Anästhesist fehlt

Dieses Thema im Forum "Außerklinische Intensivpflege" wurde erstellt von Lewy-Körperchen, 29.09.2012.

  1. Lewy-Körperchen

    Lewy-Körperchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.06.2012
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger, Pflegefachkraft ausserklinische Beatmung, Pflegeexperte für Menschen im Wachkoma/MCS
    Akt. Einsatzbereich:
    Ausserklinische Beatmungspflege
    Funktion:
    Dauernachtwache
    Guten Abend meine lieben Kollegen,

    ich bräuchte mal wieder einen Rat und Eure Meinung zur folgenden Situation:

    Meine Teamkollegen und ich sind vor drei Wochen in die Versorgung eines ausserklinischen Beatmungskunden gestartet:

    - geb. 1934
    - dilatatives Tracheostoma mit kontinuierlicher Beatmung, VS 3
    - heute erster TK-Wechsel durch PP

    Wir sind in der unglücklichen Situation keinen bereitwilligen Anästhesisten zu finden, welcher uns bzgl. der Beatmung unterstützt. Mein Team kommt bzgl. der Parameter und den Einstellungen zwar gut zurecht, aber eine entsprechende Rücksprache mit einem Anästhesisten (z.B. im Notfall/bei akuten Veränderungen) ist zur Zeit nicht möglich. Wie also verfahren?
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Der Pat. wird doch sicher einen Doc haben, der alles für die Beatmung notwendige verordnet. Dieser ist entweder selber ein Spezialist oder kennt einen entsprechenden Facharzt. Weiterhin dürfte die zuständige KV entsprechende Kontakte vermitteln können.

    Nur am Rande- die Anästhesisten glauben zwar immer, sie sind die Krone der Schöpfung- aber wenn es um die Beatmung geht, dann ist der Pulmologe gerade erfolgreich dabei ihm das Wasser abzugraben. *fg*

    Elisabeth
     
  3. Lewy-Körperchen

    Lewy-Körperchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.06.2012
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger, Pflegefachkraft ausserklinische Beatmung, Pflegeexperte für Menschen im Wachkoma/MCS
    Akt. Einsatzbereich:
    Ausserklinische Beatmungspflege
    Funktion:
    Dauernachtwache
    Also zumindest verordnet der HA alle benötigten Hilfsmittel, sagt aber von sich er habe in Puncto Beatmung absolut keine Ahnung :-(. Die KK zieht sich aus der "Verantwortung", die B....r ist definitiv nicht zu empfehlen.
     
  4. Marty

    Marty Poweruser

    Registriert seit:
    10.01.2010
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    krankenschwester und diplompsychologin
    Akt. Einsatzbereich:
    unavailable...
    Hi,

    in welcher Klinik lag er denn und wer hat ihn "auf sein Heimbeatmungsgerät" eingestellt? Den Kontakt würde ich halten, wenn es ihm schlechter geht, ist er dort bekannt und man hat seine Akte. Bei grundlegenden Problemen, die vielleicht einer Beatmungsanpassung bedürfen, wird es zu einem, vielleicht nur kurzen Klinikaufenthalt kommt.
    Ich kenne es aus sieben Jahren Heimbeatmung so: keine BGA (nie), keine Veränderung daheim. Es zählt eher das subjektive Gefühl des Patienten. Pat. verschlechtert sich: ab ins Krankenhaus.


    Grüße aus dem Nachtdienst,
    Marty

    Oh, ich seh grade, du bist eine Dauernachtwache. Meinen Glückwunsch. Ich muß immer noch ein paar Alibitagdienste machen.
    Noch ein P.S. Das ist ein schönes Gedicht.
     
  5. Lewy-Körperchen

    Lewy-Körperchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.06.2012
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger, Pflegefachkraft ausserklinische Beatmung, Pflegeexperte für Menschen im Wachkoma/MCS
    Akt. Einsatzbereich:
    Ausserklinische Beatmungspflege
    Funktion:
    Dauernachtwache
    Guten Morgen Marty,

    Alibitagdienste klingt nicht so erfreulich. Hoffentlich hält sich aber deren Anzahl noch im Rahmen. Aber ok, selbst als Dauernachtwache bin ich nicht immer verschont, dem klassischen "Einspringen" sei Dank.

    Der "Opa" :-)wink:, sein Spitzname), lag vorher 3 Monate auf Intensiv. Begleitet durch das angeschlossene Beatmungszentrum, dort wurde auch die VS 3 eingestellt. Mittlerweile entwickeln aber die Volumina nicht so als das ihm zu zuträglich wäre. Eine Anpassung (auf Dauer) wäre sinnvoll. Das Beatmungszentrum kam mir schon als Idee, zumindest die einzige Lösung wohl. Zugegeben, einen solchen Mangel an bereitwilligen Ärzten im ausserklinischen Bereich habe ich noch nicht erlebt. Ziemlich traurig, vorallem für "Opa".

    P.S. Marty, hoffe Du hast einen ruhigen ND :klatschspring:
     
  6. Marty

    Marty Poweruser

    Registriert seit:
    10.01.2010
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    krankenschwester und diplompsychologin
    Akt. Einsatzbereich:
    unavailable...
    Ich glaube, ihr sorgt schon dafür, das Opa noch Lebensqualität hat.
    Ja, die Nachtwache ist sehr ruhig, hier in München ist ja grad Wiesn, und das ganze Krankenhaus scheint im Dämmerschlaf zu liegen. Sehr verdächtig das. :verwirrt:
    Einen schönen Feierabend,
    Marty
     
  7. Neugierige

    Neugierige Newbie

    Registriert seit:
    09.06.2012
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    FKS A+I, FLP, RbP, QMB, PDL
    Ort:
    Norden der Republik
    Akt. Einsatzbereich:
    Außerklinische Intensivpflege
    Funktion:
    im Pflegemanagement tätig
    Ich hoffe, das Thema ist lange "durch", aber dafür und genau da für sollen beatmete Menschen (oder eben die, die sie versorgen) in einem ständigen Kontakt mit einem Weaningzentrum stehen; soll nicht heißen, das man dort ständig auf der Matte steht, aber die sind zuständig! Also, ab mit solch einem Kunden für ein par ganz wenige Tage Beatmungssation... - Abklärung mit Hausarzt, Termin einholen im Weaningbereich, Kunde dorthin ... und selber ein paar freie Tage genießen e B;)

    Habe einen guten Kontakt zu einem Weaningbereich und genau das sagen die Spezialisten dort - das ist ihre "Baustelle"!

    Wie ist es bei Euch denn ausgegangen, was habt ihr getan?

    Schönen restlichen Sonntag und viele Grüße von der
    Neugierigen
     
  8. Strombert

    Strombert Newbie

    Registriert seit:
    19.11.2013
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpfleger
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    Ausserklinische Intensivpflege
    Funktion:
    Leiter Ausserklinische Intensivpflege, Pflegeexperte für ausserklinische Beatmung, Rettungsassistent
    Hallo zusammen,

    hatte selbiges Problem gerade bei einem meiner Patienten.
    Beatmungszentrum der Klinik weigert sich, wenn überhaupt behandeln die mit wenn der Patient stationär geht - was wie wir alle wissen bei Patienten und Angehörigen auf mäßige Begeisterung trifft.

    Lösungsmöglichkeiten:

    1) Anästhesistische Praxis
    Einfach mal über die Homepage deiner Kassenärztlichen Vereinigung alle Praxen raussuchen ( es lässt sich nach Fachrichtungen suchen ) und mal alle Praxen anrufen ob jemand bereit ist Hausbesuche zu machen, da haben wir z.B. einen netten Arzt gefunden.

    2) Palliativnetzwerke
    Je nach Diagnose des Patienten ( ALS etc.. ) kann man auch über ein Palliativnetzwerk an einen Anästhesisten kommen der regelmäßig nach dem Rechten sieht. Weiterer Vorteil ist die zum Teil sehr gute psychologische Betreuung für Betroffenen und Angehörige die durch das Netzwerk mitkommt, da wissen wir ja auch dass dort deutlich mehr gemacht werden müsste bei den meisten Patienten.

    Grüße,

    Strombert
     
  9. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.432
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Rein interessehalber: Inwieweit können die Dienste des Palliativnetzwerkes bei diesem Patientenklientel abrechnen? ALS müsste von den Kostenträgern akzeptiert werden (obwohl der MDK auch da Zicken macht), aber wie sieht es mit den übrigen beatmeten Patienten aus?
     
  10. Strombert

    Strombert Newbie

    Registriert seit:
    19.11.2013
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpfleger
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    Ausserklinische Intensivpflege
    Funktion:
    Leiter Ausserklinische Intensivpflege, Pflegeexperte für ausserklinische Beatmung, Rettungsassistent
    Ahoi Claudia,

    wie gesagt: Je nach Diagnose des Patienten ;)
    Oftmals ist da auch viel Interpretationsspielraum...
    Manchmal hat man auch das Glück dass das Netzwerk bei Patienten ohne passende Diagnose 2xJährlich aus nettigkeit vorbeischauen, für alle "Standartdinge" ist dann der Hausarzt da..
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Anästhesist fehlt Forum Datum
Mal was Lustiges - Die Hymne der Anästhesisten Intensiv- und Anästhesiepflege 06.12.2007
Motivation fehlt... Ausbildungsinhalte 06.11.2016
Im Examenskurs und 30 Fehltage überschritten Ausbildungsvoraussetzungen 04.11.2016
Pflegeassistentin-Ausbildung: Fehltage als Problem für Bewerbung zur Krankenschwester? Ausbildungsvoraussetzungen 18.10.2016
Welches Programm empfehlt ihr: Medifox/CopPro/Opas? Der Alltag in der Altenpflege 18.01.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.