Arbeiten in der Pflege in anderen Ländern wie Spanien oder Thailand?

Dieses Thema im Forum "Ansprechpartner / Institutionen und Erfahrungsberichte" wurde erstellt von Julchen0201, 11.10.2009.

  1. Julchen0201

    Julchen0201 Newbie

    Registriert seit:
    11.10.2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    hallo
    und zwar habe ich mal so ne frage möchte nach meinem examen gerne irgendwo wie spanien oder thailand für ein oder zwei jahre hin gehen und da in meinen beruf arbeiten.
    hat da schon jemand erfahrungen?
    wenn ja würde es mich freuen wenn ihr mir dazu was erzählt.
    danke

    liebe grüße
     
  2. MoonKid

    MoonKid Stammgast

    Registriert seit:
    21.02.2009
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pfegewissenschaftler B.Sc. und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
    Ort:
    Guantanamo
    Akt. Einsatzbereich:
    häußliche Intensivpflege
    Spanien kannst du knicken. Da lassen sich dich höchsten als Hilfskraft ran. Das Ausbildungsniveau in Spanien entspricht internationalen Standard und ist somit dem deutschen Niveau weit vorraus.

    Thailand weiß ich nicht.

    Im Grunde hast du nur in Entwicklungsländern und in Ländern mit Pflegenotstand (England, Holland, Finnland, Schweden, ...) Chance.
     
  3. Tante Doll

    Tante Doll Gast

    In vielen Ländern ist der Ausbildungsstandard dem Deutschen voraus, da die Ausbildung oft auf 3-jähriges Studium mit Bachelorabschluss basiert.

    Dennoch wird die deutsche Ausbildung in einigen Ländern anerkannt und man kann dort formaljuristisch ohne Probleme arbeiten ( Bedarf, Sprachkenntnisse und individuelle Eignung natürlich vorausgesetzt ! )

    Hier muss man sich einfach speziell informieren.

    über die......
    Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV)

    Anschrift

    Villemombler Str. 76
    D - 53123 Bonn Tel: 0228 / 713 13 13
    Fax: 0228 / 713 270 1111

    E-Mail: ZAV-Bonn@arbeitsagentur.de
    Montag bis Mittwoch: 8:15 Uhr - 16.00 Uhr
    Donnerstag: 8.30 Uhr - 18:00 Uhr
    Freitag: 8:15 Uhr - 14:00 Uhr


    ...... erfährt man schon einiges
     
  4. Julchen0201

    Julchen0201 Newbie

    Registriert seit:
    11.10.2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    hallo leute erst mal danke für eure netten antworten.
    Jetz mal ne andere frage habe im tv gesehen bei auf und davon das das in neuseeland auch möglich ist.
    weiß jemand dazu was?
    liebe grüße
     
  5. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hast du schon mal die Suchfunktion oben in der blauen Zeile bemüht?
     
  6. Tante Doll

    Tante Doll Gast

    Julchen0201 `s Interesse an fernen Ländern, die doch sehr unterschiedlich sind, suggeriert mir, dass es offenbar gar nicht so wichtig erscheint wohin man auswandert, sondern nur dass man es tut ! ..... mit dem Ziel möglichst weit weg von Deutschland ! irre ich mich ? wenn ja, dann kann er/sie hier gerne unter dieser Rubrik weiter Infosuche betreiben. Wenn nein, dann können wir gerne unter der Plauderecke, sozusagen bewusst OT, weiter darüber diskutieren, was so schlimm in Deutschland ist, dass man am liebsten gleich heute das Weite suchen will
     
  7. nasrath

    nasrath Newbie

    Registriert seit:
    27.06.2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Anästhesie/Intensivmedizin
    Ort:
    Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation für Kardiologie/Kardiochirurgie
    Moin, ich bin auch schon ne Zeit am suchen. Spanien wäre auch mein Lieblingsziel, jedoch gibt es hier schon anfangs die Probleme der Diplomübersetzung, Stempelübersetzung und Beglaubigung und wenn du dies nicht hast kriegst du das nicht...
    Ist voll schwierig durchzublicken und kostenaufwendig.
    Stellen gibt es wenig. Empfehlen kann ich dir, deine Bewerbung/Lebenslauf von einem Spanier umschreiben zu lassen und an die Krankenhäuser direkt zu versenden.
    Adressen gibts im Netz und wenns klappt, wird dir geholfen, aber oberste Priorität ist fliessend spanisch zu sprechen.
    Östereich ist sehr gut beurteilt, gegenüber der Schweiz sind alle freundlich und die Bezahlung ist auch gut.
    Bei der Arbeitsagentur findest du durchaus Jobs in Neuseeland und Schweden/Norwegen - is halt kalt und dunkel, nicht Sonne und Strand.
    Wenn ich was hab - sach ichs dir - ansonsten - viel Erfolg bei deiner Suche.
    Übrigens ist das Suchblatt Nr1 "Die SDchwester-der Pfleger" - mit RiesenStelleanzeigeteil - auch im Ausland---
    CU
    Mike
     
  8. Tante Doll

    Tante Doll Gast

    Hört sich etwas oberflächlich und sehr verallgemeinernd, sprich unreflektiert, an, findest Du nicht ?
     
  9. nasrath

    nasrath Newbie

    Registriert seit:
    27.06.2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Anästhesie/Intensivmedizin
    Ort:
    Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation für Kardiologie/Kardiochirurgie
    Was soll das heisen, oberflächlich.
    Ich glaube schon, daß ich mir erlauben kann, von Tatsachen zu schreiben.
    Seit 2 Jahren verfolge und recherchiere ich Treats/ Chats und bin ich Kontakt mit mehr als 20 deutsche Kollegen aus Östereich und der Schweiz, zudem Habe ich Verwandtschaft in der Pflege in der Schweiz.Auch war ich schon in diversen Häusern hospitieren Östereich und Schweiz - also unterlass doch bitte deine Bemerkungen, ich bin nicht hier um Hypothesen zu verbreiten.
    cu
    Mik
     
  10. Tante Doll

    Tante Doll Gast

    Leider sprechen diese Aussagen eine eigene Sprache und solange ich nicht eindeutig gegen Forenregeln verstosse und mich kein Modi/Admin sperrt, werde ich hier meine Meinung so oft sagen wie ich will !

    by the way : Andere haben auch so ihre Kontakte, Erfahrungen Bekanntschaften ! Also halte Dich nicht für den Einzigen der sich informiert.

    Aber ich werde OT. Alles Weitere über PN bei Bedarf
     
  11. Martinico

    Martinico Newbie

    Registriert seit:
    26.10.2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik
    Also Spanien knicken, stimmt vorne und hinten nicht.
    Ich selbst habe in Spanien gearbeitet. Klar die spansiche Krankenpflegeausbildung ist der deutschen weit voraus, was ja aber nix neues ist, das ist ja fast jede in Europa, aber es gibt eine Annerkennung nach europ Gesetz.
    Das einzige was du machen musst, ist eine Berufsannerkennung beim span. Gesundheitministerium beantragen. Das ist Formsache wegen dem schon erwaehnten europ. recht. Hier der link fuer eine Beantragung

    Portada > Universidades > Educación superior universitaria > Títulos > Homologación de títulos - Ministerio de Educación

    So ABER, unabhaengig dass die spanischen Pflegekraefte viel mehr medischen Sachverstand haben und auch areztliche Taetigkeiten wie selbstverstaendlich ausfuehren ( da kommt man auch langsam rein) OHNE spanisch, und ich meine un espanol perfecto y no el castellano turistico y algunas palabras de boberia, kannst du Spanien wirklich knicken.
    Spanien hat in Europa die hoechste Arbeitslosenquote, da warten die nicht auf ne deutsche Krankenschwester die nicht intubieren kann und ein paar Brocken spanisch spricht.
    Ich bin uebrigens weg aus Spanien, weil mein Gehalt die 1200 Euro Grenze nicht mehr ueberstiegen hat, und leb mal mit 1200 in Barcelona, das ist eng
    Generacion mileurista sagen die Spaniern dazu
    Gruesse aus Holland, kann ich uebrigens sehr empfehlen, gutes Gehalt, hohe Lebensqualitaet, genug Arbeitschancen, leider keine Palmen, man kann nicht alles haben
     
  12. Schwester Andy

    Schwester Andy Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.07.2006
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam. Ges.- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bodenseeregion
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Ich muss meine Hochachtung vor allen,die sich trauen in fremden Ländern, sei es Spanien, Neuseeland, den USA oder sonstwo arbeiten oder gearbeitet haben aussprechen.:daumen:
    Diejenigen,die mit dem Gedanken spielen und es versuchen haben Mut und das ich löblich, ABER:
    Warum genau wollt ihr weg?
    Neues erleben? Weiterbildung? Andere Erfahrungen sammeln? Erwartungen eines besseren Lebensstandard durch mehr Gehalt?

    Alles schön und gut, auch nachvollziebar aber denkt ihr nicht ein wenig an Deutschland, wo der Pflegenotstand ausbricht oder schon ausgebrochen ist? Man braucht euch hier, bezieht das bitte mit in euren Überlegungen auszuwandern.

    liebe Grüße
     
  13. Martinico

    Martinico Newbie

    Registriert seit:
    26.10.2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik
    Du hast schon recht.
    Also ich habe jahrelang in Spanien gearbeitet und bin jetzt seit 5 Jahren in Holland.
    Also es ist schon nicht schlecht fuer den eigenen Horizont zu sehen was der Rest der Welt so macht.
    Aber ich glaube im Endefekt geht es darum wo bekomme ich Wertschaetzung fuer meine Arbeit, und wie werde ich bezahlt.
    Ich wuerde auch manchmal gerne zurueck nach Deutscgland, aber wenn ich mir angucke wie die Loehne sind, die Arbeitsbelastung ( hoere ich ja nur immer, wissen tue ich es ja nicht) dann bleibe ich doch besser dort wo es mir besser geht.
    Ein kleines Beispiel: Egal ob in Spanien oder in Holland, wenn mich jmd dort fragt was ich von Beruf bin und sage Krankenpfleger hoere ich immer nur ein bewunderndes OHHHHHHHH
    Was hoerte ich in Deutschland ??? Es ist halt so, dass leider keine Wertschaetzung fuer unseren Beruf gibt in unserer Heimat. Aber das kommt sowieso in 20-30 Jahren ganz boese zureuck.
    Die heute 18jaehrigen die Examen machen, werden vermutlich in 20 Jahren mit Headhunter gescuht und bekommen Pramien wenn sie in einer bestimmeten Einrichtung beginnen.
    Aber wenn dann alle Weg sind, hat man halt zu spaet reagiert.
     
  14. Bernd2011

    Bernd2011 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.01.2012
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Hey,

    hat jemand von Euch damit Erfahrungen gesammelt? Man ließt überall etwas anderes bzw. hat sich in den letzten Jahren etwas verändert?
     
  15. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Weder Spanien noch Deutschland sind in den letzten Jahren aus der EU ausgetreten, also...:-?

    Ich kann kein Spanisch, aber der Link scheint mir noch korrekt zu sein.

    Wie genau die Berufsanerkennung vonstatten geht, welche Papiere nötig sind und wieviel es kostet erfährst Du sicher direkt vom spanischen Gesundheitsministerium. Sollten die nicht mehr der richtige Ansprechpartner sein, können Sie Dir zumindest die jetzige Adresse nennen.
     
  16. bisauf

    bisauf Gast

    Ich arbeite nun schon eine gewisse Zeit im Ausland. Mach einfach in deinem ersten Satz Ausrufezeichen anstatt Fragezeichen.
    Wir leben ja nun in einer freien Welt - und sich aus falsch verstandenem Patriotismus ausbeuten zu lassen, nun ja.
    In Deutschland hat man jahrelang und systematisch die Arbeitsbedingungen der Pflegekraefte verschlechtert und nun wundert man sich, dass dann welche gehen...
     
    #16 bisauf, 11.02.2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11.02.2012
  17. Bernd2011

    Bernd2011 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.01.2012
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    ... eine Veränderung der Bedingungen kann auch innerhalb der EU stattfinden! Zeiten ändern sich, Bedingungen auch!

    In dem PDF wird von normalen Unterlagen gesprochen, nichts außergewöhnliches. Mich würde trotzdem interessieren, ob jemand Erfahrungen mit der staatlichen Annerkennung gesammelt hat! (Abläufe, Schriftverkehr etc,)
     
  18. bisauf

    bisauf Gast

    Ich habe gerade ein daenisches Blog durchforstet in dem die Frage der Arbeit in Thailand als daenische Krankenschwester bearbeitet wurde. Dort wurde gesagt, dass die staatliche Pruefung in Thai ein gewisses Problem darstellen wuerde. Ohne diese keine Arbeit als Krankenschwester. Man meinte, dies waere eine Art Protektion gegen Arbeitskraefte haupsaechlich aus dem asiatischen Raum und wuerde auch ausgezeichnet funktionieren.

    Dann schon mal viel Erfolg beim Thai- lernen!
     
  19. monaluna

    monaluna Poweruser

    Registriert seit:
    02.10.2006
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Krankenschwester RN
    Es sollte ja wohl selbstverständlich sein, die Landessprache zusprechen, wenn ich in einem Land als KS arbeiten will!
     
  20. bisauf

    bisauf Gast

    Richtig, monaluna!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.