Angst vorm Legen einer Magensonde

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Chirurgie" wurde erstellt von Naditschki, 01.11.2005.

  1. Naditschki

    Naditschki Newbie

    Registriert seit:
    19.10.2005
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    :nurse: Hallo! Hab da ein Problem!! Und zwar hab ich immer noch Angst eine Magensonde zu legen!! Wer hat Erfahrung und kann mir ein paar Tips geben, wie ich es am besten mache. Und den Patienten dabei nicht verunsichere!!
     
  2. Mobitz

    Mobitz Poweruser

    Registriert seit:
    02.08.2004
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Altenpfleger, Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG)
    Ort:
    Bavaria
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Wovor hast Du denn Angst???
    Dass es nicht klappt??? Dass Du tracheal legst??? Dass der Patient sich erbrechen muss???
    Kann alles sein.
    Einfach ein wenig "Gleitmittel" draufgeben (z.B. Instillagel o.ä.) Kopf nach vorne (Kinn Richtung Thorax) und dann Schieben und im Pharynx schlucken lassen (oder bei intubierten weiter schieben).
    Dann hilft nur Kontrolle: Hab ich Atemgeräusche? -> FALSCH!!!
    lässt sich Flüssigkeit asperieren -> nicht schlecht, ... ist die Flüssigkeit stark sauer, ... sogar ziemlich gut! :wink1:
    Dann ein wenig Luft "Spritzen" und mit dem Stethoskop abhören, ob im Magen ein blubberndes Geräusch ist!
    dann ist es i.d.R. richtig.
    Kann auch immer sein, dass es mal nicht oder schwer geht, ... wenn es nicht vernünftig funktioniert, einfach den Stationsarzt oder nen Kollegen machen lassen. Manchmal geht es einfach nicht. Hatte es auch schon umgedreht, dass mein Doc es nicht geschafft hat und ich sie dann legen konnte, ... genau wie umgekehrt. Keine falsche Scham, es zählt das Ergebnis, nicht die Haltungsnote.
    Und dafür arbeitet man ja im Team!!
    Einfach versuchen und mit den Erfolgen kommt (wie ja immer im Leben) auch die Erfahrung und die Sicherheit.
    Und sich möglichst wenig Unsicherheit anmerken lassen :wink1:
    Wünsche viel Glück und gutes Gelingen.
     
    Sunny34 gefällt das.
  3. mrTom234

    mrTom234 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.06.2005
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam. Krankenpfleger
    Funktion:
    Praxisanleiter nach DKG-Richtlinien
    Vom Prinzip geb ich Mobitz recht mit EINER Ausnahme.....warum nimmst Du um Gottes Willen Instillagel???! Is ja fast schon wiederlich.....das schleimige Zeug in der Nase...... tz tz tz
    Also ich für meinen Teil nehm da lieber Xylocain-Spray/Gel oder sonst irgend ein Lokalanästhetikum.

    Ansonsten wenn möglich dem Pat ein Glas mit z.B. Wasser in die Hand drücken und mit Strohhalm versehen, den Pat trinken lassen aber er darf noch nicht schlucken.......wenn Du beim Vorschieben dann schlucken lässt, ist es eigentlich auch kein Thema dass Du richtig liegst.....in gewohnter Weise halt kontrollieren - falls nicht eindeutig.....

    Is echt kein Thema - war bis vor 2 Jahren 4 Jahre auf einer allgemeinchirurgischen Intensivstation - hab da mächtig viele Sonden an den Man(n) und natürlich auch an die Frau gebracht.

    Toi toi toi.....yours Tom :daumen:
     
  4. Mobitz

    Mobitz Poweruser

    Registriert seit:
    02.08.2004
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Altenpfleger, Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG)
    Ort:
    Bavaria
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    hmmmm, ... schäm, ... hab natürlich vergessen zu erwähnen, dass ich auf Intensiv bin und das nur bei sedierten, intubierten Patienten mache, ... sonst ist sicher Xylo ne SEHR gute Alternative.
    Und Schlucken, ... klar klar klar, ... aber auch da hab ich wegen meiner oben erwähnten Patientengruppe nicht gedacht!!
    Man verzeihe mir bitte, ... ich danke Tom für das Korrigieren!!! :daumen:
    nun haben wir's aber richtig!!! :wink1:
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Es wird immer viel vom Schlcken beim legend er Magensonde geredet. Welche Bedeutung hat das denn eurer Meinung nach?
    Ich denke, es ist eher ein Ablenkungsmanöver und kann eventuell sogar zu Problemen führen, wenn man Pat. mit Schluckstörungen Getränke anbietet.
    Wie seht ihr das?

    Elisabeth
     
  6. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Moin,
    ich nehme auch Xylogel, habe aber auch nur narkotisierte Pat.! Bei den wachen macht das schön der Dr. mitz Xylospray.

    Finde das Schlucken von Wasser auch etwas gefährlich, es reicht doch schon der Schluckreflex und das Ding ist in der Speiseröhre. Nicht auszudenken wenn der wegen einer MAS aspiriert, na dann haste was hinbekommen! Vorsicht mit solchen Methoden!

    LG Tobias
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich hab in den letzten Jahren Magensonden fast ausschließlich bei Pat.. mit fehlendem Schluckreflex infolge Apoplex gelegt und kann nicht bestätigen, dass es eines Schluckaktes bedarf um die Sonde platzieren zu können.

    Beim Vorbeugen des Kopfes kommt es zu einer Verengung des Luftweges. Zungengrund und Epiglottis werden nach hinten gedrängt und so ergibt sich eine "Schiene" zum Ösophaguseingang. Das Schlucken mit dem Kinn auf der Brust ist übrigens sehr schwer und wird selten vom Pat. gebracht. Das führte wohl auch zu der Idee, Wasser anzubieten um es zu erleichtern.


    Elisabeth
     
  8. Mobitz

    Mobitz Poweruser

    Registriert seit:
    02.08.2004
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Altenpfleger, Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG)
    Ort:
    Bavaria
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Halte es beim Legen nicht für ein Ablenkungsmanöver, ... sondern wenn die Patienten schlucken verschließt ja der Kehldeckel aus physiologischen Gründen die Trachea, ... wenn man dann schiebt kommt man leichter in den Ösophagus.
    Wenn Schluckstörungen bekannt sind, dann is es sicher nicht so sinnvoll, ... da kann man mehr kaputt machen als das es hilft.
    Aber bei vorhanden Schluckreflex lässt sie sich leichter schieben.
     
  9. Emily The Strange

    Emily The Strange Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.11.2004
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süddeutschland
    Meine Frage streift das Thema zwar nur peripher, aber trotzdem:

    Wie merkt man eigentlich beim Absauegn, dass man wirklich in der Trachea ist? Beim Magensonde legen überprüft man es ja, klar... man hat ja auch normalerweise Zeit dazu. Aber wenn jetzt zum Beispiel jemand aspiriert und ich versuche abzusaugen.... okay, im Idealfall kommt Sputum und ich bemerke es... aber wenn jetzt jemand, sagen wir mal, Griessbrei gegessen hat und aspiriert: Woran merke ich, dass ich den Brei aus der Trachea und nicht aus dem Ösophagus/Magen absauge? Der Speisebrei ist ja dann auch noch nicht angedaut?

    Vielleicht ist die Antwort ja ganz einfach, aber das Thema Absaugen war noch nicht dran bei uns... .

    Gruß, Emily
     
  10. Mobitz

    Mobitz Poweruser

    Registriert seit:
    02.08.2004
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Altenpfleger, Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG)
    Ort:
    Bavaria
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Also ich mache es so, dass ich den Absaugkatheter noch nicht mit der Absaugvorrichtung konnektiere, ihn dann (i.d.R. nasal) schiebe und an der Konnektionsstelle dann während des Schiebens höre, ob Atemgeräusche kommen. Dann konnektieren und saugen.
    Außerdem husten die Patienten dann meistens. Hilft auch beim Schieben, wenn man die Patienten anweist, dass sie doch bitte Husten sollen, ... oder "A" sagen, oder so was.
    Also beim Spontanatmenden Patient versteht sich, ... beim intubierten ist es ja klar :wink1:
     
  11. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Moin,
    der Pat. hat beim trachealen Absaugen einen starken Hustenreiz -- unterschätzt den Bronchospasmus nicht! Niemals bei Kindern so absaugen!!
    Wenn ein dringender Verdacht der Aspiration besteht, muß eine zügige Bronchoskopie erfolgen, ich würde da nicht herumexperimentieren!

    LG Tobias
     
  12. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Der Verschluss des Kehlkopfdeckels erfolgt nicht willentlich. Es ist ein Reflex, der ausgelöst wird durch die Reizung des Zungengrundes- hier durch die Magensonde. Wenn ich den Pat. auffordere zu schlucken, konzentriert er sich darauf und ist abgelenkt. Der Würgreflex kann eventuell unterdrückt werden. Zwingend notwendig ist das aktive Schlucken des Pat. aber nicht.
    Man produziert ca. 1,5l Speichel pro Tag und schluckt ca. 1500-3000 mal am Tag unwillkürlich diesen Speichel ab.

    Schluckakt
    Orale Phase
    Vorbereitungsphase: Speise wird zerkleinert und mit Speichel durchmischt und zu einem Bolus geformt
    Transportphase:Zunge drückt Speisebolus entlang dem Gaumen zur Schlundenge in Höhe der Gaumenbögen (Isthmus faucium)
    Öffnung des Isthmus faucium und Übertritt er Speise in Oropharynx
    Ende der willkürlichen Phase
    Pharyngeale Phase
    Weicher Gaumen wird angehoben und das Gaumenzäpfchen verschließt zusammen mir M. constrictor pharyngis den Zugang zum Nasopharyns (PASSAVANTSCHE Wulst!)
    Vordere Gaumenbogenmuskeln verschließen Weg zur Mundhöhle
    Epiglottis senkt sich durch Heben des Mundbodens und des Kehlkopfes und schließt den Kehlkopfzugang
    M. constrictor pharyngis kontrahiert sich oberhalb der Speise und drückt diese reflektorisch Richtung Oesophagus
    Oesophageale Phase
    Kontraktion des Schlundschnürers, Hebung und Verkürzung des Schlundes (Mm.stylopharyngeus und palatopharyngeus)
    Weitertransport durch Peristaltik der Wandmuskulatur der Speiseröhre.

    http://www-klinik.uni-mainz.de/Kommunikation/downloads/Differentialdiagnose_der_Dysphagie.pdf

    Falls kein Hustenreflex vorhanden, erkennt man es an der Atmung. Der Luftstrom geht dann ja auch durch den Katheter- atemsynchron kann man dies nachverfolgen. Klappt übrigens auch bei fehlgelegten Magensonden.
    Wenn beim Absaugen sehr große Mengen kommen, ist man fast immer im Magen. Eine Lunge gefüllt mit 200 ml ist eher unwahrscheinlich.
    Du könntest das Aspirat auf den phWert kontrollieren.
    Der SpO2 ändert sich positiv.
    Und ganz banal, es ist eher schwierig sofort blind die Trachea zu treffen. Ein glatter Vorschub sollte primär stutzig machen.

    Elisabeth
     
    #12 Elisabeth Dinse, 04.11.2005
    Zuletzt bearbeitet: 04.11.2005
  13. Naditschki

    Naditschki Newbie

    Registriert seit:
    19.10.2005
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Danke!!

    Hab es jetzt mehrmals gemacht und es klappt immer besser! Übung macht den Meister!!!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Angst vorm Legen Forum Datum
Angst vorm Durchfallen Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 27.08.2013
Angst vorm Sterben eines Patienten - Wie geht Ihr damit um? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 22.09.2011
Angst vorm Betriebsarzt Ausbildungsvoraussetzungen 22.05.2010
Diplomiert - Einleben in den Arbeitsalltag - Überforderung, Angst vorm Versagen! Pflegebereich Innere Medizin 27.09.2008
Aussetzen vom Pflegeberuf - Angst vorm Verlernen! Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 28.03.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.