Arbeiten in Deutschland

Dieses Thema im Forum "Dialyse" wurde erstellt von anabel-i., 21.10.2010.

  1. anabel-i.

    anabel-i. Newbie

    Registriert seit:
    21.10.2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Spanien
    Akt. Einsatzbereich:
    Notaufnahme und Dialyse
    Hallo liebe deutschen Kollegen,

    wie ihr aus meinem Profil sehen könnt, leben ich in Spanien. Ich bin seit 10 Jahren hier in Spanien an einer Feriendialyse tätig. Meine Ausbildung habe ich in Deutschland gemacht und dann das Abenteuer gewagt.
    Dadurch das die Zustände der Arbeit für mich hier langsam untragbar werden. Überlege ich mir, wieder nach Deutschland zu gehen, um dort wieder zu arbeiten. Ich würde gerne an der Dialyse bleiben. Falls dieses nicht möglich ist, dann in der Notaufnahme.
    Da ich schon einige Zeit aus Deutschland weg bin würde ich gerne von euch wissen, wie man in Deutschland so arbeitet. Das heisst, Arbeitszeiten, Vergütung (Lohnsteuerklasse !), Urlaub, freie Wochenenden, Schichtdienste, Patienten-Schwesternschlüssel, einfach alles,....auch was für Erfahrungen ihr mit dem Arbeitsklima gemacht habt. Um so mehr Infos ich habe, desto leichter wird es mir mit der Entscheidung fallen.
    Ich will auch nichts über das Knie brechen :kloppen: und will mir alles in Ruhe ansehen und durch den Kopf gehen lassen.

    Für jeden Beitrag bin ich dankbar.

    Liebe Grüsse, :cheerlead:

    Anabel :nurse:
     
  2. Nurser5

    Nurser5 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    09.08.2010
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- & Krankenpfleger
    Hallo nach Spanien!
    Grundsätzlich ist es schwierig auf alle deine Fragen eine genaue Antwort zu geben. Die Unterschiede sind von Haus zu Haus oftmals groß. Selbst von Station zu Station gibt es noch Unterschiede.
    Leider muss man aber auch in Deutschland mittlerweile feststellen (ich spüre es täglich), dass die Situatuíon in der Pflege nicht mehr optimal ist.

    Auf meiner Station gibt es 29 Betten. Solange ein Großteil der Pat. selbständig ist, ist alles einigermaßen zu bewältigen. Kommen dann aber ein paar richtige Pflegefälle, Komplikationen nach OP´s, ständige Telefonate, Botengänge, außerplanmäßige Untersuchungen, Notfälle oder Neuzugänge hinzu, ist die Arbeit kaum mehr zu bewältigen! Für diese hohe Anzahl an Pat. sind in der Regel 2 Vollkräfte + 1 bis 2 Hilfskräfte eingesetzt.

    Hinzu kommt noch der Druck von der PDL und Geschäftsführung, die nur noch auf Leistung schauen und dabei leider auch über Leichen gehen und oftmals Entscheidungen treffen, die in keinster Weise nachzuvolziehen sind.:kloppen: Leider zählt nur noch das Geld. Der Patient ist eine Nummer mit der sich Geld verdienen lässt. Der einzelne Mitarbeiter ist in der Regel nur noch ein Mittel zum Zweck.

    Sicher gibt es hier auch andere User, die eine andere Sicht der Dinge haben und evtl. auch in einem "freundlicheren" Haus arbeiten aber in der Regel läuft es leider häufig so wie beschrieben.

    Insgesamt muss ich für mich persönlich sagen, dass ich mit der Gesamtsituation nicht mehr zufrieden bin und ernsthaft überlege wie es weiter gehen soll.

    Wünsche dir aber trotzdem alles gute auf deinem Weg und drücke dir die Daumen, dass du ein nettes und kollegiales Umfeld findest in dem du zufrieden arbeiten kannst.
     
  3. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Allgemeine Dinge sind relativ leicht zu beantworten.
    Arbeitszeit: je nach Bundesland zwischen 38,5 und 40h pro Woche, verteilt auf eine 5-, 5,5-, oder 6-Tage-Woche. In der Regel jedes zweite Wochenende frei, wobei das nicht garantiert ist. Drei-Schicht-System, maximal 10 Std. pro Schicht. "Normal" sind 7,7h im Tagdienst, Pause nicht mitgerechnet, Nachtdienst ist dann etwas länger.

    Urlaub: 24 Tage per Gesetz, über Tarifvertrag meistens mehr. 30 reguläre Urlaubstage sind das höchste, hinzu können einige Urlaubstage im Jahr als Ausgleich für Wechselschicht kommen.

    Vergütung ist schon schwieriger, aber die großen Tarifverträge findest Du hier im Forum (Suchfunktion mit TVÖD oder AVR füttern).

    Der Personalschlüssel und das Arbeitsklima variieren so stark, dass Du darüber keine allgemeingültige Auskunft bekommen wirst. Die Workload hat in den letzten zehn Jahren aber massiv zugenommen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Arbeiten Deutschland Forum Datum
Werbung Arbeiten in Deutschland/Österreich/Schweiz Werbung und interessante Links 25.06.2016
Als australische Bachelor-Krankenschwester in Deutschland arbeiten Arbeiten in Deutschland/Österreich/Schweiz als ausländischer Bürger 24.02.2016
Kanadische Freundin würde gerne in Deutschland arbeiten/studieren Arbeiten in Deutschland/Österreich/Schweiz als ausländischer Bürger 03.11.2015
Als Krankenschwester aus China in Deutschland arbeiten: Wer kann helfen? Arbeiten in Deutschland/Österreich/Schweiz als ausländischer Bürger 17.05.2015
Ich will in Österreich oder Deutschland arbeiten Talk, Talk, Talk 19.06.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.