Anorexia nervosa bei ehemaligen Frühchen?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zur Kinderkrankenpflege" wurde erstellt von narde2003, 05.09.2008.

  1. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    auf einer Fortbildung hat mir eine Kollegin der Kinderpsychosomatik erzählt, dass sie immer mehr Kinder mit Anorexia nervosa haben, im Alter ab 8 Jahren.

    Besonders häufig wären dies ehemalige Frühchen.

    Wie sind eure Erfahrungen, kann dies vermieden werden?
    Was sind die Auslöser bei den Frühchen?

    Sonnige Grüsse
    Narde
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Überbehütung des "Frühchens"? Verhinderung einer Persönlichkeitsentwicklung? Alles dreht sich um das Gewicht?

    Anorexia nervosa Wikipedia

    Elisabeth
     
  3. schokofee

    schokofee Stammgast

    Registriert seit:
    22.10.2007
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Habe ich noch nie gehört, klingt aber sehr interessant.
    Falls jemand Näheres weiß, bitte Infos !

    Gruß, Schokofee
     
  4. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass ehemalige FG zum Teil ein schwieriges Verhältnis zum Essen haben. Von Anfang an ist das ein "Problemfeld" gewesen, die Nahrungsmenge wird genauestens protokolliert, das Gewicht ständig überprüft. Was in der Zeit im der Klinik ja wichtig und sinnvoll ist, führen aber viele Eltern bis ins Schulalter zu Hause weiter. Aus lauter Besognis natürlich.
    Ich kann mir auch gut vorstellen, dass Eltern nach so einer schweren Anfangsphase, wo sie vielleicht um das Leben des Kindes gebangt haben, sehr behütend sind.

    Dass diese noch recht jungen Kinder mit Anorexia nervosa diagnostiziert werden, hat meiner Meinung nach nichts mit der Anorexia nervosa einer 12-Jährigen zu tun. Da sind die Themen auch ganz anders gelagert (Erwachsenwerden, Ablösung von den Eltern, Weiblichkeit etc).
     
  5. Mona08

    Mona08 Newbie

    Registriert seit:
    14.03.2005
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo narde,

    definitiv! (behaupte ich jetzt mal)

    Nicht nur in Bezug auf Magersucht, auch auf Esstörungen generell. Als Eltern(teil) muss man zunächst damit leben, dass einem das Kind "weggenommen" wird, es auf der ITS liegt und von da an ist, wie ich im anderen Thread ja auch schon erwähnte, erstmal alles, was mit Zahlen zu tun hat, wichtig! Vitalwerte, zunehmen, Temperatur messen, das alles bestimmt den Frühchenalltag zunächst. In vielen Krankenhäusern wird immernoch nach festen Rhythmen sondiert/gefüttert usw. - manchmal geht es Personaltechnisch evtl. auch einfach (leider) nicht anders.

    Zuhause angekommen, ist es schwer, wieder auf "Normalmodus" ;) zu gehen, erst recht, wenn man dann noch den falschen KiA im Nacken hat. Man denkt, man "muss" es nun so weiterführen.. man "soll" ständig wiegen, brav weiterhin den 4-Stunden-Takt einhalten etc.pp. Dass das alles kontraproduktiv zu einer normalen, gesunden Entwicklung und zu einem gesunden Verhältnis zum Essen ist, dürfte klar sein. Es ist aber oft nicht leicht für die Eltern.. entweder weil sie selbst noch traumatisiert sind oder aber weil sie sich gegen die "Anweisungen" von Kinderärzten etc. nicht stellen wollen/können. Wir lesen es regelmäßig im Frühchenforum..

    Weitere Ursachen sind aber sicherlich auch das "ärgern" in so zartem Alter - Nasensonde, Tubus oder oder..

    Wir haben, als wir Zuhause waren, die Waage sehr bald in die Ecke gepackt, haben nach Bedarf gefüttert etc. Aber auch nur, weil ich mich zuvor eingehend damit beschäftigt habe.. Zudem hatten wir das Glück, in einer tollen Klinik gelandet zu sein.. wir waren schnell mit allem vertraut, haben irgendwann alles selbst gemacht/wurden super in die Pflege eingewiesen und dementsprechend konnten wir bereits auf ITS schon "unseren" Rhythmus etwas einführen, Tag & Nacht.. (nicht durchweg, ab und zu muss man ja doch mal schlafen ;) ) Was das Stillen anbelangt, hilft aber alles nichts, wenn Schwestern dann doch Fläschchen geben, obwohl eine Sonde ohnehin liegt.. ( :cry: )

    Geholfen hat das alles speziell bei uns allerdings nicht, da spielt zuviel mit rein, da Mausi nicht "nur" Frühchen, sondern mehrfach behindert ist (blind, schwerhörig, Tracheostoma/keine Stimme, viele Lebensmittelallergien, chron. Obstipation etc.).
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Anorexia nervosa ehemaligen Forum Datum
Intensiv/IMC - Erfahrungen zu Patientin mit Anorexia nervosa Intensiv- und Anästhesiepflege 22.02.2012
Versorgung von Patienten mit Anorexie Nervosa - IM AKUTKRANKENHAUS! Fachliches zur Kinderkrankenpflege 04.01.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.