta

Junior-Mitglied
Mitglied seit
28.03.2004
Beiträge
92
Ort
Inderøy, Trøndelag
Beruf
Krankenschwester, OP Schwester
generell hab ich nur gute Erfahrungen gemacht und bin hier super aufgenommen worden, egal wo ich war. Ich hatte nie ein Problem dadurch das ich Ausländer war und hab hier Beruflich viel mehr møglichkeiten bekommen, wie ich mir in Deutschland je hätte erträumen kønnen.

Wichtig ist, dass man nicht her geht und die ganze Zeit sagt, in Deutschland ist alles besser und wir haben das aber so und so gemacht. Damit macht man sich keine Freunde. Klar wird man auf Sachen stossen, die man anders und besser machen kønnte und da kann man auch Dinge anregen und ändern, aber bitte mit ein bisschen Fingerspitzengefühl und nicht mit der Tür ins Haus fallen.

Die Norweger nehmen einen schon mit offenen Armen auf, erwarten dann aber dass man von sich selbst aus auch was macht. Also man wird anfangs mal mit eingeladen, aber danach muss man dann von sich aus den Hintern hoch bekommen und die Leute ansprechen. Die Norweger drängen sich nicht auf, man muss schon einiges an Eigeninitiative entwickeln um sich einen Freundeskreis aufzubauen.
Viele Einwanderer machen eben den Fehler das sie von sich aus zu wenig initiative zeigen und dann behaupten sie, die Norweger wollten keinen Kontakt und man würde keine Freunde finden. Das stimmt eben nicht, man muss halt nur selbst einiges dazu beitragen da die Norweger sich nicht aufdrängen.

Auf dem Land in kleineren Orten bekommt man leichter Kontakt wie in der Grosstadt. Darüber hinaus hat ja Norwegen in den letzten Jahren einen ziemlichen Einwandererboom erlebt und leider sind nicht alle Zeitgenossen so als das man auf sie stolz sein kønnte. Deswegen würde ich empfehlen nicht unbedingt ins Sørland oder andere von Auswandern überlaufenen Gegenden ziehen.

Momentan arbeite ich gar nicht sondern bin ein Jahr im Mutterschutz. Davor habe ich 6 Jahre in Oslo gearbeitet, überwiegend im OP Dienst. Ich bin damals alleine ausgewandert und bin bewusst nach Oslo gezogen weil ich dies durch Freunde vor Ort und zahlreiche Reisen schon recht gut kannte und weil ich darüber hinaus dort ein sehr gutes Jobangebot bekommen hatte.
Jedoch war Oslo für mich immer nur der Start und nie das Ziel und letztendlich habe ich dort viel länger gelebt als eigentlich geplant. Aber war eine tolle Zeit, sehr lehrreich und spannend.

Mittlerweile lebe ich mit meinem Mann im Trøndelag, eine Stunde nørdlich von Trondheim. Habe hier einen Job in der ambulanten Pflege, der mir viel Spass macht, aber auf lange Sicht und wenn die Kids etwas grøsser sind werde ich wieder zurück in den OP gehen. Hier im Trøndelag sind wir mehr oder weniger zufällig gelandet. Als ich meinen Mann kennen gelernt habe, hatte er gerade hier einen Job und es hat uns hier einfach so gut gefallen, dass wir vorletztes Jahr dann dauerhaft hier hin gezogen sind.
 

Paula Puschel

Poweruser
Mitglied seit
30.03.2007
Beiträge
843
Ort
Bonn
Beruf
Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
Akt. Einsatzbereich
Psychiatrie
Vielen Dank für deine Antwort erstmal!

Meine Fragen nehmen gar kein Ende, sorry dafür, aber aus diesen blöden "Auswanderersoaps" im Fernsehn kann man irgendwie keine wirklichen Rückschlüsse ziehen wie man das Leben in einem fremden Land realistisch einschätzen kann.

Da ich nicht aus Deutschland wegmöchte weil es mir hier nicht gefällt, sondern weil ich gern in meinem Leben auch etwas anderes kennen lernen würde, hoffe ich, dass ich dann, wenn es irgendwann mal soweit ist, auch bessere Startvoraussetzungen habe als all jene Auswanderer die es nötig haben sich von RTL2 mit der Kamera begleiten zu lassen ;)

Wie kommst du mit dem Wetter zurecht? Ich habe mal einen Bericht von jmd gelesen, der in Tromso lebt, ich weiß nicht ob ich mit dem langen Winter und dem ewigen schlechten Wetter gut zurecht käme?
Bisher war ich immer nur im Sommer in Skandinavien :(

Noch eine Frage: Du konntest wahrscheinlich schon norwegisch bevor du ausgewandert bist? Hast du Tipps wie man sich das Lernen erleichtern kann?
Ich lerne jetzt noch nicht wirklich ernsthaft, erstmal Examen machen und bisschen in D Erfahrung sammeln, aber so nebenher schau ich schon ab und zu mal in die Bücher oder stöbere auf Norwegischen Internetseiten.

Achso, noch ein letztens: Ziegenkäse ess ich ja ziemlich gern, aber Stockfisch und sowas muss ich glaub ich nicht haben, ich nehme mal an die Norweger ernähren sich nicht so klischeehaft wie man sich immer erzählt?

Find ich toll dass du hier soviel erzählst :-)
 

trolljenta

Junior-Mitglied
Mitglied seit
28.03.2004
Beiträge
92
Ort
Inderøy, Trøndelag
Beruf
Krankenschwester, OP Schwester
die auswandererdokus sollte man sich besser nicht ansehen, dass ist ziemlicher Schrott und hat mit der realität nicht viel zu tun.

Mit dem Wetter komm ich super zurecht, wobei Norwegen ja sehr gross ist und es hier ganz unterschiedliche Klimabereiche gibt. An der Westküste zum beispiel ist der Winter Schneearm und schmuddelig, das wär nicht so mein Ding. In Oslo und auch wo ich lebe gibt es Winter mit richtig viel Schnee und damit komm ich seit 8 Jahren Problemlos klar. Das es tagsüber gar nicht hell wird hat man ja auch nur oberhalb des Polarzirkels, dass ist für viele Leute nicht leicht. Aber auch der Polarwinter hat seinen Reiz, wobei ich zugegebenermassen schon froh bin das wir hier auch im Winter mehrere Stunden am Tag die Sonne sehen.

Man sollte unbedingt die Sprache kønnen wenn man auswandert, ohne das wird man in unserem Beruf kein Bein auf den Boden kriegen, und das zu recht. Schau mal auf meine Webseite, da findest du viele Tips und Infos zum norwegisch lernen.

Was die norwegischen Speziallitäten angeht, so gibt es da ja jede Menge und nicht alles ist jedermanns Geschmack. Ich mag das meiste, aber die norwegische Alltagsernährung unterscheidet sich eingentlich nicht so sehr von der deutschen
 

Paula Puschel

Poweruser
Mitglied seit
30.03.2007
Beiträge
843
Ort
Bonn
Beruf
Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
Akt. Einsatzbereich
Psychiatrie
Danke schön! :-)
Deine Homepage werd ich mir auf jeden Fall anscheuen, falls mir noch mer "blöde" Fragen einfallen meld ich mich :D
 

Morfie

Junior-Mitglied
Mitglied seit
12.02.2006
Beiträge
42
Ort
Jevnaker
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Dialyse
Mit dem Wetter komm ich super zurecht, wobei Norwegen ja sehr gross ist und es hier ganz unterschiedliche Klimabereiche gibt. An der Westküste zum beispiel ist der Winter Schneearm und schmuddelig, das wär nicht so mein Ding. In Oslo und auch wo ich lebe gibt es Winter mit richtig viel Schnee und damit komm ich seit 8 Jahren Problemlos klar. Das es tagsüber gar nicht hell wird hat man ja auch nur oberhalb des Polarzirkels, dass ist für viele Leute nicht leicht. Aber auch der Polarwinter hat seinen Reiz, wobei ich zugegebenermassen schon froh bin das wir hier auch im Winter mehrere Stunden am Tag die Sonne sehen.
Ich bin eine von der "Westküste". Es stimmt, die Winter hier sind schneearm und oft schmuddelig. Da ich aber aus dem Ruhrgebiet komme, bin ich diese Winter gewöhnt und finde sie hier um einiges besser auszuhalten, als im "Pott". Da sah alles noch grauer durch die vielen Häuser aus.

Manchmal wünsche ich mir ein bisschen mehr Schnee im Winter. Andererseits gibt es im Hinterland jede Menge von der weißen Pracht und ist in ein bis zwei Stunden erreichbar.

Dafür habe ich das Meer fast vor der Nase, ein Traum, den ich mir jetzt endlich erfüllen konnte. Wenn ich aus dem Fenster schaue, sehe ich das Meer, das möchte ich nicht mehr missen.

LG, Kirsten.
 

flensburg

Newbie
Mitglied seit
12.07.2008
Beiträge
4
Ort
Flensurg
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Intensiv
moin moin,
arbeite nun schon seit über einem jahr in Dänemark auf der Intensivstation.
würde gerne nach Norwegen gehen, sprachen mässig ist es das geringste problem.

nur hab ja gewisse vorraussetzungen.
möchte gerne wieder an einer Uniklinik arbeiten und es sollte in Oslo sein
kann mir da jemand vielleicht weiter helfen?
hab schon das ganze netz durchgestöbert, aber aus Vikarbüros anzeigen nicht wirklich was interessantes gefunden.

hat die Uniklinik eine eigene Website?
sont ne adresse, telefonnummer wo man sich mal informieren kann?!

danke für die hilfe.
 

trolljenta

Junior-Mitglied
Mitglied seit
28.03.2004
Beiträge
92
Ort
Inderøy, Trøndelag
Beruf
Krankenschwester, OP Schwester
Riksen ist klasse, kann ich nur empfehlen! Allerdings ist da recht schwer rein zu kommen, da wollen alle arbeiten :-)

Dann gibts natürtlich auch noch das Ullevål
UUS - Internettportal
Ist ebenfallsUni, ebenfalls ein guter Arbeitsplatz, eine gute zweite Wahl!

Und um das ganze komplett zu machen, auch das Aker ist Uni
Aker Universitetssykehus HF - Forside
 

flensburg

Newbie
Mitglied seit
12.07.2008
Beiträge
4
Ort
Flensurg
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Intensiv
ja danke für die links, werde morgen wohl mal anrufen und fragen wie es aussieht mit stellen.....
 

Hotte

Newbie
Mitglied seit
27.03.2009
Beiträge
7
Ort
Oslo
Beruf
Fachkrankenpfleger Hygiene, MPhil International Community Health
Akt. Einsatzbereich
Infektionsschutz, Epidemiologi, Hygiene
Funktion
Hygieneberater
Hallo!
Ich habe ein tolles Jobangebot als Krankenschwester in Norwegen bekommen.
Hat jemand von euch schon einmal in Norwegen gearbeitet? Worauf muss ich achten (außer natürlich den Sprachkenntnissen)?
Vielen Dank!
Hallo, eller Hei!
Ich bin schon seit 15 Jahren in Oslo als Krankenpfleger taetig. Hab es bisher noch nicht bereut. Es ist hier ein ganz anderes Arbeiten. Allerdings ist es wircklich notwendig Norwegisch zu kønnen. Das sollte eigentlich ganz einfach sein, da die Sprache dem Deutschen sehr aehnlich ist.
Wenn du konkrete Fragen hast, kannst du dich gerne an mich wenden. Ansonsten hat Troll-Jente das alles ganz gut beschrieben.
Gruesse Hotte

Riksen ist klasse, kann ich nur empfehlen! Allerdings ist da recht schwer rein zu kommen, da wollen alle arbeiten :-)

Dann gibts natürtlich auch noch das Ullevål
UUS - Internettportal
Ist ebenfallsUni, ebenfalls ein guter Arbeitsplatz, eine gute zweite Wahl!

Und um das ganze komplett zu machen, auch das Aker ist Uni
Aker Universitetssykehus HF - Forside
Mittlerweile sind wir alle eine Familie:
:gruebel: http://www.oslouniversitetssykehus.no/
aber das stimt ist schwierig hier reinzukommen. Lohnt sich vieleicht auch ueber Adecco Norge, Manpower oder Proffice, zu probieren. Das sind die Vikar-bueros die uns mit extra-pflegekraeften versorgen.
Hotte
 

singlemama23

Junior-Mitglied
Mitglied seit
14.06.2006
Beiträge
89
Beruf
Pflegedienstleitung
Wie sieht die Chance aus in die Krankenpflege wieder hinein zu kommen wenn man seit 4 Jahren in der Altenpflege arbeitet als Pflegedienstleitung und in die Krankenpflege zurück möchte?

LG Anika
 

Anexo

Newbie
Mitglied seit
03.03.2020
Beiträge
1
Beruf
medizinische Fachangestellte in der Dialyse (Dialyseschwester )
Akt. Einsatzbereich
Dialyse
Funktion
Ernährung Beraterin
Hallo,

Wir waren vor kurzem in Norwegen und haben uns in das Land verliebt. Wir würden gerne nach Norwegen auswandern.
Mein Problem: Vor ein paar Jahren fing ich eine Ausbildung als Krankenschwester an, doch leider bestand ich die Prüfung nicht . Ich machte dann eine Ausbildung als medizinische Fachangestellte und arbeiten nun seit 5 Jahren im Bereich der Dialyse. Ich habe nun eine Weiterbildung für die Dialyse und bin jetzt eine Dialyseschwester. Ich möchte jetzt noch eine Weiterbildung zur Ernährungsberarterin machen.
Meine Frage wie stehen meine Chancen in einen der genannten Bereiche etwas zu finden? Ist es Ohne Krankenschwester Ausbildung sehr schwer?

Ich bedanke mich schon mal.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!