Schweiz Arbeiten in der Schweiz als Pflegekraft

Anna

Newbie
Mitglied seit
03.06.2002
Beiträge
4
möchte nach dem Examen als Kinderkrankenschwester gerne in die Schweiz gehen. Wer kann mir Infos, Tips usw. geben? Würde mich sehr freuen viele liebe Grüße Anna :D
 

Ute S.

Stammgast
Mitglied seit
15.03.2002
Beiträge
274
Standort
Schweiz
Beruf
dipl. Pflegefachfrau HöFa-1
Funktion
Praxisausbilderin
Hallo Anna,

schön, dass Du Dich entschieden hast in die Schweiz zu wollen. Bin vor 13 Jahren hierher gekommen, nachdem ich nach meinem Examen erst mal abgeblitzt bin (mangelnde Erfahrung).
Hat sich seither aber einiges getan und es ist glaube ich einfacher reinzukommen.

Ich hatte sehr gestaunt damals. Wir hatten viel mehr Kompetenzen auch in gesundheitlicher Aufklärung gegenüber den Eltern. Alles in allem bin ich eben hier hängengeblieben. Nicht gerade in der Kinderkrankenpflege aber im gynäkologisch-geburtshilflichen Bereich.

viel Glück
 

ludimaus

Newbie
Mitglied seit
27.08.2002
Beiträge
3
hi du.......oder ihrs...... *g*
würde mich auch freuen wie du dazu kamst in der schweiz zu arbeiten. sinne ja schon lange nach etwas neuem in meinem leben..... und schweiz wäre nicht übel (obwohl mich norwegen auch reizen würde...)
kamst du durch ne stellenvermittlung dran an den job oder hast dich einfach an einer klinik beworben? 8O
erzähl einfach alles wissenswerte was es zu erzählen gibt..... *g* würd mich freuen..........

aber erst mal....... SCHÖNEN URLAUB!
LG von ludimaus
 

Ute S.

Stammgast
Mitglied seit
15.03.2002
Beiträge
274
Standort
Schweiz
Beruf
dipl. Pflegefachfrau HöFa-1
Funktion
Praxisausbilderin
Hallo all,

habe zwar meine Erfahrungen schon an anderer Stelle des Forums kundgetan, aber bin gerne für Fragen da.
Lebe und arbeite bereits seit > 13 Jahren hier in CH und fühle mich sehr wohl hier. Das Arbeitsklima empfinde ich als entspannter, man hat mehr Zeit für seine PatientInnen (zumindest meine subjektive Erfahrung), hat mehr Kompetenzen und ist offener für Weiter- und Fortbildungen (Arbeitgeberseite).
Freue mich auch über weitere Erfahrungsberichte.
Wo arbeitest Du denn Eule?
 
E

eule

Gast
Hi
Sorry erst einmal an alle die schon länger auf eine Antwort von mir gewartet haben :roll:
Habe schon ein schlechtes Gewissen-erst alle neugierig machen und dann nicht antworten :(
Okay also fange ich einfach mal an.
Habe mich vor allem zum Ende der Ausbildung gefragt was nun eigentlich machen mit dem was ich gelernt habe?!? Da ich irgendwann vorhab in der Entwicklungshilfe tätig zu sein, lag es nahe mal wenigstens Auslandserfahrung zu sammeln.Ja und durch Einholen von Infos durch Freunde/Internet stand irgendwann fest-Ich möchte in die Schweiz.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten an einen Job zu kommen:
-sicher erst mal durch Nachfrage be einem deutschen Arbeitsamt(oder gleich ZAV)
-Schweizer Spitäler direkt kontaktieren(Adressen findet man im Internet,Pflegezeitschriften..)
-oder sich bei einer Agentur bewerben so wie ich es gemacht habe
Habe beim ersten Mal nicht so gute Erfahrungen gemacht war jedoch bei der Zweiten ganz zufrieden.
Ich habe halt eine ganz normale Bewerbung abgeschickt und dann einen Fragebogen erhalten in dem sie z.B. wissen wollten:
-warum möchte ich in die schweiz
-Interessen was das Fachgebiet anbelangt
-wo möchte ich arbeiten(deutsche,italienische oder französische Schweiz)
-wie gross soll das Spital sein.............
Hatte dann 3 Spitäler zur Auswahl wo ich "schnuppern" durfte.
Das heisst ich habe einen Tag mit jemanden mitgearbeitet und so schon ein wenig Station u.s.w kennenlernen dürfen.
Als dann feststand wo ich hinmöcht hat das spital selbst mit mir nochmal Kontakt aufgenommen und ich musste verschiedene Unterlagen einreichen.Um die Aufenthaltsgenehmigung hat sich das spital gekümmert.

so werde die nächsten Tage weiter schreiben muss jetzt noch einkaufen :P
 

Dirk

Stammgast
Mitglied seit
16.10.2002
Beiträge
224
Standort
Schweiz - Zürich
Beruf
Dipl. Intensivpflegefachmann
Hallo Forum !
Ich arbeite nun seit einigen Monaten in der Schweiz, und ich könnte mir nicht mehr vorstellen, in Deutschland zu arbeiten.

Der Weg in die Schweiz ... war für mich recht einfach (abgesehen von der Entscheidung, alles hinter sich zu lassen).
Ich habe mich direkt bei verschiedenen Spitälern beworben, und habe Termine zum "schnuppern" ausgemacht.
Zwei Monate, nachdem ich die Stelle zugesagt habe, wurde mir die Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung zugesand. Das hat alles der Arbeitgeber organisiert.

Stellt Eure Fragen .... ich berichte gerne weiter.

Liebe Grüsse

Dirk
 

Tressa

Newbie
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
14
Hallo @all
ich werde mich in nächster zeit auch in der schweiz bewerben. werde das nicht über eine agentur machen, sondern direkt. mir wurde von bekannten gesagt, dass es für die schweizer klinik recht teuer wird, da sie die kosten für die vermittlung voll übernehmen. also werde ich mich direkt bewerben.
weiß jemand, wie momentan die chancen auf eine aufenhaltsbewilligung stehen. ich möchte mich nicht nur im grenzgebiet, sondern auch z. b. in zürich bewerben. ich denke mal da stehen die chancen für einen grenzgänger recht schlecht.
wie sind da euere erfahrungen?

wünsche euch allen dann noch einen schönen tag und danke schon mal.
 

Dirk

Stammgast
Mitglied seit
16.10.2002
Beiträge
224
Standort
Schweiz - Zürich
Beruf
Dipl. Intensivpflegefachmann
Hallo Tressa !

Ich denke, die Chancen auf eine Aufenthaltsbewilligung sind recht gut, da in der Schweiz immer noch viele Pflegekräfte gesucht werden.
Seit dem 01.06.02 gibt es eine Neuerung in Sachen Grenzgänger. Seitdem sind die *Bilaterealen Verträge* in Kraft, die den Grenzgängerstatus viel einfacher machen. Und bis nach Zürich ist das von der Grenze nicht wirklich weit (kommt natürlich drauf an, wo Du wohnen willst).
Nachteilig beim Grenzgänger ist natürlich die Tatsache, dass er seinen Lohn auch in Deutschland versteuern muss.
Wenn Du Adressen suchst, dann schau doch unter krankenhaus.ch - Kliniken, Spitex, Alters- und Pflegeheime in der Schweiz.


LIebe GRüsse

Dirk
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Tressa

Newbie
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
14
Hallo Dirk
vielen dank für deine antwort. ich werde einfach mal schauen. auf die homepage bin ich schon aufmerksam geworden. hab da auch einige adressen rausbekommen.
hab mich jetzt auch mal beim grenzgänger-verein angemeldet. ich denke dass der mich auch unterstützen wird. hoffe ich zumindest.
jetzt schicke ich erst mal die bewerbungen ab und sehe mal weiter.
 

Dirk

Stammgast
Mitglied seit
16.10.2002
Beiträge
224
Standort
Schweiz - Zürich
Beruf
Dipl. Intensivpflegefachmann
Grüezi Tressa !

Wenn Du beim Grenzgänger.e.V. Infos angefordert hast, dann wirst Du bald einen ganzen Katalog mit Infos bekommen.
Andere Infos ... bekommst Du dort nicht.

Ich kann Dir nur raten,, bereite alles sehr sorgsam vor, und frage lieber 5x nach ...
Ich erinnere mich da an eine nette Situation an der Grenze, wo ich die Genehmigung 15.30 vorzeigen sollte.
Es handelte sich um die Genehmigung, zum Führen eines im Ausland immatrikulierten Fahrzeuges ....
...wir wollen dann nochmal davon absehen, Ihr Fahrzeug zu beschlagnahmen ... waren die Abschiedsworte des Zöllners ...

Wenn Du Rat brauchst, jederzeit gerne ... und viel Glück bei der Suche nach einem Job (Aber die Wahl ist schon mal gut)

Liebe Grüsse

Dirk
 

Tressa

Newbie
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
14
Hallo @all
ich habe meine bewerbungen schon lange verschickt und auch prompt einladungen zu vorstellungsgesprächen und schnuppertagen erhalten. habe schon gleich nach ca 4 tagen die ersten antworten im briefkasten gehabt. hat mich schon gefreut so schnell antwort zu bekommen, noch dazu so positive.

wie hoch ist in etwa das bruttogehalt, mit dem ich als 23jährige mit 2 jahren berufserfahrung rechnen kann?
gibt es in der schweiz auch tarifverträge wie hier in deutschland oder wird das gehalt direkt ausgehandel?
wenn TV, wer kann mir sagen, wo ich den nachlesen kann?
und wie ist das mit dem lebensstandart? langt das gehalt um angenehm leben zu können?
damit meine ich jetzt nicht das leben in saus und braus, sondern einfach ob man sich arg einschrenken muss um zurecht zu kommen oder ob ein bisschen aufpassen ausreicht. (hoffe der letzte satz war verständlich!)

wie ihr merkt, sind bei mir noch viele, viele fragen offen. ich danke euch jedenfalls schon mal für eure mühen und wünsche euch noch einen schönen Tag!
 

Dirk

Stammgast
Mitglied seit
16.10.2002
Beiträge
224
Standort
Schweiz - Zürich
Beruf
Dipl. Intensivpflegefachmann
Hallo !
Die Vergütung ist tatsächlich von Kanton zu Kanton verschieden.
Es kann da tatsächlich zu differenzen von mehreren 100 SFR kommen.
Am meisten bezahlt (soweit ich weiss) der Kanton Zürich.
Ich arbeite im Kanton Zürich, und bekomme ein Grundgehalt von 5700 SFR brutto plus Zulagen.
Auch musst Du den jeweiligen Steuersatz berücksichtigen, den Du zahlen musst. Auch hier gibt es Kantonal grosse Unterschiede (von 4 bis 12 %).
Darf ich fragen, wo Du Dich beworben hast ????

Zum Lebensstandard kann ich sagen, dass die Schweiz natürlich teurer ist, wie Deutschland.
Eine Flasche Cola (0,5) kostet hier 2,50 SFR, und ein "Weggli" oder "Gipfeli" bekommst Du etwa für 1 Franken. Doch denke ich, dass man mit dem Gehalt recht gut leben kann. Wenn Du einen Grenznahen Bereich wählst, kannst Du z.B. für kleines Geld in Deutschland Lebensmittel einkaufen.

Was kann ich Dir noch erzählen ???

Frag einfach weiter..

Liebe Grüsse
Dirk
 

Tressa

Newbie
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
14
hallo!
ich hatte letzte woche vorstellungsgespräche. ich denke mal die entscheidung fällt auf zürich, genauer gesagt auf schlieren. der mir angebotene verdienst schwankt tatsächlich enorm. von 5300 CHF in einem öffentlichen haus im kanton zürich bis hin zu 4300 CHF bei einem privaten träger im kanton basel.
mich interessieren jetzt noch weitere abgaben (quellensteuer, sozialabgaben, lohnsteuer...). wieviel bleibt mir noch nach all den abzügen in etwa übrig?
Vielen Dank
und weiterhin noch schöne und frohe ostern!

Tressa
 

lotterlotti

Newbie
Mitglied seit
09.06.2003
Beiträge
2
Hallo Dirk and all,
habe auch ein paar Fragen::verwirrt:

Was macht denn die verschiedenen Kantone so interessant? Was bietet sich für die ja etwas knappere Freizeit an? Hat noch jemand Tips für Links in denen die Kantone beschrieben werden?
Ist es von Vorteil in ein größeres Haus zu gehen? Konntet ihr gut Kontakte knüpfen? Stimmt es, dass insbesondere die Norddeutschen einen schlechten Ruf geniessen? :cry:

So, das soll erst mal für heute genügen.
Gute Nacht, :schlafen:
lotterlotti
 

Dirk

Stammgast
Mitglied seit
16.10.2002
Beiträge
224
Standort
Schweiz - Zürich
Beruf
Dipl. Intensivpflegefachmann
Hallo !

Ich hoffe, Du hast gut geschlafen ....

Was soll ich Dir zu deinen Fragen schreiben ....

Für mich war für die Auswahl des Arbeitsortes zunächst einmal die Nähe zur Deutschen Grenze wichtig.
Dann ist es auch wichtig, ob Du gerne Deutsch sprichst, oder auch mit der französischen Sprache zurecht kommst.
Dann gibt es noch die finanzielle Seite. Alleine zwischen dem Kanton St. Gallen und dem Kanton Zürich gibt es da Unterschiede von mehreren hundert Franken.

Zur Freizeitgestaltung kann ich Dir den Bodensee (oder in der Schweiz der Zürich-See, Walensee und andere) empfehlen. Es gibt dann noch die Berge, die sowohl im Sommer als auch im Winter sehr reizvoll sind.
Es gibt also vielfältige Möglichkeiten ....

Mit den Vorurteilen ...

Ich als Ausländer hier fühle mich sehr wohl ... ich habe nicht das Gefühl, dass ich von vornherein einen schlechteren Stand hatte.
Liebe Grüsse

Dirk
 

hermy

Newbie
Mitglied seit
11.01.2004
Beiträge
10
Hallo,
Mal eine Frage, kann man auch als KS in der Ch arbeiten, aber in Deutschland weiterhin wohnen?

Und hat man, wenn man kein Französisch kann, trotzdem gute Chancen?

Bin gespannt auf eure Antworten und schon mal thx im Vorraus!
 

Dirk

Stammgast
Mitglied seit
16.10.2002
Beiträge
224
Standort
Schweiz - Zürich
Beruf
Dipl. Intensivpflegefachmann
kurze Antwort :

Natürlich kannst Du.
Als Grenzgänger ist dies möglich. Bis vor kurzer Zeit musste man schon vorher im Deutsch-Schweizerischen Grenzgebiet seinen Wohnsitz haben, um Grenzgänger beantragen zu können, seit den bilateralen Verträgen (wechselseitige Verträge zwischen der Schweiz und der EU über freieren Personenverkehr - auf Wunsch mehr Infos) ist dies allerdings jederzeit möglich.

Auch kannst Du als Pflegefachfrau in der Schweiz ohne Französischkenntnisse arbeiten - solltest dann allerdings Deine Bewerbungen in der Deutschschweiz verteilen.
Deutschschweiz und Grenznah sind die Kantone : Schaffhausen, Zürich, St.Gallen und Thurgau.

Liebe Grüsse

Dirk
 

Dirk

Stammgast
Mitglied seit
16.10.2002
Beiträge
224
Standort
Schweiz - Zürich
Beruf
Dipl. Intensivpflegefachmann
Hallo Kathrin !

Die Schweiz ist ein sehr schönes, aber auch relativ grosses Land.

Hast Du Dir schon mal angesehen, welche Ecke der Schweiz für Dich interessant sein könnte ?
Und welcher Arbeitsbereich würde Dir am ehesten Zusagen.

Allgemein kann man sagen, dass es Personalvermittlungsagenturen gibt, die zum Teil einen sehr guten Ruf geniessen, andere Agenturen jedoch beinahe mit unverschämten MEthoden arbeiten.
Einige Spitäler bevorzugen ganz klar eine persönliche (also ohne Vermittler) Bewerbung, und Offerieren dies auch so (z.B. Spital Bülach).

Wenn Du magst, dann kann ich Dir gerne mehr erzählen, und Dir ein wenig behilflich sein, bei Deiner Suche.

Liebe GRüsse

Dirk
 

lammpi

Newbie
Mitglied seit
20.03.2004
Beiträge
1
Hallo,

ich bin neu hier und interessiere mich für eine Tätigkeit in der Schweiz. Hat jemand Links zu Jobvermittlungen, die einem helfen in die Schweiz zu kommen. Aber welche sind seriös und welche sollte man besser meiden?

Danke erstmal und hoffendlich viele Anworten
lammpi
 

sasc

Newbie
Mitglied seit
24.01.2004
Beiträge
21
Hallo Hallo
habe mich jetzt auch mal in der Schweiz beworben und auch Glück gehabt. Wusste gar nicht, dass ich mir so eine schöne Gegend ausgeguckt habe :-)
Bin nur gerade etwas stutzig geworden, du verdienst soviel dirk.. Mir hat man gesagt, ich würde 4600 plus zulagen verdienen. Sind das so viele Zulagen?? oder sind die Unterschiede doch größer als 100 SF???
Liebe grüße aus Dorsten
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!