Antikoagulantien und Thrombozytenaggregationshemmer

Dieses Thema im Forum "Pharmakologie" wurde erstellt von Hasimausi, 14.06.2010.

  1. Hasimausi

    Hasimausi Newbie

    Registriert seit:
    12.06.2010
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen, ich beschäftige mich zur Zeit gerade mit der Pharmakologie und ich weiss, dass es im Wirkungsprofil der beiden oben genannten Arzneimittel unterschiede gibt.
    Ich finde jedoch den Begriff Antikoagulans sehr irreführend, denn es handelt sich ja um ein blutgerinnungshemmendes Mittel, aber wenn ich mich am Wort selbst orientiere (Gegen - Zusammenballen), wäre dann damit nicht die Hemmung der Thrombozytenaggregation gemeint? :gruebel:
    Wäre froh, wenn jemand Klarheit in mein pharmakologisches Wirrwarr bringen könnte. Danke.
     
  2. GuKcid

    GuKcid Newbie

    Registriert seit:
    12.06.2010
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-u. Krankenpflegerin
    Ort:
    Sachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Funktion:
    Auszubildende
    naja der unterschied ist ja antikoagulantien, wie heparine und cumarine, wirken im venösen sytem und da is das "gegen zusammenballen"

    und

    thrombozytenaggregationshemmer wirken im arteriellen system, und dort wird dann halt der "zusammenhalt" oder "klebrigkeit" der thrombos beeinflusst.

    hab ich das jetzt richtig erklärt?:besserwisser::?:
     
  3. Phoenix79

    Phoenix79 Gast

    Ihr Mäuse seid viel zu umständlich :kloppen:

    Antikoagulantien hemmen die Fibrinbildung - einfach gesagt, sie machen den Klebstoff Wirkungslos bzw. verdünnen ihn.

    Thrombozytenaggregationshemmer verhindern das die Thrombozyten sich aneinander anlagern können - einfach gesagt: wie zwei Magnete die jetzt umgepolt wurden und sich nicht mehr anziehen sondern abstoßen.
     
  4. Hasimausi

    Hasimausi Newbie

    Registriert seit:
    12.06.2010
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hey du, ich bin mir schon bewusst, was die beiden Arzneistoffe bewirken. Jedoch finde ich die Bezeichnung Antikoagulans so merkwürdig und sehe da den Zusammenhang mit dem Fibrin nicht direkt.
     
  5. Hasimausi

    Hasimausi Newbie

    Registriert seit:
    12.06.2010
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hey, da fällt mir auch no ein: Könnten theoretisch bei Antikoagulanziengabe nicht doch eine Thrombose bzw. Embolus entstehen? Die Blutplättchen ballen sich ja doch zusammen. :gruebel: Und ist die Verbindung zu schwach und löst sich im Blutstrom wieder auf? :kloppen:
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Die Gerinnung ist ein sehr kompliziertes System. Grob gesagt befinden sich im Blut gerinnungshemmende und gerinnungsfördernde Faktoren. Diese halten sich die Waage. Veränderst du dieses Gleichgewicht kommt es zur Gerinnung oder Blutung.
    Beispiel: Verletzung- Freisetzung eines gerinnungsfördernden Faktors aus der Blutgefäßwand. Damit wird das Gleichgewicht gestört und die Gerinnungskaskade angeschoben. Um die Thrombusbildung im Rahmen zu halten, fängt der Körper an gerinnungshemmende Faktoren auszuschütten bis das Gleichgewicht wieder hergestellt ist

    Gerinnungshemmende Mittel werden unterschieden nach:
    1. Antikoagulanz (wirkt im plasmatischen Teil)
    2. Thrombozytenaggregationshemmer (wirkt im zellulären Bereich)

    Elisabeth
     
  7. Hasimausi

    Hasimausi Newbie

    Registriert seit:
    12.06.2010
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Elisabeth... Vielen Dank für deine Hilfe. Nun klingt das für mich schon ganz viel einleuchtender... :klatschspring:
     
  8. Jolly_rouge

    Jolly_rouge Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.03.2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pflegefachmann FH, Experte Anästhesiepflege
    Ort:
    Bern, Luzern, Zug
    Nur falls es noch nicht klar herausging aus den obigen Defs:
    Bitte lass das mit dem venösen und arteriellen System weg. Das Blut wird ja schlecht im Herzen ausgetauscht... :wink1: Die Gerinnung des Blutes hat nichts mit dem Gefässsystem zu tun.

    Gruss Jolly
     
  9. GuKcid

    GuKcid Newbie

    Registriert seit:
    12.06.2010
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-u. Krankenpflegerin
    Ort:
    Sachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Funktion:
    Auszubildende

    naja so haben wir das nunmal halt aber gelernt bekommen. thrombozytenaggregationshemmer werden ja auch hauptsächlich eingesetzt um z.B. nen Re-Apoplex zu vermeiden und Antikoagulanzien gegen thrombose/embolie!

    ich find die unterscheidung schon wichtig...
     
  10. petite-infirmière

    Registriert seit:
    15.06.2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, also ich habe meine Ausbildung zwar erst vor kurzem angefangen, aber ich sehe nicht, worin du denn Unterschied zwischen Schlaganfall und Thrombose/Embolie siehst... Denn ein Schlaganfall wird ja zu ca. 80% durch eine Embolie oder Thrombose ausgelöst, oder nicht? :knockin:
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Du kannst zur Re-Apoplex-Prophylaxe sowohl Antikoagulantien einsetzen (Marcumar) als auch Thrombozytenaggreagationshemmer (ASS, Plavix).

    Elisabeth
     
  12. GuKcid

    GuKcid Newbie

    Registriert seit:
    12.06.2010
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-u. Krankenpflegerin
    Ort:
    Sachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Funktion:
    Auszubildende
    im gehirn sind es oft die arterien die einen apoplex auslösen und thrombosen entstehen im venösen system in den beinen z.B. . ist jetzt auch egal anscheinend lernt es jeder anders, wir haben es so beigebracht bekommen. ich will mich hier auch nicht rumstreiten, aber ich hatte gestern KAP und musste das zur theorieabfrage auch erklären den unterschied zwischen TAH und Heparinen und was damit prophylaktisch behandelt werden kann und das war richtig. also wie gesagt ich habs so gelernt und andere lernen es halt anders.

    tut mir leid das ich mich eingemischt habe.:-?
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Antikoagulantien Thrombozytenaggregationshemmer Forum Datum
Warum keine Antikoagulantien bei iOP- Kindern unter 10J? Fachliches zur Kinderkrankenpflege 22.05.2013
Thrombozytenaggregationshemmer Ausbildungsinhalte 23.01.2013
Thrombozytenfunktionshemmer ist gleich Thrombozytenaggregationshemmer? Pharmakologie 15.11.2006

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.