Aortenklappenvitium?

Crizzy

Stammgast
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
339
Standort
LA, Bayern
Beruf
GKP
Akt. Einsatzbereich
Diabetologie, GastroEnterologie, Geriatrische Komplextherapie
Hallo zusammen,

kann mir vielleicht jemand sagen was ein "Aortenklappenvitium" ist? Hab gegoogelt und zwar was gefunden, allerdings keine Erläuterung. Der Pschy gibt auch nix her. Und ich hab morgen Anleitung und vergessen in der Arbeit zu fragen weil keine Zeit war.

Danke schonmal, lg
 

Gego

Poweruser
Mitglied seit
22.09.2006
Beiträge
710
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Pneumologie
Funktion
Praxisanleiter
Hallo Crizzy!

Zerleg einfach mal den Begriff in "handliche" Teile.
  • Aortenklappen -> hat irgendwas mit der Aortenklappe zu tun
  • Vitium -> lateinisch für "Fehler"
Also handelt es sich bei einem Aortenklappenvitium um einen Fehler an der Aortenklappe.

Zusammen mit den Erkenntnissen aus Anatomie und Physiologie kannst Du dann die möglichen Auswirkungen ableiten.

Was macht denn die Aortenklappe? Wozu ist sie gut? Wo sitzt sie? Was könnte passieren, wenn sie nicht funktioniert (z. B. nicht schließt oder nicht richtig öffnet)? Schau dir dazu mal die Anatomie (Herz und Gefäßsystem) an.

Ich will Dir aber das eigene Denken nicht abnehmen.

Schönen Gruß, Gego.
 

Stern32

Poweruser
Mitglied seit
06.08.2006
Beiträge
545
Beruf
Krankenschwester
Funktion
Krankenschwester
Hallo,
vielleicht hilft dir das ein wenig!
Das dekompensierte Aortenklappenvitium als intensivmedizinischer Notfall
S. Reith und K. Werdan
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg​
Die akute aortovalvulär bedingte Herzinsuffizienz ist in der Gesamtheit der Herzinsuffizienzursachen zwar relativ selten, stellt aber in Anbetracht der äußerst komplexen hämodynamischen Konstellation eine besondere intensivmedizinische Herausforderung dar. Prognoseentscheidend ist neben der sofortigen Diagnosestellung und der kontinuierlichen intensivmedizinischen Überwachung vor allem die unmittelbare medikamentöse Therapie zur hämodynamischen Stabilisierung. Während bei der akuten Aorteninsuffizienz die Therapie sowohl eine Vor- als auch Nachlastsenkung beinhaltet und die therapeutische Strategie sich ganz entscheidend an der zugrundeliegenden Ursache orientiert, ist das therapeutische Vorgehen bei der akut dekompensierten Aortenstenose differenzierter und im wesentlichen auch abhängig von der linksventrikulären Pumpfunktion. Gelingt unter den konservativen Maßnahmen keine Stabilisierung, so sollte sehr frühzeitig eine kardiochirurgische Intervention angestrebt werden.

Gruß TinaG.
 

Crizzy

Stammgast
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
339
Standort
LA, Bayern
Beruf
GKP
Akt. Einsatzbereich
Diabetologie, GastroEnterologie, Geriatrische Komplextherapie
Danke euch allen :-)
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!