Antikoagulation trotz Hirnblutung? Durch strikte Bettruhe Thrombosegefahr

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie" wurde erstellt von sommerwolke, 03.10.2008.

  1. sommerwolke

    sommerwolke Stammgast

    Registriert seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits,-u.Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Fachrichtung
    Funktion:
    JAV-Mitglied
    Hallo zusammen. Habe mal eine Frage,was sagt ihr...
    (Mir privat passiert,aber für den Stationsalltag und als Schülerin sicher auch nützlich zu erfahren).
    Meine Oma war gefallen, woraus eine Hirnblutung im Stammhirn resultierte.

    Erst wurde die Blutung nicht bemerkt,doch durch ständig anhaltende und immer stärker werdende Kopfschmerzen, auch noch nach 2 Tagen wurde dann ein CT gemacht, was die Blutung zeigte.
    Ihr wurde gesagt, dass erstmal nichts gemacht werden würde,in der Hoffnung sie würde zum Stillstand kommen,indem sie strikte Bettruhe einhält,sich so wenig wie möglich bewegt!
    (Sie nahm bis zu dem Tag des Sturzes ASS100, hatte schon einen Herzinfarkt und zwei mal eine Thrombose).
    Die Blutung hielt selbst eine Woche später noch an,Kopfschmerzen wurden immer stärker).

    Als ich sie besuchen ging, fragte ich mich,ob sie nun Antikoagulanzien bekommt, denn wie würde so die Blutung zum Stillstand kommen?? Meine Oma sagte mir sie hätten alles abgesetzt! Was ja klar war, aber somit war MIR klar,dass es doch eine Thrombosegefahr hoch 100 war jetzt! Sie bewegte sich über eine Woche fast gar nicht,außer die Hände und Füße ein wenig. Es ist nochmal gut gegangen, nach etwas über einer Woche stand die Blutung still.

    Wie wird das normalerweise bei Hirnblutungen gemacht?
    Medis sofort abgesetzt und Thrombosegefahr in Kauf genommen oder wie läuft das so? Und nebenbei gefragt,wie kann ich sowas kontrollieren,ob sie Blutung in kurzer Zeit stärker geworden ist,wenn ich so eine Patientin auf Station liegen habe,bedarf sie doch bestimmt enger berwachung oder? Vielleicht durch beobachten der Pupillenreaktion oder mithilfe der glaskowkomaskala? oder wär das schon zu übertrieben,so dass Bewußtsein zu kontrollieren?

    Würde mich mal interessieren,vielleicht habt ihr ja Lust was dazu zu schreiben!
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Jegliche Antikoagulanzien sind natürlich bei einer Blutung kontraindiziert. Das geht halt nicht.
    Da kann man dann nur physiologische Maßnahmen ergreifen, was natürlich nur bedingt, zB für die Beine was bringt...


    Was war das für eine Blutung? Bei voll bewusstseinsklaren Patienten und einer Art Sickerblutung finde ich die Glasgow Skala nicht zwingend nötig. Auf einer spezialisierten Station wird die ber sicher standarisiert gemacht denke ich...
     
  3. sommerwolke

    sommerwolke Stammgast

    Registriert seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits,-u.Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Fachrichtung
    Funktion:
    JAV-Mitglied
    Okay,dass dachte ich mir schon,dass Antikoagulazien dann kontraindiziert sind,logisch.
    Leider weiß ich nicht genau was es für eine Blutung war, als ich den Pfleger gefragt habe (meine Oma lag in dem KH, wo ich arbeite) bekam ich keine Antwort:-?
    Aber ich meine es wär die Reden von Ventrikelblutung im Stammhirn gewesen. Wieso gibt es da unterschiedliche Arten von Hirnblutungen? Also "schnelle und langsame" Hirnblutungen oder so?
     
  4. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Dazu darf der Pfleger auch keine Auskunft geben!

    Gruß,
    Lin
     
  5. sommerwolke

    sommerwolke Stammgast

    Registriert seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits,-u.Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Fachrichtung
    Funktion:
    JAV-Mitglied
    hätte er mir das nciht sagen können als enkelin und irgendwo auch kollegin? ich habe mir wahnsinnige sorgen gemacht!
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Sommerwolke,

    warum bist du nicht zum Stationsarzt gegangen? Ich gebe auch keine Auskunft.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  7. Lin

    Lin Poweruser

    Registriert seit:
    28.12.2007
    Beiträge:
    1.528
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Urologie
    Auch wenn es sich um eine "Kollegin" handelt, darf der Pfleger in medizinischen Belangen keine Auskunft geben.
    Ich meine das jetzt nich böse, aber das müsstest du eigentlich wissen. Aber du hast durchaus das Recht vom behandelnden Arzt Auskunft zu bekommen, sofern es deine Oma will. Am besten fragst du auf der Station nach, wann der Arzt Zeit für ein Gespräch hat. Meistens ist es vor oder nach der Visite am günstigsten.

    Gruß,
    Lin
     
  8. sommerwolke

    sommerwolke Stammgast

    Registriert seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits,-u.Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Fachrichtung
    Funktion:
    JAV-Mitglied
    ja ihr habt recht..
    natürlich weiß ich das auch, ich hatte mir nur so sorgen gemacht (war abends nach 20uhr da ganz kurz,nachdem ich das erfahren hatte und der arzt war unterwegs im haus,sonst hätte ich ihn gefragt) und es war so komisch,vor einiger zeit hatte ich auf der station schon gearbeitet und nun erfuhr ich nichtmal wo die blutung genau meiner eigenen oma ist oder wie stark sie ist.. natürlich versteh ich das,aber denke ich könnt euch vorstellen,dass das in dem moment blöd war..
    naja, danke trotzdem:-)
     
  9. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Die Hirnblutung hat eine Ursache, häufig platzt ein durch Ablagerungen an den Gefäßinnenwänden starres Hirngefäß (z.B. im Rahmen einer hypertensiven Krise) ist es groß geht's schnell, ist es klein dauert's länger bis eine bestimmte Menge freies Blut sich in Hirnteilen, in einem oder mehreren Ventrikeln ansammelt. Auch ein Thrombus kann zu einer Blutung führen. Starres, verengtes Gefäß + Thrombus = kein Durchfluß, Druck steigt weil Blut nachströmt, Gefäß platzt
    Setzt die normale Gerinnungskaskade ein, dauert es je nach Größe der Läsion unterschiedliche lange.
    Eine generelle Bettruhe gibt es bei uns nicht. Häufig wird anfangs eine eingeschränkte Bettruhe verordnet, d.h. Patient darf an die Bettkante/Transfer auf Nachtstuhl.
    Stress reduzieren durch leichte Sedierung. Wenn ich durch erlauben vom sitzen an der Bettkante Stress vermeiden kann - erlaube ich lieber dieses als einen gestressten Patienten zu haben, der mir allmählich durchdreht vom Decke anschaun.
    Der Patient soll alles vermeiden was anstrengt, auch die Stuhlentleerung wird mittels Lactulose erleichtert.
    Bei Gehirnblutungen - entweder auf die Intensiv oder "nur" auf die Stroke, je nachdem wie stabil der Patient ist, 2 stdl. Pupillen- und Vigilanzkontrolle am Anfang, CCT's (craniales Computertomogramm) mehrfach, zur Verlaufskontrolle. Falls keine OP möglich (Lage + Größe der Blutung, Verlauf, Konstitution des Pat.) dann - reine konservative Therapie, das Blut resorbiert sich nach und nach.
    Ich meine dass trotzdem low-dose-Heparin gegeben wird, muss aber morgen nachfragen/ nachschauen.
     
  10. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    o.k. es geht doch schneller per Info aus dem Klinikleitfaden Neuro/Psych:
    Thromboseprophylaxe => low-dose-Heparin 3x5.000IE s.c., ATS, physikalische Maßhnahmen aber keine Thrombozytenaggregationshemmer, also ganz klar geregelt.
     
  11. sommerwolke

    sommerwolke Stammgast

    Registriert seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits,-u.Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Fachrichtung
    Funktion:
    JAV-Mitglied
    ahhh, vielleicht red ich jetzt ganz ganz falsches zeugs..:emba:aber thrombozytenaggregrationshemmer = antikoagulanzien oder??
    antikoagulanzien ist aber doch heparin oder nicht :/ ???
    Oh oh ^^
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Thrombozytenaggregrationshemmer sind nicht identisch mit Antikoagulanzien.

    Thrombozytenaggregationshemmer verhindern die Zusammenballung/ Verklumpung von Blutplättchen (Thrombozyten). Es wird die Plättchenfunktion gehemmt. Ein Thrombus kann damit nicht wachsen.

    Antikoagulantien hemmen die Gerinnung.

    Zur Blutgerinnung guckst du hier: Hämostase - DocCheck-Flexikon

    Elisabeth
     
  13. sommerwolke

    sommerwolke Stammgast

    Registriert seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits,-u.Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Fachrichtung
    Funktion:
    JAV-Mitglied
    danke elisabeth.

    hm,richtig verstanden?
    aggregrationshemmer greifen nicht in die gerinnungswerte des blutes ein, sondern verändern nur die aggregrationsform der thrombozyten, also (vereinfacht gesagt) den zustand, sodass sie keine koagel mehr bilden können, vielleicht könnte man es auch die äußere hülle nennen, sodass sie ncih mehr aneinanderhaften oder ähnlich?

    und die antikoagulanzien greifen direkt in die bildung von bestimmten blutbestandteiln ein (zB fibrin) ?

    kanns irgendjemand einfacht erklären und hat lust dazu :emba:
     
  14. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft

    Jedoch gibt der Hersteller von Heparin, die Hirnblutung als absolute Kontraindikation an...
     
  15. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Es gibt bisher keine ausreichenden Daten.......


    Dazu sagt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie in ihren Leitlinien:
    "Es ist unklar, ob Patienten mit ICB bei relevanten Paresen subkutan Heparin oder Heparinoide zur
    Thromboseprophylaxe erhalten sollten. In den meisten deutschen Kliniken wird derzeit
    low-dose-Heparin verabreicht. Es gibt bisher keine ausreichenden Daten zur Sicherheit und zum
    Nutzen der Heparingabe. Im angelsächsischen Sprachraum wird der Einsatz von
    Kompressionsstrümpfen ohne subkutane Heparingabe empfohlen".

    Klar, dass eine Vollheparinisierung kompletter Nonsens wäre, aber low-dose + s.c.? Möglicherweise will sich der Hersteller mit einer solchen Aussage "nur" rechtlich absichern?
    Ich weiß es nicht. Ob jetzt das low-dose-Heparin was gebracht hat oder nicht - generell hatten wir schon ewig niemanden mehr mit einer Thrombose, weder nach ischämischem Insult noch nach einer Gehirnblutung. Ob jetzt die Ursache darin liegt dass wir Heparin s.c. geben kann jedoch nicht bewiesen werden, da es keinen Vergleich gibt. Einen schlechteren Verlauf kann ich ebenfalls nicht feststellen - aber auch hier fehlt ein direkter Vergleich.
     
  16. DGKS Anja

    DGKS Anja Newbie

    Registriert seit:
    15.03.2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie
    Funktion:
    Mentor
    Hallo, also bei uns ahf der stroke unit dürfen die pat. mit einer blutung max. 30grad OK hochlagerung haben und strenge bettruhe!!!! alles andere steht in den anderen arktikeln vorher...
     
  17. Sanne3

    Sanne3 Stammgast

    Registriert seit:
    03.09.2008
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo,
    als unsere Intensivstation noch "begrenzte" Betten hatte und jeden Notfall aufnehmen musste, kam es schon mal vor, dass wir Patienten mit einer frischen ICB aufnahmen!
    2 stdl. Vigilanzkontrollen, eingeschränkte Bettruhe (WC-Gänge, Bad war erlaubt, je nach Befinden) und 1x tgl. Clexane 0,3 oder 0,4 ml.
    Bei Thrombose- oder Lungenembolievorerkrankung wurde wegen Clexanegabe der Internist eingeschaltet.
    Bei Verschlechterung wurde natürlich sofort ein CT angeordnet.
    Viele Grüße
    Sanne
     
  18. Enny

    Enny Newbie

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurochirurgie
    Wir machen das bei uns auch so.
     
  19. sommerwolke

    sommerwolke Stammgast

    Registriert seit:
    28.09.2008
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits,-u.Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Fachrichtung
    Funktion:
    JAV-Mitglied
    offtopic:
    kurze frage: kann jmd auf die flotte unterschied:
    heparin + calium-heparin nennen? keine meiner kollegen konnte es leider.
    kenne nichtmal die groben unterschiede.. dabei habe ich mittlerweile so viele gesehen und verteilt.
    *clexane
    *(clexane fertigspritzen) --> weiß nur,dass es schwangere erhalten.
    *calcium-heparin
    *arixtra ..

    kennt jmd große,einfach zu merkende, kurze unterschiede?
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Tipp: Besorg dir ein Doc-Check-Passwort. Damit kannst du jederzeit auch von zu Hause in die Rote Listen nebst Fachinformation einsehen.

    Und für den schnellen Einstieg: Medikamente | NetDoktor.de.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Antikoagulation trotz Hirnblutung Forum Datum
Verbrauchsantikoagulation? Ausbildungsinhalte 19.09.2008
Citratantikoagulation bei CVVHDF Intensiv- und Anästhesiepflege 06.08.2006
Pflegestandard "Antikoagulation bei Dialyse und verwandten Blutreinigungsverfahren" Dialyse 08.02.2005
Es angehen trotz eher negativer Meinungen anderer? Talk, Talk, Talk 14.10.2016
2 Einträge im Führungszeugnis: Ausbildung trotzdem möglich? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 13.06.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.