Arbeiten auf der Intensivstation?

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von Tetty, 20.10.2008.

  1. Tetty

    Tetty Newbie

    Registriert seit:
    13.10.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,
    hier sind bestimmt viele Fachkrankenschwestern für die Intensivpflege.
    Mich würde mal interessieren warum ihr gerne auf der Intensivstation arbeiten wollt oder arbeitet.
    Ich hoffe bis jetzt noch auf einen Ausbildungsplatz zur Gesundheits- und Krankenpflegerin, aber mache mir natürlich auch schon Gedanken was man danach machen könnte.
    Intensivstation könnt ich mir schon interessant vosrstellen, aber habe eigentlich gar keine richtige Ahnung. Vllt könnt ihr mir einen kleinen Einblick geben was man dort so macht... und warum euch das spass macht oder ihr euch dazu entschieden habt auf einer Intensivstation zu arbeiten.
     
  2. mostbirne

    mostbirne Gast

    jugendlicher leichtsinn. lern was vernünftiges. pflege = sackgasse

    jetzt werd ich bestimmt wieder gelyncht... aber is so find ich.
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Was fand/ finde ich gut auf einer Intensivstation bezüglich des Arbeitens:
    Teamarbeit zwischen Pflege, Arzt und Physiotherapie
    ganzheitliche Sicht des Pat.- medizinisch und pflegerisch
    hohe Anforderung an die eigene Flexibiltät und das eigene fachliche Können
    relativ freie Zeiteinteilung im Dienst (man kann selbst Prioritäten setzen im Dienst)
    Pflegetherapie ist möglich (BasStim, Bobath, Kinästhetik)

    Negativer Aspekt:
    wenn die Leitung nicht stimmt, kanns schneller zu Schwierigkeiten kommen
    emotional und physisch sehr anstrengend

    Elisabeth
     
  4. Spargelhuhn82

    Spargelhuhn82 Stammgast

    Registriert seit:
    14.05.2008
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensiv
    Mir gefällt bei der Arbeit auf der ITS vor allem, dass man viel selbständiger und teilweise unabhängiger von den Ärzten arbeitet. Auf peripheren Stationen muss man morgens (zumindest in dem KH in dem ich arbeite) auf den Arzt warten, der die Blutentnahmen vornimmt und die i.v. Medikamente (wie z.B. Lasix) spritzt. Da die meisten Patienten bei den Blutentnahmen nüchtern sein sollen, zögert sich das Frühstück für diese Patienten nach hinten hinaus etc. Das machen wir auf ITS alles selbst.
    Hinzu kommt noch, dass wir eine kleine ITS sind mit nur 6 Betten, so dass auch wenn mal "die Hütte voll belegt" ist, doch immer noch Zeit bleibt, sich mit den Patienten zu befassen, mal ein Gespräch zu führen und ähnliches. Ist auf peripheren Stationen mit (bei uns) jeweils 36 Betten, die fast immer voll belegt sind, schon mal schwierig.

    Bei den negativen Aspekten stimme ich Elisabeth zu. Teilweise ist die Arbeit anstrengend und belastend und ich für meinen Teil nehme zeitweise viel mit "nach Hause". Auch dass das Team "stimmen" muss bzw. eine fähige Leitung vorhanden, ist absolut wichtig. Und man darf nie aus den Augen verlieren, ob jetzt auf einer 6- oder einer 30-Betten-Intensiv, dass man immer noch einen Menschen vor sich hat!!! Egal ob sediert und beatmet oder nur zur Überwachung.. der erste Blick richtet sich bei mir nicht auf den Monitor, sondern auf den Patienten. Habe von einigen Pflegekräften mitbekommen, dass das leider nicht selten vorkommt.. traurig eigentlich.

    Tetty, was möchtest du noch wissen? Du schreibst, "was man dort so macht"? Meinst du einen Überblick über den Tagesablauf?
     
  5. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Was mir besonders gut an der Arbeit auf Intensivstation gefällt:

    höhere Verantwortung
    Teamarbeit
    flexiblere Gestaltung der Tagesaufgaben (eigene Prioritäten setzen könne/dürfen)
    Geräte
    mit Notfallsituationen kann man nach vielen Jahren besser umgehen...um das Gefühl ein wenig zu beschreiben: " in der Ruhe liegt die Kraft"

    Was mir nicht so gut gefällt:

    extremes Arbeitsaufkommen und dann Fließbandsituation
    die Folge daraus: keine Zeit mehr für Patienten, so wie man es gerne hätte.
    Ärzte werden nicht so gut eingearbeitet und das verursacht in mir eine Art " Übelkeit" wenn ich an Notfallsituationen mit diesen neuen Ärzten denke.
    "Arroganz" mancher Ärzte um ihre Unwissenheit zu überdecken.

    Ansonsten ist es wie schon meine Vorredner betonten, die Leitungsebene muss in jedem Falle stimmen.
    Wichtig ist es auch das man zur Leitung gehen kann, wenn man ein Problem hat.
    Ebenfalls ganz wichtig ist es: Konflikte so schnell wie möglich anzusprechen und lieber in einer win- to - win position wieder aus diesen Gesprächen rauszukommen.
    Diskussionen sind meiner Meinung nach absolut erlaubt, aber werden nicht gerne gesehen.

    Die unterschiedlichen Menschen in diesem riesengroßen Team muss man nicht alle lieben, aber mit ihnen arbeiten können.

    Ganz arg wichtig ist es: Kritik annehmen lernen. Nicht immer ist das je nach Tagesform bzw. Arbeitsaufkommen möglich. Dann kann es durchaus schon mal zu aggressiveren Verhalten untereinander kommen. Auch die Lästereien treten dann gehäufter auf. Dennoch kann ich nur empfehlen : Selbstreflexion und versuchen von sich aus etwas an der Situation zu verbessern.
    Die Begründung liegt darin, dass man die Anderen häufig nicht verändern kann und sie es sowieso nicht wollen oder aus ihrem Blickwinkel so betrachten. Also lieber versuchen von sich aus das Beste zu wollen und lieber eine Entschuldigung mehr für einen schnoddrigen Ton oder Verhalten, als einmal zu wenig.
    Dennoch wird es immer Kollegen/innen geben, die über einen schlecht denken u.s.w. bzw. es verändern sich auch die Beziehungen untereinander im Laufe der Jahre.
    Um sich einen leichteren Weg zu machen ist es sinnvoll : Ruhe zu bewahren, viel zu fragen, sich helfen zu lassen, wenn man noch unsicher ist und lieber das Geschwätz zu ertragen, dass man ja viel zu viel fragt, als wegen zu wenig fragen outgesourct zu werden.
    Dennoch sind die Intensivler ein schwieriges Völkchen...seufz....

    Viel Erfolg.
     
  6. knackfuss

    knackfuss Newbie

    Registriert seit:
    22.10.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger; Rettungsassistent; Dozent für Erste Hilfe
    Ort:
    Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Hallo ihr lieben....
    ich würd gerne meinen Senf zu der Aussage das Intensivler ein schwieriges Völkchen sind geben.(ich weiß das das nicht soooo ernst gemeint war)!!!
    Ich persönlich habe bessere Erfahrungen mit A/I PP gemacht als mit OP-PP egal ob in der Zivizeit oder jetzt als KP/RA.
    Ich liege meistens eher mit den A/I Kollegen auf einer Wellenlänge.Teilweise gibt es schon erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Pflegedisziplinen ,oder was sagt Ihr dazu?
    Aber das eigentliche Thema war ja ein anderes....mir gefällt die Herausforderung(fachlich sowie menschlich),die verantwortung,die Selbstständigkeit mit der man arbeiten kann und die A/I Pflege interessiert mich als Fach der Pflege einfach sehr!

    So lange Rede Kurzer Sinn ich hab nen Doppelkinn....bis dann ihr lieben:flowerpower:
     
    #6 knackfuss, 24.10.2008
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24.10.2008
  7. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    *:nurse: bin doch selbst ein Intensivler....oder wie sich diese Spezies nennt...:hicks:
     
  8. knackfuss

    knackfuss Newbie

    Registriert seit:
    22.10.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger; Rettungsassistent; Dozent für Erste Hilfe
    Ort:
    Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Hallo pericardinchen,
    ich hab das auch überhaupt nicht böse aufgefasst!!!so sollte das auch nicht ankommen- falls doch tuts mir ehrlich leid!
    an alle:
    ich würde gerne wissen ob mein gefühl stimmt das es menschlich so große unterschiede zw.A/I und OP-PP gibt oder ob es halt nur meine erfahrung ist und das es außerhalb bremens einen besseren Teamgeist beim OP/AI-PP gibt.
    LG
    Bis Später
     
  9. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Hallo Knackfuss,

    ne hab das auch nicht böse aufgefasst, sondern mich eher darüber amüsiert.
    Also A/I PP und OP PP sind unterschiedliche Spezies und dennoch scheint es ausserhalb von Bremen auch PP zu geben, die eine gute Teamarbeit leisten.
    gvlg, pericardinchen:-)
     
  10. knackfuss

    knackfuss Newbie

    Registriert seit:
    22.10.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger; Rettungsassistent; Dozent für Erste Hilfe
    Ort:
    Bremen
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    dann bin ich ja beruhigt! lg!
    am 15.11 fange ich außerhalb bremens:wink1: eine neue stelle an.
    da achtet auch die Öse sehr drauf das da teamarbeit stattfindet, was ich sehr gut finde!
    Ich finde gute Pflege kann nur im Team stattfinden ,leider sehen das andere Kollegen anders:cry:!
    naja, zum glück sind die menschen ja alle unterschiedlich!!!!!! :flowerpower:
     
  11. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Hallo Knackfuss,

    wo fängst Du denn an ? Schick mir doch mal ne PN.

    Ansonsten natürlich guten Anfang von ganzem Herzen.

    Dein Pericardinchen:-)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Arbeiten Intensivstation Forum Datum
Schweiz: Arbeiten auf einer Intensivstation Arbeiten in Deutschland/Österreich/Schweiz als ausländischer Bürger 02.04.2015
Arbeiten in der 12. SSW auf der Intensivstation? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 13.08.2008
Arbeiten auf einer Intensivstation Fachweiterbildung für Funktionsbereiche 13.05.2003
Arbeiten in der Notaufnahme! Interdisziplinäre Notfälle Gestern um 20:22 Uhr
Neuseeland Praktikum oder Arbeiten? Ansprechpartner / Institutionen und Erfahrungsberichte Mittwoch um 23:08 Uhr

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.