Angst vor Patienten?

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von Severin, 11.01.2004.

  1. Severin

    Severin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.11.2003
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Ich mal wieder ...
    mal als Frage, gibt es bei euch Patienten vor denen ihr regelrecht Angst habt?
    ich fahre momentan eine Tour, da graut es mir richtig vor ... zu zwei Pat. geh ich nur rein, wenn ich mein Handy in der Tasche hab und die 110 schon gedrückt habe und quasi nur noch wählen muss ...
    Bei dem nächsten krieg ich auch direkte Panikanfälle wenn ich dir Tür aufschliess ...
    Gibt es da irgendwelche "Beruhigungstips" oder andere Möglichkeiten wie ich mich sicherer fühlen kann?
    Zu meinen Vorgesetzen brauch ich damit gar nicht gehen, die lachen einen direkt aus .. und die Kollegen verstehen das schon weil es denen nicht anders geht, aber selbst wenn wir mit 6 Leuten kollektiv sagen: das ist unzumutbar, bekommen wir von der PDL nur die Antwort: stellen sie sich nicht so an :(
     
  2. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    hi Severin,
    du müsstest da wohl schon ein wenig ausführlicher erläutern, was dir die Angst verursacht, allein das Sehen einer Person macht es wohl doch noch nicht. Was machen die Betreffenden, womit erzeugen sie Angst, drohen sie euch, nötigen sie euch, habt ihr es mal mit den Betreffenden angesprochen......
    Als Erste Hilfe solltet ihr versuchen, nur noch zu zweit zu diesen Patienten zu gehen und auffälliges zu notieren, zB im Pflegebericht!!
     
  3. Severin

    Severin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.11.2003
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Hallo flexi,
    ich versuch mal das kurz irgendwie zu beschreiben.

    Pat. 1 ist ein ehemaliger Bodybuilder mit dementsprechendem Körperbau, dem ich so gesehen schonmal nichts entgegenzusetzen habe. Er wohnt oben im Dachgeschoss, bei ihm sieht es saumäßig aus. Jedesmal sagt er, er müsste sich doch einfach nur eine Frau halten, die würd aufräumen. Dabei stellt er sich direkt vor die Tür so dass man auch nicht mehr rauskommt, wenn man Glück hat muss man ihn "nur" 3 mal bitten doch jetzt zur Seite zu gehen bevor er die Tür freigibt, sonst bleibt er da auch mal ne Viertelstunde stehen und fragt immer: Was machste denn wenn ich dich nicht rauslass??

    Pat. 2 hat ungefähr die gleiche Statur wie der erste, ist dauerhaft agressiv, also geht schon bei dem kleinsten "Fehler" an die Decke. Wenn man beispielsweise zu ihm reingeht und die Tür nur 3 Sekunden zu lange auflässt, oder die Mappe nicht haargenau auf ihren alten Platz legt ( sie muss (!) mit der Schrankkante abschliessen) bekommt er schon nen Wutanfall, brüllt " ich schlag dich nieder .." usw und steht dabei mit seiner Krücke vor dir und fuchtelt damit vor deinem Gesicht rum ( eine Kollegin hat er schonmal erwischt dabei, es war nix dramatisches, sie hat halt "nur" die Krücke in die Seite bekommen, also es tat nicht übermässig weh oder so .. war eben mehr der Schreck .. aber sein Kommentar nur:" nächstes Mal schlag ich fester zu, hastes verdient".

    Naja, und Pat. 3 ist noch der "harmloseste" .. da ist das Problem quasi, er ist blind und lebt alleine in seiner Wohnung und hat nen Diabetes. An sich ist er auch recht friedlich, nur sobald sein BZ unter 75 geht wird er tierisch agressiv, schmeisst mit allem was er in die Finger bekommt. Wenn man da Glück hat ist es nur ne Scheibe Brot oder ähnliches, wenn er es in die Finger bekommt können das aber auch Tassen oder Brotmesser oder sonstiges sein.

    Zu zweit reingehen wäre eine Lösung, ist aber nicht machbar. Es wurd mal eine Zeit so gemacht, das hatte aber eine Abmahnung für die Kollegen zur Folge, da deren Patienten in dem Moment warten mussten. Und aus dem frei bekommt man niemanden dazu zu den Leuten mitzugehen.
    Und wie gesagt, die PDL ist eben der Meinung, wir sollen uns nicht so anstellen. Wir bringen diese Problematik jede Woche bei der Tourbesprechung auf den Tisch, aber es heisst dann immer: da müssen sie durch.
     
  4. Sterntaler

    Sterntaler Stammgast

    Registriert seit:
    25.12.2003
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKKP
    Ort:
    im Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Neo-IPS
    Ich kann das SUPERGUT verstehen!!
    Bei mir im Heim ist ein Bewohner, der mich bedrängt oder sich mir in den Weg stellt, auf mich ganz plötzlich zuspringt, mir an den Po fasst und versucht mich zu küssen. Wenn ich in sein Zimmer muss, dann versteife ich mich immer total, damit ich irgendwie nicht so opfermäßig aussehe, aber ich hab in Wirklichkeit riesige Angst.
    Vormittags gehts ja noch, da weiß ich ich könnte brüllen und darauf hoffen, dass ich gehört werde. Aber nachmittags bin ich alleine auf der Station und vor meiner ersten Spätschicht alleine graut es mir schon... Da hört mich nämlich keiner da kann ich schreien wie ich will.

    Ich weiß auch immer nicht richtig, was ich tun soll außer *bibber* *bibber*
     
  5. Janina

    Janina Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.12.2003
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Ich verstehe eure PDL ehrlichgesagt nicht.Kennt die diese Leute nicht oder warum reagieren sie so. Wenn das alles nicht so schlimm ist können die ja die drei Pat. übernehmen. Würde es was nützen wenn ihr euch alle geschlossen weigert zu diesen Patienten zu gehen und sie einfach nicht mehr anfahrt? Es kann einen keiner zwingen sich selbst in Gefahr zu bringen.
    Gerade das was der 1. Pat. mit euch macht grenzt ja schon an Freiheitsberaubung und bei dem 2. wäre das ja wohl eine versuchte Körperverletzung.
    Ich glaube ich würde mich weigern da hin zu gehen es kann ja nicht angehen das man sich selbst in Gefahr bringt. Da würde ich es im Notfall auch auf einen Prozess ankommen lassen wenn die Arbeitgeber euch einen Strick daraus drehen wollen.
    Wenn ich direkt in der Situation wäre würde ich glaub ich wirklich die Polizei rufen die müssen dann erstmal helfen.
    Alles gute weiterhin
    Janina
     
  6. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    hi Severin,
    das, was da passiert, ist wirklich sehr betrüblich.
    Was sagen die Ärzte, die die Pat. betreuen, dazu???? Evtl. Einschalten des sozialpsychiatrischen Dienstes?
    Ihr solltet vielleicht bei eurer PDL deutlich machen, daß ihr beim nächsten Vorkommnis dieser Art (Fall 1 und 2) den Betreffenden wegen Nötigung (§240) bei der Polizei anzeigen werdet. Dafür benötigt ihr keine Erlaubnis eurer PDL! Diese Ankündigung sollte man auch den beiden Pat. zur Kenntnis geben. Niemand muss sich durch seinen Arbeitsauftrag in lebensbedrohliche Situationen bringen lassen.

    Es gibt bestimmt Leute mit besseren Ideen, diese mögen das bitte dann hier kundtun!!!
     
  7. Severin

    Severin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.11.2003
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Nur kurz, hatte gestern nochmal ein ausführliches Gespräch mit PDL und einigen "mitgeschädigten" Kollegen, da hab ich auch die Frage nach der Meinung der Ärzte gestellt ..
    Vor einiger Zeit war wohl eine Kollegin bei den betreffenden Hausärzten, die wohl der Meinung waren: das sind Männer und ihr hübsche und mehr oder weniger junge Frauen, da ist so eine Reaktion doch "normal"
    Dankeschön *seufz*
    Immerhin ein Fortschritt:(PDL hat aufgrund massig Druck von allen mit Kündigungsdrohungen dann etwas nachgegeben) ab heute wurde die Tour so gelegt dass wir zu zweit zu den Leuten fahren können, es wurde zeitlich alles so verschoben. Mal sehen wie weit wir damit kommen und ob unsere 2 Herren zumindest sich was dabei denken.
     
  8. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    gratuliere Euch!!!
    Manchmal muss man 100 Prozent drohen, um wenige, aber wichtige Prozente zu erreichen !!!

    und was die Meinung der zitierten Hausärzte angeht...... tztz.tztz.tztz.
     
  9. Sterntaler

    Sterntaler Stammgast

    Registriert seit:
    25.12.2003
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKKP
    Ort:
    im Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Neo-IPS
    Mensch das ist doch positiv verlaufen, herzlichen Glückwunsch!

    Das kann ja auch nicht angehen, dass ihr euch selbst in Gefahr bringen müsst für euren Beruf!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Angst Patienten Forum Datum
Wie kann ich Angst beim Patienten reduzieren? Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 04.12.2013
Angst vor zu wenig Zeit für Patienten Fachliches zu Pflegetätigkeiten 19.02.2013
Angst vorm Sterben eines Patienten - Wie geht Ihr damit um? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 22.09.2011
"Nu ham´se sich ma´nicht so!" - ist so ein Umgangston mit Patienten normal? Talk, Talk, Talk 24.09.2010
Angstpatienten Talk, Talk, Talk 11.08.2009

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.