Angehörige und Injektionen?

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von sherlock, 14.01.2013.

  1. sherlock

    sherlock Newbie

    Registriert seit:
    14.01.2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hatte grad folgendes Erlebnis: die Tochter einer pat. hat privat vit.b12 gekauft und möchte nun das ich diese injiziere.ich habe abgelehnt da ich keine Anordnung bzw. Verordnung vom Hausarzt bekommen hab. Die pdl wüsste bescheid und man könne es bei Pflegestufe 3 alles nebenbei machen! Wie sieht die Gesetzeslage aus?habe ich richtig gehandelt oder seh ich dies viel zu ernst????
     
  2. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Ohne Verordnung würde ich die Injektion auch nicht durchführen. Wenn die Angehörige der Meinung ist, dass die Pat. es haben soll, darf sie es selber machen oder sich um eine Verordnung durch den HA bemühen oder eben bleiben lassen...
    wenn was ist hafte ich jedenfalls nicht für sowas!
     
  3. blubbblubb

    blubbblubb Gast

    Ich finde Deine Haltung korrekt. Du gibt ja auch keine andere Tablette wenn sie nicht verordnet ist.
    Die Aussage, PDL sage, bei Pflegestufe 3 gehe alles nebenbei.
    Nebenbei: Wusste noch gar nicht, das man es einfach so kaufen kann....:weissnix:

    Was solche Sachen angeht, bin sehr pingelig, als Fachperson.
     
  4. BettinaMobil

    BettinaMobil Stammgast

    Registriert seit:
    17.03.2008
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester Arzthelferin Wundexpertin ICW e.V
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Ohne ärztliche Verordnung keine Injektion, denn das fällt in den Bereich der Behandlungspflege. Und die vorhandene Pflegestufe spielt dabei überhaupt keine Rolle.
    Du hast Dich absolut korrekt verhalten.
     
  5. sherlock

    sherlock Newbie

    Registriert seit:
    14.01.2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Danke für eure antworten!beiläufiges Problem ist auch noch,das andere Kollegen diese Anordnung der Angehörigen sofort umsetzen ohne nachzudenken und sich somit sympathisch machen...die Angehörige hat mir natürlich vor Wut die Tür vor der Nase zugeknallt,bin ja mal gespannt wenn die ersten Beschwerden kommen!
    Übrigens: meiner pdl würde ich es zutrauen das sie der Angehörigen mitgeteilt hat das wir alles nebenbei machen können....
     
  6. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Es gibt auch Menschen die im Winter ein Loch ins Eis pickeln um zu baden....
    jeder tut was er verantworten kann und in das persönliche Informations- und Erfahrungsmuster passt! Will heisen, wenn Deine Kollegen das Problem nicht als solche erkennen wollen....... (im Extremfall verantworten müssen sie es trotzdem [Unwissenheit schützt nicht vor den gesetzlichen Konsequenzen])!
     
  7. eiskristall

    eiskristall Newbie

    Registriert seit:
    20.02.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulant seit 1999
    Funktion:
    Krankenschwester für Pflegefachberatung
    Hallo,

    auch ich würde eine Injektion ohne ärztliche Anordnung/ Verordnung nicht durchführen.
    Die Beschwerde könnte ich in diesem Fall sehr gut aushalten.
    Würde meine PDL eine solche Aussage treffen, wäre dies für mich ein Grund über einen Wechsel der Einrichtung nachzudenken.
    Für die Kollegen bieten sich Fortbildungen an zum Thema "Recht in der Pflege".
    Solange alles gut geht, wird nichts passieren, aber Erfahrungsgemäß sind die Angehörigen, die "nicht angeordnete Zusatzleistungen" fordern, auch die, welche den Klageweg sehr energisch bestreiten.

    Nachdenkliche Grüße
    Eiskristall
     
  8. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    1. absolut richtig gehandelt!!
    2. wie doof ist denn die PDL - bei PflSt III ist alles drin: sie kann doch SGB V noch extra abrechnen, da hätte sie doch einen Vorteil, wenn sie eine VO einholt...
    oder wie man in Wacken sagt: man muss dem Geld entgegen laufen :rocken:
     
  9. Eisenbarth

    Eisenbarth Poweruser

    Registriert seit:
    31.12.2011
    Beiträge:
    984
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    AP
    Ort:
    -
    Akt. Einsatzbereich:
    -
    Funktion:
    -
    ergänzung:

    ohne VO überhaupt gar keine wie-auch-immer-geartete applikation egal welchen medikamentes und auch egal, auf welchem applikationsweg.
     
  10. Junimond176

    Junimond176 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.04.2011
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Tagespflege
    Sherlock, Du hast absolut korrekt und richtig gehandelt! Ich hätte das genauso gemacht wie Du! Aber es stimmt natürlich, daß man sich damit nicht gerade
    Freunde macht unter den Angehörigen. Ich verstehe aber auch Deine Kollegen nicht, die einfach mal eben so nebenbei Medikamente ohne Anordnung spritzen ohne über eventuelle Folgen nachzudenken.
     
  11. Claudia B.

    Claudia B. Poweruser

    Registriert seit:
    26.07.2011
    Beiträge:
    760
    Zustimmungen:
    1
    Pffffffffff......
    Mache Deine Kollegen über die Konsequenzen aufmerksam (sie haften für einen eventuellen Schaden, weil "sie" gespritzt haben). Du bist raus aus der Nummer, weil Du Verantwortungsbewusst handelst.
    Diese Art Angehörige laufen sofort im Schadensfall zum Rechtsanwalt.
    Sie kann sagen was sie will, sollt ihr ein Medikament spritzen (ohne Verordung des Arztes) soll sie Euch schriftlich geben das Ihr das machen "müsst" und sie die Haftung (über den AG) übernimmt.

    LG
    Claudia B.
     
  12. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Kann sie nicht: mangels Verordungsberechtigung! Auch Haftung für andere kann sie nicht übernehmen (wird sie im Zweifelsfall auch nicht) ihr kann höchsten eine Organisationsverantwortung angelastet werden (so sie sich denn soweit aus dem Fenster lehnt)! Die Durchführungsverantwortung hat dennoch der der (ohne ärztliche Anordnung) injiziert!!!
     
  13. Claudia B.

    Claudia B. Poweruser

    Registriert seit:
    26.07.2011
    Beiträge:
    760
    Zustimmungen:
    1
    Na dann, auch diese PDL Dame gehört aufgeklärt und sie produziert so ein Verhalten:
     
  14. hannasu

    hannasu Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.12.2010
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundexpertin ICW
    Hallo zusammen! Wie schaut es denn aus, wenn der Pat. sein schriftliches Einverständnis zu dieser "Körperverletzung" (s.c. Injektion) gibt?
     
  15. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Dann ist die "Körperverletzung" legal, aber der Ausführende trägt die Handlungsverantwortung!
     
  16. hannasu

    hannasu Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    20.12.2010
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundexpertin ICW
    Die Handlungsverantwortung hat der Durchführende doch sowieso-oder verwechsle ich hier was?
     
  17. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Richtig, - aber die Fragestellung ließ m. E. offen um was genau es Dir geht und ob Dir die Verantwortlichkeiten klar sind.
     
  18. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    @hannasu:

    Das muss der Pat. sowieso immer geben, normalerweise mündlich, schriftlich ist der Nachweis besser führbar. Bei bewußtlosen oder nicht kommunikationsfährigen Menschen ist vom mutmaßlichen Willen auszugehen.

    Nur da sind wir erst dabei, dass du ihm einen Stahlstift, mit seinem Einverständnis, in den Körper rammen darfst.
    Wenn alles gut ist, kräht sowieso kein Hahn danach, wenn was schief geht bist du sowieso im Schussfeld.
    Irgendwas applizieren ohne ärztliche Anordnung darfst du eh nicht.
    Das macht aber keinen Sinn, wenn du nichts Applizieren darfst.

    @matras:
    Das Ding heißt Durchführungsverantwortung in Abgrenzung zur Anordnungsv....


    Eine Körperverletzung ist niemals Legal, sie bleibt Straffrei, wenn entsprechende Voraussetzungen vorliegen.
     
  19. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Ob Mensch "handelt" oder "ausführt" ist Jacke wie Kleid. Die Begriffe werden synonym verwendet!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Angehörige Injektionen Forum Datum
News Tagung „Angehörigenfreundliche Intensivstation“ Pressebereich 25.11.2016
News Demenz : Nichts geht ohne Angehörige Pressebereich 08.09.2016
Kurs für pflegende Angehörige ab 01.07. verpflichtend? Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 28.06.2016
Pflegezeit für Angehörige Talk, Talk, Talk 18.03.2016
Mündliches Examen: Ideen zum Thema "Situation pflegender Angehöriger"? Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 02.02.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.