Anleitung von Schülern

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsinhalte" wurde erstellt von ankroi, 17.08.2010.

  1. ankroi

    ankroi Newbie

    Registriert seit:
    15.07.2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr,

    es gibt ja Mentoren und Praxisanleiter. Bin grade dabei den Unterschied zwischen beidem herauszuarbeiten.

    Praxisanleiter haben Weiterbildung 200 Std, unterstützen dabei Theoretische Inhalte mit der praxis zusammenzubringen.

    Nun frage ich mich ob alle Pflegekräfte auch automatisch Mentoren sind, heisst die Schüler begleiten , ihnen Antworten geben und erklären.

    Ist es im Gesetz festgelegt das jede/r Examnierte/r die Fähigkeit haben muss Schüler zu betreuen? Wenn ja wo denn? Und sind also alle dann Mentoren oder ist das nochmal was anderes ?

    Ist wirklich wichtig...hoffe ihr könnt mir helfen, Informative Adressen wären auch sehr hilfreich.

    Danke
     
  2. ankroi

    ankroi Newbie

    Registriert seit:
    15.07.2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ist es desweiteren wirklich so, dass Praxisanleiter zustzlich eingesetzt werden sollen. Also nur für die Praxisanleitung und die Mentoren, zum Dienstplan gehören und die Schüler nur begleiten.

    Das steht hier überall so das praxisanleiter nicht zum Stellenplan gezählt werden.Habe ich aber noch nie so erlebt.
     
  3. DerStudent

    DerStudent Stammgast

    Registriert seit:
    16.07.2009
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrpfl. An/Int, Master of Education; Lehrkraft
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Hallo.

    Das Thema "Praxisanleitung" gabs hier schon öfter...Suchfunktion liefert da einiges.

    Ob die Bezeichnung "Mentor" überhaupt irgendwo definiert bzw. geschützt ist, weiß ich nicht - in meinem AV steht allerdings sinngemäß drin:"...die Bereitschaft an der Ausbildung von Schülern mitzuwirken...etc."
    Eine gesetzliche Regelung im Sinne von "eine GuKP muss auch ausbilden" wird es kaum geben. Aber wenn das zu der Stellenbeschreibung gehört und im AV steht, dürfte das einigermaßen bindend sein.

    Und ja, prinzipiell sollten PA zusätzlich laufen und nein, in der Realität ist das nicht die Regel....wird aber höchst unterschiedlich gehandhabt.

    DS
     
  4. ankroi

    ankroi Newbie

    Registriert seit:
    15.07.2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe hier ne Info das der Unterschied zwischen PA und Mentoren ist das die PA freigestellt sind für die Ausbildung und Mentoren zusätzlich zur Regulären Arbeit Aufgaben übernehmen.

    Ich möchte darüber in meinem mündliche.
    n Examen reden, nun frage ich mich ob ich das einfach außen vor lassen soll...sprich Unterschied zwischen Praxisanleiter und Mentor ist das die Praxisanleiter gezielt ausgebildet sind und die Mentoren nur unterstützend arbeiten, dazu benötigen sie aber auch pädagogische Kompetenzen, diese sind jedoch nicht in einer bestimmten Anzahl vom Arbeitgeber vorgegeben.

    Oder ob die mir dann nen Strick draus drehen und ich hätte das alles genauer beschreiben müssen.

    Möchte das bei BEraten und Anleiten nehmen
    Anleitung eines Schülers
    Def: Praxisanleitung, Methode zum Vorgehen bei einer Praxisanleitung
    und dann nehme ich Bezug auf meine Pat. sprich Def: Med, BtM, Arzneimittelgesetzt usw.

    Meinste da reicht es aus wenn ich das mit dem Praxisanleiter nur kurz anreiße ?

    Ich würde halt gerne sowas sagen wie das jeder auf Station sich verantwortlich für Schüler fühlen sollte und sein wissen weitergeben sollte, aber wenn ich da keine Quelle zu habe ist das doof.
    Also bei dir steht das im Arbeitsvertrag?
     
  5. DerStudent

    DerStudent Stammgast

    Registriert seit:
    16.07.2009
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrpfl. An/Int, Master of Education; Lehrkraft
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Naja, wenn Du von Dingen redest ohne die nötigen sicheren Informationen dazu, läufst Du natürlich Gefahr da "nen Strick draus gedreht zu bekommen"....wie immer :-)

    Zu Praxisanleitung gibts aber echt viel schon hier im Forum.

    Und ja, in meinem AV steht drin, dass ich an der Ausbildung mitzuwirken habe.

    DS
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich glaube, bei Beraten und Anleiten gehts hier net um die Anleitung von Azubis sondern wohl eher um die Beratung und Anleitung von Pat. und Angehörigen. Das ist ja ein Ziel der Ausbildung und die Kenntnisse sollen wohl in der mündlichen Prüfung vorgestellt werden.
    Stichwort: Gesundheitsförderung, Patientenedukation.

    Elisabeth
     
  7. ankroi

    ankroi Newbie

    Registriert seit:
    15.07.2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ich weiss aber im Probeexamen haben manche neue Mitarbeiter angeleitet und das war auch ok, z.B. zur Suizidalität, zum Erkennen und zum Umgang.

    Ich wollte erst nen Pat Beraten zu Entspannungsfördernden Maßnahmen.Habe da superviel zu ausgearbeitet Patedukation und Gesundheitsförderung, dann wollte ich auf ein Beratungsmodell umschwingen und wollte die Ohrakkupunktur vorstellen. Wusste dann aber nicht mehr ob das so logisch ist und Das ist alles ins Lehre verlaufen.

    Dann habe ich mir überlegt das meine Pat. Subutex kriegt und ich deswegen Anleitung zu Medikamenten machen könnte.
    Wenn ich aber nur den Pat. Anleite dann kann ich ja nichts über den Umgang mit Med, Arzneimittelgesetz usw erzählen.


    *******e muss das am Do abgeben.
    Ich weiss grad echt nicht mehr was ich machen soll.
    Habe jetzt schon 1,5 Tage damit verbracht und es ist immer nichts bei Anleiten und Beraten herausgekommen
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wieso net? Wirkung/ Nebenwirkung, Lagerung, richtige Einnahme der Medis brauchst für die Anleitung.

    Elisabeth
     
  9. ycassyy

    ycassyy Poweruser

    Registriert seit:
    20.12.2008
    Beiträge:
    1.145
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    amb. Pflege
    Funktion:
    PDL
    Soviel ich weiß gibt es den Ausdruck Mentor nicht mehr für die Praxisanleiter. Aber vielleicht bin auch ich falsch da informiert.

    Auf jedenfall mußt du mindestens einen Praxisanleiter im Betrieb haben um Ausbilden zu dürfen. Die Anleitung selber kann in dieser Konstelation natürlich nicht ausschließlich über den ausgebildeten Praxisanleiter erfolgen. Ergo: Dürfen und Müssen auch die anderen Examinierten anleiten.
     
  10. ankroi

    ankroi Newbie

    Registriert seit:
    15.07.2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Es geht ja um BtM, das ich kann ich dem Patienten ja nicht alles erklären, des ist zuviel das ihn garnicht interessieren muss.Also ich würde ja gerne erklären was Btm sind, wie man auf Station sich verhalten muss im Umgang mit Btm, und dann speziell auf das Medikament

    Ich mache das mit der Schülerin, weil es wichtig ist im Umgang mit BtM auch diese Regeln zu kennen. Und leite dann die Schülerin an, was sie wissen muss um den Patienten zu beraten.Also kann das ja so darfstellen das die Schülerin angeleitet wird zum Umgang mit BtM und aufgeklärt wird. Um dann im späteren Verlauf den Pat. dazu beraten zu können. Wie und wann das Medikament genommen wird, Nebenwirkungen, Erklärung zur Wirkungsweise. Wobei ich mich frage ist das nicht schon wieder Aufgabe des Arzt?

    Was für mich total wichtig ist das ich eine Methode zur Praxisanleitung brauche.
    Im Netz gibt es die 4 Schritte Methode die würde ich dann auch nehmen.

    Wie setzte ich ANleitungsziele, formuliere diese und überprüfe diese?
    Zeitpunkt und Ort von Anleitung bestimmen.

    Ich weiss es echt nicht irgendwie....total *******e. habe keine Ahnung mehr, ich kann nicht wieder alles umwerfen.
     
  11. ankroi

    ankroi Newbie

    Registriert seit:
    15.07.2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Wäre auch das vorstellen eines Med. bei einem Pat. nicht eher Beraten als das es Anleiten ist ?

    Sprich ich def: Beraten
    erkläre dann das um eine Pat. zu einem Medikament zu beraten es notwendig ist sich mit dem Med. Auszukennen

    Def: Patientenedukation
    Def: Beratung
    Def: Med, speziell BtM
    Arzneimittelgesetz zum Umgang mit BtM
    5-R-Regel
    Ziel einer Beratung, Äussere Gegebenheiten
    Rollen des Beraters
    inhaltliche Beratung zu dem Med.
    Erklärung zu Komplikation Krampfanfall


    Hmmm...könnte ich das so in die Richtung machen?
    Ich stehe gerade voll auf dem Schlauch....
     
    #11 ankroi, 17.08.2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17.08.2010
  12. ankroi

    ankroi Newbie

    Registriert seit:
    15.07.2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ist die Frage was passt besser zu Medikamenten (BtM) Beraten oder Anleiten?

    Patientenedukation allgemein ist klar, den Patient befähigen sich selbst zu helfen.Das der Pat. Experte für seine Problematik ist.

    Beraten: Beeinhaltet einen ergebnissoffenen und dialogischen Prozess, bei dem eine maßgeschneiderte individuelle problemlösung vorbereitet wird. dazu muss der beratende sich auf den Klienten einlassen.

    Anleiten:Bedeutet in einem schrittweise geplanten prozess inhalte und fertigkeiten zu vermitteln. am ende steht ein definiertes Ziel( evtl. mit Überpfrüfung)

    Eig. informiere ich den Pat. doch nur wenn ich ihm etwas über Medikamente erkläre.
     
  13. ankroi

    ankroi Newbie

    Registriert seit:
    15.07.2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Danke für eure Antworten.Ich finde es ein Unding das es soviele Ungereimtheiten in der Pflege gibt. sprich nicht richtig abgegrenzte Handlungsfelder.

    Ich habe mich jetzt doch gegen die Med. Als Bestand einer Anleitung entschieden und werde
    Und werde jetzt kurz über Pflegerische Gruppen in der Psychiatrie ( auch so ein Bereich wo die Berufspolitische Stellung der Pflege unklar ist.)
    Und dann leite ich meine Patientin zu Entspannungsfördernden Maßnahmen an, wir haben auf der Station eine Wohlfühlgruppe, und danach wird sie alleine nochmal zur Gehmeditation oder so angeleitet.

    Ich bin mir zwar unklar wie das mit den Voraussetzungen für solche Maßnahmen ist, die Aussage auf Station dazu war. Das es ok ist sowas zu machen solange es nur um einfach Übungen geht mit denen man zur Ruhe kommnt und man sich dazu eingelesen hat,oder von Erfahrenen Pflegekräften angeleitet worden ist.
    Habt ihr da ne Information zu?

    So werde nun mein Thesenpapier abschicken *bibber* dann kann ich es nicht mehr ändern...und im Endeffekt heisst das das es nun fast vorbei ist.
     
  14. dieter70

    dieter70 Gast

    Es gibt klare Aussagen im Krankenpflegeausbildungsgesetz:

    Ein Schüler darf nur auf einer Station arbeiten, auf der zeitgleich eine "angemessene" Anzahl von Praxisanleitern eingesetzt ist. Praxisanleiter ist auch hier definiert als mit den entsprechenden Theorie- und Praxisstunden qualifizierte Pflegeperson, die die Aufgabe übernimmt, das in der Schule erarbeitete Wissen mit der Praxis zu verknüpfen, und geplante, zielgerichtete Anleitungen durchzuführen.

    Laut Empfehlung der DKG soll die reine Anleitungszeit mindestens 10% der Schülerarbeit ausmachen (in der Woche also mindestens etwa 4 Stunden).

    Nur Praxisanleiter sind berechtigt, gemeinsam mit einer Unterrichtskraft aus der Schule, die praktische Examensprüfung abzunehmen und zu beurteilen.

    Wir als PA´s sind zwar für diese Tätigkeit nicht freigestellt, verfügen aber hausintern über die Freiheit, einen Tag im Monat nur zur Anleitung extra im Dienstplan berücksichtigt zu werden, ohne die übliche Teamarbeit mitzumachen.

    Meines Wissens gibt es bei uns auch keine Abteilung mehr, in der kein PA arbeitet.

    Die Bezeichnung Mentor wurde bis zur KrpflG-Reform 2004 noch verwendet, ist aber jetzt kein geschützter Begriff mehr.
     
  15. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.433
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Die klare Aussage, welche Anzahl von PAs "angemessen" ist, die fehlt leider.
     
  16. praxisanleiter23

    praxisanleiter23 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.09.2009
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege


    § 2 Abs. 2:


    Die Einrichtungen der praktischen Ausbildung stellen
    die Praxisanleitung der Schülerinnen und Schüler
    nach § 4 Abs. 5 Satz 3 des Krankenpflegegesetzes durch
    geeignete Fachkräfte sicher. Aufgabe der Praxisanleitung
    ist es, die Schülerinnen und Schüler schrittweise an die
    eigenständige Wahrnehmung der beruflichen Aufgaben
    heranzuführen und die Verbindung mit der Schule zu
    gewährleisten. Hierzu ist ein angemessenes Verhältnis
    zwischen der Zahl der Schülerinnen und Schüler zu der
    Zahl der Praxisanleiterinnen und -anleiter in dem jeweiligen
    Einsatzgebiet entsprechend der Anlage 1 Buchstabe B
    sicherzustellen.





    Anlage 1 Buchstabe B

    Praktische Ausbildung




    1. Gesundheits- und Krankenpflege von Menschen aller Altersgruppen
    in der stationären Versorgung in kurativen Gebieten in den Fächern
    Innere Medizin, Geriatrie, Neurologie, Chirurgie, Gynäkologie, Pädiatrie,
    Wochen- und Neugeborenenpflege sowie in mindestens zwei dieser
    Fächer in rehabilitativen und palliativen Gebieten


    2. Gesundheits- und Krankenpflege von Menschen aller Altersgruppen
    in der ambulanten Versorgung in präventiven, kurativen,
    rehabilitativen und palliativen Gebieten



    Nicht auf jeder Station / Abteilung müssen Praxisanleiter eingesetzt sein, sondern in jedem Einsatzgebiet.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Anleitung Schülern Forum Datum
Verfahrensanleitung nach Strukturmodell Pflegestandards und Qualitätsmanagement 28.01.2016
Bewertung Praxisanleitung durch Schüler Praxisanleiter und Mentoren 12.01.2016
Anleitung zum Gipsen Praxisanleiter und Mentoren 19.12.2014
Facharbeit: Konzept zur Schüleranleitung im ambulanten Pflegedienst Praxisanleiter und Mentoren 09.11.2014
Infusionspumpe Plum CLD Hospira: Gebrauchsanleitung Talk, Talk, Talk 07.04.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.